Schlagwort-Archiv: Independent Escort München

Gerüche und wir

.
Bin gerade aufgewacht, heute ist es, nach all diesen tropischen Tagen und Nächten, kühl.
Ein frischer Morgen,  einer der sich DEUTSCH anfühlt. Sogar mein Oleander am Balkon blüht wie verrückt, Knospe an Knospe, übervolle Blüten, sogar der Oleander dachte, er sei in Italien. Und das im Juni.
ICH mag den Blick aus dem Fenster, vom Balkon, wenn man den Anschein hat, dass die Welt da draußen noch schläft.
Den ersten Schluck Kaffee ohne den ich mich nicht bewegen kann.  Die frechen Krähen die unsere Häuser besuchen und ihre „guten Morgen Rufe“. In den Morgenstunden bin ich empfänglich,  möchte den Tag der anfängt zu meinem ganz persönlichen machen, ihn quasi riechen.  Gerüche – sind anziehend oder abstoßend, gerade am Morgen scheint meine Nase besonders empfindlich.
In der Natur mag ich eigentlich nur die Natur riechen, die Erde, die feuchte Luft,  das Gras, die Blüten, keine parfümierten Menschen.

Ein bekannter Hotelier in Südtirol hat mir mal erzählt: „wenn hunderte Radfahrer im Tal unterwegs sind, kann ich das in ganz Alta Badia riechen.  Sind am Nachmittags die Golfer unterwegs ist die Luft schwer von Chanel und Tom Ford“.
Mich würde mal interessieren, wieso diese überteuerten Hightech Trikots eigentlich so stinken, abgesehen, dass sie furchtbar aussehen und sich irgendwie wie Plastik anfühlen.
Es mag sein, dass ich besonders empfindlich bin, aber Gerüche nehme ich einfach überall wahr.  Zwiebel, Eierspeisen in der Früh, drehen mir automatisch den Magen um, Männer die sich schon früh morgens viel zu sehr parfümieren auch, früher waren das mal die Frauen.  Es ist seltsam dass uns unser eigener Geruch nicht stört. Meistens jedenfalls.

Ich kann in Ekstase geraten, wenn die Natur duftet wie in meinen Kindheitserinnerungen, ländlich, bayrisch oder auch italienisch, damit bin ich aufgewachsen.  Ein guter Duft, dezent verteilt, lässt mich schnüffeln wie ein Hund, aber zu viel davon, macht mich krank.

Ungewaschene Menschen mit 3 Tage alten Knoblauchgeruch, der aus jeglicher Pore ihrer Haut kommt, auch.  Mein Magen spielt verrückt. Frischen Knoblauchgeruch dagegen mag ich.
Und zu erfahren, dass jemand, der einen halben Meter vor einem steht, mit dem Pesto oder mit den in Knoblauchöl geschwenkten Zucchini übertrieben hat, ist schlicht ein wenig zuviel des Guten, gezwungen diesen einzuatmen in der Enge eines Aufzuges oder im Bus ist  fast nicht auszuhalten.
Bin ich auf dem Land und ein Bauer fährt Odel aus, stink das auch, doch dieser Geruch  gehört zum wahren Leben,  den finde ich  überhaupt nicht schlimm.
Frische Kaffeebohnen, ein toller Geruch, schon allein deswegen, liebe ich meine Kaffeemaschine, sie mahlt die Bohnen. Der Duft frischer Kaffeebohnen ist einfach sensationell.
Das erinnert mich an Kopi Luwan Kaffee. Schon mal  gehört? Er wird aus Kaffeebohnen gewonnen, die indonesische Schleichkatzen verdaut und wieder ausgeschieden haben. Eine weltberühmte Spezialität!

Ich möchte abschließend „Fernando Pessoa“ zitieren, einen sehr sensiblen Dichter:

Wenn ich manchmal sage, dass die Blumen lächeln,
und wenn ich sagte, dass die Flüsse singen, dann nicht, weil ich dächte, dass es in den Blumen Lächeln gibt und Gesang im Fließen der Flüsse.
Sondern weil ich damit die falschen Menschen
die wirklich wahre Existenz der Blumen und Flüsse spüren lasse

Ja, die Düfte des Lebens, sie haben uns viel zu erzählen, auch über Menschen und uns selbst.

Escort München – High Class Escort München – Independent Escort

Escort München – Was wollen wir wirklich

Ich hatte diese Gedanken schon mal vor längerer Zeit nieder geschrieben,  mittlerweile tief hinten in diesem Blog niemand liest sie mehr. Daher, weil ich Moment oftmals darüber nachdenke, möchte ich sie nochmal mit Euch teilen und freue mich über Eure Meinung dazu, auch gerne als Kommentar.

Es geht um das Spiel zwischen Mann und Frau. In früheren Zeiten war der Mann eindeutig der Jäger, der Versorger der Familie, der hinausging um zu Jagen, das Essen nach Hause brachte und die Frau diejenige im Hintergrund, die in Besitz genommen wurde. Es war eine klare Sache, die Aufgaben, Rechte und Pflichte, waren klar verteilt. Heute ist das nicht mehr so einfach. Wir Frauen haben unsere Berufe, Karrieren und eigene Meinungen.

Bewundern den Mann nicht mehr einfach so, ohne Grund.
Ich kenne Männer die damit überhaupt nicht klar kommen, wenn sie hinterfragt werden, ihre Aussagen näher betrachtet werden, z.b. auf Richtigkeit.  Anstatt sich zu fragen, ob die Gegenseite nicht einen klaren Grund zur Fragestellung hat oder sogar helfen will,   reagieren sie beleidigt und überemotional und ziehen sich zurück.

Komisch ja?  Wahrscheinlich eine Frage des Selbstbewusstseins, ganz klar, ein selbstbewusster Mann, kann auch annehmen, anerkennen, wenn die Gegenseite gute Punkte bringt oder auch mal lachend sagen, stimmt, hätte ich besser recherchieren können, bevor ich öffentlich damit umgehe.

Wir Frauen brauchen heute im eigentlichen Sinn keinen Versorger mehr, gehen in unserer westlichen Welt keine Beziehung ein, nur um ein Dach über dem Kopf zu haben.
Eine Beziehung würde ich aus diesem Grund niemals eingehen. Eine Beziehung muss mehr sein als das. Frauen sind anspruchsvoller geworden und dass ist auch gut so.

Die Männer in den letzten Jahren mussten sich verändern, mal forderten wir Frauen Softies, dann wieder Machos, der heutige Mann (JUNGE!) Mann, den sehe ich angekommen, selbstbewusst ohne darüber nachzudenken, frühmorgens mit den kleinen Kindern und Kinderwagen in der U-Bahn, auf dem Weg zur Kindertagesstätte, ganz selbstverständlich, das finde ich schön.
Das war nicht immer so, mit dieser Selbstverständlichkeit. Die Jungen sind angekommen. Die älteren Männer oftmals, tun sich noch schwerer damit. Das sieht man auch.

Die selbstbewusste Frau, die sich gut auskennt, bestens informiert ist, gebildet, verursacht anscheinend einer bestimmten Gruppe von Mann „Unbehagen“.

Bleibt der Mann hier stehen, während die Frau (sieht man beruflich auch immer öfter), sich weiterbildet, dazu lernt, nie stehend bleibt, klare, fundierte Aussagen trifft, bildet sich eine Diskrepanz und dann entstehen diese Momente von Mann sich schwer tut.

Ich sehe das meist nur bei etwas älteren Männer,  die Jungen nehmen gerne an, hören gerne zu,  sind offen und auch schnell bereit ihre eigene Aussage, Ihre Urteile neu zu evaluieren. Im Dialog bleiben. Das ist schön.

Früher wars einfacher für viele Männer, die Rollen waren klar verteilt, nicht zum Vorteil der Frau, das ist heute klar. Frauen sind heute gleichberechtigt.

Aber welche Frau möchte sich nicht ab und zu einfach fallen lassen, anlehnen können, an eine starke Schulter, beschützt werden, von starken Mann? Das steckt einfach in der Natur, daran glaube ich,  denn ich spüre es so.  Ein starker Mann macht mich schwach und das gebe ich gerne zu und kann das so vollen genießen, mich so gerne hingeben, nur fühlen, genießen, zerfließen, sonst nichts.

Es geht um Jagen und gejagt werden, Dominieren und Hingabe, fordern und geben, sich fallen lassen. Ein Mann der fordert, eine Frau die sich hingebt, wie es schon immer war, vielleicht liegt es in der Natur der Sache und wir haben es vergessen. Ich hätte „damals“ sehr gut leben können, in dieser Beziehung. Heute hat sich vieles verschoben. Es kommen jedoch diese Momente der Erinnerung auf. Ich lasse mich gerne besitzen.

Das Spiel vom Jagen und Gejagt werden.
Ich liebe es, gejagt werden, begehrt zu werden, erobert zu werden. Das war schon früher Männersache und ist auch heute noch so.  Ein Mann sollte die Frau jagen und nicht umgekehrt, alles andere ist komisch, sieht komisch aus.
Ein starker Mann, dominiert, der es versteht die Phantasie so zu kitzeln, Erotik aufzubauen, dass das Höschen schon ganz nass ist, ohne überhaupt angefasst worden zu sein. Es fordert viel Einfallsreichtum auf beiden Seiten. Ein Mann der gekonnt fordert, provoziert und lenkt und ich als Frau kann mich einfach nur hingeben, mitspielen, herausfordern, ebenfalls provozieren und das Spiel zum Höhepunkt treiben.
Komisch, das wir Frauen bei starken Männern immer noch so schwach werden. Das Spiel verändert sich dann, oft wird der Mann dann zum Gejagten, weil so viele Frauen diesen einen wollen, das Gefühl wollen besessen zu werden, genommen zu werden.

Ob dies unabänderlich in unseren Genen hinterlegt ist? Körperlich auf jeden Fall, Männer sind noch heute schneller, stärker wie Frauen, zumindest wenn sie gleich trainieren.  Ein starker Mann ist für mich einer, der mich im Alltag respektiert, zuhört,  gebildet ist, weiß von was er spricht, von dem ich lerne. Der mich im Bett aber dominiert, meine Weichheit fordert, meine Schwächen anspielt, seine Stärke ausspielt,  gerne Macho ist, gerne dominiert, ganz natürlich.  Das Spiel zwischen Mann und Frau – eine unendliche Geschichte.

Love Kimi
Escort München – Independent Escort München

Illusionen

Wo hört Illusion auf und wo beginnt Realität?

Ein Escort Date kann für beide Seiten eine wunderbare Zeit sein.  Wenn die Chemie stimmt, man sich auf einander einlassen kann, am besten ohne Zeitdruck einander kennenlernen mag, entstehen plötzlich unerwartet WAHRE, reale, schöne und sehr intensive,  sinnliche Momente.

So schön, so nah, so authentisch, dass die Versuchung diese Zeit in ein normales Dates zu verändern, eine naheliegende Reaktion ist.

Auch für mich ist es so. Warum auch, sollte die Zeit die ich als „Escort Begleitung“ mit einem tollen Herrn verbringe, nicht all die Qualitäten haben dürfen?  Es ist ein Irrtum zu glauben, dass eine schöne Zeit mit einer Escort Lady, nur gespielt, nur Business sei.

Sicherlich ist es ein Business Abkommen. Sicherlich wahrt dieses stillschweigend vereinbarte Abkommen, gewisse Grenzen. Schützt.  Auf beiden Seiten. Trotzdem darf und soll es innerhalb dieser Vereinbarung aus meiner Sicht „hinreißend, sinnlich, lustvoll und humorvoll, nah und zärtlich, authentisch und verspielt“ sein. Am besten für Körper UND SEELE. Das wäre klasse.

Wird die Seele berührt, kommt man damit manchmal nicht klar.

Spüren, fühlen, einem anderen Menschen nah sein, unerwartet sogar, viele von uns haben vergessen wie sich das anfühlt. Passiert das unerwartet, plötzlich und dann noch bei einem gebuchten Date,  mit einer Begleitung aus dem Escort Service,  mag das im  ersten Moment erschrecken und dann kommt der Wunsch auf Wiederholung oder sogar,   den Business Teil gleich weg zulassen und „das Private“ auszuweiten.

Das passiert. Ich verstehe das gut und kann es absolut nachvollziehen, weiß wie und warum es passiert. Die Kunst jedoch besteht jedoch für beide Seiten darin die Grenzen zu kennen und sie zu respektieren, damit wohlwollend und klug umzugehen und die andere Seite nicht zu überfordern, herauszufordern und sie damit zu überfordern oder gar in nicht abgesprochene Situationen zu bringen, außerhalb des gesetzten Rahmens.   Lerne mich kennen, lass uns die gemeinsame Zeit genießen, tauche ein, lass Dich berühren, verführen und respektiere „den Deal“.  Alles weitere darüber hinaus, kann man nicht einfordern. Dinge passieren oder nicht, so einfach ist es. Das ist in jeder Berufsgruppe so.

Ich kenne Ärzte die in ihrer Freizeit ständig nach Behandlungsmethoden gefragt werden, Psychologen denen man gerne während man gemeinsam auf den Bus wartet, die persönliche Leidensgeschichte erzählt wird, Rechtsanwälte die man gerne kostenlos um Rat fragt wenn man sie kennt… und so geht es ewig weiter. Alles hat seine Grenzen und jeder muss sich abgrenzen, wir kennen das alle, sonst geht man unter, es passiert doch immer wieder.  Leben heisst sich einzulassen, am besten ab und zu auch MUTIG sein und wer nicht mutig ist, wird viel verpassen, aber nicht für alle muss alles passen.

Einen Dicken Kuss!
Kimi
Escort München

 

Die Lustgrotte kann überall sein

Ich kannte ihn schon. Wir hatten vor einiger Zeit ein paar schöne Tage zusammen in der Provence verbracht, intensive Tage waren es gewesen, voll von Abwechslung, lustvollem Miteinander, unerwarteten Ereignissen. Er war ein dominanter Mann, einer der wusste was er wollte und das auch äußerste, aber zugleich auch sehr zuvorkommend und charmant.

Plötzlich also, wollte er mich wiedersehen, ich hatte ihn aus meinen Kopf verbannt, nachdem ich nach unserer Zeit, nicht mehr von ihm gehört hatte.  Ich flog also nach Nizza und wir waren in einem kleinen, familiären, eleganten Restaurant essen. Der Raum selber war eigentlich nur mit Kerzen beleuchtet, die dezente Beleuchtung seitlich von den Wänden, war erstmal gar nicht bemerkbar.

Nach dem Hauptgang, nahm er plötzlich meine Hand und bat mich mitzukommen, führt mich nochmal einige Treppen hinunter, hinter der Garderobe lagen. Steil waren sie und spitz, eine richtige Steintreppe, bestimmt schon viel Jahrzehnte oder noch länger alt.

Wir kamen in einen relativ großen Raum in dem überall in den Regalen total verstaubte Weinflaschen lagen, es sah aus als lagerten sie auf Stroh. Ganz sicher hatte sie niemand seit langer Zeit auch nur mal angefasst oder begutachtet, so verstaubt waren sie.

Am hinteren Ende des Raumes befand sich eine massive Tür aus Holz und Eisen. Er führt mich direkt darauf zu. Wollte er mich einsperren, die Situation war ein wenig unheimlich, denn als ich ihn frage, wohin die Türe führen würde, bekam ich keine Antwort.

Wohin nur führte diese Türe am Ende des Gewölbes?   So viele Fragen aber keine Antwort darauf, ist es die Neugierde oder die Angst davor? Ist es das Unerwartete? Oder kam das Prickeln in meinen Körper daher, weil ich wusste, das mein Begleiter immer für eine Überraschung gut war? Schließlich war es mein freier Entschluss gewesen hier zu kommen, ich brauchte also keine Angst zu haben, kannte meinen Begleiter.

Er schloss die Tür auf, sah mich an und bat mich alleine weiterzugehen. Ich wollte fragen warum und weshalb alleine, sein Blick ließ aber keine Fragen zu und so folgte ich seinem Wunsch. Stille umgab diesen Raum, ich verspürte nur meinen eigenen Atem.   Es fröstelte mich sogar ein wenig, diese Räume sind nicht beheizt und waren es auch nie.

Obwohl ich Strümpfe anhatte spürte ich die Kälte wie sie sich enmpor zog, denn ich trug nur halterlose und darunter keinen Slip.  Nun stand ich hier ganz alleine mit meinen Gedanken, direkt hinter dem Türeingang und sah zu meinem Erstauen, einen weiteren sehr langen Gang, ein weiteres unterirdisches Gewölbe zeigte sich hier mir.  Eine einfache Lampe hing an der Seite des Ganges, so daß ich zumindest einen schmalen Weg erkennen konnte.

Plötzlich fiel mit einem lauten Knall die schwere Eisentür hinter mir zu. Jetzt gab es kein zurück mehr!  Ich lehnte mich an die kalte Steinmauer und wusste nicht wie ich weiter verfahren sollte.   Gerade als ich meine Gedanken sammeln wollte hörte ich Schritte die immer näher kamen.

