Escort München – die Soldaten

Manche Phantasien sollten lieber Phantasien bleiben. Mich treibt immer wieder mal die Geschichte der O zu einer Träumerei oder Phantasie. Vor einer Weile ging mir etwas ganz anderes durch den Kopf. Ich war wieder mal in London. Außerhalb des Zentrums, im Hotel Aviator. Von dort aus kann man prima die Luftfahrtausstellung besuchen und auch nicht weit von Hotel entfernt ist ein kleines Refugium der Natur. Ich kannte die Ecke bereits und so entschloss ich am frühen Morgen laufen zu gehen. Ich hatte noch Zeit, mein erster Termin war ein Treffen zum Lunch.
Von der Straße aus bog ich nach rechts ab. Der Weg dann ist nur noch ein Pfad. Links ein kleines flacher Flusslauf und rechts eine noch kleinere Kaserne. Als ich auf den Pfad einbog, sah ich wie eine Gruppe von ca. 20 Soldaten, total und so schwer bepackt, zu einem Training das Gelände verließen.
Der Weg begleitet lange diesen kleinen Fluss. Ich war mit mir allein und nach einer Weile bemächtigte sich meine Phantasie all mein Denken und Fühlen.
Auf dem Rückweg von den Soldaten mitgenommen zu werden. Mitgenommen in deren Unterkunft. Behandelt wie eine Göttin oder Diva um dann von allen geliebt zu werden. Nacheinander, gleichzeitig, wild, sanft, schüchtern, fordernd. Ich befand mich bereits auf dem Rückweg. Ich war mir nicht mehr sicher wo her mein schwerer Atem kam. Ich wurde schneller und schneller. Vielleicht erwische ich die Jungs noch, vielleicht kann meine Phantasie wahr werden. Nur nichts verpassen, schneller, schneller. Da vorn die Straße, ein Bahnübergang, die Kaserne, etwas versteckt. Aber niemand ist zu sehen. Leider und zum Glück. Was wäre gewesen, was hätte sein können. Wäre es das was ich mir gewünscht hätte. Pure Lust. Sex in seiner reinen Form. Eine Frau und zwanzig Männer. Ich und zwanzig Männer und eine Lust die an diesem Tag nicht vergeht.
Ich verringerte meine Laufgeschwindigkeit. Irgendwann wurde mein Atem ruhiger. Aber die Lust war in mir angefacht.
Im Hotel angekommen sprang ich die Treppen zu meinem Zimmer hoch, in mein Zimmer. Krach die Tür fiel ins Schloss. Ich warf meine Kleidung achtlos auf den Fußboden, ging in die Dusche. Nach vorn abgestützt ließ ich das Wasser auf meinen Rücken und meine Locken prasseln. Dann nahm ich die Brause. Stellte mich etwas breitbeinig in die Dusche und mit einer Hand an meiner Muschi unterstützt vom Wasserstahl hatte ich einen gewaltigen Orgasmus.
Diesen Tag werde ich nicht allein beenden, nahm ich mir vor verließ mein Zimmer für einen Espresso und auf der Suche nach einem richtigen Mann…

Kisses, Kimi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.