Schlagwort-Archive: Meine Empfehlungen

Escort München über Frauen sind von der VENUS – Männer vom Mars

Ticken Frauen und Männer tatsächlich oftmals so anders? Im Verständnis? In Liebesangelegenheiten? In der  Werte-Anschauung oder sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau eher daher, das unsere Kindheit, unsere Regionen, die Gegend in der wir aufgewachsen sind uns zu dem gemacht haben, was wir sind? Uns geprägt haben? Gibt es z.B. große kulturelle Unterschiede innerhalb unseres Landes und prägt das dann unser Miteinander, unsere Verständnisfrage oder sind Männer und Frauen einfach unterschiedlich und wie geht man damit um?  Versteckt Man(n) sich oder kommuniziert offen (Frau)? Und sind das vielleicht alles Vorurteile oder meine eigenen Erfahrungen die ich so gar nicht glauben mag und über die ich gerade hier schreibe? Wie viel Mühe gibt man sich mit einander?

Frauen sind von der Venus – Männer vom Mars…

Stimmt diese Überschrift? Zum Lachen bringt sie einen, haben wir alle schon mal Situationen erlebt, wo Frau und Mann tatsächlich ganz anders „ticken“. Verständigung mag einfach sein, sind jedoch Gefühle dabei wird’s oft schwieriger.

Frauen wollen gerne ausdiskutieren, viele Männer sich lieber verstecken, Frau findet das dann wieder als „erbärmlich“. Klar Freundinnen reden, tauschen sich aus, Männer genauso. Inwiefern man da seine Erfahrungen für sich behält, sollte so glaub ich, auf beiden Seiten EHRENSACHE sein.

Mach doch mal den Test:

Bist Du ein Frauenversteher?

Schönen Sonntag wünscht
Kimi

Escort München: Kimi über Phantasie und Vertrauen = Abenteuerlust

Nicht im Genuss besteht das Glück, sondern im Zerbrechen der Schranken, die man gegen das Verlangen errichtet hat.

Donatien Alphonse François Marquis de Sade, (1740 – 1814)
Geheimnisvolles, Unbekanntes, Ereignisse, die einfach auftauchen uns konfrontieren, Situationen denen wir nie vorher ausgesetzt waren, Personen die wir nicht kennen.

Wie reagieren wir?  Ich  selber bin ziemlich abenteuerlustig und nehme Risiken viel zu freudig an, weil sie mich „prinkelnd machen“, mir Gänsehaut verschaffen und ich auch weiß dass diese Gelegenheit so wie in diesem Augenblick nie mehr zurückkommt.

In der Regel lasse ich mich also darauf ein. Gerade dann wenn ich weg von der Routine, vom Alltag bin., Zeit habe, mich einlassen kann, weil ich nicht von Terminen und vom Daily Live getrieben bin. Also meist in der Freizeit, noch besser im Urlaub, auf Reisen, auf Kurzreisen.  Egal ob die die Sprache spreche oder nicht.

Dann gibt es aber viele Menschen die nichts wagen, nicht wagen, weil sie die Sprache nicht sprechen, sie trauen sich auch nicht mit den „Einheimischen“ eine Konversation anzufangen, weil sie meinen, sie könnten sich blamieren.  So entgehen einem AUF Jeden Fall viele Erlebnisse. Alles immer auf Nummer sicher. Huh, das bin ich gar nicht. 
So ist jeder verschieden. Jedem so wie er sich wohl fühlt.Das ist auch gut so. Jedoch phantasievoll bestückt und offen für Menschen und dem was passiert, gerade, das geht meist gut aus, wenn man VERTRAUEN zur Welt, zum Leben, zum Schicksal, ja vielleicht zu Gott hat. Zum Universum also.

Wer an gar nichts glaubt, kann kein Vertrauen haben, muss sich ständig absichern, kriegt das zwischen den Zeilen, das Energetische gar nicht mit, kann es ja gar nicht mitkriegen und das ist fast ein bisschen traurig denn das wissenschaftliche Herangehen an Dinge birgt zwar Sicherheit, aber auch viel Langeweile und schließt Geschenke die das Universum  nur dem „Vertraunensvollem“  schenkt, weil er mit der Welt, Erde verbunden ist, aus. Diesen Personen entgeht so viel. Aber sie sind immer auf Nummer sicher. Vielleicht ist das einigen einfach mehr „wert“.

 

Die Frage stellte sich:
„Wohin führt die Türe am Ende dieses Gewölbes?“ 
So viele Fragen aber keine Antwort darauf, ist es die Neugierde oder die Angst davor?
Ist es das Unerwartete?  Nein Angst brauchte ich keine haben, denn es war mein freier Entschluss hierher  zu kommen.
Stille umgab diesen Raum, ich verspürte nur meinen eigenen Atem.   Es fröstelte  mich ein wenig, die Räume sind überhaupt nicht beheizt.

Obwohl ich Strümpfe anhatte spürte ich die Kälte wie sie sich enmpor zog, denn ich trug nur halterlose und darunter keinen Slip.
Nun stand ich hier ganz alleine mit meinen Gedanken. Fast ein wenig einsam fühlte ich mich für einen Moment lang.

Vor der Pforte hat man mich aussteigen lassen und gab mir den Befehl damit das ich durch dieses Gewölbe gehen sollte durch diese schwarze große Eisentüre.
Mich fröstelte es noch immer und es machte es auch nicht besser wenn ich hier verharre.  Doch ich zögerte ein wenig aber eine innere Stimme sagte mir das ich durchgehen sollte.

   So nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und bewegte mich auf die Türe zu.   Vorsichtig und langsam drückte ich die Schnalle herunter, die Türe knarrte beim öffnen.  Ich schob mich langsam durch den Spalt durch und zu meinem Erstaunen betrat ich einen langen Gang.

Dieser war durch eine Lampe die an der Seite hing beleuchtet.     Jetzt war ich etwas verwirrt denn wo sollte mein Weg jetzt hinführen?
 
Hinter mir fiel das Schloß in die Türe, ein zurück gab es jetzt nicht mehr!
Ich lehnte mich an die kalte Steinmauer und wusste nicht wie ich weiter verfahren sollte.
Gerade als ich meine Gedanken sammeln wollte hörte ich Schritte die immer näher kamen.

Verstecken war mir hier unmöglich also blieb mir nichts anderes übrig als hier zu verweilen.
Mein Herz pochte, mein Atem wurde immer schneller, meine Finger krallten sich unbewusst in mein Fleisch.
 
Immer näher hörte ich die Schritte auf mich zukommen, plötzlich verstummten die Schritte.
Ich hatte in der Zwischenzeit meine Augen geschlossen und als ich sie wieder öffnete sah ich am Ende des Ganges Umrisse einer Gestalt.
Ich konnte nur erkennen das es sich um eine große Gestalt handelte die sich mir etwas näherte.
Ich selbst stand wie gelähmt noch immer an der Steinmauer und bewegte mich keinen Zentimeter.
Immer näher kam diese auf mich zu und erst im Schein der Laterne sah ich das es sich um einen großen Mann mit einer schwarzen Augenmaske handelte.
Ich begann zu zittern am ganzen Leibe…was hatte dieser vor?

Ich hörte seine Worte: „Dein Mund ist so lüstern“
 
Kimi 
Escort München  – Begleitservice München – Escort Munich – High Class Escort München

Escort Munich: Wahrnehmen – Empfinden – Erleben

Essort München:

Es sind immer wieder diese Fenster in der Gegenwart, diese Durchlässigkeiten des Alltäglichen die mich berauschen können. Ich bin authentisch und kann verschärft eingabevoll genussvoll sein, aber das ist nur eine Facette meiner Persönlichkeit.

Das sogenannte „Spielen“ ist für mich keine Lebensphilosophie, sondern eine der möglichen Erfahrungen, die das Leben interessanter gestalten. Es gibt unendlich viele Dinge, die mich faszinieren können: Schönheit, Eleganz, Oper, Theater, Wissenschaft, Liebe, Devotion <->Dominanz, Natur. Solche „Dinge“ finden wir nicht indem wir sie intensiv suchen, sondern indem wir wachsam, vertrauend und leichten Herzens durch die Zeit gehen, um den sensiblen Tastsinn unserer Seele spüren zu lassen wenn irgendwo dieser feine Wind geht.

Dieser feine Wind symbolisiert das Offenstehen eines Fensters für das Aussergewöhnliche. Den Moment, der mich alleine oder in Gesellschaft aus dem Gewohnten nimmt und mir Zutritt gewährt in jene berauschenden Erfahrungsbereiche. Dann geschieht was immer die dunklen oder hellen Seiten meiner Seele geschehen lassen wollen. Was immer dann in diesem Bereich, zu dieser Zeit, diesem besonderen Zeitraum zu geschehen hat, kann grenzenlos sein.

Das geht alleine genauso wie mit einem vertrauten Partner, wobei der Austausch mit einer zweiten Person mit der man auf einer Wellenlänge ist  ,den Moment vielleicht intensiver macht, beim Sex bestimmt, aber es gibt auch Erlebnisse, Begegnungen, Eindrücke die man unerwartet (!!) alleine wahrnimmt, die Dir vielleicht was vermitteln wollen und die Dich alleine so unglaublich berühren können, dass es nachhaltig wirkt.

Love
KIMI
Danke Livia

Begleitservice München – Escort München – Escortservice München – High Class Escort

Escort München – die Münchner Wiesn – ein Fest für Touristen und Einheimische

Die erste Woche auf der Wiesn geht zu Ende. Das größte Volksfest der Welt. Hier in meiner Lieblingsstadt. Doch für mich ist es nicht wichtig ob es das größte Fest oder das schönste Fest der Welt ist. Die Wiesn macht gleich. Macht gleich zwischen Arm und Reich, die Wiesen macht gleich zwischen Kontinenten und Ländern. Die Menschen kommen aus aller Welt um gemeinsam zu feiern. Bayrische Kultur und bayrische Gastfreundschaft macht es möglich und die ganze Stadt ist mobilisiert um dieses Fest zu ermöglichen. MVV, Rotes Kreuz, Polizei, Stadtreinigung, sie alle sorgen im Hintergrund dafür, das wir ungestört feiern können. Vielen Dank.

Ich möchte Euch noch zwei Empfehlungen ans Herz legen. Einerseits ist die Oide Wiesen sehenswert. Das Bier gibt es im Tonkrug, es ist alles etwas gediegener und die alten Traktoren, speziell von Lanz, lassen immer wieder die Augen der Männer glänzen. Und dann wäre da noch das Toboggan, das mit dem Förderband und der Rutsche, ob als Zuschauer nach dem Verlassen eines der Zelte oder ob man selbst sein „Standvermögen“ testen möchte.

Wohl dem der eine Tischreservierung hat. Wer nicht zu spät zur Wiesn geht, der bekommt immer noch eben Platz. Irgendwo zwischen netten Menschen. Platz genug für ein Händl, für eine Mass und für ein paar Flirts nach links und nach rechts. Das macht den Unterschied aus.

Es ist schön gemeinsam zu singen und zu feiern. Ich geniesse es als Frau wahrgenommen und begehrt zu werden. Und ab und zu gieße ich gehörig Öl in das Feuer und wärme mich an der Lust des Mannes. Ich schüre ein wenig sein Feuer, lasse meine Hand bei einer flüchtigen Berührung ein wenig zu lange auf seinem Schenkel, lehne mich an und dann schaue ich auf die Reaktion. Wenn mir seine Reaktion gefällt, schaue ich ihm bei de nächsten Gelegenheit lange und tief in die Augen. Und dann, es kann alles schnell gehen aber nie auf der Wiesn!

Sich gegenseitig ausziehend, die Kleidung wegwerfend, sie markieren den Weg von der Tür zum Bett oder zum Tisch. Die Weichheit und die Bequemlichkeit des Bettes passt einfach nicht zur aufgeladenen Stimmung. Da ist der Tisch besser. Ich kann mich auf den Tisch hocken die Beine angezogen oder einfach vornüber legen, den Rock des Dirndls hoch und ihn empfangen. Ich will ihn in mir spüren, wie er fest und hart zustößt. Die erste brennende Lust abgefackelt. Dann wird er sich ausser Atem auf mich abstützen. Wir warten gemeinsam wie sich unser Puls wieder beruhigt, um uns dann gegenseitig zu erkunden und im Austausch von Zärtlichkeiten in eine lange, lustvolle Liebesnacht hinüberzugleiten.

Einen Kuss an all meine treuen Leser, Kimi
Feiner Begleitservice München

Escort München: Plage und Lust

Jeder Tag hat seine Plagen, und die Nacht hat ihre Lust
(Johann Wolfgang von Goethe)
* * * *

Dachte ich lass Euch teilhaben, an diesen schönen Gedanken, diesem schönen Goethe-Gedicht. Was Goethe so alles wusste, erfühlt und erfahren hat. Das ist doch beruhigend. Eigentlich hat sich nichts verändert. Die tatsächlichen Dinge bleiben immer gleich.
Daran kann man immer denken, genau dann wenn der Tag seine Plagen hat.
Kisses
Kimi
Escort München, Escort Munich

Geschichte eines Leser – Kimis Verführung aus Sicht des Mannes – Kimi Escort Blog

vor einiger Zeit schon habe ich die Geschichte von einem treuen Leser zugeschickt bekommen.. lange habe ich überlegt ob ich sie posten soll oder nicht, obwohl mir die Story gut gefällt.

Es ist immer eine Gradwanderung zu entscheiden, wie NAH man einen Unbekannten an sich ran lässt, ganz besonders wenn man den Eindruck hat, dass die Gegenseite den Unterschied zwischen meiner Escortseite: Escort Service München ,  wie ich mich zeige und meiner privaten Leben, der privaten KIMI nicht unterscheidet. Das ist nun Mal nicht kombinierbar, ich treffe weder jemanden der mich über meine Kimi Escort Seite anschreibt, einfach mal so zum Kaffee, noch würde ich irgendwas Privates von mir preisgeben. Es ist nun mal so wie es ist, wer mich über „Escort Service München“ kennenlernt, wird durchaus MiCH kennenlernen, ich bin das! Es ist aber eben nur der Teil von mir, der auch über diese Seite zu sehen, zu spüren ist, ein kleiner Teil von mir.

Über diesen Teil bin ich kontaktierter zu klaren Regeln.  Es ist nicht möglich mich über meine Escort München Seite anzuschreiben, eine Freundschaft aufzubauen und dann miteinander so umzugehen wie unter Freunden, die man privat kennt!  Diese beiden „Leben“ mische ich nicht und es ist ungeheuer stressig wenn das jemand nicht akzeptieren kann. Ich verstehe auch nicht, dass meine Seite, die ja genau beschrieben ihren Sinn und Spielregeln erklärt, dann Männer dazu ermutigt, ob wir uns einfach „mal so“ treffen können.. Immer wieder Mal. Schade. Ich treffe dann diese Männer auch nicht mehr wenn es dann auf einmal doch ein Date sein soll, denn das vorherige Verhalten hat mir gezeigt, dass sie nicht unterscheiden können, ich weiß wie diese Art von Date dann ablaufen und das ist nicht das Ziel noch ermöglich es leichte, beschwerdefreie Dates.

Meine Seite soll inspirieren, anregen, wünschen lassen, eine wunderschöne Auszeit ermöglichen . Zu klaren Bedingungen, zu klaren Regeln. Das schützt beide Seiden. Wäre schön wenn das respektiert würde. Die private „Kimi“ ist über diese Seite nicht kennenzulernen. Akzeptiere das einfach! Und ganz lieben Dank für die schöne Geschichte!

-Kimi-

*nachfolgend von einem Leser meines Blogs – ich nenne ihn mal „Nature Man,“ – Kimis Verführung aus Sicht des Mannes .. Teil 1

Es war Abends im Hotel.

Ich befand mich in einem modern eingerichteten Zimmer, hatte gedämpftes Licht eingeschaltet. Nicht zu grell sollte es sein, aber hell genug um die kleinen Details zu sehen. Heute war es nun soweit. Ich hatte mich verabredet mit der Frau, der ich schon so oft geschrieben habe und deren Geschichten mir so gut gefielen.
Ich machte mich schön, frisch geduscht, glatt rasiert, etwas creme, das braucht man als Mitvierziger und nicht zu vergessen, das Eau de toilette, was ich so sehr mag.
Ich trug legere Jeans, nichts drunter und ein weisses Hemd. Dann klopfte es. Ich ging zur Tür und öffnete.
Wow, war mein erster Gedanke, vor mir stand eine sehr elegante gutaussehende Dame. Die top Figur war auch mit dem bekleideten Mantel zu erkennen. Darunter ein Hauch von nichts. Das lockige Haar und Ihre betörenden grünen Augen machten diesen ersten Moment perfekt. Sie trat freundlich ein, ich nahm Ihr den Mantel ab und ich setzte mich auf einen Stuhl und beobachtete Sie. Sie erkundete das Zimmer, erkannte, dass ich alles gut vorbereitet hatte und wannte sich mir zu.
Sie fesselte meine Hände hinter dem Stuhl, tanzte vor meinen Augen, bewegte Ihre Hüften, hob Ihr Kleid kurz an. Ich sah auf Ihren Schoß und bemerkte nicht wie Sie mit mir und meinen Blicken spielte. Mit Ihren hohen Stiefeln bewegte Sie sich genau vor meinem Kopf, hob Ihr Kleid und senkte es wieder. Ich wurde erregt und konnte nichts dagegen machen, ich war Ihr ausgeliefert. Sie beugte sich nach vorn und gewährt mir den Blick von Hinten. Nur
Zentimeter trennten meinen Mund von ihrem Schoss. Ich sah wie feucht Sie war und wie sehr Sie es genoss mit mir zu spielen …. 

-Danke Snowman – für die Geschichte und die Gedanken und die Zeit!

Kimi
High Class Escort Service – Escort Munich – Begleitservice München

Escort Service München und die Sperrbezirkverordnung Stand Februar 2014

Gerade eben habe ich diese wertvolle Liste in einem top aktuellen Beitrag eines Forums gelesen. Escort München, tja das ist in München von den Behörden nicht gern gesehen und es soll Herrn geben, die tatsächlich darauf Rücksicht nehmen, dass die Escortdame keine Probleme bekommt, denn es kann sein, dass wir in eine sogenannte „falsche Buchung“ laufen, das der buchende Herr also in Wirklichkeit gar kein sinnlicher, nach schönen Momenten gierenden Mann ist, sondern einfach nur ein Polizist von der Sitte.

Dann wirds teuer für das Escort, also auch für mich.

Hier die schlaue Liste, Stand Feb. 2014.

Hotels außerhalb des Sperrbezirks bestätigt vom KVR:

Achat Premium Hotel München Süd 
Perchtinger Strasse 3 
81379 München 

Arabella Sheraton Westpark 
Garmischer Str. 2
80339 München

B&B Hotel München Nord 
Frankfurter Ring 243
80807 München

Citadines Munich 
Arnulfstrasse 51 
80636 München

Europe Hotel 
Karl-Hromadnik-Str. 3 
81241 München

Hilton Park Hotel 
Am Tucherpark 7
80538 München

Holiday Inn München Süd 
Kistlerhofstrasse 142 
81379 München

Leonardo Royal Hotel 
Moosacher Strasse 90 
80809 München

Star Inn Hotel 
Domagkstrasse 11 
80807 München

The Rilano Hotel und Rilano 24 / 7 
Domagkstrasse 26
80807 München

Sperrbezirksverordnung Übersichtsplan (10MB)

Hotels innerhalb des Sperrbezirks bzw. Hotels in welchen die Ausübung der Prostitution verboten ist:

Kempinski Hotel Airport München
Terminalstr. Mitte 20
85356 München-Flughafen

 

Kiss 
Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Begleitservice München

Escort München – mehr Küssen (DANKE für die Einsendung an K M)

Auf die Hände küsst die Achtung

Freundschaft auf die offene Stirn;
Auf die Wangen Wohlgefallen;
Selige Liebe auf den Mund;
Auf’s geschlossene Aug‘ die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde,
Alles weitere Raserei.

Franz Grillparzer

Escort München – Follow me on Twitter

 

 

Escort München: Der Kuss

super sensibel

Küssen Sie gerne?

Wie ist er denn so, der perfekte Kuss? Sensibel muss er sein, am Anfang auf jeden Fall, leidenschaftlich erst ein bisschen später. Forschend, fühlend was der andere will, wie er ist, ja, wer er ist.

Ein guter Kuss verrät so viel. Kann oftmals den Anfang von körperlicher Lust und Stimulation bedeuten und mit Gefühl und Neugier, Gier gepaart löst er bei mir sekundenartig verhärtete Brustwarzen und eine gewisse eindeutige Feuchte im Schoss auf, ein Pochen und Nässe, bereit auf mehr. Der ideale Kuss für mich muss nass sein. Aber es muss passen zu Mensch zum Kuss, man merkt immer wer sich hingeben kann, wer wirklich gut zu Küssen vermag, es liebt, eindeutig dabei stimuliert wird, nicht für alle ist es wichtig, für mich aber ist es der Anfang einer körperlichen Begegnung die alles sein kann,  sinnlich, NASS, wild, leidenschaftlich, weich und hart. Zärtlich und wild.

Kimi
Escort München, Begleitservice München, Escort Service München, High Class Escort München
Independent Escort 

Escort München – Follow me on Twitter

 

Glück! Was ist das für mich, für Dich?

Glücksklee Kopie

Definition von Glück lt. Lexikon:
Die Erfüllung menschlicher Wünsche und unseres Strebens, das heißt Glück. Demnach ist das Glück ein Zustand von Wunschlosigkeit.
hmmmmm. Ist das so?

Letzte Woche lief in der ARD und im 3. Programm eine Themenwoche über das Glück. Schöne Beiträge, beindruckende wahre Geschichten, bewegende nachdenklich machende Filme. Zu Weinen gebracht hat mich der Satz eines leukämiekranken Jungen, der schon wusste dass er bald sterben wird, nicht jeder hat das Glück alt zu werden, manche leben halt nur eine kurze Zeit.. diese Erkenntnis aus dem Mund eines 10jährigen Jungens, so weise, so leise, wissend, den Tatsache ins Auge zu sehen das er jeden Tag sterben kann, traurig in den Augen oder klar im Verstand und in seiner Aussage, ist sehr bewegend.
Diese leukämiekranken Kinder sagten alle das Gesundheit das größte Glück sei was es gäbe und ja vielleicht sollte man sie mehr schätzen. Den Augenblick schätzen. Schöne Momente schätzen. Aufsaugen! Geniessen! Inhalieren! Denn der kleine Junge in der Sendung wusste: das JETZT zählt.

Im Zeit Magazin hat ein Journalist über die Themenwoche auch nachgedacht und ist zu dem Schluss gekommen, das Glück total überbewertet sei. Seine Definition von Glück ist, „in der Lage zu sein, sich an dem zu erfreuen was gut läuft“.
Ich verstehe ihn gut, rennen wir doch alle irgendetwas hinterher, was uns eigentlich nicht glücklich macht. Wir rennen und rennen und kommen nie an.
Die einen rennen weg, weil sie es zuhause nicht aushalten und sind ständig unterwegs, andere rennen um der Karriere Willen, des Geldes wegen – ja wir rennen doch alle.
Vielleicht sollte ich einfach ein wenig Innehalten, das ist meine Erkenntnis, bewusst werden, bewusst schmecken, sehen, bewundern, nicht ignorieren, freundlich sein, demütig auch, lieben, empfangen, geben und nehmen.