Verstecken war mir hier unmöglich also blieb mir nichts anderes übrig als hier zu verweilen.  Mein Herz pochte, mein Atem wurde immer schneller, meine Finger krallten sich unbewusst in mein Fleisch.

Immer näher hörte ich die Schritte auf mich zukommen, plötzlich verstummten die Schritte.  Ich hatte in der Zwischenzeit meine Augen geschlossen und als ich sie wieder öffnete, sah ich am Ende des Ganges Umrisse einer Gestalt. Ich konnte nur erkennen, das es sich um eine große Gestalt handelte, die sich mir etwas näherte.

Ich selbst stand wie gelähmt noch immer an der Steinmauer und bewegte mich keinen Zentimeter.  Immer näher kam diese Person auf mich zu und erst im Schein der Laterne sah ich, das es sich um einen großen Mann mit einer schwarzen Augenmaske handelte.

Vor Aufregung begann ich zur zittern, die ganze Situation war grotesk, ich war im Rahmen eines Escort Date hierherkommen, was sollte mir jetzt hier widerfahren?

Plötzlich heute ich seine Worte ganz nah an einem Ohr:  „Dein Mund ist so lüstern“..  damit kann man schöne Dinge machen und er schob mir seinen Zeigefinger in den Mund, langsam und tief griff mit mit der anderen Hand unter meinen Rock und seine Finger fanden sofort meine heisse und doch sehr nasse,  pochende,  empfindliche Stelle.

Kimi
Escort München – Independent Escort München

 

 

Kimi – Escort München über Men + Midlife Crisis

Es erstaunt mich immer wieder aufs Neue wie sehr eine bestimmte Art von Mann tief in der Midlife-Crisis verweilen.

Ich weiß nicht ob es mich beruhigt oder eher nicht, denn bis vor kurzem haben Männer oftmals eitle Frauen belächelt. Frauen eben, die  offensichtlich viel Zeit für ihr Aussehen verwenden und oftmals genauso offensichtlich, viel Geld in den Kampf gegen das Älterwerden stecken.

Emanzipation: heisst, dass Männer das gleiche Recht haben, schon klar.  Trotzdem mutet es sich komisch an, wenn man sieht wie schwer sich manche Männer mit dem Älterwerden tun. Viel mehr als Frauen. Männer altern doch in Würde, dachte man (Frau) immer, siehe George Clooney, cool und mit viel Understatement.

Das es nicht so ist, verwundert mich.  Ich bin davon überzeugt, dass es vor allem den UNSICHEREN, nicht selbstbewussten Typ Mann am meisten trifft.  Oftmals Geld übrig hat um in sich zu investieren, was er früher nie gemacht hat.  Hungert ohne Ende,  auf alles mögliche verzichtet und dann doch wieder früher oder später ein wenig zu  viel Hüftspeck zu tragen und sich dessen unglaublich schämt.

Ständig von Diäten redet und immer wieder erkennen lässt dass er nun das optimale Nahrungsmittel entdeckt hat.

Kalorien? Oh mein Gott, bloss nicht und seinen es noch so gesunde.  Fruchtzucker? Oh mein Gott, bitte nicht.

An jeder Kalorie wird gespart, oftmals an den falschen, den wen keiner schaut wird das Weißbrot kräftig verspeist.

Ein vergnügliches, lustvolles Essen zu zweit? Unmöglich, denn es wird auf jede Kalorie geachtet.   Früher haben Männer gesagt – solche Frauen machen keinen Spass,  das hat sich geändert.

Noch dazu sind solche Männer oftmals unfähig über andere Männer was Nettes zu sagen, ein Kompliment zu machen.  Das fällt richtig auf und wirklich kleingeistlich.

Ist das so schwer? Auch wir Frauen setzten uns ständig mit schöneren, jüngeren,  bitteren, klügeren Frauen auseinander, diejenige die es schafft über ihren eigenen Schatten zu springen und sagt: „oh schau mal „die“, sie schaut toll aus,  hat Charakter.

Es gibt Männer, die extra nicht dorthin gehen, wo sie sich mit jüngeren, bitteren, muskulöseren, schöneren auseinander setzen MÜSSTEN. Sie vermeiden einfach diese Orte. Gehen nicht hinein.   Schade, weil es so viel über sie aussagt und genau das was sie bekämpfen, anzeigt, nämlich Angst, Unsicherheit. Eine coole Lässigkeit, das wäre gut.

Sich mal stellen, ohne darüber nachzudenken, wie man abschneidet. Genießen, leben anstatt sich selber immer nur zu limitieren, andere einfach BESSER sein lassen.

Wir werden alle älter. Die mit Würde, die kennt man sofort. Die mit den ganzen Selbstzweifel, fast schon bedauernswerten Ehrgeiz doch noch mitzuhalten, mitzuspielen, auch und ihre Ängste sind so offensichtlich dass sie mir leid tun, dabei aber auch an Würde verlieren.

Die ersteren sind die, die besser ankommen, bei allen, es liegt an der Aura. Ein bisschen weniger Verbissenheit und wie der Franzose sagt: laissez faire,  steht auch dem Deutschen gut.

Der ständige Kampf gegen das Alter, die Midlife-Crisis beim Mann, ja sie ist normal. Doch sollte Mann sich nicht komplett von ihr dominieren lassen, sie gar so direkt zur Schau stellen.  Sich auch auf andere Werte konzentrieren, ein bisschen lässiger werden, nicht sooo bemüht, ständig cool und der Beste zu sein. Allein schon dieses verzweifelte Tun macht den Betrachter traurig.

Leben heisst auch genießen, lustvoll sein und das nicht nur im Urlaub in Italien.  Sonst bleibt der ach so strenge Mann doch lieber mit sich allein um seiner selbst zu frönen, denn keine Frau wird wirklich diese strenge, anstrengende Gegenwart eines Mannes, der ständig nur mit sich selbst beschäftigt ist (wie schaue ich aus, wie schneide ich ab, was für einen Eindruck mache ich)  genießen können.

Einfach ein bisschen lockerer werden – das hilft. Oder die Erinnerung wie Mann vor 20 Jahren war, locker, unkompliziert, einfach nur sich selbst und damit ein prima Gegenüber.

Love
Kimi
Escort München – feiner Begleitservice München

Escort Service München – Kimi über Louvre

Escort Service München – Kimi, Independent Escort über den Louvre:

Nackt ist nicht gleich nackt.

Das war dem Fotografen Lois Lammerhuber von Anfang an und vor allem schon von Berufs wegen klar. Deshalb stand relativ rasch fest, ein Bildband über die Nackten in der Malerei wirbt nicht mit nackter Haut. Sondern mit etwas Gegensätzlichem.

Mit schwarzer Seide etwa.
Madame Catherine Belanger sagte einmal:  Der Louvre ist das grösste Bordell der Welt!

Mir wurde dies schon vor ein paar Jahren bewusst als ich durch den Louvre schritt und die wundervollen Gemälde und Skulpturen betrachtete. Es war ein Hochgenuss für die Sinne.

So etwa der ausgestreckte Zeigefinger des hl. Johannes des Täufers oder die zwei Fingervon Gabrielle d`Estrées (einer Mätress von König Heinrich IV),mit denen sie die Brustspritze ihrer Schwester berührt.

Oder beim Betrachten des schlafenden Satyr  (das Original ist in der Münchner Glyptothek) würde man ihm gerne mit einem Hauch zum Leben erwecken wollen. Auch die Statue mit den „3 Grazien“ erscheint sinnlich und erotisch. Es ist eine faszinierende Kunst die Darstellung nackter Körper, festgehalten für die Ewigkeit.

Schliessen Sie die Augen und stellen Sie sich vor Sie ertasten diese Skulpturen, berühren die zarten Brüste obwohl der Stein kalt verspüren Sie Wärme, Wärme die durch Ihren Körper fliesst.

Oder Sie betrachten des Gemäldes „Bacchanalia“ würden Sie sich nicht wünschen mittendrin im Geschehen zu sein?

Love
Kimi
Escort Service München –
stylish Escort Munich Service  – High Class Escort Munich
****
Liebe zur Schönheit ist Geschmack.
Das Schaffen von Schönheit ist Kunst!

(Ralph Waldo Emerson)

 

 

 

 

 

Escort Munich – bring mich zum Zittern vor Wolllust

Die Sage berichtet von Diadolus dem Griechen, dass er Skulpturen schaffen konnte, die so schön und lebensecht waren,  ja er konnte ihnen mit seiner Sehnsucht nach ihrer Vollkommenheit Leben einhauchen. Man musste sie sogar fesseln, damit sie nicht davonlaufen, so lebensecht sahen sie aus!

Und eine wunderbare Aphrodite erschuf Diadolus der Grieche aus dem kalten Stein, und als er sich in sie verliebte, entfloh sie ihm bis weit nach Osten in das Reich der Perser.

Dort fand er die Untreue am Ufer eines Seerosenteichs im neckischen Spiel mit einem Pan und dem Satyr.
Es gelang Diadolus aber ein Netz über sie zu werfen und die lasterhafte Liebesgöttin wieder an sich zu binden: „Du lasterhaftes Weib, weißt du nicht, dass nur meine Sehnsucht nach Schönheit dich ins Sein gerufen hat?  Sei also wachsam du liederliche, sei zärtlich und treu zu mir!  Denke an Lots Frau und wenn du leben willst, sei mir gefügig, sonst erstarrst du wie sie zu Salz und Stein.

Wenn du leben willst, du zauberhafte Venus, dann musst du lieben, denn Leben heißt lieben. Ohne Grenzen lieben, sonst verschließt sich um dich der wieder der kalte, harte Fels!

Lieben mit Tränen, lieben mit allem was du bist. Alles wirst du mir schenken, alle Düfte deines Körpers, alle deine Säfte wirst du mir geben, wirst sie über mich ergießen.

Aloe und Myrrhe aus deinen Achseln, wenn du bei mir liegst und fieberst und dich verzehrst nach einem Kuss von mir. Honig, Milch und Apfelduft, Wohlgeruch aus deinen Haaren. Sandelholzhauch aus denen Lippen, wenn du mir deine Küsse schenkst. Dein Schweiß, feucht und silberglänzend wie Perlen, thymianähnlicher, nasser feuchter Tau,  ein seidiger Film auf deiner Haut.

Dann die salzigen Tränen der Verzweiflung, wenn ich deine Liebe nicht erwidere, die würzigen Lustperlen, die aus deiner Liebdesgrotte tropfen, wenn du dich bereitmachst deine Weiblichkeit zu opfern.
Nichts bleibt dir, alles nehme ich.

Auch dein Schreien, wie das Klagen der Meise am Morgen, dein spitzer Schmerzenslaut, wenn ich in deine rosa Warzen beiße.

Dein zufriedenes Schnurren wie das einer kleinen Katze, wenn ich mit starken Arm deine zitternden Schenkel teile und du mir deine Scham entblößt. Dein Flüstern, das verführt, betört , verspricht und mich belügt. Bestrafen werde ich dich dafür!

Das Rauschen, Rascheln und Reißen der Seide, wenn wir der Schleier unserer Kleider überdrüssig sind und uns in der Hitze der Begierde aneinander verbrennen. Ja auch das lockende Klappern deiner Schuhe, wo dich die hohen Absätze auf die Zehenspitzen zwingen, damit du nie vergisst: Ein kleines Mädchen bist du, krank vor Liebe  und DU,  ganz artig um meine Küsse betteln sollst.

Der Jäger hat dich verfolgt und erspürt. Wegen dem Duft deiner Liebessäfte kommt er zur Raserei. Er ist ein wildes Tier.

Der Tiger springt dich an, drückt dich zu Boden und wird dich mit seiner Kraft besteigen. Von hintern wird er dich ganz nehmen. Halte still.

Kuss
Kimi Munich
*fine Escort Service
Escort Munich, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort  München

Escort Service München – Fiaker

Ihr Geliebter führt O eines Tages in einem Stadtviertel spazieren,das sie sonst nie betreten, im Parc Monsouris im Parc Monceau.An der Ecke des Parks, einer Straßenkreuzung, wo niemalsTaxis stehen, sehen sie, nachdem sie im Park spazierengegangen und Seite an Seite am Rand einer Rasenfläche gesessen waren, einen Wagen mit Zähluhr, der einem Taxigleicht.,das sie sonst nie betreten, im Parc Monsouris im Parc Monceau.An der Ecke des Parks, einer Straßenkreuzung, wo niemalsTaxis stehen. „Steig ein“, sagt er.

Bis dahin ist meine Geschichte fast gleich, nur anstelle des Taxis steht eine Fiakerkutsche. Im Schein der Laterne konnte ich einen Kutscher darauf erkennen, er trug so eine Art Uniform, aber sein Gesicht schien mir fremd.
Vielleicht war es auch nur weil dieser nicht so im Laternenschein stand, nicht genug ausgeleuchtet um ihn definitiv zu erkennen. „Steig ein“ bekam auch ich zu hören und ohne zu wissen was mich erwarten würde tat ich dies wie selbstverständlich.

Ich trug genauso wie die O einen Rock, halterlose Strümpfe und dazu eine Bluse mit hohen Schuhen. Ich stieg wortlos in die Kutsche und setzte mich auf die rot mit Samt überzogene Bank.   „Bon Voyage Madame“ dann schloss man die Türe hinter mir.

Durch das Fenster konnte ich erkennen das noch einige Worte mit dem Kutscher gewechselt wurden, nur was gesprochen wurde konnte ich leider nicht hören. Die Kutsche setzte sich in Bewegung und ich vernahm das Klappern der Pferdehufe, ein Geräusch das mir immer schon gefiel.  Wohin wird diese Kutsche jetzt mit mir fahren? ging es mir durch den Kopf.  Und warum setzte man mich ganz alleine hier herein?
Fragen über Fragen auf die ich jedoch keine Antwort wusste, wie denn auch?
Mir kam die Fahrt endlos lange vor, die Kutsche bog rechts in einen kleinen Weg hinein. Es war schon dunkel geworden und der Kutscher hatte die Laternen angemacht vorne auf seinem Bock.  Plötzlich hielt die Kutsche an, ich schaute beim Fenster hinaus und sah das der Kutscher sich mir näherte.
Er öffnete nur die Türe und ohne Worte überreichte er mir eine Augenbinde. Ich brauchte nicht danach zu fragen was ich damit tun sollte, es war eindeutig genug.

Ich legte sie mir selbst um und wartete.  Der Kutscher schien sich zu entfernen, es vergingen ein paar Minuten bis ich wieder Schritte vernehmen konnte, doch diese hörten sich anderst an,so als würde jemand Eisen an seinen Schuhen tragen.
Die Türe stand die ganze Zeit offen und es kam mir auch vor als würde ich Stimmen hören, die immer näher ran kamen. Jemand setzte sich gegenüber von mir, ein besonderer Duft begleitetet diesen Fremden. Es roch sehr männlich-und meine empfindliche Nase sagte mir das Moschus mit dabei sein musste.
Ich konnte diesen Fremden momentan nur riechen und dieser Duft betörte mich. Ich saß aufrecht, meine Hände stützen sich auf der Bank ab. Mein Herz pochte wie wild, ich hatte Angst das man es hören konnte.  Ich zuckte kurz zusammen, der Fremde hatte neben mir Platz genommen, ich war verunsichert, wusste nicht wie ich mich verhalten sollte.

Meine Finger krallten sich in den Samtstoff hinein. Der Fremde neben mir begann meine Bluse zu öffnen-ganz langsam Knopf für Knopf, beim letzten angekommen streifte er mir die Bluse ab.  Ich ließ alles geschehen-ich hätte aufspringen können- es beenden aber irgendetwas hielt mich zurück. Wollte ich wissen wie es weitergehen würde oder wer dieser Fremde war?
Nur kurz kam ich zum nachdenken denn diese Hände schoben meinen Rock in die Höhe. Instinktiv presste ich meine Schenkel zusammen, ich vergaß ganz darauf sie zu öffnen, wiees sich hätte gehört.

Mit einem festen Druck drückte der Fremde sie auseinander und dann wurde mir wieder bewusst in welcher Rolle ich eigentlich war.  Wieder hörte ich Schritte näher kommen und diesmal konnte ich hören was der Mann, ich nehme an es war der Kutscher sprach.

„Es ist alles vorbereitet Sir“.  Ich wurde gebeten auszusteigen und da ich ja die Augenbinde trug half mir der Kutscher beim aussteigen.  Hinter mir stieg der Fremde aus.  An der Hand des Kutschers und mit entblössten Oberkörper musste ich noch ein Stückchen gehen, fiel mir etwas schwer mit den hohen Absätzen auf diesem Schotterweg.  Wir hielten an, die Hand ließ mich los, nun stand ich da mit verbunden Augen und wartete darauf was mit mir geschehen werde.  Die anderen Schritte, die mit dem Eisen kamen auf mich zu. Er ging rings um mich herum, wahrscheinlich musterte er mich von oben bis unten. Und sein Duft begleitete ihn dabei, drang in meine Nase ein und versetzte mich in einen berauschenden Zustand.

