Escort München – kochen

Die Lust am kochen, die Lust am essen und die Lust an der Lust sind Genuss und Ekstase. Für den Sex und das Essen werden mir wohl die meisten Recht geben aber auch kochen? Das notwendige übel wenn man zu faul ist um in ein Restaurant zu gehen? Wenn man sich frei macht von „ich muss kochen“ und die Zubereitung nicht der Pflicht überlässt, sondern statt dessen auch die Zubereitung der Speisen als einen kreativen und ja auch manchmal als sinnlichen Prozess sieht, ja dann kann mit dem richtigen Partner ein Feuerwerk der Lust in der Küche entfacht werden.

Draussen war es trüb und langsam zog die Dämmerung auf. Obwohl wir einige sehr schöne Frühlingstage in den letzten Wochen hatten, war der heutige Tag windig und kühl. Die Sonne hatte mir gefehlt. Die Sonne die mir immer wieder so schön die Seele streichelt, die meine Stimmung hebt und auch die Lust in mir facht. Noch ist es nicht warm genug für ein kurzes Sommerkleidchen und eine vergessliche Kimi die ihr Höschen vergessen hat, um den warmen Lufthauch zwischen ihren Beinen zu geniessen. Ein warmer Lufthauch, fast wie der warme Atem eines Mannes der mir langsam näher kommt um dann seine Zunge in meinem Schoß zu versenken. „Kimi, kannst Du die Charlotten mit dem Rotwein ablöschen?“. Verdammt ich hatte geträumt. Mit der Weinflasche in der Hand, ein Wei von Frescobaldi, hmm Frescobaldi kannte ich nur als Olivenöl, sah ich mich um. Wir standen zu zweit in einer großen Küche. Die Tür war offen. Auf dem Herd standen verschiedene Töpfe und eine Pfanne. Trotz der Vorbereitungen war noch genug Platz auf der Arbeitsplatte, welche über Eck auch vor dem Fenster lang ging. Das Fenster war offen und überall waren die verschiedensten Aromen und Düfte. Ein Paradies für die Sinne. Warum nur hatte ich gerade so geräumt? Ach die Lust, ich musste lächeln, während ich ihn musterte. Gross und schlank war er. Stand mit beiden Beinen fest im Leben. Wusste was er wollte. Heute war er allein aber er wollte einen schönen Abend erleben. Deshalb hatte er mich gebucht. Er wollte mich. Ich kannte ihn. Alles durchdacht und geplant. Ich glaube das möchte ich jetzt ein bisschen stören…

Ich schmiegte mich von hinten an ihn an um ihm einfach nur über die Schulten zu schauen. Stand ab und an im Weg und sah ihn frech lachend in die Augen. Ich merkte wie ich seinen straffen Zeitplan in der Küche zum kippen brachte. Erstmal nur im Kopf, er kämpfte. Das gefiel mir. Ich rückte ganz plötzlich wieder auf die Nummer eins seiner Aufmerksamkeit.
Vermutlich wollte er gerade kurz die Inhalte der Töpfe prüfen. Ich stellte mich wieder in den Weg. Wir sahen uns tief in die Augen. Er lache kurz, legte das Handtuch zur Seite. Unsere Lippen berührten uns kurz. Er schmeckte nach Gemüse und eine leichte Chili Schärfe war auch dabei. Ich wollte erst seinen Kopf sanft zu mir runter drücken um seinen Atem und seine Zunge zu spüren, doch mit dem Chili … lieber nicht. Doch ich hatte keine Möglichkeit zur Steuerung. Er hatte auf diese kleine „Störung“ fest in seiner Kontrolle. Wir küssten uns wild. Seine Hände waren über all. Ich zog ihn fest an mich heran. Er schob mich rücklings in Richtung Fenster. Mit meinem Po berührte ich die Kante der Arbeitsfläche. Er hob mich kurz, ohne das sich unsere Lippen trennten, hoch. Wir atmeten tief und heftig. Die Lust hatte uns fest im Griff. Auf der Platte sitzend schlang ich meine Beine um ihn. Er wollte gerade seine Hose öffnen, doch mit meinen Beinen zog ich ihn fest an mich heran. Er kämpfte mit seiner Lust und gegen meine Umklammerung um seinen Schwanz frei zu bekommen. Ich rieb mich etwas an ihm, was ihn noch wilder machte. Meine Hände gingen auf Wanderkurs. Ich biss ihm in sein Ohr und in seinen Hals. Dort, am Hals, verweilte ich einen Moment. Lockerte meine Umklammerung ein bisschen und griff beherzt von oben in seine Hose. Mit der anderen Hand öffnete ich Gürtel und Hose. Sein Schwanz war hart, gross und für mich bereit. Er wühlte mit seinen Händen in meinen Haaren.
Ich schob meinen Slip beiseite. Er drückte seinen Schwanz fest an meine Muschi aber er drang noch nicht in mich ein. Mein „Mach schon!“ interessierte ihn nicht. Ich wollte mein Becken vorschieben um ihn aufzunehmen aber er hielt mich an der Hüfte fest. Ich wollte ihn, „mimm mich, fick mich!“. Dann, mit einem Ruck, drang er in mich ein. Ich schnappte kurz nach Luft. Erst nur ein bisschen, dann drang er immer tiefer in mich ein bis er mich völlig ausfüllte. Ich warf meinen Kopf nach hinten, stützte mich nach hinten mit meinen Händen ab und liess mich von ihm ordentlich durchficken. Ich habe jeden Stoss genossen … zum Glück ist unser Essen nicht angebrannt

Kisses, Kimi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.