Ich will nicht wie ein Pfarrer klingen, doch irgendwie geht es dabei auch um diese Atribute. Die Definition des Zeit-Magazin Journalisten ist richtig, gut, aber eine sehr männliche Sicht darauf. Mir fehlt dabei die Emotion, die Sinnlichkeit, eben das SUPERBewusste Umgehen mit dem wir uns gerade beschäftigen. Essen geniessen, langsam und ich erfreu mich daran. In diesem Moment bin ich glücklich.
Viele tun das nicht. Ich erlebe das oft, es wird einfach geschlungen, nicht geniesserisch gekostet.

So ist es mit vielem. Das kurze Glück intensiv zu spüren mit jemanden zusammen ein paar schöne Stunden verbringen zu dürfen, den man toll, interessant, schön, sexy, sinnlich, anregend findet. Sich daran zu erfreuen. Ohne sich selber groß machen zu müssen.

Für mich läuft vieles mit dem Wort SINNLICHKEIT zusammen. Wer das schafft und so frei sein kann, Sinnlich zu sein, also mit seinen Sinnen wahrzunehmen, dem dürfte das Glück ganz nah sein, also SCHMECKEN, FÜHLEN, SEHEN, HÖREN, RIECHEN, in dem MOMEMT sich seinem Eindruck hinzugeben und dies vielleicht noch mit einem Menschen an der Seite teilen zu dürfen, das ist meine Definition von Glück.

Kiss
Kimi
Escort München, Begleitservice München, Escort Service

<a href=“https://twitter.com/Escort_Kimi“ title=“Escort München – Follow me on Twitter“>Escort München – Follow me on Twitter</a>

Unbedingt lesen: SZ Magazin von vergangenen Freitag, 21.6.

Wieder mal ein ganz großes Interview im SZ-Magazin diesmal mit César Luis Menotti, Charaktertyp und Stilmensch.

Über München über Pep Guardiola und warum Guardiola unbedingt zum Fc Bayern wollte – der Approach ging tatsächlich von ihm aus, von seiner Seite.  Ich ziehe meinen Hut für Menotti, für ein großartiges Interview, für Guardiola, der weiß was er will, der so gut vorbereitet kommt und ich hoffe, dass meine schöne Stadt München ihn so großartig aufnehmen wird, wie er es verdient und dass er mit meinem Fc Bayern ganz viele Erfolge erreichen wird und dieses tolle Team noch toller macht und wir dadurch als Staat, als Land Deutschland noch mehr hervorheben können, werden, so dass die ganze Fussballwelt, alle die im Fussball sich freuen und leiden und weinen können, sich freuen werden, an so einer tollen, schönen Mannschaft.

Hier die Worte von Menotti, einer der´s wissen muss!!! – ob Fussball immer noch das beste Spiel sei:

Fussball ist ein sehr weises und wunderschönes Spiel. Das Geheimnis des Fussballs ist Zeit, Raum und Täuschung. Wie im Leben. Mit der zeit umgehen, Räume finden und mit der Täuschung zurechtkommen.

-Menotti am Freitag 21.6. im SZ – Magazin.-

 

Kiss Kimi
Escort Service München
Escort München, Escort Munich, Begleitservice München

 

Nochmal zu Modefrage: Was Frauen lieben – Männer zieht weiße Hemden an!!

Ein schönes weißes Hemd, mit Haifischkragen (in Italien bei Männern schone lange Zeit  in Mode)  oder Button Down, zur Jeans, zum Anzug schaut einfach himmlisch aus. Ein Hinkucker.
Weiß strahlt einfach hervor und macht jeden Anzug noch schöner. Der obere Knopf geschlossen, ohne Krawatte, wie in Italien, das machen auch hier immer mehr Männer, super schick und gleichzeitig lässig, einfach cool. Ein hellblaues Hemd geht natürlich auch immer super zu grau, wobei mir persönlich ein weißes immer besser gefallen wird, lässig getragen im Sommer mit hochgekrempelten Ärmeln zur Jeans, oder Abends zu Anzug wirkt es immer elegant.. einfach schön. Eine Regel glaub ich lautet: weniger ist immer mehr. Hat das Hemd Streifen, sollte die Krawatte einfarbig sein und umgekehrt und nachlässig ist NICHT lässig!!! Ach ich hätte ins Modebusiness gehen sollen.Hier ein paar Tips:

  • http://www.gq-magazin.de/mode-stil/stilberater/anzug-guide/sakko/(rubrik)/muster-farben
  • http://www.gq-magazin.de/mode-stil/stilberater/anzug-guide/hemd/(rubrik)/anlass

 

Escort München – wie die Modefrage die Männer bewegt

Männer wollen gut aussehen, aber sie wollen nicht so aussehen, als wollten sie gut aussehen. Diesen Satz habe ich irgendwo mal gelesen und er stimmt.

Mode verändert nicht den Charakter und verändert nicht den Kern, das Wesen eines Mannes. Er wird nur anderst wahrgenommen.

Kleider machen Leute, schätze der Satz stimmt auch.  Ich liebe klassische Mode und gute klassische Mode ist für Männer einfacher zu haben, als für Frauen, leider.  Es  gibt nicht so viel Auswahlmöglichkeiten, es verändert sich nicht so viel, ein klassischer Anzug vor 100 Jahren ist nicht viel anderst wie heute, die Stoffe sind nur leichter und die Auswahl dabei ist viel größer.

Viele Männer tun sich schwer mit „Mode“ bzw. mit der Auswahl, sind unsicher wie und was sie anziehen sollen, eben aus diesem Grund sie wollen gut aussehen, aber es soll nicht so aussehen, als ob sie das wollten. Understatement ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Gute Qualität, gute Schnitte, ohne zu protzen,  das ist gar nicht so schwer, wenn man weiß dass Qualität und Herstellungsprozess stimmen.  Wer nicht mag, dass Kinder oder die Ärmsten der Armen zu Billigstlöhnen billige Kleidung herstellen müssen, darf nicht diese allerbilligste Kleidung kaufen.  Da fängst schon mal an. 

Ich will deshalb hier ein paar Fakten, Geschichte aus der Welt der klassischen Männermode und dessen Herstellung erzählen. 

*

Großbritannien gilt zu Recht als das Heimatland der Herrenschneiderei, als Mutterland des Herrenanzuges, denn dort entwickelten sich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis an das Ende der 1920er Jahre Grundformen, die bis heute den Fundus der männlichen Garderobe bilden, wie  z.b. wurde hier der Dreiteiler aus Jacke, Hose und Weste in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts zum Standard für den Mann aus Mittel- oder Oberschicht. Auch die hohe Qualität der Stoffe aus Yorkshire und Schottland trug zum guten Ruf der britischen Schneiderkunst bei, die bis in die 1960er Jahre Inbegriff für Eleganz, Solidität und Stil blieb.
Dennoch besaß jedes Land der Welt eine eigene Schneidertradition, denn auch Wohlhabende fuhren nicht nach London, um Kleidung zu ordern, sondern suchten lokale Anbieter auf. Die konnten sich zwar die renommierten englische Tuche besorgen, gestalteten die Kleidung dann aber im jeweiligen Land mit Hilfe der dort üblichen Zuschneidesysteme. Allerdings – und dies macht die Einordnung der regionalen Stilrichtungen in Gruppen oder Familien so schwierig – stets ganz nach Geschmack des Kunden.
Trotzdem lassen sich große Linien erkennen, die sich jedoch immer stärker verwischen. Das hat zum einen mit der immer größeren Mobilität und Weltläufigkeit der Menschen zu tun und einem damit einhergehenden Verlust regionaler Ausprägungen, zum anderen mit der Bilderflut der modernen Medienwelt, die jeden Modetrend weltweit zugänglich macht. So kann der Kunde in Bielefeld das ordern, was er beim Kurztripp nach Mailand im Schaufenster einer italienischen Schneiders gesehen hat oder in einer Zeitschrift, die ihm auf dem Flughafen in New York in die Hände gefallen ist.
Ich persönlich bin ein absoluter Fan Britischer Schneiderkunst! Die besten Schneider  der Welt schneidern in London und ein Flug nach London bekommt man unter Umständen schon für 9 Euro…
 
Savile Row Bespoke ist, wie der Name es schon sagt, die Vereinigung der Maßschneider Londons;
die Vereinigung vetritt nicht nur die Interessen der Mitglieder nach außen sondern hat auch Regeln für ihre Mitglieder – übrigens nicht ohne konkreten Anlass – verfasst.Lesen Sie bitte hierzu auch im Blog von SILVAESchneiderkrieg 
http://loomings-jay.blogspot.com/201…iderkrieg.html

Folgende Maßschneider sind aktuell Mitglieder und alle auf der Savile row zu finden:

  • Anderson and Sheppard
  • Chittleborough & Morgan (incorporating Tommy Nutter)
  • Dege and Skinner
  • !!! Gieves and Hawkes!!!   (schneidern seit Jahrzehnten für das englische Königshaus, aber auch für „Normalbürger“ und machen die SCHÖNSTEN Hemden der Welt:)    http://www.gievesandhawkes.com/shore-leave.html/
  • H.Huntsman and Sons
  • Hardy Amies
  • Henry Poole and Co
  • Meyer and Mortimer Limited
  • Norton and Sons
  • Richard James

(Quelle: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php?47-The-Savile-Row-Bespoke-Association)

Savile row:      http://www.streetsensation.co.uk/mayfair/sr_west.htm

Die eingefleischten Fans der Savile Row schätzen bei ihren Schneidern das scheinbar Unzeitgemäße, Veränderungen betrachten sie mit Skepsis. Sogar das Angegraute mancher Ateliers, das jedem Fan cleaner Ladenarchitektur zuwider sein müsste, versetzt wahre Anglophile in Entzücken.
Der  Straßenname steht weiterhin ein Gütesiegel für höchste Qualität alter Schule. In den Ateliers wird überwiegend noch nach den gleichen Methoden und wie vor 30 oder 40 Jahren verfahren, stellenweise sogar mit denselben Maschinen. Für einen einheitlichen Stil steht die Savile Row jedoch nicht, zu unterschiedlich sind die Handschriften der unterschiedlichen Häuser. Anderson & Sheppard ist beispielsweise für seine extrem weiche, geradezu neapolitanisch anmutende Verarbeitung bekannt, Huntsman liefert eine eher eckige Schulterlinie, während Dege seine Anzüge mit der hohen Taille des Reitsakkos zuschneidet.
Bei aller Verschiedenheit gibt es jedoch Grundmerkmale, die sich bei allen finden lassen, behauptet John Coggin, Londoner Maßschneider mit 40 Jahren Savile-Row-Erfahrung: „In unseren Anzügen sieht man immer nach etwas aus, sie strahlen was von altem Geld aus.“ Da die Kleidungsstücke nicht ganz billig sind, sollen sie lange halten, deswegen rät Coggin von modischen Dessins und Farben ab. Auch vor allzu auffälligen Mustern warnt er: „Wenn der Kunde das erste Mal auf sein Karosakko angesprochen wird, freut er sich. Nach dem dritten oder vierten Mal ist er genervt.“
Der Nadelkünstler hat viele Bekannte und Freunde, die seine Arbeit nie bezahlen könnten. Wenn sie trotzdem wie ein Gentleman aussehen wollen, hat er ein paar Tipps parat: „Anzüge von der Stange sind heute oft sehr gut gemacht. Achten Sie aber beim Kauf darauf, dass die Schulterpartie richtig sitzt, Änderungen sind da kaum möglich. Das Hemd sollte einen bis anderthalb Zentimeter aus dem Sakkoärmel herausschauen, die Hose darf nur einmal leicht auf dem Spann einknicken.“
 
Typische Savile-Row-Dessins sind Nadel- und Kreidestreifen, feiner Fischgrät und Glenchecks, außerdem sieht man in einem taillierten Reitsakko aus Tweed fast automatisch wie ein Gentleman aus, erläutert der Schneider. Ansonsten sind Beinkleider mit farbigen Hosenträgern und gut sitzende Westen typisch für den Look. „Zwischen Weste und Hosenbund darf vorne nie das Hemd sichtbar sein“, verrät er dann noch. Wer es sich irgendwie leisten kann, sollte aber in Maßarbeit aus London investieren, rät er abschließend mit einem Augenzwinkern. „Sie werden sich darin einfach besser fühlen und noch ein bisschen besser aussehen.“ 

British Cut oder Italienisch: Eine Grundsatzfrage wie Tee oder Cappuccino, Gin Tonic oder Campari-Soda. Bekannte Vertreter des englischen Looks sind Daniel Craig, Michail Gorbatschow, Bill Clinton und die Rolling Stones, natürlich auch Prince Charles. Mit italienischer Maßarbeit fielen hingegen John Wayne, George W. Bush und Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder auf. In der Mode waren sich Bush und Schröder einig.

Immer noch gilt der „London Cut“ mit steif gefütterter, taillierter Jacke und hoch angesetzten Ärmeln als Nonplusultra der Herrenmode. Es sei denn, man ist ein Anhänger des italienischen Stils mit legererem Schnitt, abgerundeten Schultern und leichteren Stoffen.  Der London Cut ist auch für uns das Maß der Dinge.“ Kunden kommen mit Fotos von Richard Moore oder Daniel Craig und wollen dann aussehen wie James Bond; 007 auf Mission in China, Gefahr im Anzug: Nadelstreifen, enggeschnittene Hosen ohne Umschlag; die Jacke steif gefüttert und tailliert, vorn drei Pattentaschen, hinten zwei Schlitze, sitzt gut, läuft gut, kostet kein Vermögen. Cool Britannia. Englischer Look ist geschneidertes Understatement, sagt man. Man sieht  die Qualität, nicht aber den Preis.

Die englische Linie
Als typisch englisch gelten die hohe Taille, die ausgestellten Rockschöße und die klare, jedoch leicht fallende Schulterlinie. Die Einlagen werden traditionell etwas schwerer gewählt, da viele britische Schneider eine ausgeformte, leicht vorgewölbte Brustform empfehlen. Das Armloch sitzt relativ hoch, schränkt die Bequemlichkeit jedoch nicht ein, der Ärmel liegt dicht am Arm an und verjüngt sich zum Handgelenk. Die Hosen sind im Gesäß voller geschnitten, um auch beim Treppensteigen und im Sitzen nicht einzuengen, die Fußweite ist geringer als in Deutschland bemessen und die Länge sparsamer. Dies sind aber nur grobe Vorgaben, die von Schneider und Kunden häufig komplett ignoriert werden. Insofern lässt sich englische Schneiderarbeit leichter an Details erkennen. Das Knopfloch im Revers fällt deutlich länger aus als auf dem Kontinent und es wird in der Regel ohne Auge gearbeitet. Auch die Taschenpatten werden größer angelegt und bei der Innenverarbeitung der Hose wird in der Regel wenig Aufwand getrieben, das Kniefutter gehört z. B. nicht zur Standardausstattung. 
 
Die italienische Linie
„Die“ italienische Linie existiert genauso wenig wie es „den“ Italiener gibt. Viel eher ließen sich regionale Schneidertraditionen beschreiben, die jedoch mehr und mehr an Bedeutung verlieren. Nach wie vor ausgeprägt sind jedoch die Unterschiede zwischen der Schneiderei des Nordens, also z. B. den Ateliers in Mailand oder Bologna, und den Werkstätten von Rom, Neapel oder Palermo. Im Norden ist die Schneiderei sehr „englisch“, das Sakko weist in der Regel zwei Seitenschlitze auf, die Schulter wird klar akzentuiert, die Sakkotaschen werden häufig mit Paspel aber ohne Patte gearbeitet. Die Hosen weisen in der Regel Bundfalten und Umschläge auf, die Fußweite wird größer bemessen als bei den Briten.
 
Die typisch südliche Linie zeichnet sich durch schmale Taille und Hüfte aus,  der Brustabbnäher wird bis zum unteren Saum geführt. Das Armloch ist klein, die Crochetnaht liegt extrem hoch und steigt steil an, die Brusttasche wird leicht geschwungen in der so genannten „Bötchenform“ gearbeitet, der Ärmel wird bewusst leicht gewellt eingesetzt. Sehr beliebt ist auch der Ärmel im Hemdenstil, vor allem bei Sommersakkos. In Rom wird, im Gegensatz zu Neapel, häufig eine etwas kantigere und schmalere Schultersilhouette bevorzugt, in Vesuvnähe verlangt Mann dagegen einen etwas weiteren und elegant abfallenden Schnitt. Trotz der stilistischen Unterschiede lassen sich bei Stoffauswahl und Verarbeitung durchaus gesamtitalienische Merkmale entdecken, nämlich die Bevorzugung englischer und schottischer Stoffe, das extrem leichte und weiche Innenleben, die Vorliebe für die halb- oder ganz ungefütterte Verarbeitung bei Anzügen für jede Jahreszeit und die äußerst sorgfältige Handarbeit.
 
Die deutsche Linie
Die deutsche Schneiderei war seit Beginn des 20. Jahrhunderts wesentlich „modischer“ ausgerichtet als die der Briten oder Italiener, was sich mit dem stärker werdenden Konkurrenzdruck der Konfektion immer weiter ausprägte. Insofern sind die hierzulande gefertigten Kleidungsstücke weniger an einem bestimmten, seit Jahrzehnten kaum veränderten Stil ausgerichtet, als vielmehr am jeweils in der Dekade vorherrschenden Zeitgeschmack. Davon abgesehen lassen sich dennoch gewisse Eigenheiten herausfiltern, durch die sich deutsche Schneiderarbeit von der internationalen Konkurrenz absetzt. Anzugjacke und Sakko werden relativ lang geschnitten, das Armloch eher groß und tief, der Ärmel selbst weiter und geräumig – immer im Vergleich zu Großbritannien und Italien. Ganz generell wird die Schnittaufstellung mathematischer angegangen als anderswo, statt z. B. die Taschenlage bei der Anprobe nach Augenmaß, Gefühl oder Geschmack einzuzeichnen, wird sie lieber errechnet. Der deutsche Schneider ist in dieser Hinsicht mehr Techniker als Künstler.
Quelle: http://bernhardroetzelblog.blogspot.de

**

Hier noch ein paar coole Blogs für Männer:

http://www.gentleman-blog.de/2012/11/14/regeln-fuer-moderne-gentlemen/ 

 
http://www.zehn.de/schuhe-7860605-9     (hier gehts um Socken und einiges mehr)

http://www.gentleman-blog.de/2012/10/18/schuhe-zum-anzug/

 
 

hmmmmm:    http://www.gq-magazin.de/look-der-woche/ryan-gosling2

Big Kiss
Kimi
Escort München, feiner Begleitservice München, Escort Service München
 
 

 

 

 

Escort München – Escortbegleitung und das Thema der leidlichen Serviceliste

Escorteskortieren, begleiten, dabei sein, Zeit miteinander verbringen, Sinnlichkeit erleben, erotische Momente teilen, lachen, fühlen, Gemeinsamkeit erleben, Intensivität. Die Begriffe mögen abgedroschen wirken, ich sehe es aber tatsächlich so.

Da meine Seite: Escort Service München jedoch nie für die große Allgemeinheit bestimmt war und  denjenigen der ein schnelles, kurzes Sexdate sucht, eher nicht anzieht so denke ich, hatte ich bis vor Kurzem nie Anfragen, die genau nur auf das zielen.

Was mich verwundert ist, dass ich gerade mit meiner klar definierten Escort- Begleitservice Seite in letzter Zeit viele Anfragen bekommen zu „was bekomme ich denn für mein Geld“,  „was für Service  bietest Du“  und fordern in der ersten Mail gleich alle möglichen sehr spezifischen Sexservices, mit sehr spezifischen  Abkürzungen die ich oft nicht kenne und dann erstmal nachlesen muss, im Internet, was denn eigentlich dahinter steht.

Dann frage ich ganz ehrlich, ob der Schreiber meine Seite nicht liest, sich keine Mühe macht den Inhalt mindestens zu überfliegen, denn dann wäre es ganz klar erkennbar, dass ich KEINE Hardcore Escort Seite führe und ich mich auch nicht in diese Ecke drängen lassen möchte.

Servicelisten habe ich schon immer gelehnt, empfinde sie als diskriminierend und frauenverachtend, eintönig und langweilig.
Wir sind doch  alle keine Maschinen die auf Knopfdruck  die oder die andere Leistung ausspucken. Das wäre Stress pur und nicht überhaupt nicht das was ich von einen Date, einem Escort Date erwarte,  das ja auch ein „raus aus dem Alltag, sich fallen lassen können, entspannen und Spannung aufbauen“ beinhaltet. Ich betrachte jeden Menschen als Individuum, der nicht auf Knopfdruck, also mit einem Wort aus einer Serviceliste befriedigt werden kann.

Ein Mensch mit eigenen Neigungen, ganz persönlichen Reaktionen, Gespür und Bedürfnissen. Bedürfnissen die sich entwickeln dürfen, sollen bei unserem Treffen. Ein Treffen, dass inspirieren soll, anregen und in dem Platz ist für Experimente und keine vorgefertigten Megapläne vorab.Warum ich dann trotzdem unter Escort München 2-stündige Dates anbiete?  2-stündige Anfragen kommen sehr selten vor und manchmal gibt es Gründe warum man nicht mehr Zeit miteinander verbringen kann, Zeitgründe. Aus diesem Grund lasse die Option offen, das 2-stündige Angebot leben, was man dann daraus macht, was daraus entsteht, wann es stattfinden soll, ein erster Kennlernen darstellen wird, ich will es nicht total ausschließen.

Ich begleite sehr selten und leiste mir hinzuschauen, ob es passt. Die Chemie vor allem, als Grundlage.

Reine Sexdates im Sinne  – komm und befriedige mich, lehne ich ab. Es gibt so viele andere Damen die damit kein Problem haben. Bitte frag nicht mich danach. Mein Anspruch ist es zu begleiten auch in der Erotik aber nicht nur, sich zu unterhalten, zu lachen, zu schmunzeln, zu fühlen, sich zu verstehen, auszutauschen, einzutauchen, Sinnlichkeit erleben pur, Hingabe vielleicht sogar wenn möglich, wenn man sich fallen lassen kann, das Vertrauen da ist, was sich meist von Date zu Date steigert, Gespielin sein, Liebhaberin, Zuhörerin, ebenbürtige Escort Partnerin.  Sich geniessen können, können Sie geniessen? Was gehört geniessen dazu?
Ich definiere es so: es ist nicht hastig, Genuss muss sich entfalten dürfen, sonst entgeht einem vieles. Ich schmuse gerne, liebe Küsse. Leidenschaftliche, intensive, hingabevolle Girlfrienderotik, sich Zeit zu nehmen – Für EINANDER, sich kennenlernen. Ich denke dass mein Angebot nicht auf jeden passt und nicht auf jeden passen soll. Es gibt aber immer denjenigen, der genau das sucht was ich anbiete, prinzipiell stilvolle Escortbegleitung mit ganz viel Spielraum und Räume in denen man ausprobieren kann, gerne auch wild und nasty, nass und schweißtreibend aber bitte nicht nur reduziert auf „komm und bedien mich Besuche“.