Klingt vielleicht merkwürdig, ich weiß. aber dieser Geruch war von Männlichkeit geprägt und seine Hände stark und fordernd, alles zusammen eine sehr schöne Mischung.  Es ließ mich für einen Augenblick vergessen das ich halbnackt vor Fremden stand und mich auslieferte.
Und genau in diesem Moment meines „berauschenden“ Zustandes wurde ich zu Boden gedrückt.  Meine Knie bohrten sich in den Kiesel hinein, Schmerz durchzog meinen Körper.

Ich wollte mich mit den Händen abstützen um den Schmerz etwas erträglicher zu machen jedoch band man meine Hände nach hinten.  Je länger ich kniete desto stärker wurde dieser Schmerz. Ich hatte Mühe mich aufrecht zu halten, ich kämpfte regelrecht damit nicht um zufallen. Ich roch wieder seinen Duft der näher kam so nah das meine Lippen seine berührten und er küsste mich!  Innig und zärtlich während meine Knie brannten, der Kiesel bohrte sich immer weiter in das Fleisch hinein.  Oben spürte ich seine zärtlich leidenschaftliche Küsse und unten herum war nur Schmerz, doch es war ein süsser Schmerz der mich ihn vergessen ließ. Ich wollte meine Hände FREI haben- frei haben um ihn zu umarmen- ihn zu berühren.  Doch dieses wurde mir verwehrt. Ich spürte seine starken Hände, die meine Brüste sanft zu streicheln begannen und meine Nippel reagierten sofort darauf.

Oh,  was hätte ich gegeben um jetzt frei sein zu können! Ich hätte alles dafür gegeben, nur für einen kurzen Augenblick.  Diese Küsse schmeckten süß, wie Honigwein gepaart mit Leidenschaft, wie ich sie nie zuvor erlebt habe.  Ich wollte das es nie enden würde, jetzt wäre ich bereit ALLES zu geben, doch es hatte ein Ende,  die Schritte entfernten sich und mit diesen auch der wunderbare Geruch.  Der Kutscher hob mich wieder auf und meine Knie brannten wie Hölle.  Er half mir wieder in die Kutsche und bat mich sobald sich die Kutsche in Bewegung gesetzt hatte meine Augenbinde abzulegen.
Das tat ich dann auch, neben mir lag noch meine Bluse und während ich sie mir überstreifte blickte ich zu meinen Knien hinunter.

Ein paar Kieselsteinchen klebten daran und der Duft von dem Fremden schwebte noch in dieser Kutsche.

Love
Kimi
Danke an Livia
**
Escort München – Escort Munich – Escort Service München – Begleitservice München

 

 

Escort München – Ein gefährliches Spiel

Eines Nachmittags erhielt Claire eine Mail von ihrem Herrn, schnell machte sie sich daran diese zu lesen, doch als sie die Mail öffnete kamen zwei Bilder zum Vorschein.

Zuerst wusste sie nicht so recht was sie damit anfangen sollte, eigentlich waren es Zeichnungen, das eine zeigte eine Frau nur mit Strümpfen bekleidet die sich in Gesellschaft einer zweiten Dame und zwei andern Herrn zeigt.

Einer von Ihnen machte sich an ihrem Hinterteil zu schaffen und der andere Mann fasste ihre nackten Brüste. Sein mächtiger Luststab ragte heraus und ihre zarten Hände umklammerten diesen.

Sie scrollte weiter hinunter und betrachtete das zweite Bild.  Diesmal saß die Frau auf einem Tisch mit weit gespreizten Beinen, ihr gegenüber standen zwei Männer, die schon gierig darauf warteten mit erregten Glied in sie einzudringen.

Ein anderer Mann hielt sie mit festen Griff an den Haaren, es hatte den Anschein als wolle er sagen: „Nehmt Sie, sie gehört uns allen“

Claire betrachtete die Fotos eine Zeit lang dabei verspürte sie plötzlich eine wollige Wärme zwischen ihren Schenkeln. Plötzliche gierige Hitze pochte zwischen ihren Schenkeln. Doch zugleich verstand sie nicht was ihr Herr damit Andeuten wollte, kein Text dabei nicht eine einzige Zeile befand sich in dieser Mail.
Oh diese Ungewissheit!

Claire schloss die Mail und zog sich ins Badezimmer zurück, als sie so richtig entspannt in der Wanne lag klingelte plötzlich ihr Handy.

Sie hatte es griffbereit auf einem Kästchen neben der Badewanne liegen- es war eine SMS von ihrem Herrn, in der stand:

Bereit liebste „O“?

Dann lasst uns dieses SzenariO spielen-ich erwarte dich in dementsprechender Kleidung! Die Herren erwarten dich schon! Nun wusste Claire was die Fotos für eine Bedeutung hatten….“ein gefährlich, aufregendes Spiel“

Love an Livia
Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München

Escort München – Wolllust

Wolllust
was für ein schönes Wort. Ich schließe die Augen und sage es leise. Wollen und Lust, eine sehr intensive Lust erleben, schenken, geschenkt bekommen.

Von einem der es wissen muss:

Diese Wollust ist so intensiv, dass nichts ihr Abbruch tun und verhindern könnte,
dass die dienende Person bei ihrem Genuss in den siebenten Himmel versetzt wird.
Keine andere Lust kann es mit ihr aufnehmen, keine kann beide Teile, die ihr frönen,
so vollständig befriedigen, und es ist für einen, der sie einmal genossen hat, schwierig
sich je wieder einer anderen zuzuwenden.

-Zitat von De Sade-

**
Begleitservice München – Escort Service München  – Escort Munich

Wassertropfen

Frohe Pfingsttage an Euch alle!

**

Wie die Wellen in einem Bach
reihen sich die Augenblicke unseres Lebens aneinander,
rauschen an uns vorbei wie die Tropfen des Wasserfalls, die
sich nicht festhalten lassen.
Rauschen vorbei in ihrer Masse, kaum noch sichtbar als Einzelne.
Kommen und verschwinden einfach in der Flut des Lebens.
Nur wenigen Tropfen wohnt ein Leuchten inne das uns sie bewahren lässt
in der Erinnerung, so wie Deinem Tropfen in meinem Wasserfall.

Love Kimi
Escort Service München

 

Tipp: Jan Böhmermann und ZDF Neo Royal

Jan Böhmermann: Kids lieben ihn und nicht nur die, auch die +30 jährigen finden ihn Klasse. Jan Böhmenmann spiegelt den neuen, jungen, frechen, deutschen Journalismus wieder. Traut sich was. Bin mittlerweile echter Fan vom Freitag Abend Programm des ZDF`s, so wie viele andere die ich kenne, auch.

Es ist erfrischend anzuschauen und macht trotzdem nachdenklich. Böhmenmann schafft das immer. Er kann sich selber auf die Schippe nehmen, uns Deutsche auf die Schippe nehmen und nicht sich nicht sooo wichtig, kann über sich selber lachen.

Sein neues Satire Video – nach Rammstein Version – Herrlich. Ich habe einen Ohrwurm davon und finde es toll, dass wir Journalisten haben, die sich was trauen, eine Aussage haben. Ein Statement machen.

Ich wünschte mir mehr Offenheit, mehr Hinschauen, mehr Selbstkritik, die Fähigkeit sich selber zu kritisieren, ist bei vielen gänzlich  – nicht da. Verwunderlich?  Es wirft auf jeden Fall große Fragen auf.

Hier sein neuestes Video:  und schaut ZDF Neo Royale an Freitag und Böhmenmann natürlich auch. (Open Mind und Heart help to unterstand it)

Satire of – BE DEUTSCH

Love
Kimi
Escort  Service München – Begleitservice München – High Class Escort München

 

 

Escort München – Paris die Stadt der Liebe

Louvre

Ist Paris immer noch die Stadt der Liebe, der schönen Frauen und der charmanten Männer?  Trotz aller Geschehnisse der letzten Zeit, verändern Städte ihren Charakter nicht so schnell.

Paris hat Charakter, hat Atmosphäre, strahlt. Lebendige Stadtviertel, mit so viel Kultur und Kulturen,  öffentliche Plätze und so schöne Cafés und interessierte Menschen an der Schönheit, an der Kunst.

Manchmal stelle ich mir vor, ich würde  Nachts  durch die Grande Galerie im Louvre wandern und ganz egoistisch, all die Kunstwerke für mich alleine haben,  welch anregender Gedanke. Ich könnte sie berühren, niemand würde etwas sagen.  Ich möchte Satire berühren  und in diesem Moment wünschte ich mir ich wäre seine Bacchante. Ich würde mich  absolut hingeben, komplett fallen lassen und seine  harte Männlichkeit spüren und bedingungslos seiner Flöte folgen.

Ich gehe zu Amor und Psyche und bewundere die Zärtlichkeit die diese Skulptur umgibt, wie zärtlich sie ihre Arme um seinen Hals schlingt als wolle sie ihm nie wieder loslassen. Ich stelle mir gerade vor wie es wäre wenn all diese wunderbaren nackten Skulpturen lebendig werden würden. Wenn sie alle miteinander eine hemmungslose Orgie feiern würden und ich wäre mitten drin! Aber sie werden es nicht, sie bleiben auf ihren Plätzen stehen festgehalten für die Ewigkeit und ich darf sie anschauen, bewundern und ihre Schönhut mit allen Sinnen aufsaugen.

Kimi
Escort Munich, Begleitservice München

Escort Munich – touching you

For you:

A woman has the mystical ability to display the hidden soul of a man.

She is able to add to the soul of her loved man,

the deepest dimensions of joy and pain

which are displaying the sources of his inner being.

( By Abraham Isaak Kook)

**
I love this poem!
Love
Kimi
*fine Escorting – Escort München – Begleitservice München*

„Himmlische und irdische Liebe“ Geschichte und Kunst

himmlische_und_irdische_liebe-tizian

Gemälde von Tiziano, im Jahr 1514 in Venedig.

**

Was sehen wir wenn wir das Bild anschauen?  Es ist nicht das was man im ersten Blick wahrnimmt.  Man sieht, eine schöne Frau, eine Braut vielleicht, blond in schönen Gewand. Neben ihr eine ebenso schöne Frau, sehr leicht nur bekleidet, mit rotem Tuch und Lendentuch. Sie wendet sich der anderen zu, flirtet.  Eine Liebesbeziehung?  Das Bild bekam den Namen „himmlische und irdische Liebe“.  Den Part der himmlischen Liebe übernimmt übrigens keinesfalls die bekleidete Dame, sondern deren freizügigere Partnerin, Göttinnen tragen keine Menschengewänder!

Venus, Göttin der Liebe, erst recht nicht.  Ihr Söhnchen Amor, der mit dem Wasser spielt, entstammt einer Verbindung mit dem Kriegsgott Mars. Die Mutter scheint alleinerziehend zu sein und scheint dem Buben viel Freiheiten zu lassen. Bei Tizian haben Mutter und Sohn eine gemeinsame Mission. Sie wollen die schön hergerichtete junge Braut auf der linken Seite die Liebe lehren.

Denn damals im 16. Jhr wurde erst geheiratet und dann kam, vielleicht die Liebe, arrangiert, es ging um Geld und Ansehen und darum ob zwei Familien, nicht zwei Menschen, zueinander passen.

Dies sorgt für viel Unglück, damals so wie heute, arrangierte Liebesbeziehungen die viele unglücklich machen, Liebhaber die später um ihr Leben fürchten, nachts durch die Fenster ihrer heimlichen Freundin einzusteigen, deren Familie das nicht erlaubt.

Ehrenmord, kommt auch heute noch viel zu häufig in bestimmten Ländern und Nationen der Welt vor. Hat in Europa Tradition.

Nur wer Liebe im Geld verrechnet, erspart sich den Herzschmerz, Prostitution und Zweckehe sind in der Zeit legitim. Wer aber das nicht aushält zu dieser Zeit, dem blieb nur die Malerei und die Literatur.   Zu Beginn des 16. Jhr. erschienen in Venedig so viel Liebessonette und Diskussionen über die Liebe. Liebe, Liebe, Liebe.

Junge Herrn diskutieren an ihren gemeinsamen Abenden über nichts anderes und sie schwärmen für die Gemälde scheinbar natürlicher junger Frauen in offener Landschaft, wie Tizian und seine Kollegen  sie sich vorstellten, das Bedürfnis nach Schönheit und emotionaler Nähe wanderte aus der Realität in die Kunst ab.

Das Bild das wir hier sehen, hat einen besonderen Anlass, die Hochzeit von Laura Bakkarats und Niccolò Aurelio im Jahr 1514.  Man vermutet das der Bräutigam der Auftraggeber des Bildes war, da dass Wappen seiner Familie am Brunnen prangt.  Er hatte allen Grund an Lauras Zuneigung zu zweifeln, verantwortete er doch die Hinrichtung ihres Vaters 5 Jahre zuvor. Laura blieb nach der Hinterrichtung mittellos, da der Staat  ihre üppige Aussteuer konfiszierte. Niccolò war ein sehr mächtiger Mann. Sie hatte keine andere Wahl als ihn zu heiraten. Nein eine Liebesheirat war das wirklich nicht.

Der Bräutigam zeigt sich nicht im Bild. Er schickt Venus vor, die seine Braut verführen soll. Amor rührt das Wasser, um zwischen dem idealisierten Mädchen und der erfahrenen Göttin zu vermitteln. Aus Keuschheit soll Liebe werden, Leidenschaft hoffentlich, aus Kränkung Liebe.

Rein körperliche Begierde ist nicht das Ziel, man sieht auf dem Bild vorne rechts, dass der Amor Ferien, der animalische Amor, auf dem Relief vorne gezüchtigt wird.  Tizian und sein Auftraggeber wünschen weit mehr: Liebe soll aus dem Unglück wachsen. Selbst das Herz eines Erpressers war empfänglich für die größte Sehnsucht seiner Zeit, in der Ehe gewollt zu werden. Geliebt zu werden.

Heute ist vielen eine Liebesheirat möglich. Immer noch nicht allen. Ich wünsche mir sehr dass sich das irgendwann für alle ändert.

(nachdenklich geworden durch das Bild und Geschichte dazu in der SZ vom Wochenende 18.7.2015, z. T. zitiert Kia Vahland)

Kiss
Kimi
Escort Service München

(p.s. Ich bewundere und verehre Tizian´s Bilder sehr, wie konnte er malen, viele seiner Bilder kann man in Venedig an den Innendächern der Kirchen bewundern, sie machen einen sprachlos. Was für eine Kraft sie haben).

 Escort München – Begleitservice München – Escort Service – High Class Escort Munich, Independent Escort München

Escort München: Danke :-) für die Geschichte mit / über den Rotwein

Ab und zu senden mir Menschen Geschichten zu. Das freut mich sehr. Ich weiß den Zeitaufwand zu schätzen und sage auch Danke fürs Lesen von meinem Blog.
Kimi
*
HIer die Geschichte von Paul:

wieder einer dieser schmuddeligen Regentage,  da macht es keinen Spass am Abend das Hotel zu verlassen und Essen zu gehen, vorallem dann nicht wenn
man alleine ist.

Meine Laptop klappte ich zu und ging an die Bar, was soll Mann sonst schon in einer fremden Stadt unternehmen. Klar könnte Man(n)…

 „Einen Rotwein hätte ich gerne“ sagt ich kleinlaut zum Barkeeper und ich hörte eine Stimme hinter mir…“so bestellt man keinen Rotwein!“ ich drehte mich um  und sah eine…  mmhhhh, sehr gutaussehende Frau mit lockigem Haar,  in Schwarz und sehr attraltiv gekleidet und schaute mich ernst an.
„Oh sorry, dann helfen Sie mir mal“, schelmte ich ihr zu. „Ein Blick in die Karte wäre nicht schlecht“ war ihre kurze Antwort. Ich schaute mir die Karte an.
 „Da gibt´s Italiener, Chilenen und Deutsche“ , „was soll ich nehmen?“  Hmmm, das müssen Sie schon selber wissen, meinte sie.
 „Was trinken Sie denn?“ fragte ich  diese attraktive Frau und sie empfahl mir einen italienischen Rotwein aus der Toskana.

Ich bestellte also 2x den italienischen, ähm, den toskanischen Rotwein und schielte zu ihr hinüber. Wie ist denn ihr Name, wenn ich sie auf ein Glas einladen darf?
 „Cleo, und ja Sie dürfen., antwortete sie lächelnd“. Wir saßen an der Bar.. diese Theken sind immer zu kurz für meine Beine, irgendwie sitze ich immer schief da und  mein Bein traf sie das eine oder andere Mal ohne Absicht,  ich entschuldigte mich gleich auch dafür und jedes Mal lächelte sie mich ironisch wissend an.