Schreiben Sie mir!
Schreiben Sie mir aber bitte nicht, wenn Sie auf nur REINE Sexdates fokussiert sind, mit Serviceleistungen/beschreibungen im Kopf die Sie auf ganz anderen Seiten ganz leicht finden und dann diese von mir erwarten (sehen Sie sich auf meiner Seite?), deren Abkürzungen ich erstmal googlen muss, um sie zu verstehen. Das ist nicht was ich will, was ich bin.  Schreiben Sie mir wenn Sie mir wenn Sie an das Gute glauben, ein schönes, besonders, intensives Erlebnis mit einer besonderen Frau suchen.  Gegenseitiger Respekt immer vorausgesetzt. Ehrlichkeit auch. Wenn das alles passt dann bitte:

 

Schreiben Sie mir!
 Schreiben ist wie Küssen, nur ohne Worte! (aus Gut gegen Nordwind).

Kuss
Kimi

*Genussvoller Begleitservice München, Escortbegleitung, Reisebegleitung, Escort Munich;

 

Escort München – schreib mal wieder

Von und für Livia. Gedanken an sie.

tintenfass

Es begab sich zu einer Zeit, da eine Feder und das dazugehörige Tintenfass, ein Muss für jeden Schreiber war. Das Schreibwerkzeug durfte auf keinem Sekretär fehlen, und diente lange Zeit auch großen Denkern, Poeten und Komponisten. Diese verfeinerten ihre Werke mit Schreibfedern, durch die das blaue Wunder floss, zu allerschönsten Geschichten, Lyriken und Musiknoten und zu wahren Meisterwerken. Auch heute noch werden mit solchen Schreibfedern wunderbare Texte geschrieben, die Menschen Freude bereiten und mit altehrwürdigen Schnörkelschriften begeistern.

Auch diese Geschichte lässt den Leser in eine Schreibstube entführen. Denn hier beginnt nun meine kleine Geschichte, die von meinem Herrn, der ein begnadeter Schreiber ist, mir die kleine Schreibfeder und meinem Freund dem Tintenfässchen handelt. Also hört, was ich zu berichten hab…

Ich weiß nicht genau wie lange, aber es muss schon sehr lange sein, liege ich auf diesem vergilbten, einst edlen Blatt von bestem Schreibpapier. Mein Herr hat mich einfach hier liegen lassen. Wie habe ich es geliebt, mich von seiner Hand führen zu lassen. Ich durfte wunderbare Worte aufs Papier zeichnen, edel verziert mit Schnörkeleien und kleinen Zeichnungen dazwischen. Mein Freund, das Tintenfässchen, gluckste jedes Mal vor Freude, wenn ich in seiner mit himmelblauer Tinte gefüllten Seele eingetaucht wurde. Mein Herr hatte mich immer mit Daumen und Zeigefinger fest umschlossen und dennoch zart über das Blatt geführt. Ich durfte ebenso zart über feinstes und edelstes Papier gleiten und seine Gedanken sichtbar machen, die Jedem der sie lesen durfte, sicher große Freude bereit hat. Ach, was gab es da wundervolles zu lesen. Viele Märchen, anrührende Geschichten und herrliche Gedichte. Oh, mir ist ganz wehe. Wie muss ich leiden, mir ist´s so schwer um mein Federherz.

Meinem lieben Freund, dem Tintenfässchen geht es auch nicht besser. Es stöhnt wehleidig, weil er langsam aber sicher austrocknet. Wir beide fühlen eine große 
Leere in uns. Ach – was soll nur aus uns werden? Das alte Blatt unter mir wird immer gelber und wellt sich schon. Hier in der Stube ist es stickig und finster. Ab und an finden die Sonnenstrahlen einen Weg durch die geschlossenen Fenster und durchdringen die fest zugezogenen Vorhänge. Ein kleiner Trost, der aber nur so lange anhält, wie draußen die Sonne scheint. Wie lange denn, sollen wir unser eintöniges, derart klägliches Dasein noch fristen?

Meinem Herrn muss es wirklich schlecht gehen. Wenn er ab und zu hier in diese düstere Stube kommt, setzt er sich müde und schwerfällig an den Schreibtisch, blickt mich mit traurigen Augen an, streichelt mit seiner Hand über mich, schüttelt seinen Kopf und wendet sich mit traurigem Blick von mir ab.

Monatelange geht es nun schon so. Er muss sehr traurig sein, denn oft hör ich ihn auch still in sich hinein weinen. Kein Besuch, nur jeden Tag dasselbe. Er geht mal schnell weg, wohl um Einkäufe zu tätigen. Dann kommt er wieder zurück, die Einganstüre fällt ins Schloss, einige Schritte die Treppe hoch und dann kehrt für den Rest des Tages Ruhe ein.

Eines Tages, es war im Frühjahr, das Zimmer war trotz der zugezogenen Vorhänge heller und wärmer, da hörte ich, dass sich ab und zu jemand bei meinem Herrn aufhielt. Ja, Besuche, das gab es schon lange nicht mehr in diesem Haus. Manchmal waren es sogar viele Stimmen, es wurde geredet, gelacht und musiziert. Und heute nun ist etwas ganz besonderes geschehen. Erst glaubte ich, es sei ein Traum.

– Doch – was – höre ich?? – Schritte – Stimmen- Gelächter! Die Tür zur Stube öffnet sich knarrend, voran mein Herr- und hinter ihm eine wunderschöne Frau. Sie albern und liebkosen sich wie zwei Turteltauben. Hinter den Beiden fällt die Tür, nicht gerade lautlos, ins Schloss. Ein dadurch verursachter Windhauch hebt das vergilbte Blatt unter mir leicht an und schwups, ich beginne zu rollen – Hilfe – ich rolle und rolle, mir wird ganz schwindlig und rolle über das Tischblatt vom Sekretär und falle etwas unsanft auf den Parkettboden – Klack!

Die schöne Frau kommt auf mich zu, leicht und elegant wie ein Engelwesen, nimmt mich auf, begutachtet mich von allen Seiten, streichelt über meine Federspitze und sagt schließlich mit sanftmütiger Stimme: „Schau mal Liebling, diese wunderschöne feine Feder, ach, und das Tintenfässchen ist ja fast leer und braucht dringend frische Tinte“. Mein Federherz klopft ganz wild vor Aufregung. Freund Tintenfässchen wird fast bis zum überlaufen, mit kostbarster blauer Tinte neu aufgefüllt. Es ist eine wahre Freude ihn lauthals glucksen zu hören.

Ach, wie fesch mein Herr heute ausschaut. Die tiefen Augenringe unter seinen einst trüben Augen sind weg, die Augen strahlen und leuchten. Aufgeweckt und keine Spur mehr von Müdigkeit – Nein, das war einmal! Es scheint ganz so, dass diese schöne Frau meinen Herrn wieder zu neuem Leben erweckt hat. Es ist ein Wunder, er scheint wie verwandelt, verzaubert zu sein. Seine Augen funkeln, und dieses viel versprechende Lächeln.

Leicht und graziös nimm er auf dem Stuhl vor dem Schreibtisch Platz, lächelt, nimmt mich wieder, als wäre es in den letzten Monaten immer so gewesen, mit Daumen und Zeigefinger fest umschlossen und dennoch zart auf. Seine schöne Begleitung steht hinter ihm, ihre Hand liebevoll über seine Schulter gelegt und schaut gespannt auf das leere Blatt auf dem Schreibtisch. Bedächtig taucht er mich in das Tintenfässchen, streift die Feder über dessen Rand ab und beginnt zu .Schreiben:

Unsere Liebe,
die durch Wärme und Süße
mich lieblich durchströmt,
wie ein Hauch von Urnebelchen,
lässt mich durch die Endlichkeit gleiten
um unendlich zu werden.

Dann taucht er mich erneut in das Blaue ein – schaut über seine linke Schulter in die schönen Augen seiner Liebsten – wendet sich wieder mir und dem vergilbten Blatt zu und lässt mich mit schönsten Schnörkeleien drei Worte unter sein kleines Gedicht schreiben:

ICH LIEBE DICH

– von Livia –

Kiss Kimi
Begleitservice München, High Class Escort Munich

 

Kimi, Escort München – What would you take with you if you house was burning

Habe gerade in einem Blog: The burning house  gelesen und zu überlegen angefangen.

Ja was würde ich mitnehmen sollte mein Haus, meine Wohnung, mein Appartment brennen? Eigentlich habe ich mich das schon öfter gefragt, immer wieder mal in verschiedenen Situationen oder wenn man Menschen auf der Flucht sind, im Fernsehen gibt es genug dieser Bilder.

Abgesehen von meinen Liebsten (dazu gehört auch meine Katze)

denke ich immer sofort: Papiere. Dann gehts aber schon los. Wie weit geht man? Ab wann wird materielles unwichtig? Schmuck der einem am Herzen liegt, teures It-Equipment dass man heutzutage einfach mal so hat, schöne Kleidung etc.

Ich hatte einmal eine Notlandung mit dem Flugzeug und war überrascht wie bereitwillig die Menschen alles auf den Plätzen liegen gelassen haben.

Auf der anderen Seite habe ich auch schon von Notlandungen gehört, wo Passagiere ihren Burburry Mantel oder Hermes Tasche unbedingt, gegen die Anweisungen, mitnehmen wollte, auf der Rutsche nach unten, wohlgemerkt.

Zurück zum Thema:
Was würde ich mitnehmen?
Wie viel ist mein bereit zurück zu lasen und einfach neu anzufangen, vielleicht wieder mal? Eine Charaktersache ist das, denke ich. Und Charakter sollte man haben.
Kiss
Kimi

Escort München – take your choice

I believe that dreams come true 

I believe good conquers evil, love conquers all 

I believe in forgiving as well as forgetting 

I believe in trying 

I believe the woman is the most fragile and beautiful creation on earth 

I believe you will like my choice.

-Kimi-

Manchmal erreichen mich Emails die gar nicht so glücklich klingen. Traurig, wütend, abgespannt, depressiv sogar.
Warum ich diese Mails bekomme? Weiß ich auch nicht, denke dass in meinem Blog sich sehr oft Menschen wiederfinden.
Ich schreibe manchmal einfach so. Sind meine Worte manchmal zu tiefgehend und bin ich mir der Verantwortung damit nicht bewusst? Kann schon sein, hatte ich doch immer nur den Anspruch an mich selber, schön zu schreiben und zu berühren. Nun dass habe ich geschafft. Anscheinend berühren öfter als gedacht meine Texte.

Nehmt sie leicht. Geniesst sie wenn sie schön sind.  Fühlt Euch verbunden wenn Sie Euch ansprechen. Ich bin jedoch kein Psychologe, kein Therapeut, kann nur bedingt helfen, mich einstellen auf die Bedürfnisse, die mir entgegen fliegen. Ich tue mein Bestes. Meine Grenzen sind jedoch da, sie sind auch meinem Profil zu entnehmen und bei näherem Hinkucken auch, meinen Texten.
Ich will schöne Dates erleben. Schöne Momente, die man mitnehmen kann. Etwas von dem beide etwas davon haben. Ich versuche alles zu sein und bin doch limitiert. Lass uns die gemeinsame Zeit geniessen. Dafür ist diese da.

*
Escort, Escort München, Escort Service München, Escort Munich, Begleitservice München, High Class Escort Service

 

 

Escort München – erotische Begegnungen – Phantasie und Wirklichkeit — LUST

Escort München, Kimi:
Foto2

Eines Nachmittags erhielt Claire eine Mail von ihrem Herrn, schnell machte sie sich daran diese zu lesen, doch als sie die Mail öffnete kamen zwei Bilder zum Vorschein.

Zuerst wusste sie nicht so recht was sie damit anfangen sollte, eigentlich waren es Zeichnungen, das eine zeigte
eine Frau nur mit Strümpfen bekleidet die sich in Gellschaft einer zweiten Dame und zwei andern Herrn zeigt.
Einer davon schien es als machte er sich an ihr Gesäss heran und der andere Mann fasste ihre nackten Brüste.
sein mächtiger Luststab ragte heraus und ihre zarten Hände umklammerten diesen.

Sie scrollte weiter hinunter und betrachtete das zweite Bild.

 Diesmal saß die Frau auf einem Tisch mit weit gespreizten Beinen, ihr gegenüber standen zwei Männer
die schon gierig darauf warteten mit erregten Glied in sie einzudringen. Ein anderer Mann hielt sie mit festen Griff an den Haaren, es hatte den Anschein als wolle er sagen: „Nehmt Sie die „La Catin!“

Claire betrachtete die Fotos eine Zeit lang dabei verspürte sie plötzlich eine wollige Wärme zwischen ihren Schenkeln. Sie fühlte sich ertappt dabei-ertappt das Wollust aufstieg!
Doch zugleich verstand sie nicht was ihr Herr damit Andeuten wollte, kein Text dabei nicht eine einzige Zeile befand sich in dieser Mail. „Oh diese Ungewissheit“!

Claire schloss die Mail und zog sich ins Badezimmer zurück, als sie so richtig relaxt in der Wanne lag klingelte plötzlich ihr Handy.
Sie hatte es griffbereit auf einem Kästchen neben der Badewanne liegen- es war eine SMS von ihrem Herrn,
in dieser stand: Bereit liebste „O“?  Dann lasst uns dieses SzenariO spielen-ich erwarte dich in dementsprechender Kleidung!
Die Herren erwarten dich schon!

Nun wusste Claire was die Fotos für eine Bedeutung hatten….un  jeu dangereux

(Danke an Livia)
Viele Grüße und Kuss
Kimi

Begleitservice München – Escort Service München

Escort München über „Penetration“

Dionysos_Nymphe-Satyr-Thyrsosstab_Phallus.preview1

P E N E T R A T I O N…... hmmmmm
in der Mythologie ist die Frau die schwächere, diejenige die das starke erigierte Glied in sich aufnimmt,
sich ergibt, sich hingibt, ihm, dem Mann, dem Glied.
Die Macht hat der Mann solange über sie, so lange er seine Kraft, seine Power, seinen Saft, nicht hergibt.
Ohnmächtig ergeben, seine Stöße aufnehmen, durchbohrend hingebend, sich wunderbar schwach fühlen, hingeben, dem mächtigen Phallus, ich kann mir keine Frau vorstellen, die keine schwache Knie bekommt, bei dem Gedanken allein… zwischen den Beinen entwickelt sich sofort ein Prickeln, eine Nässe, die Natur richtet es schon ganz von allein..

Die ergebene Frau, die schwächere, die aufnehmende. Trägt den Mann auch danach noch mit sich, denn er hat sich in ihr ergeben, egal wo er danach ist, wie frei er ist, sie ist es nicht, denn er war in ihr, hat sie gezeichnet, seine Spuren hinterlassen.

Daher ist es immer die Frau, die mehr nimmt, mehr liebt, mehr leidet, jedenfalls aus esoterischen und mythologischer Sicht und ich muss gestehen, dass der Gedanke eine Wahrheit trägt, auch wenn wir Frauen heute so selbstbestimmend und stark auch Männer benutzen, uns an Ihnen ergötzen, sie nehmen, wenn wir wollen, aber ein bisschen mehr bleiben sie in uns immer, mehr, als andersrum, das weiß der starke Mann.

Kimi
High Class Independent Escort Munich
ein Escort München Service, Escort Munich

Escort München – Kimi – Follow me on Twitter…

Hallo,

habe meinen Twitter Account vernachlässigt aber manchmal ist es doch ganz praktisch, eine schnelle, kurze Nachricht  in Sekunden überall hin zu versenden. Macht Ihr mit?

Sie finden mich hier:  https://twitter.com/Escort_Kimi

Kiss
Kimi
München & weltweit

 

Winter II

Diese SCHÖNE Geschichte ist mir von einem treuen Leser zugeschickt worden. 

Sie gefällt mir so gut,  dass ich sie mit Erlaubnis veröffentlich muss. Mir gefällt einfach alles daran. Es geht um eine blonde Dame 🙂 mit der ich mich gut identifizieren kann. Der Schreibstil, gefühlvoll, gut ausgedrückt, schöne Wortwahl, die Geschichte an sich. Wer weiß, vielleicht ist sie ja sogar passiert….. Also, recht lieben Dank an dafür, S.

*

Zum zweiten Mal in diesem Jahr erwischt mich der Winter mit Schnee in München. Die Stadt hat ihren Kampf gegen die weißen Kristalle aufgenommen. Doch wie immer in den ersten Tagen, scheint die Stadt auf der Verliererseite zu stehen. Ich liebe den Schnee, wenn ich ihn in den Bergen genießen darf und die Landschaft von den Gipfeln bis tief in die Täler weiß bedeckt ist. Wenn ich ihn durchwandern oder darauf hinab gleiten kann. Wenn ich ihn kalt, weiß und rein spüren darf. Wenn ich die Schneeluft einatme, frisch und klar, und dabei den Kopf so herrlich frei bekomme. Wenn ich ihn mit einer Geliebten zu zweit erlebe, dann kann Schnee soger so erotisch sein. Zwei heiße Körper die ihn zwischen sich reiben, ihn dabei in eine andere Form verwandeln, und das neue Nass sich mit den eigenen Körperflüssigkeiten vermischt.
Aber die Großstadt braucht diesen Schnee nicht. Sie hasst ihn. Er hindert sie, ihr gewohntes, aufregendes, manchmal viel zu hektisches Leben fortzuführen. Der Schnee vermischt sich mit den unschönen Ausdünstungen der Stadt. Er wird dunkel, unansehnlich, matschig und dreckig. Die Stadt zeigt ihr unschönes Gesicht, der Schnee muss dafür büßen.
Seit vielen Stunden behindert mich der Schnee, lässt mich meinen Plan nicht einhalten und bremst meinen Tatendrang. Heute früh sollte mein Flug bereits um 7:05 München erreichen. Doch das Wetter der vergangenen Nacht hat die Flugpläne in Deutschland durcheinander geworfen, hat die Flughäfen aus dem gewohnten Ablauf gebracht. So kann mein Flug erst mit 1,5 Stunden Verspätung abheben und erreicht München erst um 8:30.

Mein Termin ist in Gefahr. Dieses wichtige Meeting auf das mein Team Tage ja sogar Wochen hingearbeitet hat, droht zu platzen. Eigentlich sollte genug Zeit sein, um pünktlich um 11:00 Uhr im Hotel 4- Jahreszeiten mit meiner Präsentation zu beginnen. Doch der Schnee kämpft auch gegen mich und meine Pläne.
Die unregelmäßig fahrende S-Bahn lässt mich dazu hinreißen, mit dem Mietwagen meinen Weg fortzusetzten. Doch von fahren kann keine Rede sein, ich stocke und stocke immer wieder nur wenige Meter der City entgegen. Das Auto war die falsche Entscheidung, doch nun muss ich mit ihr leben.
Die Fahrt zerrt an meinen Nerven, die ich doch gleich dringend im Zaum haben muss. Ich brauche später meine volle Konzentration, brauche meine Ruhe und Kraft. Doch auf der Fahrt scheint alles dahinzugleiten. Nervosität steigt in mir auf, diese Nervosität, die alle Gedanken vernebeln kann. Ich kämpfe mich voran, immer den Blick auf die Uhr gerichtet, immer wieder die Ankunftszeit auf dem Navigationssystem im Auge. Die Zeit flieht dahin. Drauf und dran mein Smartphone in die Hand zu nehmen um meine Verspätung anzukündigen, scheinen übersinnliche Mächte mir den Weg aufzumachen. Es geht voran, viel schneller als eben noch erwartet. Unglaublicher Weise fahre ich doch noch 15 Minuten vor 11 in die Tiefgarage und erreiche pünktlich mit dem Aufzug den Veranstaltungsbereich.
Wieder habe ich Glück, bei der Anmeldung erfahre ich, dass ich mich noch bitte weitere 15 Minuten gedulden möchte. Diese Zeit ermöglicht es mir, mich zu sammeln, in den Waschräumen den Blick in den Spiegel zu wagen, die Krawatte und das Sakko zu richten, durchzuatmen.

Die Präsentation war ein Erfolg. Unser Plan ist aufgegangen, man hat uns quasi „aus der Hand gefressen“. 2 Stunden später ist alles vorbei, Erleichterung stellt sich ein. Ich spüre, dass auch meine Geschäftspartner nun diese Erleichterung in sich tragen. Gemeinsam wollen wir darauf anstoßen und es uns gut gehen lassen. Wir verlassen den Konferenzbereich in Richtung Restaurant „VUE Maximilian“. Wir genießen den Champagner, das hervorragende Essen, den herrlichen Rotwein. Die Zeit fliegt dahin und für mich ist viel zu schnell der Moment des Aufbruchs gekommen. Zurück zum Flughafen will ich es aber entspannter angehen lassen, und so gebe ich den Schlüssel meines Mietwagens an der Rezeption ab und verlasse dieses wunderbare Haus.
Vor dem Hotel denke ich nach langer Zeit wieder an den Schnee. Zum ersten Mal an diesem Tag bemerke ich, dass ich im Business-Anzug, einem dünnen Überwurfmantel und meinen lederbesohlten Schuhen nicht passend angezogen bin. Meine innere Wärme erzeugt aus Zufriedenheit und diesem herrlichen Rioja lässt mich zunächst darüber hinwegtäuschen und mutig betrete ich den Gehweg. Doch schon die ersten Schritte auf diesem spiegelglatten Boden fallen mir schwer. Ledersohlen, Schneematsch und Glatteis vertragen sich nicht, lassen mich nur schwer vorankommen bzw. schlittern. Meine Aktenmappe hindert mich zudem daran, mit beiden Armen das Gleichgewicht zu halten.
Tatsächlich schaffe ich es unfallfrei bis zur nächsten Ecke, wo ich stehen bleibe um meine Gedanken neu zu ordnen. Schnell entschließe ich mich dazu ein Taxi heranzuwinken, welches mich zum Flughafen zurück bringen soll. Schon sehe ich ein gelbes Schild und winke es von der gegenüberliegenden Seite heran.
Als ich mich wieder umdrehe sehe ich sie. Groß, blond, schlank, elegant, umwerfend, sexy und verführerisch und doch so geheimnisvoll. Sie geht eilig die Straße entlang, kommt eigentlich direkt auf mich zu. Ich fixiere sie sofort, viel zu auffällig, doch meine Reflexe wollen es so.
Meine ganze Konzentration galt heute anderen Dingen doch jetzt liegt sie zu 150% bei dieser Frau. Was sage ich, bei dieser Dame, dieser menschgewordenen Verführung, jeglicher Sünde wert. Ich spüre wie ich mich aufrichte, mein Körper Spannung annimmt bis er zu verkrampfen droht. Blut schießt mir in die Lendengegend wo sich in Sekundenbruchteilen eine unglaubliche Härte einstellt. Viel zu schnell ist sie auf diesem Untergrund unterwegs. Auch sie trägt mit ihren Pumps, dem Kostüm und dem offenen Mantel nicht gerade wettertaugliche Kleidung. Die kaum zu bändigen Haare wehen in der kalten Briese. Sie hat ihre Augen nur auf den Boden gerichtet und sieht mich dadurch nicht, obwohl sie nur wenige Zentimeter an mir vorbei hastet. Viel zu plötzlich biegt sie um die Ecke in Richtung 4-Jahreszeiten, schlägt den Weg ein, den ich gerade verlassen habe. Urplötzlich verliert sie das Gleichgewicht, ein Bein bereits in der Luft, beginnt das andere Bein den Halt zu verlieren. Ein spitzer Aufschrei kommt ihr über die Lippen, ein leiser Hauch nur, fast als würde meine harte, blutdurchströmte Eichel ihre edle Knospe berühren.