Sie erklärte mir einiges , dem unwissenden Rotweintrinker mit voller Hingabe  das sie die Toscana mag,  die Sonne und den Vino. mag sie auch. 
Nach einer Weile verabschidete ich mich für eine Zigarette…“ich komme mit, wenn ich was getrunken habe , bin ich willenlos also dann rauche ich auch eine“,
klar, ich musste schmunzeln, was war den hier im Gange, war was im Gange und  warum nicht,  schließlich war ich alleine , Cleo war alleine da und as ein oder andere Glas Wein, mal sehen wohin das führen würde.

Draußen blies der Wind ausgesprochen stark,  ja es regnete sogar quer und Cleo stand hinter mir, ich konnte sie riechen, ihr Parfüm, ihre Haut, sie roch sehr gut. Auf einmal bemerkte ich wie sie sich an meinen Rücken drückte, ich musste lachen, sagte sie doch mir dass ich gut riechen würde, obwohl ich genau bei Cleo wahrnahm. So standen wir eng beisammen, geschützt von einem Vordach und doch fröstelnd. Ihr Geruch lag mir ind er Nase, auf einmal griff sie mit ihrem Arm um mich, und zog sich näher ran und raunte mir ins Ohr:  „mit Dir kann man bestimmt gut kuscheln, oder?“ … ähmmm..“ja, und manchmal auch einwenig mehr“,  „ich will Dich, jetzt“ und  ich drehte mich zu ihr um und bekam einen Kuss, sehr sehr zart, wie ein Hauch von einem Schmetterling.
Ihre Lippen schmecken nach Rauch, Wein und verdorbener schmutziger Lust, wer war diese geheimnisvolle Frau, die genau zu wissen schien was sie wollte?

Keine zehn Miunten später waren wir in meinem Zimmer, schon im Aufzug fummelte ich an ihren Hüften und dem Hintern,  leicht stöhnte Sie auf.
Im Zimmer gab es kein dann schon keinHalten mehr und wir zogen uns gegenseitig recht schnell aus,  die Kleider lagen quer verteilt im Zimmer,  wir entkleideten uns gegenseitig, lachten dabei und spielten miteinander und dann lag sie rücklings  auf dem Bett und plötzlich war ich  über ihr und küsste sie, lange und auch sehr zart und wurde sehr hart, sehr schnell sehr hart und spürte meine pochende aufkeimende Lust, fast schon wie einen stechenden Schmerz. 
Den tollen Formen ihres Körpers folgend, bewegte ich mich nach unten zu ihrem Lusthügel, ich wurde fast wahnsinnig, wie  ihr Schoß pochte, sie sich mir entgegen streckte voller Ungeduld und so spielte ich mit ihr, ich wollte ihre Lust, ihren Schmerz, ihre Ungeduld, wollte, dass sie mich wollte. Nur mit der spitze meiner Zunge spielte ich mit ihr. Sie wurde laut, lauter, ihr Atem wurde schneller, Keuche, Seufzer und dann ergab sie sich mit aller Macht der Lust.
Ich ließ ihr Zeit sich  sich kurz erholen und machte weiter, ein zweites, ein drittes Mal, wir gingen  an / über  die Grenzen der Lust. Immer hatte ich ihre Beine
leicht fixiert und  ich lies nicht ab.  Wir verbrachten Stunden der Lust, der Macht aber auch der Zärtlichkeit und Nähe, es war schön, Intensiv.

Wir lagen zusammen, sie wollte ja kuscheln, wir kuschelten aber dann wollte ihre Hand wieder mehr,  ihre Lippen wollten mehr und ich hörte sie sagen, ich will Dich nochmal spüren, schlecken, schmecken und so blieben mir außer einem Wow, keine Worte mehr übrig, keine Gedanken mehr übrig, nur Lust, Lust, Lust.
Kaum hatte Sie es gesagt, hatte Sie schon wieder den Mund an meinem Penis… ihre Lippen schlossen sich um mein Glied…. Wow..
Irgendwann lagen wir ermattet und verschwitzt im Bett. „Darf ich eine rauchen, fragte ich und sie nahm die Zigaretten, zündete 2 auf einmal an und steckte mir meinen in den Mund. Küsste mich und rauchten schweigend und ausgepowert, aber ungeheuer wohlfühlend die Zigarette.

Unser Liebespiel hätte auch die ganze Nacht dauern können, da wir beide am nächsten Tag arbeiten mussten, trennten wir uns kurz nach Mitternacht.
 Ihre Namen weiß ich, die Telefonummer habe ich auch, ob ich sie je  wieder sehe, hmmm, ich glaube schon, ich hoffe es sehr. Bestimmt sogar,  bei einem guten Glas Rotwein, werden, das hat sich gezeigt, Fremde zu Freunden.

Kuss
Paul

****
Escort München – feiner Begleitservice – High Class Escort Munich

Escort München – Der Sommer kommt zurück

So langsam kommt der Sommer wieder. Die Sonne schient und die Temperaturen klettern langsam in Richtung angenehm warm. Ich mag es wenn ein Date mit einigen Tagen Vorlauf geplant wird. Dann habe ich Zeit mich auf das Date vorzubereiten. Wir können vorher kommunizieren und unsere Erwartungen in Einklang bringen.
Als ich die Anfrage zu dem Date erhielt war es noch kalt und regnerisch. Seine Bitte nach einem kurzen und luftigen Sommerkleid konnte ich zwar verstehen, doch ich musste ihn auf ein anders mal vertrösten. Trotzdem wollte er mich sehen. Ich bereitete mich vor. War in der Woche zum wachsen, nahm ein Bad und überprüfte das Thermometer. Perfekt. Ich nahm mein leichtestes Sommerkleid, und ein paar High Heels mit Riemchen. Es war warm genug um auf den Slip zu verzichten.
Mit einer guten Geschichte im Hinterkopf ging ich zum Date. Wir kannten uns noch nicht. Ich wollte ihn vorher in der Bar hinter der Lobby treffen. Es sollte ganz zufällig aussehen.
In der Lobby angekommen sah ich einige typische Geschäftsleute, vertieft in irgend welchen Gesprächen über Geschäfte, Freundin oder was auch immer. Zwei Männer saßen jeweils allein und etwas abseits. Von der Beschreibung musste Klaus, mein Date, der Mann in dem dunkelblauen Anzug sein. Er trug das Hemd lässig offen. Ich ging auf ihn zu. „Bist du Klaus?“, fragte ich. Ein „hallo Kimi“, bekam ich zur Antwort. Ich setze mich zu ihm und bestellte mir einen leckeren Dring. Klaus zugewandt und sehr bestrebt das mein Kleid etwas hochgerutscht war, flüsterte ich ihm ins Ohr „Du musst Dir mal mein Höschen ansehen, aber nicht sofort und nicht so direkt…“
Nach seinen ersten verstohlenden Blicken merkte ich wie er ganz nervös auf seinem Barhocker hin und her rutschte. Dann hatte er es sehr eilig. Noch im Fahrstuhl küssten wir uns leidenschaftlich und seine Hand griff mir beherzt in den Schritt. Im Hotelzimmer rissen wir und gegenseitig die Kleider vom Leib um uns dann heftig und laut zu lieben…

Save water, drink champagne, Kimi

Escort München – Lust auf Französisch

Vor kurzem war ich in Nizza. Ich mag das Mittelmeer,  seine Geschichte, seine Kultur, die leichte Lebensart und besonders das mediterrane Essen Leicht und sehr lecker. Ich hatte mich im Hotel Le Meridian eingemietet und hatte das Glück auf eine atemberaubende Aussicht auf das Meer und vom Balkon aus, nach links auf einen kleinen Platz zu haben.

Ich hatte frisch geduscht, nur in mein Handtuch eingewickelt sah ich von meinem Balkon aus herunter. Dort sah ich eine Gruppe Franzosen beim Boule zu und fasste den Entschluss mir das Spiel von nahem anzusehen.

Mein Interesse war mir wohl anzusehen. Eine der Gruppen lud mich ein es auch zu versuchen. Meine ersten Versuche waren alles andere als rühmlich Das Spiel ist langsam und sehr überlegt und wie beim Golf, ist es fast unmöglich gut zu spielen wenn man nicht zu 100% im hier und jetzt ist, mit sich im reinen. Dann tritt der flow ein. Völlig entspannt und absichtslos legte ich meine Kugeln immer besser und die Zeit verging wie im Flug.

Als es für die Leute Zeit wurde zu gehen, fragten sie mich ob ich Zeit hätte mit ihnen zu speisen. Zu Hause gäbe es eine Bouillabaisse.

Die Bouillabaisse war der Hammer.  Stark der Knoblauch auf dem Baguette und in der Suppe. Fünf verschiedene Fische müssen da drin sein. Einen davon gibt es nur in dieser Gegend. Dazu einen einfachen Landwein. Was braucht man mehr um die Lust auf französische Cousine zu entfachen? Oder was dachtet Ihr worum es hier geht 😉

Kisses, Kimi

Escort München – eine ehrliche Frage?

Ja, so ist es manchmal mit einer Frage. Sie kommt ungewiss, überraschend und kann ein den Boden unter den Füßen wegziehen.

Wir saßen in einem kleinen Restaurant. Draussen, noch die Sonne des frühen Sommers geniessen. Sprachen über dies und das und plötzlich die Frage nach meiner Lieblingsstellung. Puh. Gibt es so etwas? Gibt es die für Euch Männer?

Für mich nicht. Mal so, mal so, je nach dem. Viele Stellungen sind für mich mit (m)einer Rolle verbunden. Wenn ich nur geniessen will, wenn ich dich kontrollieren – vielleicht ganz leicht dominieren – oder wenn ich mich dir einfach nur hingeben will.

Ganz konkret, real, oder als meine Phantasie, wer weiss das schon.

Ich mag es mich auf einem Tisch oder einen kleinem Schränkchen abzustützen, dir meinen Rücken zugekehrt und dir meinen sexy Arsch hinzustrecken. Dann beuge ich mich leicht vor „und?“, wirst du mich jetzt so nehmen? Als deine kleine O?

Ich mag es dich an mich heranzuziehen und gemeinsam immer wilder und fordernder küssen, uns von den Kleidern befreien, mir irgendwo und irgendwie Halt suchend, halb stehend, halb sitzend nach hinten abstützend, meine Beine um Dich schlingen um dich tief und fest in mir zu spüren als gebe es keinen Morgen. Du, ich, nur jetzt und nur hier. Ich als deine femme fatale!

Oder vielleicht noch eine schöne Phantasie. Es ist früher Morgen. Die Sonne hat schon den Horizont passiert. Erste Lichtstrahlen kommen durch das Fenster. Wir hatten gestern die Vorhänge nicht zugezogen um den Blick über die Stadt und die vielen Lichter zu geniessen. Die Erinnerung kommt wieder hoch. Ich abgestützt an den bis zum Boden reichenden Scheiben. Du hinter mir und in mir. So geniessen wir uns und den Blick über die nächtliche Stadt. Jetzt liegst du auf der Seite. Schläfst noch. Ich liege hinter dir, schmiege mich an dich. Leicht berührt meine Zungenspitze deinen Hals. Meine Hand spürt bei dir eine leichte Erektion. Noch verschlafen aber ausbaufähig. Eine Hand habe ich an meiner Muschi. Sie ist bereits feucht. Meine andere Hand umfasst Deinen Schwanz. Du drehst Dich zu mir, doch ich stoppe Dich. Werfe unsere Decke fort. Setze mich auf  Dich. Du bist in mir drin und willst .. Doch dieser Morgen gehört mir. Ich nehme Deine Hände und platziere sie neben Deinen Kopf. „Sieh mich an, sieh mir zu und geniesse!“. Dann reite ich auf Dir zu einem grandiosen Höhepunkt. Du kannst Dich mir nicht entziehen. Dein Schwanz wird von meiner Muschi ausgesaugt. Jede meiner Hüftbewegung lässt dich zittern. Ich sehe es Dir an wie du dieses intensive Gefühl geniesst. Irgendwann lege ich meinen Kopf entspannt auf deine Schulter. Ich als deine sexuale emanzipierte Kimi.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit einem besonderen erotischen Erlebnis.

Kisses, Kimi

Escort Service München: Genuss ohne Reue und eine Sünde wert

Diesen Spruch – Genuss ohne Reue und eine Sünde wert – habe ich diese Woche irgendwo gelesen und abgespeichert. Kann natürlich auf vieles bezogen werden. 

Geniessen – was für ein schönes Wort. Dazu gehört Bewusstheit! Geniessen fiel mir schon immer leicht, vielleicht bin ich oberflächlich, aber es ist mein Naturell, ich kann leicht geniessen, so richtig geniessen. Wenn man dass dann noch ohne Reue tut, dann ist es perfekt.

So stelle ich mir auf jeden Fall auch das perfekte Date vor – ein totaler Genuss, geniessen die Zeit die man zu zweit verbringen kann und darf, sich hingeben, kennenlernen, wahrnehmen, die gesamte Zeit geniessen.  Genuss ohne Reue – ja so sollte es sein.
Kuss uns

ich wünsche ein schönes Wochenende.

Weihnachten steht vor der Tür.
Ich freu mich.

Kimi – feiner Begleitservice München
Escort Service München, Escort Munich, High Class Escort München

Escort München – mehr Küssen (DANKE für die Einsendung an K M)

Auf die Hände küsst die Achtung

Freundschaft auf die offene Stirn;
Auf die Wangen Wohlgefallen;
Selige Liebe auf den Mund;
Auf’s geschlossene Aug‘ die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde,
Alles weitere Raserei.

Franz Grillparzer

Escort München – Follow me on Twitter

 

 

Glück! Was ist das für mich, für Dich?

Glücksklee Kopie

Definition von Glück lt. Lexikon:
Die Erfüllung menschlicher Wünsche und unseres Strebens, das heißt Glück. Demnach ist das Glück ein Zustand von Wunschlosigkeit.
hmmmmm. Ist das so?

Letzte Woche lief in der ARD und im 3. Programm eine Themenwoche über das Glück. Schöne Beiträge, beindruckende wahre Geschichten, bewegende nachdenklich machende Filme. Zu Weinen gebracht hat mich der Satz eines leukämiekranken Jungen, der schon wusste dass er bald sterben wird, nicht jeder hat das Glück alt zu werden, manche leben halt nur eine kurze Zeit.. diese Erkenntnis aus dem Mund eines 10jährigen Jungens, so weise, so leise, wissend, den Tatsache ins Auge zu sehen das er jeden Tag sterben kann, traurig in den Augen oder klar im Verstand und in seiner Aussage, ist sehr bewegend.
Diese leukämiekranken Kinder sagten alle das Gesundheit das größte Glück sei was es gäbe und ja vielleicht sollte man sie mehr schätzen. Den Augenblick schätzen. Schöne Momente schätzen. Aufsaugen! Geniessen! Inhalieren! Denn der kleine Junge in der Sendung wusste: das JETZT zählt.

Im Zeit Magazin hat ein Journalist über die Themenwoche auch nachgedacht und ist zu dem Schluss gekommen, das Glück total überbewertet sei. Seine Definition von Glück ist, „in der Lage zu sein, sich an dem zu erfreuen was gut läuft“.
Ich verstehe ihn gut, rennen wir doch alle irgendetwas hinterher, was uns eigentlich nicht glücklich macht. Wir rennen und rennen und kommen nie an.
Die einen rennen weg, weil sie es zuhause nicht aushalten und sind ständig unterwegs, andere rennen um der Karriere Willen, des Geldes wegen – ja wir rennen doch alle.
Vielleicht sollte ich einfach ein wenig Innehalten, das ist meine Erkenntnis, bewusst werden, bewusst schmecken, sehen, bewundern, nicht ignorieren, freundlich sein, demütig auch, lieben, empfangen, geben und nehmen.

Ich will nicht wie ein Pfarrer klingen, doch irgendwie geht es dabei auch um diese Atribute. Die Definition des Zeit-Magazin Journalisten ist richtig, gut, aber eine sehr männliche Sicht darauf. Mir fehlt dabei die Emotion, die Sinnlichkeit, eben das SUPERBewusste Umgehen mit dem wir uns gerade beschäftigen. Essen geniessen, langsam und ich erfreu mich daran. In diesem Moment bin ich glücklich.
Viele tun das nicht. Ich erlebe das oft, es wird einfach geschlungen, nicht geniesserisch gekostet.

So ist es mit vielem. Das kurze Glück intensiv zu spüren mit jemanden zusammen ein paar schöne Stunden verbringen zu dürfen, den man toll, interessant, schön, sexy, sinnlich, anregend findet. Sich daran zu erfreuen. Ohne sich selber groß machen zu müssen.

Für mich läuft vieles mit dem Wort SINNLICHKEIT zusammen. Wer das schafft und so frei sein kann, Sinnlich zu sein, also mit seinen Sinnen wahrzunehmen, dem dürfte das Glück ganz nah sein, also SCHMECKEN, FÜHLEN, SEHEN, HÖREN, RIECHEN, in dem MOMEMT sich seinem Eindruck hinzugeben und dies vielleicht noch mit einem Menschen an der Seite teilen zu dürfen, das ist meine Definition von Glück.