Ich reagiere umgehend und versuche dieses göttliche Weib zu fassen. Meine Arme gleiten unter ihre Ellenbogen und ich schaffe es somit, sie aufzufangen. Selbst nicht sicher auf diesem Boden versuche ich ihren Körper wieder in die Balance zu bringen. Dabei prallen wir unweigerlich aufeinander, mein Geschlecht berührt dabei durch die Kleidung ihren Hintern. Ich hoffe, sie hat es nicht gespürt, dabei will ich, dass sie meine ganze Männlichkeit spürt, mich gar in sich aufnimmt. Es ist nicht gewollt, doch meine Hände greifen um sie herum und berühren ihren herrlichen Busen. Nur für kurze Zeit spüre ich ihre harten Nippel und frage mich, ob es nur die Kälte ist, die sie so erigieren lassen.
Doch viel zu schnell muss ich sie wieder loslassen, als ich spüre, dass sie sich gefangen hat. Wir sehen uns kurz in die Augen. Ich erblicke ein wunderschönes Gesicht vor mir, gezeichnet von Überraschung und Dankbarkeit. Hat sie etwas gespürt, etwa meine Hände, meine Erektion, mein Verlangen?

„Danke“ haucht sie mir kurz entgegen. „Keine Ursache“ antworte ich lächelnd und würde noch gerne so viel hinzufügen als hinter mir das Taxi bereits ungeduldig hupt. Ich drehe den Kopf und sehe wie es den Verkehr aufhält und der Fahrer bereits nervös winkt. Ich drehe mich noch einmal zu dieser Frau um. Doch sie hat bereits ihren Weg fortgesetzt und hastet eilig ihren eingeschlagenen Weg entlang. Hat sie dabei noch einen Blick zurück riskiert? Die Einladung zu einem Kaffee hätte mir jetzt die Zeit gebracht, viele meiner Fragen beantwortet zu bekommen. Vielleicht wäre ein Flirt oder gar mehr möglich gewesen? Doch diese einmalige Chance ist vertan. Viel zu spontan war die Situation.

Ich gehe zum Taxi und entschuldige mich beim Fahrer. „Zum Flughafen“ gebe ich die Anweisung und höre ein zufriedenes „gerne“ aus dem Fond. Wir fahren los und passieren das 4-Jahreszeiten. In Höhe des Einganges sehe ich noch einmal diese wunderbare Gestalt als sie völlig unvermittelt stehen bleibt. Unsere Augen treffen sich erneut, doch dieses Mal bewusster und fordernder.

Ich wittere die 2. Chance, die das Leben doch viel zu selten bietet. „Stopp“ weise ich den Fahrer an, denn es ist Zeit die Pläne für den Nachmittag, den Abend und die kommende Nacht zu ändern. Schnell ziehe ich einen ausreichenden Geldschein aus der Tasche und werfe ihn dem Fahrer zu. Bevor der Wagen richtig steht habe ich bereits die Tür geöffnet und springe aus dem Taxi sobald es endlich steht.

Wenn zwei Menschen sich so treffen, sollte man ein Wiedersehen nicht dem Zufall überlassen und so bewege ich mich auf die Dame zu…

Vielen Dank dafür an Dich S.

Kimi
Escort Service München
Begleitservice München 

Lebensmittel

Aus aktuellem Anlass, der Pferdefleischskandal, muss ich doch noch mal auf mein Thema diesen Monats, dem Olivenöl, zurückkommen.

Selber Schuld könnte man meinen, wenn der Einkauf von Lebensmitteln dem Prinzip „best price“ folgt. Nur ist bekanntlich best price nicht gleichzusetzen mit einem Preis / Leistungs-Index.

Pferdefleisch ist nicht schlechter in seiner Qualität, weil es (noch) keine Mastpferde gibt. Ich gehe mal davon aus, das die meisten Pferde in Deutschland viel Auslauf haben. Das Fleisch ist mager und gut durchwachsen. Hat schon mal jemand Pferde Carpachio probiert? Das gibt es auch hier im München.

De gefühlte Betrug kommt wohl eher daher, das Pferdefleisch preiswerter ist als Rind. Trotz Masthaltung und Subvention von Rinderfleisch.

Zurück zum Olivenöl. in dem Buch, welches ich las, wird gesagt, das die Händler, welche „gepanschtes“ Öl nicht erkennen, entweder keine Ahnung von Ihrem Geschäft haben oder „gepanschtes“ Öl akzeptieren.

Der Autor fragt, was ist schlimmer?!

In Rom gibt es einen Hügel. Den Monte Testaccio. Er besteht aus den Scherben der Öl Amphoren aus der Zeit des römischen Imperiums. Jede der Amphoren soll versiegelt worden sein und wies Erzeuger, und Händler auf der Amphore aus. Was für eine Transparenz 2000 Jahre vor der Erfindung von Internet und Computer.

Frische lokale Zutaten, von denen man weiss wo sie her sind, machen jede Speise zu einem Erlebnis.

 

bon appetit Kimi

High Class Escort Service in München
Escort München

Escort Munich and …..Seduce me…

Received this Lyrics which I did not know before (by Celine Dion). As more I read it, as more I really like it. Thank you for sending it to me.
*
Everything you are
Everything you’ll be 
Touches the current of love
So deep in me
Every sigh in the night
Every tear that you cry
Seduces me
 
All that I am
All that I’ll be
Means nothing at all
If you can’t be with me
Your most innocent kiss
Or your sweetest caress
Seduces me
 
I don’t care about tomorrow
I’ve given up on yesterday
Here and now is all that matters
Right here with you is where I’ll stay
 
Everything in this world
Every voice in the night
Every little thing of beauty
Comes shining thru in your eyes
And all that is you becomes part of me too
‚Cause all you do seduces me
 
And if I should die tomorrow
I’d go down with a smile on my face
I thank God I’ve ever known you
I fall down on my knees
For all the love we’ve made
 
Every sigh in the night
Every tear that you cry
Seduces me seduces me
All that you do , , , .. Seduces me…
*

Escort Service München

-Kimi-

Escort Munich: Phantasies are warming not only our thoughts…

Sometimes others want to contribute to my blog. This is great. I love the thought that my words, my writing is at least sometimes, inspiring to some of you. 

Snow, clear Sky, clear air, and a blue Sky and two bodies getting hot, no matter how cold it is outside… I received a nice story from a nice Gentleman, who send me this story really surprinsingly. THANK YOU for it.

Now here it is:

Imagine it is snowing outside, and two persons inside a cozy cottage sitting on the floor in front of the fireplace. They are face to face, eye to eye smiling at each other, cuddling, kissing. They are naked, touching each other. Wet kisses, tongues are swirling. Then, hands explore each other’s bodies. It is snowing outside. Fire lightens the room… no electric light and there is also moonlight outside…a cozy cottage. Bodies are warm and they get warmer by every sip of red wine. Lips get warm too and lips are attached transferring wine from mouth to mouth. Some little drops over her firm breasts and his tongue slowly explores and licks wine drops on her breast. His tongue swirls around her breast tip. She sighs, he sighs. The tongue keeps continue this warm exploration over her body. The wine, the fire and wet exploration of the tongue heats them furthermore. It is snowing outside. And the moonlight infiltrating through the  window shows her body like a marble sculpture, however a warm sculpture not a marble. The tongue keeps continue its travel over her body. It slowly moves down further around her navel. She sighs. The tongue still moves down and finds its place between her legs now. She is moaning. It is still snowing outside but bodies are warm.The tongue is between her most hidden lips moving slowly up and down. The tongue is in deep exploration tasting her juices. Now, the taste of wine and her juices is mixed for him. The tongue keeps continue its exploration between her legs. It is still snowing outside. She is moaning. The moonlight leaves its place to sunlight but the tongue is still exploring her most secret places. The fire is burning out but the bodies are still on fire.

 

Kisses
Kimi München

Escort München, Escort Munich, High Class Escort Munich, Begleitservice München,  Escort  Service München


Escort Munich, Romantic Dinner a start-up for a wonderfull time

Vorspeise:
beim Candlelight Dinner.  Ein wunderschön gedeckter Tisch, mit feinstem Porzellan, weiß eingedeckt, so liebevoll eingedeckt,  das ein erstes Kennenlernen bei gedimmten Licht zu einer ganz besonderen Begegnung werden lässt, an Essen ist eigentlich gar nicht zu denken, so aufgeregt bin ich.
Erste Berührungen ein gutes Gespräch beim sommerlichen Aperitiv und ein paar Oliven nehmen uns beiden die Aufregung.

Hauptspeise:
Die Auswahl ist schon getroffen.  Heiße Vorahnungen,  leises Lachen,  blitzende Augen die mehr sagen als die anfänglichen, die Stimme wird tiefer, leiser, sinnlicher, die Augen-blicke länger.

Du leckst Dir im Gespräch  über Deine Lippen,  provozierend,  ich bleibe faziniert an der Bewegung deiner Zunge, die so provozierend langsam und doch zufällig über die eigene Lippen wandert und die Phantasien die mir dabei in den Kopf und nicht nur dahin schießen erregen mich, machen mich willig und bereit auf diese Nacht, die so viel zu versprechen scheint.  Provozierst Du mich oder bin ich diejenige deren Phantasie einfach nur wild spielt, sich nicht mehr kontrollieren lässt?

Dein Blick geht mir durch und durch und ich fühle mich nackt obwohl ich doch angezogen bin, zwar nicht mit sonderlich viel, einem eher dünnen schwarzen Kleidchen,  durch das sich jetzt meine harten, erregten Nippel durchbohren. 

Die Hauptspeise ist noch gar nicht mal beendet, und der Appetit auf das Dessert wird von Minute zu Minute größer.
Du nimmt meine Hand und fängst an meine Finger in Deinem Mund zu liebkosen, einem nach dem anderen, nimmst du in den Mund, schleckst sie, insbrünstig fast, der Keller kommt und nachzuschenken, es ist Dir egal, Du machst einfach weiter und schaust mich dabei mit einem Blick von unten an, der mich fast ohnmächtig werden lässt. Du bist sehr frech. Ich glaub ich mag das.

Die Spannung an unserem Tisch ist hochexplosiv, so das der Ober aus Versehen noch Champagner eingißt in das Glas, obwohl es schon voll ist,  er kann sich dem Schauspiel nicht entziehen und scheint sich von unserem Tisch nicht lösen zu können. Seine schwarzen Augen scheinen mich zu durchbohren,  er hat eine gute Intuition und merkt genau, was gerade an unserem Tisch zu passieren scheint.

Die Nachspeise:
Noch ein süßes Dessert,  ein Espresso,  ich merke Du willst mehr warten. Du nimmst meine Hand und legst sie auf deinen Schoss. Mein Gott bist Du hart.  Dein Schoss pocht es gewaltig. Am liebsten würde ich mich einfach so, auf Dich rittlings setzen, auf Deinen harten, pochenden Schwanz.  Doch geniesse ich auch  das Gefühl, die Macht die ich über Dich zu haben seine,  auszukosten, mit Dir zu spielen.  Es gefällt mir, dass Du mir mindestensin diesem Moment ausgeliefert scheinst, so  tauche meinen Zeigefinger in die süße Nachspeise und lass Dich meinen Finger abschlecken..

Die Vernaschung:
Die  Spannung ist auf dem Höhepunkt.  Wie hoch kann man fliegen? Begehren – jetzt willst Du mich sehr. Ich kann es in Deinen Augen sehen. Große Sehnsucht, Lust. Lust auf Berührung spiegeln sich darin.. Es fällt mir auch gar nicht mehr schwer, Deinen fordernde Blicke zu erwidern, lass es geschehen, einen wahrscheinlich sehr intensiven Augenblick zu erleben und nicht an morgen zu denken

Was zählt ist der Moment, der Augenblick, Du.

-Kimi-

Escort Service München

Escort München, feiner Begleitservice München.

Escort Muenchen – über Glueck

Gestern abend in der U-Bahn fiel es mir auf.

In alle Gesichter in die ich blickte, sah ich Abgespanntheit, sorgenvolle Augen, Gleichgültigkeit, Hektik.

Kann es sein, dass keiner der in der Stadt, in einer Großstadt lebt, mehr glücklich ist?
Liegt es an Deutschland selber oder daran das in den sogenannten wohlhabenden Ländern keiner mehr zufrieden ist, alle Sorgen haben, mehr oder weniger?

Ich weiß nicht, aber denke zurück an meine Zeit auf Cuba zum Beispiel. Ein Land, eine Insel, wo alle Menschen einfach viel viel weniger an Materiellem besitzen, als wir Deutschen. Trotzdem habe ich dort eine immense Lebensfreude erlebt. Die Menschen dort wissen, dass sie das übermorgen nicht kontrollieren können und konzentrieren sich deshalb auf das HEUTE, das JETZT, den AUGENBLICK.

So ist es richtig. Den Augenblick intensiv leben. Der Meinung war ich schon immer. Vielleicht sollte ich nach Cuba auswandern. Vielleicht. Bis dahin jedoch versuche ich mich an das „Jetzt“ zu erinnern und nicht an Morgen zu denken.

„Enjoy  the Moment“. Nicht so leicht wie es klingt. Aber lasst es uns versuchen. Man verpasst sonst so viel. Geld allein macht nicht glücklich,  denke an Dich selber, Deinen Körper, Deine Seele, Deine tiefsten Bedürfnisse. Erlaube Dir Mensch zu sein. Fühlen,  geniessen, teilen, Freude erleben.

Ich glaube darauf kommt es an.

Kiss

Kimi 

*

Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort München, Escort Munich, High Class Escort Munich

Escort München – Kimi´s sinnliches Fotoshooting “ in München

Hallo Ihr Lieben,

letzte Woche hatte ich ein wunderbares Fotos-shooting für meine Escort München – Seite. Geshootet in einer tollen Location in München. Ich freue mich total Euch schon bald die Fotos hier auf meiner Seite in einer neuen Gallery präsentieren zu dürfen. Die Fotos habe ich erst heute erhalten, jetzt müssen Sie noch zu meinem Webmaster und dann noch hochgeladen werden. Kann also alles im allem noch ein paar Tage dauern…. aber nicht mehr lange.

Bis dahin gewähre ich schon mal einen kleinen Einblick und hoffe ich lade zum ach ja, Träumen ein..

Viele Grüsse

Kimi

*
Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort Service

Knock Knock… Winter knocking on the door

It snowed today. First snow in Munich, in October since years. The streets are white. Last weekend I was sitting on my balcony, enjoying the sun, 20 degrees. Now it snow. Crazy…

***

Facing my own devils:

You can`t say to the spring: „Come now and last as long as possible.“ You can only say:  Come and bless me with your hope, and stay as long as you can“.

Words lost on the wind.  But I needed to hear them, and he needed to say them.  I fell asleep, although I don`t know when. I dreamed, not of a situation or of a person, but of a perfume that flooded the air.

(Soure: Paulo Coelho-Eleven Minutes)

****

Vor ein paar Tagen habe ich ein wunderschönes Gedicht auf Konstantin Weckers CD „Stürmische Zeiten..“ gehört. Von Goethe natürlich „Wilkom und Abschied“. Man muss es sich fast von ihm vorlesen lassen, von seiner wunderschönen Stimme, so schön gelesen, damit es wirkt, so richtig tief rein geht.

Immer geht was zu Ende und was Neues kommt. Fühlt sich schon komisch an. Etwas geht vorbei und man ist traurig. In der Phase der Melancholie greife ich immer zu einem ganz bestimmten Buch, weils mir immer so gut tut, ich immer was finde was mich tröstet, inspiriert.  Die deutsche Fassung gerade nicht zu Hand ist dieser Passus auf Englisch so, wie ich es gerne ausdrücken wollte, wenn man es nur immer könnte, immer diese schönen Worte einfach so auf der Zunge hätte, einfach so poetisch reden dürfte, vielleicht bin ich im falschen Jahrhundert geboren….. obwohl, wenn ich es so recht ueberlege, zu dieser Zeit hätten sie MICH ganz sicherlich auf den Scheiterhaufen geworfen, als Hexe verbrannt  jawohl, mich mit meinen wilden unzähmbaren Haaren, grünen Augen noch dazu,  eine expermentierfreudige Rebellin, nicht immer in der Realität verhaftend,  spirituell und hinterfragend,  das mysteriöse, gänsehautmachende liebend, das kann ich mir gut  vorstellen.  Bin also doch ganz gerne da wo ich bin.

***

A time to be born, and a time to die,
a time to plant, and a time to plcuk up that which is planted,
a time to kill, and a time to heal,
a time to weep, and a time to laugh,
a time to mourn, and a time to dance,
a time to cast away stones, and a time to gather stones together,
a time to embrace, and a time to refrain from embracing,
a time to get, and a time to lose,
a time to keep, and a time to cast away,
a time to rend, and a time to sew,
a time to keep silence, and a time to speak,
a time to love , and a time to hate,
a time of war, and a time of peace.

(Soure: Paulo Coelho-Eleven Minutes)

***

Just live intensively.
Kimi

 

*Escort München, Escort Service München, Escort Munich, Begleitservice München, Escortservice München, Independent Escort München, Independent Escort Munich, VIP Escort Munich

Escort München „Die Liebenden von Roissy“

Kann man so stark lieben, sich so sehr unterwerfen? Wer von Euch hat jemals schon so stark geliebt, dass es wehtut? Eine verzehrende Liebe, für die man, so glaubt man, alles machen würde? Solche Geschichten kann man nicht verstehen. Die Logik macht hier nicht mit. Die Vernunft sagt „niemals“. Darum geht es aber gar nicht. Eintauchen, sich mitnehmen lassen, ohne zu bewerten – dass ist die Challenge.
-Kimi-
Eine sehr schöne Passage aus „der Geschichte der O“.

Ihr Geliebter führt O eines Tages in einem Stadtviertel spazieren, dass sie sonst nie betreten, in den Park Monceau. An der Ecke des Parks, wo niemals Taxies stehen, sehen sie, nachdem sie im Park spazierengegangen waren einen Wagen mit Zähluhr, der einem Taxi gleicht.

„Steig ein“ sagt er. Sie steigt ein. Der Abend ist nicht mehr fern, und es ist Herbst. Sie ist gekleidet wie immer.
Schuhe mit hohen Absätzen, ein Kostüm mit Plisseerock, Seidenbluse, keinen Hut. Aber lange Handschuhe, die über die Ärmel des Kostüms gezogen sind, und sie trägt in ihrer ledernen Handtasche ihre Papiere, Puder und Lippenstift.
Das Taxi fährt los, ohne das der Mann etwas zum Chauffeur gesagt hätte. Er schließt die Schiebevorhänge rechts und links an den Scheiben und hinten am Rückfenster. Sie hat ihre Handschuhe ausgezogen, weil sie glaubt er wolle sie küssen oder sie solle ihn streicheln.

Aber er sagt: „Du kannst dich nicht rühren, gib deine Tasche her“. Sie gibt die Tasche, er legt sie außerhalb ihrer Reichweite und fährt fort: Du hast zu viel an. Mach die Strumpfhalter auf, rolle deine Strümpfe bis zum Knie: Hier hast du Strumpfbänder.

Es geht nicht ganz leicht, das Taxi fährt schneller, und sie fürchtet der Chauffeur könne sich umdrehen. Schließlich sind die Strümpfe gerollt, und es stört sie, die Beine nackt und frei unter der Seide ihres Hemds zu spüren. Außerdem rutschen die ausgehakten Strumpfhalter hoch. Nimm den Gürtel ab, sagt er, und zieh den Slip aus. Das geht einfach, man braucht nur mit den Händen hinter die Hüften fassen und sich ein bißchen hochstemmen.

Er nimmt ihr Gürtel und Slip aus der Hand, legt sie in die Tasche und sagt dann: Du darfst dich nicht auf dein Hemd und auf den Rock setzen, du mußt beides hochziehen und dich direkt auf die Bank setzen. Die Bank ist mit Kunstleder bezogen, es ist glitschig und kalt, man schaudert, wenn man es an den Schenkeln spürt. Dann befiehlt er ihr: „Zieh jetzt deine Handschuhe wieder an“.
Das Taxi fährt noch immer, und sie wagt sich nicht zu fragen, warum René sich nicht rührt und nichts mehr sagt, noch was es für ihn bedeuten kann , dass sie reglos und stumm, so entblößt und so ausgesetzt, so wohl behandschuht, in einem schwarzen Wagen sitzt und nicht weiß, wohin sie fährt.
Er hat ihr nichts befohlen und nichts verboten, doch sie wagt weder die Beine überzuschlagen noch die Knie zu schließen. Sie hat die beiden behandschuhten Hände rechts und links auf den Sitz gestützt……

– Kimi-
Aus der Geschichte der O

Escort München – it´s just about the little extra step

A man found an eagle`s egg and put it in a nest of a barnyard hen. The eagle hatched with the brood of chicks and grew up with them. All his  life the eagle did what the barnyard chicks did, thinking he was a barnyard chicken. He  scratched the earth for worms and insects. He clucked and cackled. And he would thrash his wings and fly a few feet into the air.

Years passed and the eagle grew very old. One day he saw a magnificent bird above him in the cloudless sky. It glided in graceful majesty among the powerful wind currents, with scarcely a beat on his strong golden wings. The old eagle looked up in awe. „Who`s that?“ he asked. „That`s the eagle, the king of the birds,“ said his neighbour. „He belongs to the sky. We belong to the earth – we`re chickens.“ So the eagle lived and died a chicken, for that`s what he thought he was.“

Anthony de Mello, (1931-1987) Jesuit Priest

*
Diese Geschichte lese ich oft wenn ich ein bisschen traurig bin, oder einen harten Tag habe. Manchmal will man aufgeben, hat keinen Mut, keine Kraft mehr für das „Bisschen“ mehr das notwendig ist, um seine Träume, sein Ziel zu verwirklichen. Ausdauer, Mut, Wille mehr zu geben, ja das ist manchmal eine Herausforderung, aber genau das ist es, was einige Menschen von den ganz normalen unterscheidet.
Kimi

Escort München, Escort Munich, High Class Escort Munich, Esortservice München, Begleitservice München, High Class Escort München

Escort München: Die Intensivität der Lebens

Richtig leben ist manchmal nicht so einfach. Wonach richtet man sich? Erziehung, moralische Ansprüche die man an sich hat, die die Gesellschaft, die Familie, die Kollegen, die Freunde an einem haben, und vokalem die, die  man an sich selber hat.

Was ist richtig, was ist falsch, gehe ich immer auf Nummer sicher, alles geplant, weiche ich nie vom Weg ab um mal eine Abkürzung durch den Busch auszuprobieren, ja ich könnte mich verlaufen, wenn es klappt, könnte ich aber auch viel Zeit sparen.

Agonie. Tag für Tag in die Arbeit, das Wochenende ist kurz, die Zeit geht vorbei. Im Grunde scheinen die Menschen mit denen ich zu tun habe, glücklich. Ob sie es wirklich sind, kann ich nicht beurteilen. Im Job hat jeder eine professionelle Maske auf.

Müssen wir diese Maske auch im privaten behalten? Was, wenn wir sie einfach mal in die Ecke schmeißen und ganz wir selber sind und uns auch so präsentieren, egal ob wir den anderen gefallen oder nicht?

Wie sicher wollen wir leben? Sicherheit ist schön und gut aber auch ein Killer. Verglichen mit anderen Völkern auf dieser Welt geht es uns sooo gut. Wieso nicht mal etwas riskieren?   Wieviel Hunger auf Leben haben wir in uns? Gut, das ist sehr individuell verschieden, man kann sich inspirieren, andere inspirieren, ausprobieren. Ich glaube es sind die kleinen Dinge die wirklich glücklich machen. Einen brennen lassen.  Ich brauche das. Meine Energie muss raus.  Brauche so ab und zu den Thrill, das Abenteuer, Leidenschaft, bei dem was ich tue.  Ich will die Nummer Sicher nicht. Habe sie aber adaptiert und akzeptiert in meinem Leben, weil sie wichtig ist, wichtig vorallem auch für andere. Die Mischung muss stimmen.  Das Feuer muss brennen, wenn auch manchmal auf kleiner Flamme, entzündbar bleiben, Spontanität erlauben,  spontan bleiben dürfen. Ja, alles zu seiner Zeit, dass ist auch richtig.

Die einzige Sünde die ich kenne:
sein Leben auf Sparflamme hinter sich zu bringen.“

Das sagt Andreas Altmann und ich kann ihn gut verstehen.
Individualisten haben es schwerer als die stromlinienförmigen Mitläufer,  aber das macht nichts.  Gibt es ein Leben vor dem Tod, fragt Karl Kraus und wenn man bedenkt wie viele einfach mal so unbedacht und unbewusst in den Tag leben, ist das eine bedrohliche Frage.

Ich kann es nicht immer, aber ich versuche mein Leben so wie es ist und wie sich jeder Tag zeigt intensiv zu leben.  Zu geben und manchmal zu nehmen, zuzuhören zu sehen, aufzunehmen, meine Sinne einsetzen und aufzunehmen. Es gibt so viel zu entdecken.  Angst ist schon immer der schlechteste aller Ratgeber gewesen. Wir sollten einander lieben aber nicht besitzen wollen. Wir sind frei in unserer Hingabe, das muss man sich immer wieder sagen. Nichts erwarten, das ist schwer, aber richtig. Wer zu fühlen instande ist, weiß, dass man Lust empfinden kann, noch bevor man den anderen berührt.  Worte, Blicke, die Energie, ein unsichtbarer Tanz.

„Aus Coelho´s Elf Minuten“:
Ich bin zwei Frauen: die eine will die Freude, das Abenteuer, die Leidenschaft welches das Leben ihr bieten kann voll auskosten,  die andere will Sklavin einer Routine, eines Familienlebens sein. Ich bin Hausfrau und Hure zugleich, im selben Körper und beide befinden sich im ständigen Kampf miteinander.

Die Begegnung einer Frau mit sich selbst, ist ein Spiel mit ernsten Gefahren. Ein göttlicher Tanz. Wenn wir uns selbst finden, sind wir zwei göttliche Energien, zwei Uniersen, die aufeinandertreffen. Wenn in diesem Aufeinandertreffen die nötige Achtung fehlt, zerstört ein Universum das andere. (Gilt auch für Mann – Frau).

Das Leben ist zu kurz – oder zu lang, als dass ich mir erlauben könnte, es so zu vertun.

Kimi
Escort Service München
-sinnlicher Begleitservice, Escort Munich, Munich High Class Escort, Escort Service München.

Escort München – Traumgeküsst

Was darf man schreiben oder nicht? Darf man als  Escort Gefühle zeigen? Sich verleiten lassen und prächtige Gedichte posten, von namhaften Schriftstellern, Autoren, die tatsächlich was zu sagen hatten? Sich Gedanken gemacht haben, über die Welt, die Liebe, Sex und Begierde, Treue und Seele, darf  Ich mir erlauben sie zu zitieren?

Was würde Rilke sagen, wenn er wüsste dass ich seine Gedichte verzehre? Sie studiere, manchmal nicht verstehe, wieder von vorne lese, über ihn lese um ihn besser zu verstehen,  aus seiner Perspektive lese?  War Rilke ein Frauenversteher oder ein Frauenhasser?  Manchmal bin ich mir nicht so sicher.

Darf ich seine Gedichte ab und wann mal eines auf meiner Seite posten, ja und was hat das überhaupt mit Escort zu tun?  Ja gleich doch gar nichts, aber ich bin ja auch mehr als das, mehr als das was sich hinter dem Begriff, hinter Begrifflichkeiten überhaupt so verbirgt.

Egal, mir gefällts und deshalb will ich es gerne in meinem Online Tagebuch posten, vielleicht mag es ja noch jemand so wie ich. Das erste Mal als ich diese Gedicht gehört habe, war es gesungen, von einer sehr wunderbaren Mezzosopranistin.

*
Das war  der Tag der weißen Chrysanthemen,

Mir bangte fast vor seiner Pracht…

Und dann, dann kamst Du mit die Seele nehmen

Tief in der Nacht.

Mir war so bang und Du kamst lieb und leise,

ich hatte grad im Traum an Dich gedacht,

Du kamst und leis‘  wie eine Märchenweise

Erklang die Nacht.

– Rainer Maria Rilke –


*

Kiss Kimi
Escort München, Begleitservice München, Escort Munich, Reisebegleitung weltweit

 


Schade! Finale verloren…

Es hätte so schön sein können.

Der FC Bayern – und München.
Meine Stadt und auch mein Verein. Vielleicht können es Nicht-Münchner, Nicht-Bayern nicht so nachvollziehen. Diese Liebe zur eigenen Stadt, zu Bayern und dann noch mit so einem tollen Verein, das macht stolz.

Wir haben alles auf was man stolz sein kann. Und alles ganz alleine erarbeitet. Ist doch schön. Heimatgefühle sind in Bayern zuhause, anderst wie in anderen Bundesländern hat man hier immer seine eigene Kultur gepflegt, egal was die anderen sagten.  Immer schon. Ich glaube fast, dass es für andere im Land oft komisch ist, dass ich die Bevölkerung so mit ihrer Stadt, ihrem Verein, ihrer Kultur identifizieren kann, auf der anderen Seite finden sie es schön und nachvollziehbar, ziehen sich sogar Lederhosen an, wenn sie in die Stadt kommen. Vielleicht braucht der isolierte High Tech Mensch doch mehr als gedacht diese Zusammengehörigkeit, die eben durch Tradition über Jahrzehnte, Jahrhunderte Menschen verbindet.

Das Gefühl das gestern nachmittag, vor dem Spiel, in der Stadt vorhanden war, war toll. Ein solches Gefühl der Einigkeit habe ich, so in MASSE, schon lange nicht mehr erlebt, gefühlt. Alle waren EINS. Die Stadt, war ganz in rot, in der U-Bahn so übermächtig die rote Farbe und mit so viel positiver Engergie lebendig bis in die Haarspitzen. Die Blauen waren auch da, ein harmonisches Miteinander, Fussballspielen auf dem Marienplatz, ganz viel Harmonie und Vorfreude. Im Cafe saß ich zwischen Chelsea Fans und wir haben uns gegenseitig Komplimente gemacht. Total harmonisch.  Zum Public Viewing sollte ich bleiben, fast habe ich ja gesagt.  Gut dann aber doch dass ich dann gegangen bin.

Nach Hause.
Hätte ich das Public Viewing nicht aushalten können.
Eigentlich so gut zu spielen, leicht und flüssig, mit klasse Aktionen, den Ball fast immer zu gewinnen, so engagiert und kämpferisch zu spielen – wirklich schön.  Allerdings muss der Ball ins Tor rein und wenn nach 20 Versuchen das immer noch nicht klappt, tja, ich weiß auch nicht.  Das I-Tüpfelchen, der Abschluss, Das Tor! Das muss sein. Der muss rein! Am Ende zählen die Tore, da kann man noch so schön spielen.

Bringen tut das Ergebnis jetzt allerhöchstens vielleicht noch die Anerkennung, ein guter Verlierer gewesen zu sein, denn eigentlich…. ja eigentlich.. hätte, sollte, der FCB, hätten WIR…. na ja….

Gewonnen hat der, der die Tore macht. So viel vergebene Chancen… zu viele. Da sagt das „Schicksal“ … ok, jetzt reichts. Pech, Glück, Unglück, Unvermögen das Tor zu machen, ich weiß nicht. „Robben, ach Robben“, wie sehr hab ich gebeten, das Du nicht den Elfmeter schießen mögest. Leider hast Du es nicht gehört. Das verdammte Ego war mit im Spiel, mit auf dem Platz, anstelle es EINMAL nur abzustellen. Fürs Result. „Robben“, bitte schieß in nächster Zeit keine Elfmeter mehr!!

Was solls. 3x Vicemeister in einer Saison, tja, das hat auch noch keine andere Mannschaft geschafft. Nur zählt das nicht. Leider. Es fehlt halt noch die Souveränität des Gewinners, das I-Tüpfelchen draufzusetzen, wenn man es braucht. Ich weiß, leichter gesagt als getan. Ich stand nicht auf dem Spielfeld.
Daher – Danke Bayern, danke.

Love
Kimi

*
(Escort München, High Class Escort München, Begleitservice München, Escort Munich)

Ich liebe dieses Zitat, weil es mutig ist

Gib niemals auf. Mach weiter. Glaub an Deine Ziele, kämpfe für sie. Gut Du magst straucheln, fallen, aber steh auf und mache weiter,  kämpfe. Kämpfe für das was Du magst, liebst. Zeige Leidenschaft.  Oder machs gar nicht. Sei nicht blass. Es gibt so viele „Blasse“ im Leben.

Ob im Sport oder im Leben, die Gewinner werden die sein, die so handeln, so leben. Sicherlich gibt es eine Grenze. Wo, das muss jeder für sich entscheiden. Es gibt immer Regeln. Davon rede ich aber nicht. Lassen wir mal die Regeln und Gesetze, Obrigkeiten beiseite.  Ob der blutende Boxer tatsächlich nochmal aufsteht und sich eventuell weiteren Schlägen stellt und am Ende vielleicht sogar gewinnt, möglich ist es, es ist auch schon öfters so passiert. Sicher ist nur, dass wenn er liegenbleibt, er sicherlich nicht gewinnt, nicht sein Ziel erreichen wird. Vielleicht wollte er es nicht hart genug? Hatte nicht genug Feuer, Leidenschaft dafür zu kämpfen? Ist es manchmal schlauer einfach liegen zu bleiben? Ja, manchmal vielleicht schon. Ich denke es gibt keine eindeutige Antwort. Es gibt immer mehrere Möglichkeiten. Sicher ist auch, dass es nicht ratsam ist, Fehler mehrfach zu machen, Tatsachen zu ignorieren. Fail again – but fail better – klingt stark – aber ist auch leider, ganz ehrlich ein bisschen propagandistisch, ignorant.  Und wer will schon gerne Ignorant sein?  Aber trotzdem macht das Zitat Mut und macht das Herz stark, stärker, wenn man es braucht.

***
Immer auf Nummer Sicher zu gehen, das finde ich genauso schlimm. Schimmer noch als zu kneifen.   Es gibt tatsächlich Menschen, die machen anscheinend immer alles richtig.  Jedes Wort ist bedacht, GENAU abgewogen. Das man „mir ja nichts unterstellen kann“.  Immer nur sicher, sicher, sicher.  Wie machen die das nur?
Und was vermissen, verpassen sie dabei? Das Abenteuer, den Thrill, das Prickeln, die Gänsehaut? Wie kann man immer nur sachlich, so ängstlich „der Fehlerlosigkeit sicher“ handeln?
Sorry, ich bin nicht so. Steht es mir zu dieses Verhalten zu spöttisch zu betrachten, es ja zu missbilligen, es als langweilig zu bezeichnen? hmmmmmm, Nein.  Trotzdem,  kann ich es nicht nachvollziehen. Unsere Welt ist sowieso schon farblos genug. Lauwarm. Schon mal ganz, sehr heiß geduscht? Und danach eiskalt? Dann weißt Du auf welcher Seite Du wirklich stehtst im Leben, wo Du eigentlich hingehörst.

Immer auf Nr. Sicher gehen. Gott, wie schrecklich. Ich bin nun mal nicht perfekt. Mache Fehler. Nein, nicht die großen 2x.  Bin auch nicht stolz drauf. Sie zeigen mir aber das ich lebe, Mensch bin.

Leben, Lieben, Fühlen, verführen gehört auch dazu. Sich einlassen können. Einfach mal so. TROTZend, der Sicherheit – LEBEN – herausfinden, spüren.  Sich mal einlassen können.  Anderst geht es nicht. Man braucht Mut und muss weg, von dem Allbekannten.

Wo  sind die Rebellen hin?  Charaktertypen. Die suche ich so, wünsche  ich mir. Sogar die Rockstars sind heute brav, Vegetarier, ihre Drogen finden sie im Fitnessrausch. Keiner schmeisst mehr Fernseher aus  den Hotelzimmer. Alles schön etabliert und natürlich immer so überlegt. Abgewogen. „Wie kommt es rüber, was denken die anderen, könnte man mir was nachweisen, nachreden und überhaupt die anderen. Bloss keine Fehler machen, keine Gefühle zeigen, immer alles schön kontrolliert.  Ich mag hier nicht fluchen, aber währe ich Keith Richards, den ich hoch verehre, würde ich sagen : FUCK it.  Fuck them. Jawohl!!

Zeigt mir mal einen „tollen“ Politiker, egal wo, egal welcher Partei angehörend. Einer der seinen JOB aus Leidenschaft macht. Für was einsteht.  Ich meine einen mit Charakter. Eine tatsächliche Meinung hat. Diese auch ausspricht, sich dafür auch tatsächlich einsetzt, hält.  Man trifft aber immer nur noch auf diese Ängstlichen, vorausplanenden, abwägenden, immer ganz korrekten, aber irgendwie nicht ganz ehrlich.

Denn was man sieht ist nicht immer die Wirklichkeit. Innen und außen, dass sind unterschiedliche Welten. Ich kenne Menschen,  wo innen und außen überhaupt nicht identisch sind.  In jungen Jahren schon so gesetzt, geplant, verplant, vorrausschauend,   perfekt, korrekt, genau. Abenteuer? Das hat in einem solchen Leben doch keinen Platz mehr.    Gott, wie sind die dann erst mit 50?  So richtig mal auf den Putz gehaut, gelebt, am Fussboden geschlafen, ohne Geld durch ein fremdes Land getrampt und/ oder die Erfahrung gemacht, wie einzigartig toll das Leben ist und dass es immer weitergeht, wenn man denkt, es geht nicht mehr, oder sonst ein nicht geplantes richtiges Abendteuer erlebt, das man nicht kaufen kann? Nein ?

Erschreckender Gedanke. Ich fühle es und finde es so schade. Von mir aus lebten die Rebellen für immer, die MUTIGEN, die die Fehler machen, auch mal nur für den einzigartigen Augenblick leben können, weil heute und jetzt eben JETZT sind,  Gefühle zeigen, kämpfen, sich einsetzen und auch mal das „F-Wort“ sagen können.

Ich wünsche Euch viele Abenteuer. Nehmt Sie an. Geniesst sie. Lebt sie. Das Leben klopft an und gibt Dir Chancen, Farben, Möglichkeiten. Setzt Du immer nur auf Sicherheit, wirst Du das schönste NIE erleben. Denn das ist nicht das Leben,  so ist dasLeben nicht. Das Unerwartete Schöne kommt nur zu dem der sich traut.

Kimi

*

Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, Escort Service München, High Class Escort München, High Class Escort Munich, Munich Escort, Escort Munich, VIP Escort Munich, Independent Escort, Independent Escort Munich.

 

 

 

Einsendung von S. Vielen Dank für die Story: to be continued..

Gestern habe ich eine sehr schöne, inspirierende, anmachende, lüsterne, sinnliche Geschichte geschickt bekommen, wohl von jemanden der wirklich ein gutes Feeling für Worte hat.

Lieber S.;  Wir kennen uns nicht persönlich, deshalb schätze ich Dein Engagemtn umso mehr.

Deine Story gefällt mir sehr! Sie ist sehr gut geschrieben, spontan klingt sie und mit guten Worten gefüttert, ich war müde als ich anfing  zu lesen, danach aber nicht mehr. Ich die immer denke, ich schreibe bald ein Buch, widerrufe sofort die Idee, wenn ich sehe, wie leicht es auch anderen fällt, schön mit Worten umzugehen und die Phantasie ganz fein und subtil, sehr sinnlich anzuregen.

Kiss Kimi

(ach ja noch eines möchte ich dazu sagen, den Verfolgungsteil in die Wohnung bitte nicht kopieren :-)), ich habe gerade genug mit dererlei Verfolgungen/Verfolgungen zu tun..

von S. : hier seine Story:

„To be continued“ oder der vergessene Stoff

Ich schließe die Tür meines Hotelzimmers, lehne mich von innen dagegen und lausche der nun nach und nach entstehenden Stille. Noch kann ich deine Schritte hören, wenn deine Absätze mit dem die Sinne berauschenden Klackern den Boden berühren. Dabei habe ich deine Beine vor Augen, die mich noch vor wenigen Minuten umschlungen hielten, doch schon bald ist auch dieses herrliche, erotisierende Geräusch verklungen. In diesem Moment erreicht mich eine Leere und mit einem aufkommenden Lächeln denke ich an diesen wunderbaren Abend mit dir zurück, unseren ersten gemeinsamen Abend. Noch einmal höre ich deine letzten Worte die du mir ins Ohr geflüstert hast: „To be continued“!

Müdigkeit steigt in mir auf, ich kann sie mehr und mehr spüren. Du hast mich geleert an diesem Abend, auf eine wunderbare Art hast du mich hochgehoben, in Ekstase versetzt und auf lustvollste und doch so sehr kultivierte Art ausgesaugt, geistig und körperlich. Der Abend war wundervoll und einzigartig. In Gedanken versunken stoße ich mich von der Tür ab und wanke lächelnd in Richtung Bett auf das ich mich fallen lasse. Meine Blicke kreisen dabei durch das Zimmer; ich sehe mein Hemd am Boden und denke an die abgesprungenen Knöpfe, ich erkenne die leere Champagnerflasche die am Boden liegt, die leeren Gläser stehen auf der Anrichte, ein Glas ist zersprungen. Meine Kleidungsstücke sind im Zimmer verstreut. Das zerwühlte Bett nehme ich noch wahr bevor ich meine Augen schließe und versuche, die Erinnerung an den Abend so aufrecht wie möglich zu halten

Sofort steigt mir dein wunderbarer Duft wieder in die Nase, eine Mischung deines Parfums, deines Körpers, deinen Säften. Ich beginne mir die schönsten Augenblicke des Abends vor Augen zu führen; aber war nicht der ganze Abend nur ein Augenblick? Blitzschnell läuft der Abend nochmals in meinen Gedanken ab, rückwärts, beginnend vom Moment des Abschieds, wie ich deine Hand für eine Zehntel-Sekunde zu lange hielt, weil ich dich nicht loslassen wollte, bis zum frühen Abend, an dem wir uns zum ersten Mal begegnet waren. Doch abrupt bleiben meine Gedanken stehen, lassen mich aus diesem wohligen, warmen Dahindösen wach werden. Ich starte den Abend in Gedanken neun und an einer frühen Stelle des Abends stocken meine Gedanken. Jetzt plötzlich hellwach schrecke ich in die Höhe und suche mit den Augen im Zimmer umher. Wo ist mein Jackett? Du hattest es mir heruntergezogen, kurz damit meine Arme gefesselt, mir dann entrissen.

Ich entdecke es neben dem Bett, verdreht und längst nicht mehr glatt. Ich springe hin und greife in die Innentasche, schon habe ich, was ich vermutete und gleichzeitig irgendwie erhoffte zwischen den Fingern. Mit leichtem Zittern führe ich es mir vor Augen, gar an die Nase und fühle dich dabei ganz nahe. Du hattest es mir während des Essens mit einem lustvollen Lächeln zugesteckt und mir ins Ohr geflüstert, dass es dir dafür gerade jetzt zu warm wäre. So unauffällig wie möglich griff ich in meine Tasche und spürte ein warmes Stückchen seidigen Stoffes. Irrte ich mich oder fühlte ich auch eine leichte Feuchtigkeit? Ich sah wie du deine Schenkel ein Stückchen zu weit öffnetest, nur zu mir und spürte die Wärme die nun auch in mir hinaufstieg und sich gleichzeitig in meiner Lendengegend stark bemerkbar machte.

Doch nun stand ich im Zimmer, allein und fühle wieder diese männlichste aller Anspannungen in mir aufsteigen. Genau wie am frühen Abend zeigt sich meine Männlichkeit. Ich spüre sie, pochend fast schmerzhaft und doch so wunderbar; noch vor wenigen Sekunden war ich fast eingeschlafen doch nun bin ich wieder hellwach. Ohne meine Gedanken richtig zu begreifen bin ich wie fremdgesteuert. So schnell wie nur eben möglich ziehe ich mir Polo-Shirt, Jeans und Schuhe an, greife mein

Portemonnaie und stürme aus dem Zimmer; renne den Gang entlang, die Treppen herunter und stehe in der Lobby meines Hotels. Einige Menschen laufen noch umher, doch du bist nicht mehr zu sehen. Mit schnellen Schritten durchschreite ich die Halle und ernte den verwunderten Blick des mir doch so bekannten Portiers. Ich schaue ihn kurz fragend an doch er deutet nur diskret Richtung Ausgang und ich kann das Wort ’Taxi’ von seinen Lippen lesen. Kennt er mich noch besser als ich es bisher dachte?

Am Ausgang angekommen sehe ich in einigen hundert Metern Entfernung die Lichter eines Taxis in der noch so warmen Nacht verschwinden. Ohne einen rationelle Gedanken zu fassen winke ich den nächsten Wagen heran und springe in den Fond. Schnell frage ich den Fahrer wer in das eben abgefahrene Taxi gestiegen ist, doch er schüttelt nur fragend den Kopf. Ich zögere nicht mehr weiter und bitte den Fahrer das längst verschwundene Taxi einzuholen, koste es was es wolle!

Schon braust der Wagen davon und ich fühle mich wie in einem schlechten Krimi. Einige Sekunden schließe ich die Augen und spüre kurz meine fast schmerzende Faust die doch so fest etwas Wunderbares umschließt. Was tue ich hier eigentlich? Doch schon sind meine Augen wieder gebannt auf der Straße, auf der Suche nach dem vorausfahrenden Fahrzeug. „Schaffen wir es“ frage ich und der Fahrer gibt mir etwas wie „keine Sorge“ zurück.

Die Minuten des Wartens vergehen, von dem was um mich herum vorgeht bekomme ich kaum etwas mit. Lichter, Häuser und Autos rasen an Autofenster vorbei, doch ich nehme es nicht wahr. Plötzlich stoppt der Wagen und der Fahrer zeigt auf einen Hauseingang. „Wir sind am Ziel“ bringt er hervor. In diesem Moment sehe ich die Lichter hinter der Eingangstür verlöschen und schaue den Fahrer fragend an. Eigentlich habe ich nichts gesehen, habe dich nicht gesehen, aber ich muss es versuchen. Den Fahrer anweisend zu warten springe ich aus dem Wagen. Langsam gehe ich auf die Tür zu und halte kurz inne, bevor ich den Klingelknopf drücke. Es kann nur diese eine Klingel sein rede ich mir ein und drücke sie kurz aber entschlossen durch.