Kiss
Kimi
Escort München, Begleitservice München, Escort Service

<a href=“https://twitter.com/Escort_Kimi“ title=“Escort München – Follow me on Twitter“>Escort München – Follow me on Twitter</a>

Die Moral der Meldung

Mir ist vor ein paar Tagen bei einem sehr schönen Date aufgefallen das der Sex drei sehr schöne, intensive und doch so unterschiedlich Momente für uns bereit hält. Darüber wollte ich schreiben.

Doch dann hörte ich das Lou Reed gestorben ist. Unsere lokale Zeitung in München  berichtet wie immer sehr gut.
ich höre ihn schon sagen „was wegen mir willst Du auf Erotik verzichten? Niemals Kimi, da hast Du mich nicht richtig verstanden“ Nein so etwas wäre eine grobe Missachtung von Lou Reed.
Mit ihm stirb ein kleines Stück Pop Geschichte. Die Süddeutsche schreibt „mit Ihm stirbt eine Haltung“. Provokant, tief und im Kampf gegen …
So ich suche jetzt für mich nach ein paar Velvet Underground Songs.

KISS
KIMI
Escort Service München
Escort Service München, Escort Munich, Begleitservice München, High Class Escort Munich

Lebensmittel

Aus aktuellem Anlass, der Pferdefleischskandal, muss ich doch noch mal auf mein Thema diesen Monats, dem Olivenöl, zurückkommen.

Selber Schuld könnte man meinen, wenn der Einkauf von Lebensmitteln dem Prinzip „best price“ folgt. Nur ist bekanntlich best price nicht gleichzusetzen mit einem Preis / Leistungs-Index.

Pferdefleisch ist nicht schlechter in seiner Qualität, weil es (noch) keine Mastpferde gibt. Ich gehe mal davon aus, das die meisten Pferde in Deutschland viel Auslauf haben. Das Fleisch ist mager und gut durchwachsen. Hat schon mal jemand Pferde Carpachio probiert? Das gibt es auch hier im München.

De gefühlte Betrug kommt wohl eher daher, das Pferdefleisch preiswerter ist als Rind. Trotz Masthaltung und Subvention von Rinderfleisch.

Zurück zum Olivenöl. in dem Buch, welches ich las, wird gesagt, das die Händler, welche „gepanschtes“ Öl nicht erkennen, entweder keine Ahnung von Ihrem Geschäft haben oder „gepanschtes“ Öl akzeptieren.

Der Autor fragt, was ist schlimmer?!

In Rom gibt es einen Hügel. Den Monte Testaccio. Er besteht aus den Scherben der Öl Amphoren aus der Zeit des römischen Imperiums. Jede der Amphoren soll versiegelt worden sein und wies Erzeuger, und Händler auf der Amphore aus. Was für eine Transparenz 2000 Jahre vor der Erfindung von Internet und Computer.

Frische lokale Zutaten, von denen man weiss wo sie her sind, machen jede Speise zu einem Erlebnis.

 

bon appetit Kimi

High Class Escort Service in München
Escort München

Escort München über „Omniart Trio“

Heute, am Sonntag, gab es in der schönsten Stadt der Welt, in München, im Künstlerhaus eine kleine Matinee. Vom Spielpan war es das Omniart Trio. Violine, Bass und Akkordion. Ich war etwas skeptisch aber auch neugierig auf das Akkordions. Nur Ruggiero Mascellino war leider krank und wurde statt dessen von einem 27 jährigen Pianisten „ersetzt“.
Massimo Barrale, Violine, ein kräftiger, stämmiger Mann mit doch so feinen Händen, Ferdinando Caruso, Bass, ähnelte Günter Grass ein bisschen und dann der Pianist. Lockige Haare, sehr aufmerksam auf seine Kollegen fokussieret. Er bewegte seine sinnlichen Lippen beim Spiel. Voll konzentriert, voller Hingabe und Leidenschaft. Ohhh wie gern würde ich mich über die Tastatur legen und seine Hände auf meinem Nacken, meinem Rücken und meinen Po spüren. Er, der mir gleich so bekannt vorkam. So schön, so unschuldig und so unvoreingenommen mit seinen lockigen Haaren wie in den Zeichnungen aus der Zeit der Medici. Ich war ganz tief in meiner Phantasie gefangen. Ich vor ihm auf dem Flügel, dann kam die Pause.
Nach der Pause wurde die Bühne kurz umgeräumt. Es gab zwei Piano Stücke von Chopin. Er spielte sie mit so viel Druck und Leidenschaft. Einfach schön.

Um zwei Stunden Kunstgenuss reicher, weiss ich aber immer noch nicht wie dieses Trio Infernale in Originalbesetzung klingt, aber ich bin beeindruckt.

Kisses
Kimi

Escort München,
Feiner High Class Service in München
Reisebegleitung und Begleitservice

Escort München über Fasching

Ja, die wilde Jahreszeit ist bereits vorbei. Alles Geschichte, vergessen, erledigt. Der Alltag hat uns alle wieder fest im Griff. Die Arbeit ruft, der Ernst des Lebens. In den öffentlichen Verkehrsmittel sehe ich wieder die Gesichter von traurigen, gelangweilten und müden Menschen. All der Spass, die Hoffnungen und Leben im Hier und Jetzt ist vergessen. War Karneval doch wie immer nur ein kurzes aufflackern der versteckten und unterdrückten Sehnsüchte? Fast scheint es so zu sein?

Es sind bis zum November 9 Monate. Nein es geht mir nicht um mögliche Konsequenzen dieses Karnevals, es geht mir um schöne Monate, um drei Jahreszeiten und um Zeit, die Ihr habt, um Eure ganz tiefe Phantasie ans Tageslicht zu holen. Zum nächsten Karneval seit Ihr bereit, Eure Phantasie als Rolle zu spielen.

Ich glaube Frauen sind von sich aus da viel offener, experimentierfreudiger und auch lustorientierter.

Der Karneval in Venedig ist für mich das Mass der Dinge. Eine so schöne Stadt, die morbide Atmosphäre, die Lebensfreude, der ital Charme und eine lange, gepflegte Tradition. Etwas ganz besonderes. Die Stadt lockt und schreit: Ich will Spass, ich will all die Menschen ausgelassen und glücklich sehen. Nutzt die Masken, versteckt Euch hinter den so schönen typischen Masken und lebt den Karneval in Venedig.

Ihr habt jetzt Zeit für die nächste kommenden Karneval Saison Eure Reise nach Venedig zu planen. Es lohnt sich. Ganz sicher. Vielleicht treffen wir uns dort, nur Ihr werdet mich nicht erkennen können.

Ihre Kimi
Feiner Begleitservice in München
High Class Escort Munich
Escort Service München und weltweit

Escort München,

Escort Service und Vanessa Eden


Die TZ hat am 08. Februar über Vanessa Eden, High Class Escort Lady und vieles mehr (nur im positiven Sinne!!!) und ihr Buch Warum Männer 2.000 Euro für eine Nacht bezahlen, geschrieben.
Verkaufsstart des Buches ist der 28.02.2013.

Vanessa ist eine sehr fokussierte Frau. Sie macht das was sie sagt und das hat Seltenheitswert. Ich bewundere sie aus vielerlei Gründen. Vor allem wegen ihrer Klarheit im Denken und ihrem Mut.
Wenn Ihr Vanessa Eden googelt, so werdet ihr wissen was ich meine. Was erzähl ich da überhaupt, die meisten von Euch kennen sie eh, mindestens aus den Medien. Frauenpower pur und ich finde wir Frauen müssen zusammen halten uns unterstützen, stützen, aufbauen, bewundern wenn verdient, die Hand geben.

Mich würde Eure Meinung über ihr Buch interessieren. Ehrlich, unverblümt direkt, aber ohne negative Gefühle. Neid hasse ich. Neider umso mehr. In Foren habe ich wieder neidische, ein wenig missgünstige Kommentare gelesen. Von Kleingeistern. Kleingeister hasse ich noch mehr als Neider. Oder mindestens genauso viel. Menschen, die anderen nichts gönnen. Schrecklich!! Schon gar nicht demselben Geschlecht. Das finde ich erbärmlich. Freuen wir uns doch mit, wenn jemand Erfolg hat, er fällt einem nicht in den Schoss sondern es steckt in der Regel viel Arbeit, Zähheit und ein kluger und auch gesunder Geist hinter Erfolg. Hut up Vanessa. Toll gemacht.

ganz lieben Gruss
Kimi
High Class Independent Escort Munich
Begleitservice München und weltweit
Escort München

Escort München über Mann und Öl

Wow, ich bin im Moment hin und hergerissen. War es der Mann, meine Flucht vor dem kalten Winter oder  das Öl. Ein erstklassiges Extra Vergine Öl aus Italien.

Da lag er nun, geschafft von einem so schönen Dinner, geschafft von der Hingabe, der Lust und der Leidenschaft. Der Mond schien durch das große Fenster. Ich konnte mehr als nur vage Umrisse sehen. Fast möchte ich sagen es war hell. Da war das grosse Bett in der Mitte eines sonst karg möblierten Zimmers. Ganz fokussiert auf das Notwendige. So war es mir möglich das Besondere und Schöne in den wenigen Dingen zu sehen.

Ich schlich mich aus dem Zimmer. Ich hatte Appetit. Ein paar kleine Häppchen und dazu einen Schluck Wein oder Champagner. Mal sehen was in der Küche zu finden ist.

Die Türen waren in der gesamten Wohnung offen. Ich folgte einfach den Kleidungsstücken, welche wir uns in wilder Lust vom Leib gerissen haben vom Schlafzimmer in Richtung Küche.

im Kühlschrank fand ich eine Flasche Champagner, ein paar Oliven und Käse. An der Seite fand ich ein paar Flaschen mit Olivenoel. Ich griff mir eine und garnierte meine Imbissteller mit etwas Öl.

Die Flasche Öl nahm ich dann ins Schlafzimmer mit. Ich weiss nicht warum. Dort beträufelte ich ganz vorsichtig den Hals von ihm. Nur ein paar Tropfen. Dann leckte ich mit spitzer Zunge das Olivenöl wieder ab. Schade, er wurde wach. Du bewegst  Dich jetzt nicht. Auch bleiben Deine Hände da wo sie sind, Flüsterte ich ihm ins Ohr. Dann schwang ich mich auf ihn und beträufelte ihn mal dort und mal dort, um ihn dann gleich wieder abzuschlecken. Ich nahm mir Zeit um „Olivenöl ala Mann“ zu geniessen. Ab und an musste ich seine Hände wieder zurück schieben. Er fing an sich unter mir hin und herzuwälzen. Er war ganz heiss.

Ich nahm die Flasche wieder zur Hand und benässte seine Lippen. Dann küssten wir uns innig. Und ich, fragte ich ihn dann und liess das Öl auf meine Brüste laufen. Dann legte ich mich hin und goss einen kleinen Schwall auf meine Muschi. Er wusste als Gourmet um die jetzt folgende Menüfolge.

Mit einem keinen Seufzer liess ich die fast leere Flasche auf den Boden fallen. In der Luft war ein Geruch von Mann und Öl. Hmmmm
 

Kiss
Kimi
Escort München,
Escort München und Begleitservice
High Class Independent Begleitung München und weltweit

Frauenquote

Escort München:
Aktuell ist die Frauenquote in aller Munde oder doch wenigstens in den Wahlstatuten einiger PArteine. Es sieht fast so aus, als ob erst ausgetestet werden muss ob eine Frauenquote sinnvoll und notwendig ist. Da kann man schon unterschiedlicher Meinung sein. Der Blick nach Skandinavien zeigt uns eine sehr erfolgreiches Bild.
Doch Frauen waren und sind von sich schon immer stark und haben die Geschicke der Welt geleitet, denn hinter jedem erfolgreichen Mann steht immer eine noch erfolgreichere Frau. Nur als innerlich gefestigtes Doppel gelingen die ganz grossen Sachen. Nur steht der Mann dabei im Rampenlicht des kommerziellen Erfolges. Ganz fokussiert auf die eine Aufgabe auf die eine Rolle die er wahrnehmen muss. Möchte ich diese Quote, einhergehend mit einer Beschneidung all der besonderen Rolle die einer Frau zukommt: Frau, Freundin, Geliebte, Hure, Heilige, Vertraute… und ganz besonders die Gnade Leben zu schenken.

Ist es nicht das was eine Frau immer interessant macht.
Immer wieder in einer neuen Rolle, sich immer wieder neu erfinden, überraschen können.

Das sollte für mindestens ein langes Leben reichen um ihn immer wieder neugierig zu machen und gierig zu halten. Es ist ein sehr schönes Geschenk der Natur die jede Frau in den „Schoß“ gelegt wurde. Das bedarf keiner Quote, das ist unser menschliches Wesen. Es ist die Begeisterung für das andere Geschlecht und das ist so schön, macht Spass, ist einfach hmmm. Wie ich das liebe. Der Tanz einer Frau mit einem Mann auf dem Weg zur sexuellen Ekstase. Laut, feucht, im hier und jetzt. Der „kleine Tod“, wenn sich meine Hände in ein frisches Laken verkrampfen und ich mich mit einem Seufzer final durchbiege um ihm dann tief in die Auen zu schauen. Das ist es wofür ich lebe um dann vielleicht wieder Heilige zu werden. Ich liebe es Frau zu sein.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche.

Kisses
Kimi
Independent High Class Escort

Escort München,
bietet High Class Escort Service München
Begleitservice München und Reisebegleitung weltweit

Laufen in der Natur

Die Weihnachtszeit ist vorbei. Das Wetter ist kalt und nass. Es ist nicht wirklich einladend für eine Laufrunde in der Natur. Der nasse Boden lässt wenig Grip zu. Die Fitness Clubs füllen sich und deren Mitglieder bevölkern Scharenweise die Laufbänder und Spinning Räder. Wenigstens bis Februar.

Wie schön wäre jetzt ein herbstlicher Lauf in der Natur.

Entlang eines Flusses spannt sich eine breites Band eines Naturschutzgebietes. Die Bäume sind alt, gross und stark. Einige sind abgestorben, umgefallen und bieten Schutz und Lebensraum. Alles ist in Balance. Ich laufe bewusst mit weiten langen Schritten. Hier in der Mitte der Natur gibt es nur ein paar Wasservögel und mich. Ich schlage ein hohes Tempo an.

Die Sonne geht auf und überzieht diese so schöne Auenlandschaft mit Morgennebel. In der Ferne sehe ich eine Waldkante. Über der Waldkante die aufgehende Sonne. Sie blendet mich und wärmt mein Gesicht. Bis dorthin werde ich wohl wenigstens noch eine halbe Stunde laufen müssen.

Ich atme tief ein. Die Lust ist geschwängert von diesem so schönen herbstlichen Duft. Ich steuere eine kleine Baumgruppe als nächstes Ziel an. In der Ebene ist es schwierig die Entfernung zu schätzen. Den Ort, die Menschen und alle Sorgen habe ich schon lange hinter mich gelassen. Ich laufe nur noch für mich, für meinen Körper.

Zu dem eintönigen tak, tak meiner Schritten gesellt sich ein weiteres rhythmischen Geräusch ein. Sollte ich hier in dieser schönen Natur doch nicht allein sein, schiesst es mir durch den Kopf. Hier bin ich so weit weg, wenn ich Hilfe bräuchte, hier kann mich niemand hören schiesst es mir für den Bruchteil einer Sekunde durch den Kopf. Dann bin ich wieder ich. Kimi, sicher, selbstbewusst und mit beiden Beinen auf dem Boden. Doch schleicht sich ein Gefühl ein hier in der Natur mich einem Mann hinzugeben. Genommen zu werden. Meine Lust hinauszuschreien. Der Gedanke übernimmt mein Denken.

Die Schritte werden lauter und ich habe das Gefühl einen heißen Atem in meinem Nacken zu spüren. Ich bin jetzt auf der Höhe der Baumgruppe. Ich spüre starke Hände an meiner Schulter. Ich will mich umdrehen, doch die Hände sind stark. Die Stärke ist nicht von einer bedrohlichen Art. Nein, die Stärke führt mich. Sie weiss, was ich jetzt will und brauche.

Eine warme Stimme flüstert mir zu, dreh dich nicht um, lass es einfach geschehen, ich tue dir nicht weh und wenn dann nur ein bisschen, schliesst erden Satz mit etwas Spott ab.

Mit einer Seidenschärpe verbindet er mir die Augen. Mit einem Blick nach links und rechts konnte ich mich gerade noch versichern das wir hier in der Aue weit und breit die einzigen Menschen sind. Ich wollte es jetzt geschehen lassen.