Mein Herz schlägt bis zum Hals während ich auf die Reaktion warte, doch nichts passiert. Langsam zähle ich bis 10, drehe mich dabei zum Taxi fragend um, doch der Fahrer nickt nur. Meinen Mut zusammen nehmend schelle ich erneut, dieses Mal wird mein flehendes Klingeln erhört und ich höre deine warme, mir schon so vertraute Stimme. Mit soviel Erotik und Gefühl dringen deine fragenden Worte an mein Ohr. „Ja, bitte“. Einen Moment zögere ich, was soll ich sagen? Mein Kopf arbeitet und der erste Gedanke der mir durch den Kopf geht verlässt auch schon meine Lippen. „Sie haben etwas vergessen“ und schnell schieße ich noch ein „im Taxi“ hinterher. Doch leider kommt keine Reaktion, die Tür öffnet sich nicht wie erhofft, die vergehenden Sekunden fühlen sich wie eine Ewigkeit an. Doch dann höre ich ein fragendes „OK“ und das erlösende Summen des Türöffners.

Ich stoße die Tür kräftig auf und betrete das Haus. Das Treppenhauslicht wird angeschaltet und ich gehe zur Treppe. Schnell erklimme ich die Stufen zum ersten Stock, doch die dortige Tür bleibt verschlossen, also weiter hoch zur zweiten Etage. Fast zu schnell will ich, dort angekommen, schon die nächste Treppe hoch, als sich die Tür langsam öffnet. Erst einen Spalt, dann etwas mehr. Da sehe ich dich, Kimi, so schön, so selbstbewusst, so sinnlich. Was hast du mit mir gemacht, Kimi? „Duuu“ fragst du, „was um alles in der Welt…“. Ich falle dir ins Wort: „Du hast etwas bei mir vergessen“, gebe ich zurück, „und mir etwas geraubt“ schieße ich vorschnell hinterher. Deine grünen Augen funkeln mich an während ich auf dich zugehe. Nun stehst du vor mir, so wie du mich verlassen hast, nur den dünnen Blazer hast du

abgelegt; du trägst noch deine hohen Schuhe und das seidige Nichts eines Negligees.

Ich sehe deinen Körper darunter, den ich heute Abend auf so vielfältige Art erkunden durfte. „Ich habe noch etwas was zu deinem Outfit fehlt“ sage ich und dränge mich an dir vorbei. Ich drehe mich um und du schließt die Tür von innen, aufgerichtet und so zart stehst du vor mir, doch deine Augen strahlen Verwunderung und Ärger aus. Was habe ich da nur gesagt? Langsam öffne ich meine Faust und auf meiner Handfläche liegt dieses wunderbare Stückchen Stoff, dein String den du mir so verschmitzt zugesteckt hattest. „Du hast ihn in meinem Jackett vergessen, so unartig sollte Frau nicht nach Hause gehen!“

Doch nun spüre ich es wieder, dieses Verlagen was in mir aufsteigt, wie es sich nach außen sichtbar durch meine Hose zeigt. Schon viel zu lange halte ich es aus. Ich kann nicht anders und packe deine Hüften, vielleicht etwas zu fest? Schnell drehe ich dich mit dem Gesicht zur Tür, ziehe den String auseinander und streife mit meinen Händen deine wunderbaren Beine herunter. Schnell hebe ich erst den linken Fuß und anschließend den rechten Fuß durch das Höschen und ziehe es langsam und mit Gefühl an deinen Waden, dann an den ach so herrlichen Schenkeln nach oben. Höre ich da ein leichtes Stöhnen? Dann streife ich das Bündchen über deinen Po und ziehe es hoch zu den Hüften, etwas zu weit, so dass du nun tatsächlich aufstöhnst. Gerne möchte ich dich nun küssen, mein Verlangen steigert sich ins Unermessliche, meine Zunge will zu deinem Hals, doch ruckartig drehst du dich um. Wieder dieses Funkeln in den Augen. „Danke“ bringst du kurz hervor „und was soll ich bitte geraubt haben“. Ich lächle und meine Lippen dringen an dein Ohr: „Mein Herz“ flüstere ich so zart wie eben möglich. Du atmest ein und die Anspannung verfliegt aus deinem Gesicht. Wir stehen Gesicht an Gesicht, Nase an Nase. Niemand wagt es zu atmen. Leicht stößt du mich plötzlich nach hinten und schon in diesem Moment sind deine Hände an meiner Jeans, es geht ganz schnell, ich bin zu keiner Reaktion fähig. Die Knöpfe der Jeans reißen auf, du packst den Bund der Hose und ziehst die Hose ruckartig nach unten, bis sie mir auf den Schuhen liegt. Dabei schlägt mein Schwanz so schmerzhaft nach unten und schleudert wie peitschenartig wieder hoch. So stehe ich vor dir, meine Erektion ist so groß, so hart, so verlangend.

Du schaust mich an, nun nach einer Reaktion verlangend. So packe ich deinen String erneut, revanchiere mich und streife ihn in einer Bewegung nach unten, ich gehe in die Knie und ziehe ihn dir unter den Füßen weg, streife ihn mir ums Handgelenk. Nur Sekunden hast du ihn wieder getragen doch jetzt habe ich deine nackte Scham wieder direkt vor mir. Meine Zunge ist nur einen Millimeter entfernt und erreicht deine Spalte. Schnell ziehe ich sie hoch bis ich deine wunderbare Perle erreiche. Doch nur ganz kurz lässt du mich gewähren und packst meinen Kopf und ziehst mich in die Höhe. Du willst es nun anders, für beide gleich.

Ich packe dich; greife dir unter das Negligé und ziehe es dir über den Kopf. Meine Zunge erreicht nun endlich doch deinen Hals, deine Schultern, deinen Busen. Bis zum Nabel lässt du mich kommen, dann ziehst du mich erneut hoch. „Wir brauchen es jetzt beide sofort“ hauchst du mir ins Ohr und zuerst umschlingt mich ein Bein, dann das andere an den Hüften. Du umschlingst mich mit Armen und Beinen und hältst dich an mir fest. Gleichzeitig gleitet meine ganze Männlichkeit in dich hinein, so warm, so geborgen fühlt es sich an, wir sind vereint. Ich wanke nach vorne, kann das Gleichgewicht kaum halten und schaffe einen Schritt in Richtung Tür, bevor mich die herunter gezogene Hose am nächsten Schritt hindert. Hart schlägt dein Rücken gegen das Holz, doch es macht dir nichts aus, mein erschrockener Blick wird durch deine Augen gemildert. Gleichzeitig rutsche ich so tief in dich hinein und wir stöhnen

beide auf. Deine Hände umkrampfen mein Polo-Shirt, du suchst nach halt. Beide stoßen wir unsere Lenden vor und zurück, erst gegeneinander und wild doch dann finden wir den Rhythmus. Erst langsam, dann schneller und immer schneller stoßen wir aufeinander ein. Wir stöhnen, schwitzen und geraten in Ekstase. So schmerzhaft und doch so schön. Dein Po schlägt nun gegen die Tür, Schweiß fließt mir den Rücken hinab und ich spüre auch deine Feuchtigkeit. Und dann spüre ich diesen himmlischen Schmerz, meine Beine zittern, mein Kopf entleert sich. Jeder Muskel meines Körpers ist angespannt. Du stöhnst noch lauter auf, jetzt spüre ich, wie auch du dem Höhepunkt entgegen strebst. Deine Scheide umschließt mich nun noch fester. Fast meine ich einen schwebeartigen Zustand bei dir zu erkennen. Plötzlich höre ich Stoff zerreißen. Gemeinsam stöhnen wir, hecheln wir uns diesem so schmerzhaften und doch so schönen Moment entgegen.

Es geht nicht mehr, ich verliere mich und mit Urgewalt strömt es aus mir heraus. Ich schreie und merke wie auch dein Schrei durch den Raum hallt. Noch einige Zeit reiben wir unsere Geschlechter aneinander doch dann irgendwann halten wir inne; dieses Gefühl ist noch da, verläst uns aber langsam. Gemeinsam sinken wir nach unten, so wie es eben geht. Wir rutschen an der Tür entlang und unsere schwitzenden Körper sind eng umschlungen. Ich setzte dich ab, löse dich von mir wo ich die doch lieber halten würde. Entferne mich aus dir. Du schließt die Augen und entspannst dich. Dein Züge, eben noch verzerrt, lassen nun dein weiches und schönes Gesicht wieder hervor. Nun merke ich, dass mein Polo-Shirt zerrissen ist. Aus der Knopfleiste ist ein Riss bis zum Bauchnabel geworden. Ich richte mich auf und mein Blut kann aus meiner Erektion entweichen. Schnell ziehe ich meine Hose hoch und nehme deine Hand, langsam zieh ich dich hoch, küsse dich dabei, vergrabe mein Gesicht in dir, will dich mehr und mehr spüren, ganz nah. Ich merke wie deine Beine nachgeben; schnell hebe ich dich hoch, nehme dich auf meine Arme die doch eigentlich noch viel zu schwach sind. Meine Augen kreisen umher und ich erblicke die Couch, dort trage ich dich hin, lege dich ab und unsere Münder sind noch einmal so nah beieinander. Mehr habe ich heute nicht verdient, darf ich nicht von dir verlangen, auch wenn es mir noch so schwerfällt.

Nun ist es Zeit und ich beginne wieder rationell zu denken. „Danke“ sage ich und wiederhole deine Abschiedsworte von vorhin: „To be continued“! Ich küsse dich ein letztes Mal und richt mich auf. Schnell, viel zu schnell laufe ich zur Tür. Wie lange war ich in deinen Räumen, Sekunden, Minuten??? Ich weiß es nicht. Schon habe ich die Türklinke in der Hand, „danke Steve“ höre ich es noch hinter mir, bevor ich im Treppenhaus stehe. Die Tür fällt zu und ich renne ja stolpere die Stufen im Dunkeln herab. Als ich die Haustür erreiche und diese öffne, steht der Taxifahrer vor mir. Erschrocken schauen wir uns an. „Endlich“, stößt er mir entgegen, „noch eine Minute und ich hätte geklingelt“ brummt er. Nun sieht er mich an, doch ich wende mich ab, gehe an ihm vorbei zum Wagen und rufe nur „zurück zum Hotel bitte“.

Nun sitze ich im Taxi und schließe die Augen, doch ich spüre, wie die Blicke des Fahrers immer wieder in den Rückspiegel gehen. Schon sind wir vor dem Hotel, und bevor mir der Fahrer den Preis sagen kann, ziehe ich einige Geldscheine aus meiner Börse. „Dieses sollte reichen“ sage ich, der Fahrer nickt und ich steige aus.

Mit geraden und aufrechten Schritten betrete ich die nun menschenleere Lobby. Als ich an der Rezeption vorbei komme, sehe ich den Portier. „Da sind sie ja wieder“, sagt er und schaut mich verwundert aber zurückhaltend an. Ich spüre seinen Blick auf meinem zerrissenen Shirt und auf meinem Handgelenk. Nun spüre ich es auch, wieder ist dein String bei mir geblieben. Meine Gedanken sind wieder bei dir. Schnell aber zu spät versteckt sich meine Hand hinter meinem Rücken. „Ich habe mir erlaubt ihr Zimmer kurz herrichten zu lassen“ höre ich den Portier sagen. „Sicher mögen Sie

noch etwas trinken, es steht in ihrem Zimmer bereit“ fügt er an. „Ihr Anzug wird soeben gereinigt und aufgebügelt, er wird ihnen morgen früh wieder zur Verfügung stehen“. Bevor ich danken kann zieht sich der Portier zurück und ich gehe in Richtung Fahrstuhl. Langsam sind meine Schritte und so wohl erfüllt meine Gedanken.

Ich öffne die Zimmertür und meine in einem anderen Zimmer zu stehen. Alles ist aufgeräumt, die Betten sind gemacht, Flaschen und Gläser sind verschwunden. Doch nun steht dort eine geöffnete Flasche dieses hervorragenden italienischen Rotweines den ich so gerne mag. Kimi würde er gefallen denke ich und schließe die Tür. Eigentlich wäre jetzt eine Dusche fällig, um dann in einen tiefen Schlaf zu fallen. Doch der Wein ist zu verlockend und direkt nehme ich die Flasche und gieße mir ein Glas ein. Warum steht dort ein zweites Glas?

Langsam führe ich das Glas, schwenke es, führe es an die Nase, inhaliere den Duft und nehme ihn soweit wie möglich auf. Ich denke an diese wunderbare Kimi und spüre meinen Herzschlag. Langsam führe ich das Glas an meine Lippen als ich irgendwo mein Smartphone piepen höre. Ich hatte es ganz vergessen. SMS, jetzt? Ich finde es auf dem Nachttisch, richtig, hier wurde aufgeräumt. Schnell lese ich die Nachricht:

„Wolltest du mir nicht etwas gebracht haben und nun hast du es wieder an dich genommen? Für mich hast du kein Geschenk dagelassen?“ Ich spüre wie mein Handgelenk herrlich umschnürrt ist, führe es jetzt wieder zur Nase und rieche dich erneut, diesen herrlichen Duft. Ich mische diesen Duft mit einem Schluck Wein und meine dich fühlen und schmecken zu können, gerne würde ich diesen Moment diese Aromen mit dir teilen.

In diesem Moment erhalte ich die nächste Nachricht: „To be continued“ lese ich nur und bevor ich diese Nachricht richtig verarbeiten kann, meine ich ein leises und doch verlangendes Klopfen an der Tür zu hören.

Ich spüre wie meine Männlichkeit zurückkehrt, sich aufrichtet und gehe langsam zur Tür…….

“The end” or “to be continued”…???

**

Escort, Escort München, Escort Service, High Class Escort Munich, High Class Escort München, VIP Begleitung, Escort Service München, Begleitservice München, Munich

The Soul has bandaged moments…

Trotz der Tatsache das nachfolgendes Poem nicht ganz leicht zu verstehen ist, in englisch und sehr lyrischer Sprache, trotzdem möchte ich es noch einmal posten. Bin heute gerade zufällig darüber gefallen und es ist mir direkt in mein  Herz gestochen.


The Soul has Bandaged moments
When too appalled to stir-
She feels some ghastly Fright come up
And stop to look at her

Salute her– with long fingers-
Caress her freezing hair-
Sip, Goblin, from the very lips
The Lover- hovered – o’er-
Unworthy, that a thought so mean
Accost a Theme – so – fair –

The Soul has moments of Escape
When bursting all the doors –
She dances like a Bomb, abroad,
And swings upon the Hours,

As do the Bee – delirious borne –
Long Dungeoned from his Rose
Touch Liberty – then know no more –
But Noon, and Paradise –

The Soul’s retaken moments
When, Felon led along,
With shackles
on the plumed feet,
And staples, in the Song,
The Horror welcomes her, again,
These, are not brayed of Tongue-

von Emily Dickinson (1830-1886)

 

**
Escort München, Escort Munich, Escort Service München, High Class Escort München, High Class Escort Munich, VIP Escort Service

Das Spiel mit dem Feuer…

Kimi, 21.1.2012

 

Spät gestern Nacht lief auf Sixx der Film „Untreu“ aus dem Jahr 2002, mit Richard Gere, der den treuen, liebenden, gut verdienenden Ehemann spielt, Diana Lane, wunderschön als die perfekte Ehefrau und dem wildem, unangepassten Freigeist Oliver Martinez (hmmmmmm) der sich als Buchhändler, Künstler sein Leben in der Stadt (Soho, New York) verdient.
Klar dass Diana auf Oliver trifft, klar dass ein Windstoß sie zusammen knäult, klar dass sich daraus eine verbotene, ABSOLUT irre und heiße Anziehung ergibt, deren Diana nicht zu widerstehen vermag.

Die beiden Seiten des Lebens, wiedermal. Schade, denn sie hat den besten Ehemann der Welt zuhause in der Vorstadt, der sie abgöttisch liebt und verehrt.  Klar die Jahre des Zusammenslebens haben die Aufregung rausgenommen aus der Beziehung.

Dann auf der anderen Seite, diese wahnsinnige Begierde, Lust und Sehnsucht Nach EINEM Bestimmten Menschen. Dieser so viel jüngere Typ und sie, eine wunderschöne Frau mit dieser unglaublichen Anziehung zueinander, dieser ungeheuren sexuellen Energie die zwischen den beiden steht. Er, der sie toll findet, ihr das auch zeigt, immer wieder unter Vorwänden zu sich ins Haus einlädt und dann wieder „einfach gehen“ lässt, sie berüht mit Worten, einen iranischen Buch das er ihr schenkt  (Trinke Wein!) und sie daraus eine schon ausgesuchte Stelle, ein Gedicht vorlesen lässt, dass den Moment dieses Augenblicks  wieder spiegelt.

 

„Trinke Wein! Dies ist das ewige Leben. All das wird dir durch die Jugend zu teil werden. Es ist die Zeit für Wein, Rosen und trunkene Freuden. Erfreue dich an diesem Augenblick, dieser Augenblick ist dein Leben!

Schon mal erlebt? Gespürt, in Dir gehabt? Wie viele von uns kennen dieses Gefühl schon?  Dieses Gefühl der absoluten Anziehung zu jemanden??

Ich spreche nicht von Verliebtsein, sanften Begehren und den richtigen Partner fürs Leben zu erkennen. Ich spreche von diesem ekstatischem  Gefühl, das Dich so verrückt macht, dass klare Gedanken schwer werden und GUT und RICHTIG weit weg zu schieben vermag. Ich weiß nicht wie viele von uns, von 10 vielleicht einer, das schon mal so erlebt haben.  Es bedarf sicherlich einer gewissen Bereitschaft so tief zu gehen, sich so fallen zu lassen und sich so berühren zu lassen. Einer gewissen Spielbereitschaft.  Der Eheschwur, das Gelübde der Treue zum Partner und dann diese verdammte, herrliche Begierde zu einer völlig anderen Person.

Ich will es nicht bewerten, steht mir auch gar nicht zu. Kann aber dieses Gefühl, diese Begierde sehr sehr gut nachvollziehen, weil ich sie so gut kenne. Und es im Leben, dass sich aus vielen kleinen Nano Momenten zusammensetzt,  nicht so oft verkommt. Gibt man sich hin oder nicht?  Kopfmensch oder Gefühl? Hingabe, Leidenschaft, Verrückheit, LUST, das Zittern innerlich, der Moment des Lebens, auskosten, mitnehmen, erleben, fühlen, erfühlen, oder immer auf der 5 der Scala des Lebens bleiben?

Das Spiel mit dem Feuer, ja man verbrennt sich leicht.  Es bedarf von beiden Seiten viel Vorsicht und Respekt und Mut. Die Lust an der Intensität, einmal erlebt, wissend dass sie ein Geschenk des Lebens ist, müsste ich persönlich mitnehmen, erleben. Könnte nicht passen, nicht vorbeigehen daran, Chance verpasst, weg ist sie. Dieser Moment des Lebens.

Möchte Leidenschaft, Begierde, Lust und Schmerz, Riechen, Schmecken, diese ganze verdammte köstliche Glückseligkeit des einen Augenblicks, nass und schwitzend, verwirrt und intensiv den andern total fühlen, aufnehmen, anmachen, mitnehmen, erleben.

Manchmal ist sie einfach da diese Begierde. Wie schön, wie gefährlich. Ich bin eine kleine Spielerin. Das ist ein Teil meiner Persönlichkeit, kann gar nichts dafür, zügle die Lust daran jedoch andauernd. Das Leben erlaubt es nicht. Die Gesellschaft, Verpflichtung, Veranwortung. Doch die Lust am Spiel ist intensiv.

Meist sind es nur ganz bestimmte, ganz ganz wenige Menschen im Leben, mit denen „ES“ einfach da ist. Muss energetisch sein, wirklich, eine chemische Reaktion zweier Menschen wo es einfach passt. Ausleben oder vorbeigehn? Was macht man daraus? Das ist die Frage beider. Traust Du Dich?

„Trinke Wein! Dies ist das ewige Leben. All das wird dir durch die Jugend zu teil werden. Es ist die Zeit für Wein, Rosen und trunkene Freuden. Erfreue dich an diesem Augenblick, dieser Augenblick ist dein Leben!

*

Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Esort München, Escort Munich, VIP Escort Service, High Class Escort Service Munich


Philippe Jaroussky

In dieser Woche war Philippe Jaroussky, ein Countertenor, zu Gast in München. Er gab ein Konzert in Prinzregenten Theater. Ich war von seiner Stimme berauscht. So fein so zart, das man fast zu Tränen gerührt ist.

Man konnte förmlich seine Leidenschaft für die Musik und speziell für seinen Gesang spüren. Zusammen mit seinem Pianisten gaben sie dem Münchner Publikum ein Fest für die feinen Sinne. Wir Münchner bedankten uns. Drei Zugaben! Dann minutenlanger Jubel, Standing Ovation und es gab eine weitere Zugabe.

Wenn ihr die Gelegenheit habe solltet Philippe Jaroussky zu hören, so lasst diese Gelegenheit nicht versteichen. es lohnt sich, ich verspreche es Euch.

Philippe Jaroussky – Haendel

Philippe Jaroussky – Vivaldi aria

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

 

 

Schreiben ist Küssen mit dem Kopf

Ich habe gestern wieder mal in dem Buch 11Minuten von Paulo Coelho geschmökert. Ich mag dieses Buch (keep it smoth) und ich liebe Coelho als Autor.

Und wieder hat mich ein Satz sehr bewegt. Auf der letzten Seite als Schlussbemerkung, als letzten Satz steht in dem Buch:

 

Einige Bücher bringen uns zum träumen,

andere führen uns zur Realität,

aber mit keinem Buch darf der Autor aufgeben, was ihm am Wichtigsten ist:

die Aufrichtigkeit, mit der er schreibt.

 

Ich würde gern lernen mit dem Kopf zu küssen und ganz tief in Euch die großen Gefühle aufwecken. Das wäre schön, das wünsche ich mir von mir…

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

vom Boxen

Eine Empfehlung für meine intellektuellen Leser, für alle Männer oder die die es werden wollen

Wolf Wondratschek Im Dickicht der Fäuste – Vom Boxen

Wolf Wondratschek, den ich so bewundere, schrieb hier eine Liebeserklärung, eine Ode, an den Boxsport. Er zeichnet ein Bild des modernen Boxsports der letzten 100 Jahre. Liefert Anekdoten und Lebensweisheiten. Er schildert den Kampf des Willens und die Poesie des Tanzes im Ring.

  • Ob Boxen nicht langweilig ist? Nein, nicht mit dem Buch.
  • Boxen ist doch was für die Unterwelt! Weit gefehlt.
  • Boxen ein hirnloser Sport? Boxen schult den Willen, die Ausdauer, die Präzision und erzieht uns zu Demut.

Drei Zitate aus dem Buch:

  1. „Erstens, vergesst nicht, kommt das Fressen. Zweites kommt der Liebesakt. Drittens das Boxen nicht vergessen“ B. Brecht
  2. Ein Kampf der Ordnung im Chaos schafft. In einem gewissen Sinn ist es beim Boxen wie bei der Kunst – man muss haarscharf Echtheit von Poesie unterscheiden können, spüren, wo Authentizität aufhört und die Berechnung anfängt.
  3. Lege Dir jeden Tag für Deine Sorgen eine halbe Stunde zurück, riet ein chinesischer Weisheitslehrer seinen Zeitgenossen und der Nachwelt, und in der Zeit mache ein Schläfchen. …Wen hält nicht schon der Gedanke wach, das es welche gibt (und es gibt sie!), die, während du schläfst, hellwach weiter an ihrer Karriere basteln, und das nicht ausgeschlafen, sondern austrainiert?

 

Was für phantastische Körper der Boxsport hervorbringt. Was für ein Anblick wenn diese modernen Gladiatoren, mit glänzenden Oberkörper auf einander prallen um den Besten des Tages zu ermitteln. Das ist das Maß für Kraft, Willen, Adrenalin, Testosteron. Die Luft um den Ring ist geschwängert von der Manneskraft und vom Sex.

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

VideoGames

Lana de Ray mit dem Lied Video Games trifft den Zeitgeist der Gesellschaft.

Lana Del Ray Video Games

Liebe Leser nehmt Euch die Zeit hört Euch die schöne Stimme an.

So melancholisch, so schön. Ich fühle mich von der Stimme verzaubert, sie hat mich berührt.

Achtet auf den Text. Er ist so wunderbar und leider so wahr.

Lana Del Ray Video Games

Dann schaltet Euren Rechner oder Spiele Console aus und nehmt Eure Freundin in den Arm. Dazu noch einmal dieses schöne Lied und ein Glas tiefroten Rotwein.

Mit diesem Appell wünsche ich Euch eine schöne und ereignisreiche Woche. Sorgt dafür das Ihr ein sinnliches, erotisches Abenteuer in der kommenden Woche erlebt, an das Ihr gern zurück denken möchtet. Etwas besonderes was Ihr bis dato immer auf später verschoben habt.

Euch allen meinen lieben Lesern eine schöne Woche

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Lust am Essen

 

Diese Woche ist nun bald vorbei. Wir hatten hier im München ein kaltes nasses und oft stürmisches Wetter. Ein Wetter bei dem ich lieber zu Hause bleibe, mich warm ein kuschele und ein interessantes Buch lesen. Zu der Stimmung passen am Bücher die uns träumen lassen. Träumen von der Lust, Leidenschaft, von der Hingabe, der Ekstase und vielleicht auch von der Liebe. Dazu einen schönen Wein. Rot muss er sein, dickflüssig wie Blut und die vielen schönen Aromen mitbringen an denen wir uns erst wieder im Sommer laben dürfen. Ein Glas guter Rotwein ist eine kleine Vorfreude auf den Sommer, den ich so liebe.

Trotzdem hat es mich heute hinausgezogen. Ich musste raus. Musste laufen, laufen um meiner selbst, ich wollte die Natur sehen, die feuchte, klare Luft aufnehmen und meinem Körper etwas gutes tun. Er dürstet nach Bewegung welche im Lust und Leidenschaft zurück gibt.

Ich hatte mir vorgenommen im Wald langsam zu laufen um die Natur mit allen Sinnen zu genießen. Meine Gedanken schweiften umher. Ich sah einige wenige Läufer. Fast alle waren gut austrainiert. Einige der Läufer waren sehr attraktiv. Ob ich einen Bogen laufen sollte? Irgendwie wurde ich etwas schwitzig zwischen meinen Beinen. Das darf doch nicht wahr sein!? Ich erhöhte das Tempo um mich der Gedanken zu erwehren. Doch was passiert? In meinem Körper brannte ein Feuer. Ich wollte Lust, Ekstase und Leidenschaft. Also mit langen Schritten das Tempo noch mal erhöht. Der Puls ging hoch, die Lunge fing an zu brennen. Nach einer Weile meldeten sich meine Muskeln. Ich war nur noch Läufer, schnell und effizient um und durch die verbleibenden Pfützen. Der Kopf war wieder leer. ‚… geht doch‘, dachte ich. Ich berauschte mich meiner Geschwindigkeit. Ich hätte schreien können so gut tat mir de Lauf.

Als ich wieder zu Hause war, nahm ich Entspannungsbad. Tauchte tief in das Wssser ein und tauchte unter in dem Schaum. Das heiße Wasser tat mir gut. Das Wasser schmeichelte meiner Haut.Mit einem Schwamm wusch ich mich ab und da waren die Gedanken wieder zurück.

Ich legte mich lang in die Wanne, den Kopf nach hinten, schloss meine Augen und fing an mich zu streicheln. Ich hatte alle Zeit der Welt und nahm mir die Zeit. Berührte ganz leicht, gerade so dass ich den Unterschied zum seichten wiegen des Wassers zu meiner Hand unterscheiden konnte. Spielte mit meinen Ohrläppchen, dann mit meinen Brüsten. Dann bedankte ich mich bei meinen Schenkeln für den schönen Lauf um mich dann zum Schluss mich mit ganz leichtem Druck an und in meiner Scham in einen keinen Tod zu katapultieren. Mein Körper hatte so gezuckt, das ich mit dem Kopf nach unten weg gerutscht bin und fast mein Badewasser geschluckt hätte.

Schade ich hätte gern einen Spiegel hinter der Wanne um mich zu sehen. Wie sich mein Möse im Wasser und der Lust öffnet, wie sich mein Gesichtsausdruck ändert. Meine Augen, der Mund, leicht geöffnet und wie sich meine Wangen röten.

Aufgeladen von dem heißen Bad, machte ich mir eine Kürbissuppe mit viel Chilli und etwas Ingwer. Beide Gewürze werden den natürliches Aphrodisiakum zugeordnet. Ich liebe die Wirkung von gutem Essen und besonders die Wirkung der aphrodisierenden Zutaten. Ich glaube wer gutes Essen nicht schätzen kann, wird auch guten Sex nicht leben können. Essen und Sex sind Lust, Leidenschaft und Ekstase und manchmal hat das Essen eine schmerzhafte Note, welche Hingabe erwartet und die Hingabe mit schönen Gefühlen belohnt. Das sit der Fall wenn viel Chilli verwendet wird.

Ausgepowerd vom dem Lauf, etwas hungrig dann die Schärfe der Kürbissuppe. Mein Körper reagierte kurzzeitig mit Schmerz, einem Brennen, und dann fühlte ich mich gut, beschwingt und bekam wieder diese Lust auf einen Mann die kaum noch zu zügeln war.

..und wieder glitt meine Hand hinunter. Ich spürte die Textur meines Strings, schob  ihn etwas beiseite und liess meiner Lust ihren freien Lauf… Ahhhhh

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Poesie der Worte

Die Versicherungs Kammer Bayern zeigt bis zum 20.02.2012 eine Retrospektive von Paolo Pellegrin. Gezeigt werden ausschließlich S/W Bilder. Bilder aus Krisengebieten. Bilder die keinen oberflächlichen Eindruck hinterlassen. Diese Bilder gehen ganz tief und berühren die Seele der Betrachter.

Der Magnum Fotograph Paolo Pellegrin hat eines seiner Fotos wie folgt kommentiert: „Sie war einfach und auf schöne Weise sie selbst“.

Dieser Satz ist so einfach und so schön, den konnte ich Euch nicht vorenthalten.

– Kimi –

Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen, nur ohne Lippen.

 

aus dem Buch Gut gegen Nordwind von D. Glattauer:

 

*Schreiben ist Küssen mit dem Kopf.*

*Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen nur ohne Lippen.*

 

 

 

 

Ich wünsche Euch allen einen frohes, neues, gesund und SINNLICHES neues

Jahr.

Genießt, lasst zu, lasst Euch mal treiben, benützt Eure Phantasie, LEBT.

 

– immer im Rahmen des Einverständnisses der Obrigkeit, sprich Behörden

natürlich! –

 

Kuss und viel Glück

 

– Kimi –

 

 

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Kimi’s persönlicher Jahresrückblick

Für mich geht ein anstrengendes Jahr zu Ende. Ich hatte viele schöne und interessante Erlebnisse, einige Glücksmomente aber auch ein paar Rückschläge, ganz unerwartet, die mich sehr betroffen gemacht haben.

Jetzt denke ich zurück an die mutigen Menschen des Arabischen Frühling, an die Occupy Bewegungen, an die Finanzkrise, an an die armen Menschen in Fukushima, an alle glücklichen Gewinner eines sportlichen Wettkampfes und viele schöne Kunstwerke die ganz tief in mir meine Seele berührt haben.
Steve Jobs, der Visionär, der uns die schönen Tools geschenkt hat, stirbt nach langer Krankheit.
Was fehlt noch: EHEC, facebook Parties und die Hypo Real verrechnet sich um 55.5 Mrd.

Leider überwiegen die negativen Nachrichten beim Jahresrückblick. Schade negative Nachrichten manifestieren sich in unserem Kopf und lähmen uns. Wir sollte das ganze Jahr über die schönen Dinge einfangen und dann das Jahr lächelnd verabschieden. Mit einem „Danke, Du warst ein schönes Jahr“ und dann auf das kommende Jahr freuen. Das Jahr in Empfang nehmen. Das nehme ich mir jetzt fest für 2012 vor.

Sportliches

  • Barcelona gewinnt die Champions League
  • Schalke gewinnt den DFB Pokal
  • Borussia wird Meister

*schnief*, *schluchz*, *heul* wo waren nur meine Jungs vom FC Bayern? Ich liebe Euch und drücke Euch ganz fest die Daumen für 2012. Macht mich 2012 glücklich!

  • Dirk Nowitzki wird mit den Dallas Mavericks NBA Meister
  • Wladimir Klitschko gewinnt seinen vierten Titel
  • die Mannschaft der japanischen Frauen gewinnen die Fußball Weltmeisterschaft
  • ein Australier, Cadel Evans, gewinnt die Tour de France
  • Sebastian Vettel wird F1 Weltmeisters

 

Kultur

 

Ich kann unsere Kultur nur verstehen wenn ich für unsere Kultur offen bin. Nur so kann ich die Kultur aufsaugen.
Liebe Leser, lasst die Kultur an Euch herankommen. Die Kultur ist wie Eure Geliebte. Sie bietet Euch Schutz, wird Euch trösten, wird in Euch Lust entfachen und Euch gestärkt zu Eurer Familie zurückkehren lassen.

Eure Kimi

 

Escort München, Escort Service München, Erotik Blog München, High Class Escort München, Begleitservice München, Begleitservice Munchen, High Class Escort Munich

Veröffentlicht für askme – Demut von Philip Roth

Manchmal, in schwierigen Zeiten kommt ein Engel und schubst ein wieder an, spendet Kraft und hilft aus. Ich hatte meinen Blog etwas verwaisen lassen und prompt bekomme ich Post mit schönen Geschichten. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir und meinem Blog die Treue halten.

Ich möchte Euch askme’s Rezension zum Buch Demut nicht vorenthalten. Diesmal schreibe ich lieber das böse Wort. Du weisst welches ich meine 😉

Danke Dir askme, mein treuer Leser

************************************

Ich muss es ganz ehrlich zugeben. Ich kannte Philip Roth nicht. Er gilt als einer oder der(?) wichtigsten amerikanische Romanciers der Gegenwart. Ich musste aber auch schon oft feststellen das Buchpreise bei mir nicht unbedingt mit Lesefreude gleichzusetzen sind. Ich denke da nur an Parfüm (P. Suesskind), hochgelobt, ich habe mich hingegen gequält dieses Buch zu Ende zu lesen. Doch zurück zu Philip Roth und Demut.

Ich bekam das Buch von einer guten Freundin, wohl mit einem kleinen Augenzwinkern auf meine Affinität was Dominanz und Unterwerfung betrifft.

Worum geht es? Es geht um einen alternden Theater Schauspieler, Simon Axler, dem es einfach nicht mehr gelingt zu spielen. Er, der er die Herzen berühren konnte das, sein Publikum mitnahm auf der Reise seiner Verwandlung seiner Rolle, er konnte nur noch seinen Text herunter erzählen als ob er ein Telefonbuch vorliest. Keine Emotion, das Publikum war gelangweilt. Er war am Ende. Am Ende seines „Sich’s“ des Schauspielers,. Als Schauspieler konnte sich vorzüglich definieren, es war das Ende seines Leben.

Ich fühlte mich als Leser heruntergezogen, Auch ich, als Leser, wurde alt, kämpfte gegen den Verlust meiner Fähigkeiten. Philip Roth warf mir den Mantel des Alters, der Versagensängste und der Verabschiedung in den Ruhestand über.
Als Leser war ich auf der Suche nach dem Ausweg. Philip Roth, Amerikaner, wird schon für das happy end sorgen und dann kam es. Er begann eine Affäre mit der lesbischen Tochter seines Freundes. Die Gedanken an das (meines?) fortschreitenden Alters, berufliches aus, waren sofort unwichtig. Die Phantasie ging mit mir durch. Eine Affäre mit einer Frau, vom Alter hätte sie seine Tochter sein können. Ist das nicht der Traum von vielen Männern? Das gepaart mit der Phantasie mit einer oder mehreren lesbischen Frauen zu schlafen. Wer denkt da noch an Beruf, Karriere oder Alter? Who cares, I f**** this young woman.

Letztlich war ich nach dem Beenden des Buches nicht sicher ob es einen direkten Hinweis auf die Demut gab aber ich nahm erst mal vier Sätze aus dem Buch mit:

– „Ich finde es herrlich und will das es nicht aufhört“
– „Ich werde es versuchen, wenn Du es auch versuchst“
– „Wenn wir scheitern, dann wegen uns, nicht wegen Ihnen“
– „es ist zu spät sich durch Rückzug zu schützen“

Genuss, Lust, Verantwortung, und dem Ende in die Augen sehen

Und da stand ich nun. Wurde hier exemplarisch mein Ende prophezeit? Was kann ich machen um das Ende zu verzögern und will ich überhaupt zusätzliche Zeit ohne Inhalt? Ich glaube es ging um die Demut vor dem Alter und die Demut vor der Jungend und die Demut vor sich selbst. Jedes davon ist ein Geschenk und hier tut Demut gut.

Simon Axler, der Schauspieler hat alles richtig gemacht. Er hat sein Leben gelebt. Hat die Jugend, welche sich in der lesbischen Verführerin manifestiert, noch einmal kosten dürfen. Hat eine neue unerwartete Lebenserfahrung, die er nie für möglich gehalten hat, am Ende seines Lebens machen dürfen und hat sich nicht um die kleinbürgerliche Moral gekümmert. Respekt.
Als die Liaison vorbei war, war es auch mit ihm vorbei.

Demut? Ich muss mich in Demut gegenüber dem aufbäumenden Willen von Simon Axler üben. Ein lesenswertes Buch für Leute ab 40+ und alle die sich bereits einmal gefragt haben: „werde ich alt?“

Askme

I B W D…….

Ich bin wieder da. Jetzt  wo die Tage kürzer, die Nächte länger werden, widme ich mich wieder diesem Blog.
Ab jetzt werde ich wieder öfter schreiben, öfter meine Gedanken publik machen, meinen Gefühlen freien Lauf lassen, zumindest hier,  iin diesem Blog.

Schöne Woche
Kimi
**
Bin wieder da / Gedankensprünge:

A mor,  A btauchen,  A tem /   B egierde   /  C haos,     C reativity /D iva, D ivine;    /         E ifersucht,   E motion       /         F euer,   F rühling,  F olter,  F reiheit,  F ühlen / G efühl,  G eilheit,    H erbst,  H eilig,    H eilige (prostitution), H istorie  /  J ubel,  J agen,   /   K uss,  K ultur, K lischee, K lang, K itzeln, 

L eidenschaft, L iebe,  L iebesbeweis,  L üsternheit,  L ecken, L eichtigkeit  /   M ünchen, M acht,  M asochismo, M ein / N arzissmus /N ähe  /
O bsession,  O pfer,   O hnmacht /  S eide,  S eidig, S ensation,  S imulieren,  S EX,   S chmecken.  S innlichkeit,   S inne,   S inn  /
T rieb- haft,  T reiben,  T räne  /  U nterwerfung,  Ü berdruck,  Ü berlegenheit  /  V erdorbenheit,  V erlust,  V ereinigung,  V erklärung / V orsehung /
V
errohung /
W illkür,  W illkommen, W ärme,  W arm,  W ohlig,  W ahnsinn,  W ehmut, W inter   /     XY Z artheit, Z art,   Z ynismus,   Z ärtlichkeit

 

 

 

aus der Mitte – mit einem Passus aus Marias Tagebuch…..(und vielen anderen)

Haben Männer mehr Angst vor Nähe?

Was ist gut und was ist falsch? Das was wir gelernt haben, uns anerzogen wurde, ist dass automatisch das für uns Richtige? Was, wenn man dagegegen aufbegehrt?

Ja dann ist es so. Männer haben im allgemeinen mehr Angst vor Liebe? hmmmm, ich weiß nicht. Ich denke, Frauen können offener damit umgehen, das ist vielleicht auch schon alles. Was am Ende bleibt, das zählt. Und wenn es nur ein wunderschöner Augenblick war. Das ganze Leben besteht aus vielen Nanoteilchen „Augenblicken“, der der sie annehmen kann, ist begnadet, am Ende der oder die Königin.  Wie viele inspirierende, nachhaltige Begegnungen hat jemand im Leben? Ist es vorbestimmt oder beides? Was wenn einer immer nein sagt? Selber schuld?

Nein.

In der Regel, ob wir es wollen oder nicht, gehen wir von uns selber aus. Mit unseren Erwartungen, Vorstellungen. Passion, Erotik, totale Hingabe, absolutes Lustempfinden, Lust geben zu können, aber auch anzunehmen, das ist nicht so einfach. Meist beherrscht man eines davon gut. Aber beides?

***

Er hat mir den Mantel ausgezogen, das Kleid, mich nackt auzgezogen, splitternackt und dort in der Eingangshalle, in der kalten zugigen Eingangshalle, haben wir uns ohne irgendein Ritual, ohne irgendein Vorspiel zum ersten Mal richtig geliebt.  Es war wir es war und ich wollte  ihn in mir haben, weil er der Mann war, den ich niemals besessen hatte,  wohl nie besitzen würde und gerade deshalb mit aller Kraft lieben konnte. Zumindest eine Nacht wollte ich das haben, was ich nie zuvor gehabt hatte und wahrscheinlich nie wieder haben würde.

Er legte mich auf den Boden, drang in mich ein, noch bevor ich ganz nass war, aber der Schmerz störte mich nicht, im Gegenteil, mir gefiel  es so, denn er sollte merken, dass ich sein war und er mich nicht vorher fragen musste. Jetzt war nicht der Augenblick, ihm irgendetwas beizubringen oder ihm zu zeigen, dass ich sensibler, sinnlicher war als andere Frauen. Jetzt ging es nur darum, ja zu sagen, das er willkommen war,  dass ich darauf gewartet hatte und freudig akzeptierte, dass er alle zwischen uns abgemachten Regeln missachtete. Jetzt sollten nur unsere Triebe uns leiten, der männliche und der weibliche.

Wir hatten die konventionellste aller Stellungen eingenommen, ich unten und er oben – und ich spielte ihm nichts vor, stöhnte nicht. Ich sah ihn nur an, um mich später an jede einzelne Sekunde erinnern zu können. Ich wollte sehen, wie sein Gesicht sich veränderte, ich wollte spüren, wie seine Hände mein Haar packten, sein Mund mich biss, mich küsste. Kein Vorspiel, keine Zärtlichkeiten, keine Raffinessen, nur er in mir und ich in seiner Seele.

Er beschleunigte den Rhythmus und verlangsamte ihn wieder, hielt zwischendurch inne, um mich anzusehen,  aber er fragte nicht, ob es mir gefiel, weil er wusste, dass unsere Seelen in diesem Augenblick nur so miteinander kommunizieren konnten.  Der Rhythmus wurde schneller und ich wünschte es würden nie aufhören, weil es so gut war, so gut sich hinzugeben und nichts zu besitzen. Irgendwann verschwamm alles vor meinen Augen und ich spürte dass wir in eine andere Dimension eintraten: Ich war die Große Mutter, das Universum, die geliebte Frau, die heilige Hure dieser alten Rituale..

Ich fühle das er kam uns seine Arme umfingen mich mit aller Kraft, seine Bewegungen wurden intensiver und dann schrie er  – er stöhnte nicht, biss sich nicht auf die Lippen, er schrie! Brüllte!  Brüllte wie ein Tier!  Mochten doch die Nachbarn die Polizei rufen, wenn es sie störte. Und dann erfüllte mich eine ungeheure Freude. so war es von Anbeginn gewesen, als der erste Mann der ersten Frau begegnet war und sie sich das erste Mal geliebt hatten.

(- P. Coehlo – Elf Minuten )

Kisses
Kimi

**

Escort München, Escort Service München, Erotik Blog München, High Class Escort München, Begleitservice München, Begleitservice Munchen, High Class Escort Munich

Projekte…ongoing und wie gut dass es Prepaid – Internet Sticks gibt

– einen restlichen wunderschönen, heißen, inspirierenden  Sommer erleben….

– sort out my life, friends, wishes, desires and follow up on it..

goooo  and see, hear Jason Mraz…

go and see and hear Söhne Mannheims..

wishing to see LaBrassBanda(Bayerisch verjazzt und sehr cooL), Bob Dylan& Mark Knopfler, and / or Lenny Krawitz!!!!

work out every day..

meet sensual, charming, straight men..

enjoy life!

Stay away from bullshit!! and bullshitting people!!!

Learn a new instrument!!!

Swimm 5 kilometer a week.

Swim at least still one time this summer still late at night in a lake – naked.

Become at least a bit more pacient!!!!

Read all my books laying on my living room table..


***
Übrigens:

ich freue mich nach wie vor ueber Kommentare auf meine Postings. Ja ich weiß, es sind einige treue Leser da draußen und Emails sagen das. Trotzdem, ich freu mich dann und wann schon über einen Kommentar, der doch ganz leicht und anonym zu posten ist.
Sicherlich schreibe ich in erster Linie für mich selber, drücke mich hier aus, wie ich will, wie ich fühle, wie ich denke, bin, sein will. Manchmal traurig, manchmal sehr erotisch, meist positiv. Aber, ich schreibe auch für Euch, für Dich. Danke für die Treue! Schreibt mir jedoch auch ab und zu im Blog, ich freu mich.

Kisses
Kimi

 

 

 

der nachdenkliche Wecker… (Konstantin Wecker)

Texte für Männer, sog mich mal, so fängt der Konstantin Wecker an, ein wenig brachial, einfach, direkt. Vielleicht gibt es sie ja wirklich die Unterschiede des Verständnisses, es ist schon interssant wie er das erkannt hat und sich auf Zitate, Gedichte berühmter Männer beruft, vorliest, egal ob Rilke oder Brecht (dessen Gedichte absolut knallhart sind und mich total erstaunt haben, als ich zum erstenmal ein Gedichtesammlung von ihm in den Händen hielt).