Dann werden mit weiteren Seidenbändern meine Handgelenke umwickelt und meine Arme weit nach links und rechts an einem der Bäume fixiert, ohne dass ich den Baum berühren konnte. So war ich nun zwischen zwei Bäumen gefesselt und ihm völlig ausgeliefert. Ein Gefühl wie aus den Geschichten der O, die ich so liebe. Ohh, macht mich das an. Ich spürte wie ich nass wurde wie sich meine Nippel aufstellten und gegen mein Lauftrikot drückten.

Er umfasste mich von hinten. Schmiegte sich ganz dicht an mich heran und drückte meine Brüste fest. Er liebkoste meinen Hals. Streichelte ganz zärtlich mein Gesicht. Ich war keineswegs ängstlich, ich wollte ihn haben. Er sollte mich nehmen, fest und hat.

Als ob er das ahnte, streifte er mit einem Ruck mir meine knappe kurze Laufhose herunter. Ich spürte seine Hände in meinem Schoss, so als ob er prüfen wollte ob ich bereit wäre. Und wie bereit ich war. Mach schon, stöhnte ich. Nimm mich.

Er umfasste mein Becken. Ich spürte seinen Schwanz an meinen Lenden. Wie er langsam nach oben geführt wurde. Er hielt an als seine Schwanzspitze meine Schamlippen berührten. Ganz sanft führte er druck auf meinen Kitzler aus. Ich versuchte seinen Schwanz in mich zu bekommen aber er wich mir aus. Sag bitte, bitte, flüsterte der freche Kerl mir ins Ohr. Bitte, bitte nimm mich, mach schon, los, jeeeeetz und er drang mit einem kurzen Ruck in mich ein. Ich wäre hier schon fast gekommen so machte mich die Situation an. Lange konnte ich das nicht mehr zurückhalten Mit einem kurzen Aufschrei und Kontraktionen am ganzen Körper kam ich heftig. Ich warf mich in meinen Seidenbändern hin und her.

Ich mach dich jetzt los. Nimm das Tuch noch nicht von Deinen Augen bis ich weit genug weg bin OK?

Ich schreckte auf. Ich bin an der Waldkante angelangt. Hier muss ich umdrehen. Muss wieder zurücklaufen. Was für eine schöne Phantasie am morgen in der so schönen Landschaft.

Auf meinem Weg zurück kam mir ein Mann entgegen. Er hatte irgend etwas in den Händen. Sind das etwa Seidenbänder? Das Spiel kann beginnen … hoffentlich kennt er meine Phantasie und ist mutig genug mir meine Phantasie zu erfüllen…

Kisses Kimi

High Class Escort München,
Escort, Begleitservice München, High Class Escort Begleitung, private Escort, Independent Escort München, Escort Munich, Munich.

Der neue Anzug – Prolog

Escort München: Eine schöne Frau kauft Dessous: Sie zieht das eine oder andere an, um sich dann zu betrachten: Sie prüft die mögliche Wirkung auf Männer in ihrem Umfeld. Sie gefällt sich, es ist einfach schön sich in neuen Kleidern zu sehen. Die feinsten Stoffe auf der Haut schmeicheln ihr. Es ist von einem ganz besonderem Reiz schöne Dessous zu probieren. Sich beraten zu lassen ist noch schöner. Sie kann dann gleich die Wirkung an ihm sehen. Wie er heiss wird, wie seine Konzentration nachlässt, weil er nur noch auf sie fixiert ist.

Ich war vor ein paar Wochen in einem Kaufhaus. Es war nicht sehr voll und so schlenderte ich auch durch die Herrenabteilung. Ich mag all diese schönen Stoffe der eleganten Anzüge. Ein Mann in einem gut geschnittenen Anzug sieht einfach sexy aus. Er strahlt Erfolg aber auch dieses ganz gewisse Selbstbewusstsein aus. Vielleicht auch ein bisschen Dominanz?
Da war dann dieser Mann. Er war sehr selbstbewusst. Er wusste genau was er wollte, welcher Schnitt passt zu ihm, Farbe, Streifen usw.
Auf dem Weg zur Umkleidekabine kam er an mir vorbei, sah er mir direkt in die Augen, lächelte und nickte mir kurz zu. Frech aber genau das machte mich im Moment an. Ich wollte einen Mann der weiss was er will und der weiss wen er will. Ich will diesen Man.

Ich wartete ein paar Minuten, genug Zeit damit er den Anzug schon anhaben sollte. Ich ging an dem Verkäufer der ihn bediente vorbei und murmelte etwas von ich werde mir mal den Anzug meines Freundes ansehen. Vor dem Vorhang der Umkleidekabine musste ich noch mal tief durchatmen. Ich war erstaunt über meine Courage. Dann zog ich den Vorhang ganz leicht zur Seite und betrat die grosse Kabine. Für einen Augenblick war er etwas verunsichert, hatte dann sofort wieder seine Beherrschung gefunden. Er nahm mich gleich in seine Arme. Sein Griff war fest und sehr bestimmend. Ich bekam weiche Knie, mir wurde heiss. Wir verschmolzen mit einen sehr leidenschaftlichen Kuss. Ich streifte unbeabsichtigt seinen pochenden Schwanz, während er den Weg zu meiner Muschi suchte. Er glitt sofort in mich. Mir war nicht bewusst wie mich diese Situation anmachte.
Ich flüsterte ihm ins Ohr, nicht hier nicht jetzt, ich möchte mich fallen lassen, es könnte sein das es etwas laut wird. Wir sahen uns noch mal tief in die Augen. Ich hatte immer noch weiche Knie. Er gab mir seine Karte und ich versprach das ich ihn in 2h anrufen werde-
Er sah sexy aus in seinem neuen Anzug aus, nur im Schritt passte die Hose nicht. Da war eine sehr deutlich sichtbare Beule. Ich sagte als ich die Kabine verliess, nimm den. Der macht mich an.
Der Verkäufer hatte sich einen diskreten Abstand gewählt. Ich verabschiedete mich von ihm mit. Der Anzug sieht gut aus. Er wird den Anzug nehmen. Er braucht aber noch einen Moment. Ich lächelte als ich ging.

… na, soll ich weiter schreiben?
LOL
Kimi

 

Independent High Class Escort Service – FROHE WEIHNACHTEN VON KIMI

Ich möchte allen meinen Lesern und aktiven Schreibern FROHE Weihnachten wünschen! Was war das wieder für ein Jahr. Die Zeit rast, das Leben in der Stadt hat es in sich. Darüber aber in einem meiner nächsten Posts.

Jetzt heisst es erstmal „runterfahren“, entschleunigen, Spaziergänge an der frischen Luft zu machen, ohne!!! Leistungsgedanken, die Natur bewusst geniessen, eine harmonische Zeit mit den geliebten Menschen die uns nahe stehen zu verbringen,  einander wieder näher zu kommen, ZEIT füreinander zu nehmen.

Das genau ist für mich Weihnachten. Dankbar sein ja, das auch. Ich danke Euch allen und wünsche Euch FROHE WEIHNACHTEN und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.  2013 – Wahnsinn!

Viele Küsse und bis bald

Kimi

Escort Service München,
Escort Munich, Escort, Begleitservice München, High Class Escort Begleitung, private Escort, Independent Escort München, Munich.

Christkindlmarkt München

Puh, kurz vor Weihnachten, am Ende des Jahres muss ich mir eine kurze Entspannung gönnen. Was kann schöner sein als einer unserer Münchner Christkindlmärkte.  Die bekannten Märkte, wie der in Schwabing oder all die schönen spezialisierten Märkte kennt jeder. Sind leider meist sehr stark besucht.

Mitten in der Stadt, gleich am Marienplatz ist der Rindermarkt. Dort befindet sich ein kleiner Christkindelmarkt aber groß genug für einen Glühwein nach der Arbeit oder um einfach zwischen netten Menschen den Arbeitstag ausklingen zu lassen.

Ich wollte mir gerade an einem Stand einen Glühwein holen, da merkte ich jemanden der sich von hinten an mich heranschmiegte. Ich wollte mich gerade beschweren, hier ist doch genug Platz – lass das, da flüsterte eine mir bekannte Stimme mir ins Ohr, hey Kimi, wie geht es Dir. Darf ich dir etwas anbieten. Verdammt, ich wollte doch nur einen Glühwein. Die Stimme erinnerte mich an animalisches Date. Ich drehte mich nicht um. Mir huschte ein Lächeln über mein Gesicht.  Soll er sich mal Gedanken machen wie es jetzt weiter geht. Ich helfe ihm nicht! … aber Lust hätte ich schon.

Du bestellt, ich zahle und du tust so, als ob wir uns nicht kennen.  Hmm – das will er? Nicht sehr einfallsreich. Als ich meinen Glühwein nahm und mich vom Stand entfernte suchte ich nach ihm. Wo ist der Kerl? Er ist doch sonst so bewusst und weiß wie er mich zu nehmen hat.

Ich hatte meinen Glühwein zur Hälfte getrunken da spürte ich ihn wieder. Dicht gedrängt hinter mir flüsterte er zu, ganz ruhig, lass dich fallen und schob seine Hand ganz langsam an meiner Hüfte vorbei und übte einen leichten Druck auf meine Scham aus. Die Wirkung des Alkohols, des Überraschungsmomentes und der Berührung liess mich förmlich auslaufen. Seine Hand war warm und suchte sich ihren Weg zu meiner Muschi. Ich drehte meine Hüfte um ihm entgegen zu kommen. Der Glühwein kleckerte aus dem Becher.  Ich wollte nur eins. Er flüsterte, Du weißt wo Du mich findest. In einer halben Stunde. Sei pünktlich und war weg.

Ich war heiß und wusste genau wie dieser Abend ausklingen wird. Plötzlich hatte ich es eilig. Hoch rot im Gesicht, feucht im Schritt, brach ich auf. Hat jemand etwas bemerkt?

Noch sind Christkindelmärkte und das Tollwood offen. Versucht es doch mal. Ihr werdet erstaunt sein wen man dort treffen kann. Vielleicht auch mich – wenn Ihr Glück habt  🙂

 

Viele Küsse und bis bald

Kimi

Escort Service München,
Escort Munich, Escort, Begleitservice München, High Class Escort Begleitung, private Escort, Independent Escort München, Munich.

Liebe

 

Liebe
von Rainer Maria Rilke

Darin besteht die Liebe: Daß sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

 

Ich wünsche Euch eine schöne ereignisreiche Woche. Seit bereit wenn sich die Liebe Euch offenbaren will.

Genießt, lasst zu, lasst Euch mal treiben, benützt Eure Phantasie, LEBT.

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Tunnel

In meinem Kommentar zu IBWD bat ich askme doch wieder mal eine SM Geschichte zu schreiben: Nun habe ich diese Geschichte bekommen. Askme überließ mir die Veröffentlichung für meinen Blog. Ich möchte Euch diese Phantasie nicht vorenthalten und sage Danke Axel, für Deine Mühe und Aufwand diese Geschichte zu schreiben.

***

In allen Euren Geschichten habe ich immer einen festen Platz. Das schmeichelt mir als Frau, das gebe ich zu. In der Geschichte von askme ist das anders. Auch der Inhalt ist anders. Es geht um Mut, um Bedürfnisse, Wünsche, Hingabe und Phantasien.

Danke Askme für den Mut und die Geschichte. Dafür gibt es einen Kuss von mir.

Mich hat diese Geschichte überrascht, weil sie jenseits dessen ist, was ich mir zutraue und was ich mir zutraue. SM, jenseits eines Seidenschals, ist für mich eine fremde Welt. Ich bin neugierig. Ich möchte wissen, was in einem Menschen, was in einem Mann vor sich geht. Was treibt ihn an sich in die Welt des BSDM zu begeben. SM ist trotz der vielen Berichte in Zeitungen oder dem Fernsehen nur eine unverstandene Randerscheinung. Was aber geht in den Köpfen vor. Wie fühlt es sich an. Diese Fragen konnte oder wollte mir keiner beantworten.

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

+++++++++++++++++

Von Askme:

Ein Tunnel Spiel

Als ein Tunnelspiel wird eine Session bezeichnet welche bis zum Schluss gespielt wird. Der Kick ist die völlige Abgabe der Kontrolle. Auf ein Saveword wird üblicherweise auch verzichtet. Es gibt kein Halt im „Tunnel“ und keine Zurück. Dafür ist ein absolutes Vertrauen und Ehrlichkeit von beiden Seiten dringende Notwendigkeit. Der submissive Part darf sich in seiner Belastbarkeit nicht überschätzen. Der dominate Part trägt eine riesige Bürde an Verantwortung für die Seele des Sub.

Das Vorgespräch
In einem Vorgespräch werden üblicher Weise Kleidungswünsche und Vorlieben und Praktiken besprochen. Für das Verständnis dieser Geschichte sind folgende Inhalte des Vorgespräches von Interesse

  • Die Tabus und nur die Tabus wurden genannt
  • Die bevorzugten Phantasien wurden genannt
  • Die aktuell bekannten Grenzen wurden genannt, es wird aber offen gelassen, ob diese Grenzen im Spiel überschritten werden könnte
  • Außerhalb der Tabus bekommt die Domina alle Freiheiten
  • Ich beschrieb mich als etwas aufsässig und jemand der Führung benötigt. Mit einem vorauseilendem Gehorsam habe ich meine Probleme.
  • Es wurde keine „Drehbuch“ vorgegeben, so dass weder Dauer, noch was kommt als nächstes bekannt sind
  • Es sollte ein Tunnelspiel außerhalb eines geschützten Studios sein. Außerhalb dicker Mauern und statt dessen in der Öffentlichkeit. Etwas verrucht, etwas erotisch und mit feinen Spielen zu Macht und Unterwerfung. Der Starttermin sollte flexibel sein. Ich würde einen Anruf von ihr bekommen. Mit dem Anruf startet die Session, es gibt dann weder ein Zurück noch ein „da kann ich leider nicht“.

Als der Anruf kam, war ich gerade in einem Gespräch mit meinem Chef. Ich entschuldigte mich kurz, blieb aber in seinem Büro und meldete mich. Sie fragte mich nur kurz ob ich frei reden kann, lachte kurz auf wegen meinem Nein und frage warum ich sie denn nicht wie sonst Lady Angel nennen würde und ob sie nicht  kurz mit meinem Chef sprechen sollte und ihn über deine Passion informieren … fügte dann aber hinzu wo wir uns treffen werden. Sie schlug ein Restaurant vor und schloss mit „ich freu mich auf Dich“ ab. Ich war total aufgeregt, meine Stimme am Telefon war etwas brüchig wie ich den Gesichtsausdruck von meinem Chef interpretierte, der sich offenbar Sorgen machte. Der Gedanke an dieses Treffen ließ mich den Ganzen Tag in einer aufgeregten Stimmung. Total aufgekratzt und in Vorfreude auf ein intensives Erlebnis.

Gleich zur Begrüßung gab mir Angel, sie bestand darauf ich sie nur kurz Angel oder Angie nenne, ein kleines gut verpacktes Geschenk. Geh auf die Toilette und lege es für mich an. Du wirst wissen wie.
Es war ein kleiner Empfänger und die Elektroden für Stromimpulse. Die Elektroden waren für meinen Schwanz. Na das fängt ja mal gut an.

Als wir ordern wollte zack, mitten im Satz bekam ich den ersten Strom Schlag. Sie hatte in ihrer Tasche die zugehörige Fernbedienung. Ich konnte, etwas verunsichert meine Bestellung aufgeben. Dann schaute ich Angie an und sah in ein unschuldig süß lächelndes Gesicht. Leicht hob sie die Braune und frage „iss was“? Dieses Bist!

Auch beim essen bekam ich immer wieder mal bekam einen Schlag. Einmal wäre mir fast die Gabel auf der Hand geflogen. Dazu gab es immer einen Blick der Art: ich kann kein Wässerchen trüben. Angel nutze ganz gezielt ihre Fernbedienung, nicht zu oft, so dass es mich jedes Mal aus heiteren Himmel getroffen hat.

Nach dem ich gezahlt hatte, gingen wir auf die Straße. Es war nicht viel los und ich ärgerte mich, das ich, obwohl ich Lady Angel schon eine Weile kannte, meine Erwartungen nicht dem entsprachen was ich heute erlebt habe. Schade und wieder gab es einen Schlag, fast wie ein Stich und deutlich stärker das ich mich kurz verkrampfte. Sie drückte mich gleich gegen die Häuserwand und zischte mir ins Ohr lass Deine Arme unten oder es passiert ein Unglück. Ich war sowieso nicht in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen, da mich die Intensität des letzten Stromimpuls aus der Fassung gebracht hatte. Klick eine Handschelle rastete ein und ehe mir die neue Wendung der Situation klar wurde drehte sie mich, so dass ich mit dem Gesicht zur Wand kam und klack die zweite Seite der Handschellen war um mein anderes Handgelenk. Meine Arme waren auf dem Rücken fixiert. Meinen Mantel den ich vorher in der Hand trug warf sie mir über und wie ein verliebtes Paar schlenderten wir weiter. Sie bei mir eingehakt.
Wenn Du nicht spurst verpasse ich Dir einen Knebel flüsterte sie mir ins Ohr. So wie ich ihre Freude bei dem Gedanke sehen konnte, so musste sie wohl meine Panik in meinen Gesicht lesen können. In der Öffentlichkeit einem Ball im Mund. Sie fügte hinzu „nur wenn Du nicht spurst“. Jetzt fing Angel wirklich an mit mir zu spielen. Wir waren im „Tunnel“, für mich gab es jetzt kein zurück mehr. Das war mir schlagartig klar. Ich genoss diesen Gedanken, freute mich auf eine Session, von der ich keine Ahnung hatte wie sie ablaufen wird und welche meiner Grenzen Angel austesten wird. Sie flötete mir ins Ohr „ich finde so ein Knebel bei Dir recht anregend … Du aber wohl nicht. Du hast Angst dich in der Öffentlichkeit so zu zeigen, ein schwacher Mann, völlig abhängig von mir, von einer Frau? Ist es das was dir Angst macht?“.
Ich hörte eine andere Frauen Stimme, „ist er das? Wie niedlich“. Auf der anderen Seite hake sich die Fragestellerin ein. Sie war sexy, elegant gekleidet. Ich spürte einen Druck in den Kniekehlen und knickte ein. Von Angel und ihrer Freundin wurde ich auf die Knie gezwungen. Mein Kopf wurde nach hinten gezogen und ehe mir die Situation gewahr wurde, hatte ich doch einen Knebel im Mund, einen leichten Sack über dem Kopf und um meinen Hals ein breites Lederband, der den Sack fixierte. Ich konnte nur noch mit „mmmpf , mmmmm,“ protestieren. Das reicht für die Fahrt hörte ich. Ich wurde in ein Auto verfrachtet. Neben mir setzte sich Angels Freundin. Ich nahm ein anderes Parfüm mit einer Note von Vanille war. Hmmm, das könnte ewig so gehen.
Sie stelle sich als Tina vor und griff dabei ungeniert in meine Hose. „Holla Angel, der Überfall hat ihm offensichtlich sehr gut gefallen…“. Auf der Fahrt spielte Tina an und mit mir. Ich war zum bersten gespannt. „das brauchen wir nicht mehr“ sagte Tina und entferne die Elektroden nicht ohne vorher nicht noch mal die Fernbedienung zu testen. „Mmmpf…!“.
Ich wurde aus dem Auto buxiert. Mir fehlte eine jede Form der Sicherheit. Ich wusste nicht wo ich war, was als nächstes passieren kann und wie lange ich in der Macht der beiden Damen sein werde.
Wir gingen in ein Gebäude. Mir wurden Ledermanschetten an den Handgelenken und an den Knöcheln befestigt. Als die Handschellen geöffnet wurden, war der Moment für Widerstand für mich gekommen. Mal sehen wie Angel und Tina damit umgehen, doch es passierte nichts. Sie hatten an den Manschetten Seile befestigt, welche wohl über eine Rolle an der Decke geführt wurden. Ehe ich überhaupt Widerstand leisten konnte stand ich schon mit hoch gerissenen Armen, über Seile fixiert, da. Mein Hemd ließen sie mir an. Dafür wurde mir die Hose heruntergerissen, meine Eier abgebunden und meine Beine gespreizt.
„Widerstand ist zwecklos, Kleiner“ hörte ich Tina sagen und Angel konterte „wenn dir das nicht gefällt, kannst Du uns das ja mitteilen. Ohhh ich vergaß …“.
JETZT bis du in unserer Hand und wir werden etwas mit dir spielen. Sei kein Spielverderber! Ich musste meinen Hintern herausstrecken und es setzte ein Stakkato von Schlägen auf meinen Arsch ein. Dann prüften sie ob ich denn ordentlich aufgewärmt sei. Ich hatte das Gefühl das mein Hintern glühte.
„Du bist bereit. Wir werden Dich jetzt mit dem gelben Onkel zeichnen.“. „Du hast Glück“, flötete Tina mir ins Ohr, „von mir gibt es nur zwei Striemen mit dem Rohrstock. Zwei Striemen für mein T oder möchtest Du das ich meinen Namen für Dich ausschreibe?“. Sie kam ganz dicht an mich heran. Nahm mir den Sack vom Kopf und den Knebel aus dem Mund. Die Kontrolle über meinen Speichelfluss hatte ich schon lange vorher verloren. Mein Kiefer war verspannt. Tina Zog meinen Kopf etwas herunter so dann ich zwischen Schulter und Busen mich anlehnen konnte. „ich möchte jetzt keinen Ton von Dir hören. Kein Geschrei, kein Gezicke. Sei stark, sei stark für mich“. „Wenn du etwas sagen möchtest, so flüstere“. Ich war verwirrt, „ja Herrin“. „Ach die Herrin kannst du dir sparen. Du bereitest uns Lust oder willst Du behaupten das wir dich dominieren? Alles was hier und jetzt passiert willst Du, hast Du Dir gewünscht.“ Tina griff wieder an meinen Schwanz „das lenkt dich etwas ab“. Fitsch. Mein Körper bäumte sich auf. Der erste Striemen für das A von Angel. „nein, der ist nicht gut gelungen, den mache ich nochmal“ kommentierte Angel ihren ersten Versuch. Sie ließ mir die Zeit bis ich den Schmerz verdaut hatte und sich mein Puls beruhigt hat und wieder fitsch. Bis ich auf der linken Backe ein A hatte und rechts ein T.
„Naaa, was sagt man?. „Vielen Dank Angel“ knurrte ich. „Mir gefällt Dein Ton nicht“ kommentierte Angel, “ es klingt alsob Du uns nicht magst. Das ist gemein. Eine Frau trifft so eine Ablehnung emotional sehr hart. Das willst Du doch nicht oder?“
Beide Damen fuhren ganz vorsichtig mit der Spitze ihres Rohrstocks über meine Haut. Es prickelte und hatte ein ganz spezielle erotische Wirkung auf mich. Immer wieder mal wenn ich ganz in der Situation versunken war, die leichte Berührung genoss, machte es fitsch und ich zucke zusammen.
Ich drehte mich links und rechts um einem Schlag auszuweichen doch die Schläge kamen immer überraschend. Keine Chance!
Ich wurde demütig, ganz folgsam. Es gab keinen Gedanken mehr an Widerstand. Es macht mir sogar Spaß das flackern in den Augen von Angel und Tina zu sehen. E machte sich fast ein Wir-Gefühl in mir breit. Sie banden mich los. Ich konnte mein total verschwitztes Hemd ausziehen, einen Schluck trinken und dann folgte ich den beiden. Sie begleiteten mich links und rechts eingehakt. Ich wäre jetzt den Beiden überall hin gefolgt.
Sie brachten mich zu einem Bock. Ich ließ mich auf dem Bauch liegen dort fixieren. Angel setze sich breitbeinig vor mich hin. Ihre Möse war vielleicht 5 cm von meinem Mund entfernt. Zu weit weg um sie zu erreichen aber dicht genug um die Wärme und den Geruch wahrzunehmen. Sie führte einen Finger kurz ein und ließ ihn von mir ablecken. „kannst Du meine Lust schmecken?“. Und wie ich konnte! Abgelenkt war mich nicht bewusst, was Angel hinter mir vorhatte. Dann spürte ich es. Sie führte einen Finger bei mir ein. „ganz ruhig!“, sagte Tina und rutschte etwas dichter zu mir hin und drückte meinen Kopf in ihren Schoss. Hin- und her gerissen, nahm ich wahr das Angel einen zweiten Finger kurz einführte. Dann ließ sie von mir ab. Aus dem Augenwinkel nahm ich wahr wie Angel irgend etwas anzog oder auszog. Doch ich sah nicht genug. Ich war abgelenkt und Tina verstand es meinen Kopf zu sich herunter zu drücken. Ich genoss den leicht nussig, süsslichen Geschmack. Während dessen Angel meine Beine weiter auseinander zog und an den Schenkeln am Bock fixierte. Dann drang sie in mich mit einem Strap On ein. Mein Körper bäumte sich gegen die Seile auf, gleichzeitig griff Angel nach meinem Schwanz, erhöhte den Druck und langsam drang sie tiefer in mich ein ….

Philippe Jaroussky

In dieser Woche war Philippe Jaroussky, ein Countertenor, zu Gast in München. Er gab ein Konzert in Prinzregenten Theater. Ich war von seiner Stimme berauscht. So fein so zart, das man fast zu Tränen gerührt ist.

Man konnte förmlich seine Leidenschaft für die Musik und speziell für seinen Gesang spüren. Zusammen mit seinem Pianisten gaben sie dem Münchner Publikum ein Fest für die feinen Sinne. Wir Münchner bedankten uns. Drei Zugaben! Dann minutenlanger Jubel, Standing Ovation und es gab eine weitere Zugabe.

Wenn ihr die Gelegenheit habe solltet Philippe Jaroussky zu hören, so lasst diese Gelegenheit nicht versteichen. es lohnt sich, ich verspreche es Euch.

Philippe Jaroussky – Haendel

Philippe Jaroussky – Vivaldi aria

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

 

 

Schreiben ist Küssen mit dem Kopf

Ich habe gestern wieder mal in dem Buch 11Minuten von Paulo Coelho geschmökert. Ich mag dieses Buch (keep it smoth) und ich liebe Coelho als Autor.

Und wieder hat mich ein Satz sehr bewegt. Auf der letzten Seite als Schlussbemerkung, als letzten Satz steht in dem Buch:

 

Einige Bücher bringen uns zum träumen,

andere führen uns zur Realität,

aber mit keinem Buch darf der Autor aufgeben, was ihm am Wichtigsten ist:

die Aufrichtigkeit, mit der er schreibt.

 

Ich würde gern lernen mit dem Kopf zu küssen und ganz tief in Euch die großen Gefühle aufwecken. Das wäre schön, das wünsche ich mir von mir…

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

blindfolded

Puh, diese Geschichte ist etwas lang geworden, musste aber raus.

Ich hoffe diese Geschichte gefällt Euch und wenn nicht, ihr könnt ja kommentieren. Ich bin für Kritik dankbar.

 

+++++++++++++++++++++++++

 

Ich bekam einen Anruf von Giovanni, einem Freund, verbunden mit einer Einladung zum Essen. Das Essen war sehr lecker und der zugehörige Wein ging mir ins Blut. Giovanni, immer Gentleman, schlug mir vor, mir ein Taxi zu rufen. So ganz nebenbei erkundigte er sich ob ich noch etwas vor hätte, was ich verneinte.

 

Im Taxi eingestiegen verhielt sich Giovanni etwas umständlich und statt dem Fahrer gleich die Adresse mitzuteilen, sah er mir lange in die Augen und lächelte verschmitzt. Er holte einen langes Seidentuch, „von Agent Provocateur“, wir er sagte, und band mir langsam das Tuch um die Augen. Sein Versuch war so fein und so ruhig, das ich mich zu keiner Zeit überrumpelt gefühlt habe. So als wenn er mir Feuer bieten würde, das Abträglichste was es gibt. Es hatte auch nicht, rein gar nichts mit Dominanz und Unterwerfung zu tun. Es fühlte sich nicht nach SM an, sondern ganz anders. Ich dachte wenn einem die Augen verbunden werden läuft das immer irgendwie auf SM hinaus. Das war es aber nicht.

Die Augenbinde schien mir zu sagen „schärfe Deine Sinne und schalte Deinen Verstand ab. Du brauchst nichts zu sehen. Vertraue auf Deinen Instinkt und Dein Gefühl“.

Ein bisschen unsicher war ich schon, doch Ich ließ es mit mir geschehen. Die Situation war erotisch aber dann auch wieder nicht. Ich versuchte zu schummeln, um zu erfahren wo die Fahrt hingeht aber Giovanni hatte vorgesorgt. Er hatte die Zieladresse aufgeschrieben und musste wohl auch dem Fahrer seinen Ausweis hingehalten haben, denn er sagte „sie können sich gern meine Personalien aufschreiben. Hier geht es nicht um eine Entführung. Ich realisiere für eine schöne Frau unausgesprochene und vielleicht auch noch nicht gedachte Phantasien.“. ‚Was für ein Charmeur‘ dachte ich.

 

Die Fahrt ging los. Am Anfang konzentrierte ich mich auf die Abzweige. Erst links dann vielleicht 2min gerade aus, dann zwei mal rechts … irgendwann gab ich auf. Ich genoss das tiefe Leder der Sitze und Giovanni, der dicht neben mir saß. Er flüsterte mir zu das er schon lange vor hatte mich auf eine kleine Reise der Sinne mitnehmen wollte. Ich müsse nur meine Angst aufgeben um Spüren zu können und aufzunehmen was kommt. Für Angst gibt es keinen Grund. Es wird alles sicher sein. Dafür gibt er mir sein Wort. „Vertraust Du mir, das ich Dir kein Leid antun werde?“, „Ja, ich vertraue Dir aber bitte bleib immer in meiner Nähe“. „Das werde ich. Lass Dich einfach fallen“, sagte er und gab mir einen Kuss auf die Wange. Mich beruhigte von Anfang an seine ruhige Art, als er mir das Tuch um die Augen schlang und jetzt beruhigte mich das Giovannis Anwesenheit. Den Taxifahrer hatte ich von Anfang an vergessen. Er war nicht wichtig.

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit stoppte das Taxi. Giovanni bezahlte, dann beugte er sich zu mir und sagte: „bleib bitte sitzen, bis ich Dir die Tür öffne“. Ich blieb Stock gerade sitzen und wartete. Die Tür wurde geöffnet und eine Hand, Giovannis Hand, griff nach meiner Hand und führte mich aus dem Taxi, nicht ohne über mich zu wachen, das ich mir beim aussteigen nicht dem Kopf stoße. Genau das ist es was Giovanni ausmacht. Er passt auf mich auf und genau diese Sicherheit hatte ich gesucht um mich auf dieses Spiel einzulassen. Ich war jetzt bereit. Bereit für das was kommen wird.

 

Wir gingen in ein mir völlig unbekanntes Gebäude. Meine Schritte wurden angenehm gedämpft. Es war kein klacken meiner Absätze zu hören. Der Geruch, den das Gebäude verströmte war neutral. Weder neu, noch alt, noch nach Putzmittel. Einfach nichts was mir in Erinnerung blieb.

 

Wir gingen durch einen Flur und dann in einen Raum. „Bleib hier stehen!“, Giovanni schloss die Tür ab. Im dem Raum wurde gedämpft Musik gespielt. Es roch nach edlen Zigarrenrauch. Sind hier etwa andere Leute im Raum?

Giovannis stand jetzt hinter mir. Er nahm mich in den Arm und … nichts!? So standen wir eine Weile bis sich meine Aufregung wieder gelegt hat und sich mein Puls beruhigte. Mich überkam das erste mal ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit. Komisch ich stehe mit verbundenen Augen in einer Raum den ich nicht kenne und ich werde ganz ruhig. Ich musst über das lächeln was ich gedacht hatte als Giovanni mir die Augen verbunden hat. Mit diesen Gedanken bin ich wohl ein böses Mädchen. Aber hier ist alles anders.

„Sind wir allein?“ fragte ich. „Ist das für Dich wichtig“ antwortete er. „Ja ich will wissen was hier los ist“. „Du bist noch zu verkrampft. Lass es einfach auf Dich zukommen“.

Dann ganz leise direkt neben meinem Ohr flüsterte er. Wenn Du magst, Stell Dir vor wir sind allein. Wenn Dich das anregt, so stell Dir vor, wir haben Beobachter. Oder stell Dir vor die Beobachter werden an einem bestimmten Punkt aktiv. Aber sage nichts zu mir. Ich will es von Deinem Körper lesen wenn es so weit ist. Nur entscheide Dich für eine der Phantasien und behalte diese Entscheidung für Dich.

Seine Nähe war übermächtig aber auch sehr angenehm. Er gab mir Geborgenheit. Als ob ich das Giovanni gesagt hätte das ich jetzt bereit für mehr bin, flüsterte er mir ins Ohr „ ich werde jeden Schritt Dir vorher ankündigen. Jetzt ist es an der Zeit das ich Dich ausziehe“ aber erst nach 10 Sekunden, genau richtig, damit ich mich wieder fassen konnte, löste er seine Umarmung und fing an mich auszuziehen. Erst meine Jacke, die ich nur leicht übergeworfen hatte. Dann mein Schirt, ganz vorsichtig und immer wieder die Augenbinde korrigierend. Mit dem Verschluss meines BHs hatte er etwas Schwierigkeiten. ‚Da musst Du wohl noch etwas üben‘ dachte ich mir und musste lachen. Das störte Giovanni nicht im geringsten. Ich hatte eher den Eindruck das er sich jetzt noch mehr Zeit nahm. Er stand jetzt wieder vor mir. Wange an Wange. Ich ahnte was als nächstes passieren wird und in mir stieg kurz ein Gefühl der Angst hoch und als ob das Giovanni gewusst hat, sagte er „vertrau mir – ich werde Dir dienen“.