Konstantin Wecker zum Thema Wolllust

die Überleitung zu dem was Frauen gerne hören hat er perfekt hingekriegt, vielleicht gefällt es Euch so wie mir, das schönste Liebesdedicht:

Goethes: Willkommen und Abschied

-Kimi-

Schön! Take That in München und natürlich Angel..

 

Trotz eines eher verregneten  Juli, hat heute abend dann doch nochmal die Sonne gelacht.
Tagsüber bewölkt und mit ein wenig Regen, hat pünklich um 19.00 Uhr der Himmel seine Wolken weggeschoben und die Sonne kam heraus, schickte Ihre Strahlen durch diesen Spalt ganz gezielt ins Münchner Olympiastadion.

Und das Konzert konnte beginnen. Es war das letzte Konzert von 35 für Take That und eine besondere Geste der Band, die Tour in München zu beenden.

München hat Character, sagten sie. Klar, das wir dabei alle gejubelt haben, es klang aber ehrlich. Und dass es kein Zufall sei, die Tour hier zu beenden, sondern sie das so wollten. So war es ein sehr besonderes Konzert, eine Zeitreise der Jahre von Anfang an bis heute, mit vielen energetischen Höhepunkten, Lovesongs, einem sehr gerührten Robbie, einem wahnsinns Bühnebild und vielen vielen verliebten Frauen.

Take That ist toll und Robbie hat eben auch Charima pur und das kam echt gut rüber. War ein sehr schönes, ehrliches, authenisches Konzert und ich bin froh dass ich dabei sein durfte.

Kiss
Kimi

**Angel ist immer noch mein absoluter Lieblingssong von Robbie, den er natürlich auch gesungen hat und alle alle alle haben mit gesungen….

I sit and wait
does an angel contemplate my fate
and do they know
the places where we go
when we´re grey and old
´cos I´ve been told
that salvation lets their wings unfold
so when I’m lying in my bed
thoughts running through my head
and I feel that love is dead
I’m loving angels instead

and through it all she offers me protection
a lot of love and affection
whether I’m right or wrong
and down the waterfall
wherever it may take me
I know that life wont break me
when I come to call she wont forsake me
I’m loving angels instead

when I’m feeling weak
and my pain walks down a one way street
I look above
and I know ill always be blessed with love
and as the feeling grows
she breathes flesh to my bones
and when love is dead
I’m loving angels instead

and through it all she offers me protection
a lot of love and affection
whether I’m right or wrong
and down the waterfall
wherever it may take me
I  know that life wont break me
when I come to call she wont forsake me
I’m loving angels instead

***

Gerade noch aktuell gefunden, die erste Online – Medien – Kritik:

http://www.tz-online.de/nachrichten/muenchen/take-that-konzertkritik-olympiastadion-muenchen-meta-1342252.html

 

 

 

 

 

I’m loving angels instead

 

Dinner for two….

Mit einem schönen Dinner ein Date anzufangen, ist eigentlich immer eine gute Idee, vorausgesetzt, man hat ein bisschen Zeit.

Es ist so wie wenn man ein Buch liest. Die Einleitung ist wichtig. Abgesehen davon, dass es wohl doch unbegreiflicherweise  Menschen gibt die nie Bücher lesen und somit nie erlebt haben, erleben werden, wie inspirierend dies sein kann, baue ich hier die Brücke zurück zu einem schönen erotisierendem Dinner zu zweit.

Ein Festmahl für die Sinne – zelebrieren, mit allen Sinnen wahrnehmen und geniessen. Leicht muss es sein. Nicht füllend. Anregend soll es sein und beiden die Gelegenheit geben, mit einander zu spielen.  Schön angerichtet, nicht überfüllt der Teller, fütterst Du mich mit Kleinigkeiten, ich schlecke, lutsche dabei deinen Finger. Die Stimmung ändert sich, wir sprechen leiser, anderst, die Blicke werden intensiver, näher, gieriger.

Es passt alles zusammen.
Trauen wir uns? Einfach alles fallen zu lassen, alle Ängste, Vorsichtsmaßnahmen für diesen Zeit außen vor zu lassen, um uns wirklich zu geniessen? Es bedarf beide Partner, damit es funktioniert. Ein Liebesmenü! Wie schön.Ich lecke mir leicht mit der Zunge über meine Lippen, langsam und kann sehen, an was Du denkst. Schmecken ganz bewusst – so wie Du mich später schmecken wirst, freu Dich auf dieses Geniessen. Probiere die Speisen wirklich. Schon mal die Augen dabei zugemacht?
Nein?  Mach es einfach mal.  Wie intensiv dabei die Speisen schmecken. Und sie bekommen die Wertschätzung die sie eigentlich immer bekommen sollten.

An diesem Abend jedoch sind wir vielleicht ein wenig abgelenkt. Die Augen funkeln, meine Brustwarzen sind ganz hart, mein Schoß erwartet Dich schon sehnsüchtig. Wer weiß schon in diesem Moment genau, was alles passieren wird. Ein Spiel zu zweit, langsam gemeinsam aufzubauen, das ist super erregend. Sich dabei in die Augen zu schauen und die Erregung des anderen wahzunehmen. Als Ganzes, oder reduziert auf den Moment. Alles geht, alles kann.

Lass mich in diesem Moment einfach  Dein Lustobjekt sein, in diesem Moment will ich nur das.

Ein lustvolles Dinner kann der perfekte Einstieg für ein lustvolles Date sein. Vielleicht findet Du beim schmecken der Speise auch auf einmal meine Zunge an Deinen Lippen, ganz sanft, und und Deinem Mund. Lass mich schmecken was Du schmeckst.

Kerzen, ein guter Wein, die Lust und den Mut auf einander und diese bewusst aufzubauen. Nur ganz wenige Menschen können in der westlichen Welt wirklich geniessen. Die die das können, erkennen sich meist, ohne Worte.

Manche wiederum brauchen ein bisschen und auf einmal geht es, wie von selbst. Im Grunde will jeder von uns – Fühlen, Schmecken, Riechen, oft nur trauen wir uns nicht. Mach es doch einfach mal beim nächsten Mal.
Schaun, was dabei alles passieren kann. Sich total fallen lassen. Das ist schwer. Traust Du mir? Dann zeige ich Dir wie es geht. Kannst Du zulassen? Dann können wir beginnen.

*****

Kimi`s – Summer special – Candlelight Dinner for Two:

Card de Menu

Vorspeise: Kennenlernen bei gedimmten Licht, einschmeichelnder Musik,
ersten Berührungen, gutem Gespräch, einem leichten Aperitiv, erfrischend oder süß

Hauptspeise: Die Auswahl ist schon getroffen. Heiße Vorahnungen,  leises Lachen,  Augen sagen mehr als Worte,  Du leckst jetzt schon über Deine Lippen,  die Hauptspeise ist noch gar nicht mal beendet, und der Appetit auf das Dessert wird von Minute zu Minute größer. Du nimmt meine Hand und fängst an meine Finger in Deinem Mund zu liebkosen..

Das Dessert: Noch ein süßes Dessert, ein Espresso, ich merke Du kannst nicht mehr warten.  In Deinem Schoss pocht es gewaltig. Ich aber genieße das Gefühl, die Macht über Dich, mir völlig ausgeliefert zu sein, tauche meinen Zeigefinger in die süße Nachspeise und lass Dich davon probieren.

Die Vernaschung: die Spannung ist auf dem Höhepunkt. Lass mich ganz einfach Dein Lustobjekt sein…
Wir wollen nicht mehr warten, die Gier ist zu groß. Nimm mich, fühle mich,  genieße mich,  heute Nacht, jetzt, im Moment.

-Kimi-

Gedanke

Ich will nicht leben – ich will
zuerst lieben und nebenbei leben.
– Zelda Fitzgerald-

 

Lieben, was heisst das schon? Jeder verbindet damit etwas anderes. Je nachdem was wir mit einbringen,  mag es für jeden eine andere Bedeutung haben.

Lieben ohne Körperlichkeit, also nur aus Vernunftsgründen mag möglich sein und durchaus lebbar, vorallem wenn sich beide Partner respektvoll behandeln. Schade nur, wenn man nie erleben kann, wie es  sich anfühlt, ganz intensiv zu leben, ganz absolut zu lieben.

Dazu gehört viel Mut. Vielleicht sind Frauen mutiger. Absoluter. Es gibt solche Frauen. Abenteuerlustig, herausfordernd, im Bett genauso wie im Leben. Betörend. Ich habe gerade ein Buch gelesen wo es um genau solche Frauen geht.

Man muss sich nicht verbiegen, das lernt man daraus. Den absoluten Sex, der Körper und Seele gleichermaßen befriedigt, Dich fliegen lässt, ist erfahrbar, wenn beide es wollen. Beide sich so einlassen können, so gefühlvoll, liebevoll, zärtlich und dann doch wieder bestimmend, gnadenlos, wild und immer voller Respekt und Liebe miteinander umgehen. Vertrauen! Ausprobieren, spielen, auf einander eingehen. Mit wievielen Menschen im Leben kann man solchen „Sex der Dich fliegen lässt“ (hmmmmm) erleben? Ich weiß es nicht.

Wahrscheinlich mit nur ganz ganz wenigen. Zufall vielleicht. Steigt man darauf ein oder nicht, meist sind es Ereignisse die sich urplötzlich ergeben, kleine Geschenke, Lockungen des Lebens vielleicht. Vielleicht bringen uns diese Erfahrungen weiter. Die Möglichkeit besteht immer dann wenn wir sie annehmen. Wenn nicht passiert nichts und unser Leben bleibt gleich, keine Erfahrung reicher, aber auch keiner Gefahr ausgesetzt.

Ich bin eher die Spielerin, in jedem Bereich. Nehme gerne eine Herausforderung an, suche die 10 des Lebens, die ich jedoch immer nur für flüchtige Augenblicke erleben kann, aber nachder ich mich so sehne. Beim Sex sind wir uns ganz schnell am nächsten. Kann man dies festhalten, können ganz wunderbare Beziehungen entstehen, absolute Wahrheit immer vorausgesetzt.

Den anderen so zu erregen dass er fliegt – ja das ist möglich. Meist hat jedoch einer mehr Angst als der andere und so bleibt man am Boden. Ich denke, dass wenn beide einfühlsam und gierig genug sind, ein gemeinsamer Flug in die Höhe absolut ist. Machbar, fühlbar, er verändert Dich. Dieser Moment ist der der Freiheit. Dauert er vielleicht nur Sekunden, aber dieses Zwischenstadium zwischen Leben und Tod,  das Prickeln, ist es nicht das wonach wie immer suchen, beim Sex?  Das jedoch trauen sich nur die wenigsten.  Dann lieber den Sex denn wir allen kennen.  An den wir uns vielleicht morgen schon nicht mehr erinnern.

Ich will Sex an den ich mich erinnere Bei vollem Bewusstsein und Zeit und mit all meiner Kraft und Energie die ich geben kann. Begierde, Lust die weh tut und doch so wunderbar ist, Dich für einen Moment zur Göttin /Gott werden lassen. Die Geschichten, Bücher die davon erzählen sind wahr, auch wenn sie die meisten Autoren nie erfahren haben und von etwas schreiben, dass sie vielleicht gar nicht erlebt haben.

Ich suche danach. Vielleicht werde ich nie fündig und wenn doch dann vielleicht nur für einen Augenblick. Ich akzpetiere das, weil ich so bin.

Kimi

Escort München, Escort Munich, Escort Service München,  Escort Munchen

 

For my girlfriend – I told you so…………

Dear Girlfriend!

I saw you today sooo sad, that my heart was filled with sorrow.  If I would talk  to you like your mother would, I start my sentences with…

I told you so…

A stupid sentence to start any conversation specially if somebody is needy.

You are needy.  I wish I could help you girlfriend. I am here for you. I am listening to all you have to say.  Let it out, cry and don`t worry if your make up is running down your face.

What made you so very vulnerable girlfriend?

Oh, I thought so, a MAN.

I TOLD YOU GIRLFRIEND, and why did you not LISTEN TO ME…….

Don´t ever trust those men who speak to you in the sweetest words right at the very first date.

Did he tell you that you ARE THE ONE?  That he will be there for you? That noboby will ever make to love to you like he will?
That after making love once to him, you will be his´ forever, cause THIS sex is the one you will never forget?
To trust him and that you are so very wonderful?  That he will never never make you sad?  That he would never disappoint you?

Girlfriend….. didn`t  I told you that, never never trust a man like that.

If you recall it now – from all those sweatest of words – how many did come true?

Never Girlfriend, never trust a man who talks so sweat at the first time.

At the beginning so so sweat he was, and then all of sudden, things changes and you find yourself out here in the cold, left so open and so vulnerable and the man who promised you all those sweat little love things right at the beginning, wispering tender words of emotion, has turned into a stranger, cold and far away,  even if a moment ago you still saw him standing there, talking to his friends instead of you,  and with eyes you do not recognize.

Girlfriend, Girlfriend, please don`t cry now, be strong and know your beauty shines allover, and will be stronger than the sorrow and your deepest pain, you just don`t know it right now.

Never girlfriend, trust a man who talks so sweat at the first time.

Know that  you are beautiful and your eyes do show your soul so clearly, Fool he is,  did  not see  nor recognize it,  not knowing  what treasure he will never get to know.

Let the fool go, Darling, one will come who will see YOUR  light and GRACE for sure.

-Kimi-

Wenn Du mich vergißt…..

So schöööönnnn:

***Wenn du mich vergißt ******

Ich möcht, daß du
eines weißt.

Du weißt ja, wie das ist:
Betrachte ich den kristallenen Mond, den roten Zweig
des säumigen Herbstes an meinem Fenster,
berühre ich beim Feuer die ungreifbare Asche
oder die runzligen Körper des Holzes,

bringt mich das alles zu dir,
als wäre alles, was da ist,
Düfte, Licht, Metalle, nichts andres als ein Schwarm kleiner Schiffe,
hinsegelnd zu deinen Inseln, die mich erwarten.

Nun aber,
wenn du allmählich aufhörst, mich zu lieben,
werde ich aufhören, dich zu lieben, allmählich.

Wenn du auf einmal mich vergißt,
suche nicht nach mir,
denn ich werde dich schon vergessen haben.

Scheint er dir lang und irre lodernd,
der Fahnenwind, der mein Leben durchweht,
und entscheidest du dich, mich auszusetzen am Rand des Herzens, in dem ich verwurzelt bin,

so bedenke,
daß am selben Tag, zur selben Stunde,
ich die Arme erhebe und meine Wurzeln sich aufmachen,
einen anderen Boden zu suchen.

Doch wenn du jeden Tag, jede Stunde empfindest,
daß du für mich bestimmt bist,
mit unverrückbarer Süße,

wenn jeden Tag eine Blüte aufsprießt zu deinen Lippen, um mich zu suchen,
ach, meine Liebe, ach, Meine,
so wiederholt sich in mir all dies Feuer,

und nichts erlischt in mir,
nichts wird vergessen,

meine Liebe nährt sich von deiner Liebe, Geliebte,
und solange du lebst, wird sie in deinen Armen sein,
ohne die meinen zu verlassen.

(Aus: Pablo Nerudas – Los Versos del Capitán)

Danke Pablo!!

*

 

Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort München, High Class Escort Munich, Escort, VIP Escort München

 

 

 

 

Pablo Neruda und seine Gedichte, Verse, Gedanken

Gerade lese ich ein Buch von Antonio Skáramento, der Pablo Neruda kannte. Nerudas Gedichte kann ich nun besser verstehen, den sie sind jedesmal erklärt, der Zusammenhang, die politsche Lage Chiles, seine jeweilige Postition, Lage, Frauen, die ihn beeinflussten. Ein Dichter, Schwerenöter, aber auch wieder mal eine sehr tiefe Seele, jemand der sehr tief fühlen konnte. Ein Rebel, ein Kämpfer, ein Liebhaber, ein Poet.

Ich werde in den nächsten Tagen immer wieder mal ein Gedicht von ihm hier posten, den sie sind sehr stark, hört man ihnen wirklich zu, wirken sie nach.

– Kimi-

VIELLEICHT

Vielleicht wir ein Tag kommen,
an dem ein Mann und eine Frau, so wie wir,
diese Liebe berühren werden
und sie wird noch die Kraft haben,
die Hände zu verbrennen, die sie berühren.

– Pablo Neruda –

 

 

Inspiriert zurück

Italien ganz spontan noch erfüllt von den Eindrücken:

ein weniger lauter, unorganisierter, chaotischer, wärmer, schwüler, schwitzender, spontaner.
Nicht immer organisiert, klappt es trotzdem wunderbar, oft weiss man gar nicht wie.

Humorvoller, gelassener auf jeden Fall. Generationen die sich noch näher sind, sich einfach mal so austauschen, das sieht man oft.
Zutraulichkeit und spontane unvoreingenommene Herzlichkeit, innerhalb von Sekunden.
Viele Augen die noch strahlen, ohne Schutzschilder.
Ein Kätzchen das gar nicht mehr ausziehen wollte und hoffte ich würde es mit nach Deutschland nehmen, was ich aber nicht konnte.
(Schluchzzzzz). Andere Tierchen, denen es bei mir gefiel, siehe oben.
Ein Himmel der noch voller Farben ist und nach Applaus ruft.
So ist Italien eben. Der Applaus muss sein.
Kein Wunder mit all der Historie, da kann man schon stolz sein:  Michelangelo Buonarroti, Da Vinci, Dante, Macciavelli, Casanova, Raffael, mit Musik die einen weinen lässt von Verdi, Puccini, Pavarotti, Donizetti, die überall ihre Spuren hinterlassen haben, die man lebt und spürt und verfolgen kann und ein Land wahrscheinlich prägen.

Trotzdem man mag sich fragen, warum ein Volk einen Führer wählt der dessen Land in keinster Weise ein gerechter Vertreter zu scheinen mag,
das wiederrum kann man nur mit der Gelassenheit eines Italieners hinnehmen.

-Kimi-

 

Escort München, Escort Service München, High Class Escort München, High Class Escort Munich, Begleitservice München, Munich, München, Escort Service München,

Berüht…

Man sagt, beim zweiten Mal ist es immer besser. Ist das tatsächlich so?
Vielleicht.
Man kennt sich, vertraut sich, kann den anderen schon besser einschätzen ja?
Sich Fallen lassen, schwach sein, Reaktionen zeigen, Wünsche äußern, sich selber sein.
Es ist aber auch gefährlich, denn je mehr man den anderen kennenlernt,
gibt ein damit ein Stückchen von sich  und die Gefahr verletzt zu werden, innerlich den geschützten Bereich,
den  zarten, ultraweichen Kern zu zeigen, zu öffnen, kann sehr schmerzlich sein.

Je öfter dieser Teil, vielleicht ist es tatsächlich “die Seele”,  schon verletzt wurde,
desto schwieriger wird es sich wieder zu öffnen.

Die Seele. Ja wo ist sie denn?

Jeder spricht davon, auch Ärzte, Heilpraktiker usw. es ist jedoch chirurgisch nicht möglich, sie zu finden.
Man spürt sie nur. Hat man seelische Schmerzen, greift man automatisch auf sein Herz.
Dort vermuten wir sie, dort fühlen wir sie. Wunderbar eigentlich.
Egal in welcher Sprache, egal in welchem Land, es gibt “die Seele” überall.

***

Würde Dich so gern nur noch einmal berühren,
nur einmal noch,
Dich bei mir spüren,
In Deiner Nähe sein,
einmal noch Deine Lippen spüren,
das Gefühl erleben, ganz bewusst,  Dich besser kennend nun,
Dich in mir spüren,
Ja nur einmal noch, dann wäre ich schon zufrieden.
Wäre ich das?
Nur einmal noch
 Dich zu berühren.

– Kimi –

 

Escort München, Escort Service München, Escort Munich, Munich, Begleitservice München,
High Class Escort München, Escort Girls Munich, VIP Escort München, High Class Escort Munich

I am the other face of you…

This is the book you wrote, and you are the woman I am.. (Passus von Anias Nin)

********

Wer bin ich eigentlich?

Diese Frage stelle ich mir oft, muss ich mir oft stellen, denn OFT bin ich gar nicht zufrieden mit mir selber.

Wieviele Gesichter, Persönlichkeiten tragen wir eigentlich in uns? Sicher, jeder ist anderst, der eine hadert mehr mit dem Leben und mit sich selbeer als andere.

Im „normalen Leben“ scheint es mehr denn je wichtig uns selbst nicht zu vergessen. Mittlerweile leben einige von uns doch um zu arbeiten, jedenfalls hat es den Anschein.  Arbeit, wenn sie Spass macht, ist ja auch ein Teil unserer Identität, unseres Lebens.

Aber, wann leben wir wirklich? Ist es nicht dann, wenn wir uns selbst am nächsten sind? Wieviel Angst haben wir, uns wirklich auszuprobieren, uns zu öffnen, auch für Seiten die uns vielleicht fremd sind, einem Freund zu öffnen, der einen gut kennt, wir aber lieber intime Seite einem „Fremden“ zeigen, uns  mit „Fremden ausleben, weil wir glauben, dadurch nichts zu riskieren?

Ist ein Teil von mir. Die Angst wirklich dahin zu gehen, wo es weh tun könnte.  Meiner selbst zuzustimmen, Schwachstellen zu bestätigen und so zu lassen, oder muss ich immer alles verbessern? Sind nicht auch „Schwachstellen“ gerade die Seiten von uns, die uns individuell machen, genauso wie unsere Stärken?

Ich bin so stark und trage so viel auf meinen Schultern, dass ich so gerne schwach wäre. Schwachsein ausleben darf. Trotzdem kommt die Stärke immer durch. Irgendwann. Trotzdem liebe ich das Fallen lassen. Weil ich dann meine eigene Weiblichkeit am meisten spüren kann, am meisten spüre, am besten übertragen kann, so sehr, dass ich das Gefühl habe, den anderen mitzunehmen, zusammen wegfliegen zu können… das wäre das Ziel..

Ich war schon viel zu lange nicht mehr richtig schwach. Wie sehne ich mich danach, weil ich mich dann am besten spüre.

Wieviele Gesichter habe ich? Brauche ich das schwache um das schwache leben zu können? Wieso sind dann aber diese beiden „Teile“ ständig miteinander in Konflikt?  Wie kann ich mit meiner dunkleren, begehrlichen, aber schwachen Seite leben?  Will ich die sein, die ich gar nicht sein kann und müsste mich einfach ergeben? Lohnt es sich zu kämpfen, gegen mich selber?  Oder können die beiden Gesichter unter den wilden blonden Locken, doch miteinander eine Vereinbarkeit finden? Stark und schwach, zu wild oder zu sensibel, geht das alles unter einen Topf? Wie viele Menschen kennen mich wirklich, wenn ich mich nicht einmal selber kenne..

-Kimi-

P.S. Wie schön doch dieser Text von „Anais Nin“ ist, deren beste Freundin ich so000 gerne gewesen wäre…

“I will always be the virgin-prositute, the perverse angel, the two-faced sinister and SAINTLY woman.”

I`m an excitable person who only understands life best lyrically, musically, in whom feelings are much stronger than reason.
I am so thirsty for the marvelous that only the marvelous has power over me.
Anything I can not transform into something marvelous, I let go.
Reality doesn’t impress me.
I only believe in intoxication, in ecstasy, and when ordinary life shackles me, I escape, one way or another.