Giovanni zog meinem Mini herunter. Dann ergriff er meine Hände und führte mich zwei Schritte nach vorn und befreite mich von meinem Mini. Da stand ich auf High Heels und nur bekleidet mit einem weißen String Tanga und einer seidenen Augenbinde. Eine hoch erotische Situation.

Mich fröstelte es, doch der Raum war warm. Es war die Spannung. Ein kribbeln, was passiert und mein Genuss. Ich war ganz Kimi, ganz Frau, nur hier und jetzt um Genuss zu erfahren. War nur hier auf Giovannies Geheiß um mich selbst zu erleben und um von Giovanni geführt zu werden. Ich bin die Königin und Giovanni mein Hofstaat, nur zu meinem Wohl da.

Dann führte er mich zu einem hohen Möbelstück. Für einen Tisch war es zu hoch. Außerdem war es leicht gepolstert. Giovanni führte erst mein linkes Bein dann das rechte Bein auf den Platz, so dann ich in die Hocke kam. Dann drehte er mich ich auf dem Rücken in einer entspannte Position zur Ruhe kam die irgendwo zwischen liegen und sitzen war. So wie man in einem Releax Stuhl liegt.

Giovanni positionierte dann meine Arme über meinem Kopf, so wie er sie haben wollte. Dann winkelte er meine Beine leicht an um sie dann noch etwas zu spreizen. Nicht viel aber doch so viel das man sich hätte Sorgen machen können. Doch Giovanni gab mir die Ruhe und Gelassenheit.

 

„Ich möchte Deinen Körper feiern“ sagte Giovanni und dann spürte ich seinen heißen Atem. Mal im Nacken mal an meinen Brüsten mal auf den Armen oder Beinen oder in der Nähe meiner Scham. Er lies sich viel Zeit. Streichelte meine Haut, erkundete jeden Bereich. Ich löste mich von Kimi und von der Frau die ich bin. Ich war nur noch da zum spüren und um mich entdecken zu lassen.

Plötzlich ein Knall, ein Zischen. Giovanni hatte eine Flasche Schampus geöffnet. „Bitte gib mir etwas davon“ sagte ich. Ich trank gierig was Giovanni mir in den weit geöffneten Mund goss. Er schob mich auch noch eine paar aromatische Erdbeeren zum Champagner in dem Mund. Mmmmmmm

Giovanni trank direkt vom mir. Er begoss mich und schleckte danach dem Champagner auf. Es kribbelte, war etwas klebrig aber es war schön.

Ich war der Welt entrückt und meine Nerven waren zum bersten gespannt. Dann trat Ruhe in meinen Empfindungen ein. Ein Glücksgefühl, von ganz tief innen überströmte mich. Ging vom Bauch aus und stehlte bis in die Finger und Zehenspitzen.

 

Giovanni stoppte, nahm mich in den Arm. Später fragte er mich ich den Mut habe den Raum wieder zu verlassen ohne mich zu überzeugen ob wir allein waren. Ich wollte es wissen. Was für eine Frage. Ich wollte wissen wie der Raum aussieht und ob wir allein waren. Ich bin doch eine Frau.

 

Giovanni nahm mir die Augenbinde ab. Der Raumbeleuchtung war leicht gedimmt, trotzdem musste ich eine Weile blinzeln.

Es war ein großer Raum mit einem Wirlpool, einem grossen Bett und einer modernen Massageliege auf der ich lag. Der Raum sah aus wie ein Liebesnest. „Woher wusstest Du, …. und wie hast Du all das organisiert?“, Er lächelte: „Das Schwierigste war dafür zu sorgen das hier ein leichter frischer Zigarrenrauch in der Lust ist. Genau so viel als ob jemand heimlich geraucht hätte. Genau so viel um Dich zu verunsichern ob hier noch weitere Männer im Raum sind.“

Was für ein Schlingel!

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

 

VideoGames

Lana de Ray mit dem Lied Video Games trifft den Zeitgeist der Gesellschaft.

Lana Del Ray Video Games

Liebe Leser nehmt Euch die Zeit hört Euch die schöne Stimme an.

So melancholisch, so schön. Ich fühle mich von der Stimme verzaubert, sie hat mich berührt.

Achtet auf den Text. Er ist so wunderbar und leider so wahr.

Lana Del Ray Video Games

Dann schaltet Euren Rechner oder Spiele Console aus und nehmt Eure Freundin in den Arm. Dazu noch einmal dieses schöne Lied und ein Glas tiefroten Rotwein.

Mit diesem Appell wünsche ich Euch eine schöne und ereignisreiche Woche. Sorgt dafür das Ihr ein sinnliches, erotisches Abenteuer in der kommenden Woche erlebt, an das Ihr gern zurück denken möchtet. Etwas besonderes was Ihr bis dato immer auf später verschoben habt.

Euch allen meinen lieben Lesern eine schöne Woche

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Lust am Essen

 

Diese Woche ist nun bald vorbei. Wir hatten hier im München ein kaltes nasses und oft stürmisches Wetter. Ein Wetter bei dem ich lieber zu Hause bleibe, mich warm ein kuschele und ein interessantes Buch lesen. Zu der Stimmung passen am Bücher die uns träumen lassen. Träumen von der Lust, Leidenschaft, von der Hingabe, der Ekstase und vielleicht auch von der Liebe. Dazu einen schönen Wein. Rot muss er sein, dickflüssig wie Blut und die vielen schönen Aromen mitbringen an denen wir uns erst wieder im Sommer laben dürfen. Ein Glas guter Rotwein ist eine kleine Vorfreude auf den Sommer, den ich so liebe.

Trotzdem hat es mich heute hinausgezogen. Ich musste raus. Musste laufen, laufen um meiner selbst, ich wollte die Natur sehen, die feuchte, klare Luft aufnehmen und meinem Körper etwas gutes tun. Er dürstet nach Bewegung welche im Lust und Leidenschaft zurück gibt.

Ich hatte mir vorgenommen im Wald langsam zu laufen um die Natur mit allen Sinnen zu genießen. Meine Gedanken schweiften umher. Ich sah einige wenige Läufer. Fast alle waren gut austrainiert. Einige der Läufer waren sehr attraktiv. Ob ich einen Bogen laufen sollte? Irgendwie wurde ich etwas schwitzig zwischen meinen Beinen. Das darf doch nicht wahr sein!? Ich erhöhte das Tempo um mich der Gedanken zu erwehren. Doch was passiert? In meinem Körper brannte ein Feuer. Ich wollte Lust, Ekstase und Leidenschaft. Also mit langen Schritten das Tempo noch mal erhöht. Der Puls ging hoch, die Lunge fing an zu brennen. Nach einer Weile meldeten sich meine Muskeln. Ich war nur noch Läufer, schnell und effizient um und durch die verbleibenden Pfützen. Der Kopf war wieder leer. ‚… geht doch‘, dachte ich. Ich berauschte mich meiner Geschwindigkeit. Ich hätte schreien können so gut tat mir de Lauf.

Als ich wieder zu Hause war, nahm ich Entspannungsbad. Tauchte tief in das Wssser ein und tauchte unter in dem Schaum. Das heiße Wasser tat mir gut. Das Wasser schmeichelte meiner Haut.Mit einem Schwamm wusch ich mich ab und da waren die Gedanken wieder zurück.

Ich legte mich lang in die Wanne, den Kopf nach hinten, schloss meine Augen und fing an mich zu streicheln. Ich hatte alle Zeit der Welt und nahm mir die Zeit. Berührte ganz leicht, gerade so dass ich den Unterschied zum seichten wiegen des Wassers zu meiner Hand unterscheiden konnte. Spielte mit meinen Ohrläppchen, dann mit meinen Brüsten. Dann bedankte ich mich bei meinen Schenkeln für den schönen Lauf um mich dann zum Schluss mich mit ganz leichtem Druck an und in meiner Scham in einen keinen Tod zu katapultieren. Mein Körper hatte so gezuckt, das ich mit dem Kopf nach unten weg gerutscht bin und fast mein Badewasser geschluckt hätte.

Schade ich hätte gern einen Spiegel hinter der Wanne um mich zu sehen. Wie sich mein Möse im Wasser und der Lust öffnet, wie sich mein Gesichtsausdruck ändert. Meine Augen, der Mund, leicht geöffnet und wie sich meine Wangen röten.

Aufgeladen von dem heißen Bad, machte ich mir eine Kürbissuppe mit viel Chilli und etwas Ingwer. Beide Gewürze werden den natürliches Aphrodisiakum zugeordnet. Ich liebe die Wirkung von gutem Essen und besonders die Wirkung der aphrodisierenden Zutaten. Ich glaube wer gutes Essen nicht schätzen kann, wird auch guten Sex nicht leben können. Essen und Sex sind Lust, Leidenschaft und Ekstase und manchmal hat das Essen eine schmerzhafte Note, welche Hingabe erwartet und die Hingabe mit schönen Gefühlen belohnt. Das sit der Fall wenn viel Chilli verwendet wird.

Ausgepowerd vom dem Lauf, etwas hungrig dann die Schärfe der Kürbissuppe. Mein Körper reagierte kurzzeitig mit Schmerz, einem Brennen, und dann fühlte ich mich gut, beschwingt und bekam wieder diese Lust auf einen Mann die kaum noch zu zügeln war.

..und wieder glitt meine Hand hinunter. Ich spürte die Textur meines Strings, schob  ihn etwas beiseite und liess meiner Lust ihren freien Lauf… Ahhhhh

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Der Tisch

Wir hatten noch etwas Zeit bevor wir zur Silvesterveranstaltung aufbrechen mussten. Bereits fertig angezogen saß ich entspannt schräg in dem alten Ledersessel und ließ meine Beine über die Lehne baumeln. An den Füßen hatte ich bereits meine Stiefel. Komisch, das Männer auf solche Absätze stehen? Ich betrachtete meine Beine und wippe mit meinen Stiefeln.

 

Da war wieder dieser Duft von Zedernholz in der Luft. Es war sein Duft. Wir hatten uns vorhin in der Lobby getroffen. Gemeinsam wollen wir Silvester feiern. Er stand jetzt hinter mir. Ich konnte ihn nicht sehen doch dieser Duft. Dann zog er mich ganz sanft aus dem Sessel. Ich stand vor ihm, ganz dicht und genoss seine Umarmung nach der ich mich schon so sehr sehnte. Er berührte wie ganz nebenbei durch mein dünnes Kleid meine Scham. Das ich ihn empfangen möchte konnte musst jetzt noch mein Geheimnis bleiben.

Plötzlich dreht er mich um, so dass er hinter mir war. Dann schob er mich bis zu einem großen runden Esstisch der mitten im Raumes stand. Drückte meinen Oberkörper nach vorn, bis ich auf auf dem Tisch lag. Das war dann doch etwas zu schnell und zu forsch. Ich wollte es ihm nicht zu einfach machen. Drehte meinen Kopf und als ich versuchte meinen Körper weg zudrehen, nahm er nahm es als Aufforderung, griff kurz in meine blonde Mähne und zog meinen Kopf leicht nach hinten. Es tat nicht weh noch war es unangenehm. Es mache mich hingegen richtig wild. Jetzt wollte ich ihn. Ich wolle ihn in dieser Position, wollte ihn aufnehmen. Ich flüsterte „los fick mich jetzt“ aber so leise das er es nicht hören konnte. Gleichzeitig schämte ich mich wegen meiner Geilheit.

Mich an meinen Haaren in dieser Position führend, führend schob er meinen Rock hoch, den Slip zog er mit einem Ruck bis in die Kniekehle herunter und berührte mich ohne einzudringen. Im Fester spiegelten sich unsere Gesichter. War ich das?

Ich wimmerte vor mich hin „Nimm mich“. Er lehnte sich vor und flüsterte „sag bitte!“.

„Bitte nimm mich, bitte fick mich“ und fügte leise hinzu „… lass meine Haare dabei nicht los, das ist schön“. Wegen meines Höschens konnte ich meine Beine nicht weiter spreizen. Ich steckte ihm dafür meinen Po entgegen. Hielt mich mit weit über den Kopf gestreckten Armen am Tisch fest. Ich war irritiert von unserem Spiegelbild in dem Fenster, schloss die Augen und genoss die Schauer die über mein Rücken gingen. Erst bei seinem Kuss auf meinem Nacken, dann bei seiner leichten Berührung meiner Scham, beim eindringen und dann wie er seine Lust in mir auslebte. Hmmmmm, was für ein Jahresabschluss.

 

– Kimi –

 

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Poesie der Worte

Die Versicherungs Kammer Bayern zeigt bis zum 20.02.2012 eine Retrospektive von Paolo Pellegrin. Gezeigt werden ausschließlich S/W Bilder. Bilder aus Krisengebieten. Bilder die keinen oberflächlichen Eindruck hinterlassen. Diese Bilder gehen ganz tief und berühren die Seele der Betrachter.

Der Magnum Fotograph Paolo Pellegrin hat eines seiner Fotos wie folgt kommentiert: „Sie war einfach und auf schöne Weise sie selbst“.

Dieser Satz ist so einfach und so schön, den konnte ich Euch nicht vorenthalten.

– Kimi –

Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen, nur ohne Lippen.

 

aus dem Buch Gut gegen Nordwind von D. Glattauer:

 

*Schreiben ist Küssen mit dem Kopf.*

*Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen nur ohne Lippen.*

 

 

 

 

Ich wünsche Euch allen einen frohes, neues, gesund und SINNLICHES neues

Jahr.

Genießt, lasst zu, lasst Euch mal treiben, benützt Eure Phantasie, LEBT.

 

– immer im Rahmen des Einverständnisses der Obrigkeit, sprich Behörden

natürlich! –

 

Kuss und viel Glück

 

– Kimi –

 

 

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Kimi’s persönlicher Jahresrückblick

Für mich geht ein anstrengendes Jahr zu Ende. Ich hatte viele schöne und interessante Erlebnisse, einige Glücksmomente aber auch ein paar Rückschläge, ganz unerwartet, die mich sehr betroffen gemacht haben.

Jetzt denke ich zurück an die mutigen Menschen des Arabischen Frühling, an die Occupy Bewegungen, an die Finanzkrise, an an die armen Menschen in Fukushima, an alle glücklichen Gewinner eines sportlichen Wettkampfes und viele schöne Kunstwerke die ganz tief in mir meine Seele berührt haben.
Steve Jobs, der Visionär, der uns die schönen Tools geschenkt hat, stirbt nach langer Krankheit.
Was fehlt noch: EHEC, facebook Parties und die Hypo Real verrechnet sich um 55.5 Mrd.

Leider überwiegen die negativen Nachrichten beim Jahresrückblick. Schade negative Nachrichten manifestieren sich in unserem Kopf und lähmen uns. Wir sollte das ganze Jahr über die schönen Dinge einfangen und dann das Jahr lächelnd verabschieden. Mit einem „Danke, Du warst ein schönes Jahr“ und dann auf das kommende Jahr freuen. Das Jahr in Empfang nehmen. Das nehme ich mir jetzt fest für 2012 vor.

Sportliches

  • Barcelona gewinnt die Champions League
  • Schalke gewinnt den DFB Pokal
  • Borussia wird Meister

*schnief*, *schluchz*, *heul* wo waren nur meine Jungs vom FC Bayern? Ich liebe Euch und drücke Euch ganz fest die Daumen für 2012. Macht mich 2012 glücklich!

  • Dirk Nowitzki wird mit den Dallas Mavericks NBA Meister
  • Wladimir Klitschko gewinnt seinen vierten Titel
  • die Mannschaft der japanischen Frauen gewinnen die Fußball Weltmeisterschaft
  • ein Australier, Cadel Evans, gewinnt die Tour de France
  • Sebastian Vettel wird F1 Weltmeisters

 

Kultur

 

Ich kann unsere Kultur nur verstehen wenn ich für unsere Kultur offen bin. Nur so kann ich die Kultur aufsaugen.
Liebe Leser, lasst die Kultur an Euch herankommen. Die Kultur ist wie Eure Geliebte. Sie bietet Euch Schutz, wird Euch trösten, wird in Euch Lust entfachen und Euch gestärkt zu Eurer Familie zurückkehren lassen.

Eure Kimi

 

Escort München, Escort Service München, Erotik Blog München, High Class Escort München, Begleitservice München, Begleitservice Munchen, High Class Escort Munich

Veröffentlicht für askme – Demut von Philip Roth

Manchmal, in schwierigen Zeiten kommt ein Engel und schubst ein wieder an, spendet Kraft und hilft aus. Ich hatte meinen Blog etwas verwaisen lassen und prompt bekomme ich Post mit schönen Geschichten. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir und meinem Blog die Treue halten.

Ich möchte Euch askme’s Rezension zum Buch Demut nicht vorenthalten. Diesmal schreibe ich lieber das böse Wort. Du weisst welches ich meine 😉

Danke Dir askme, mein treuer Leser

************************************

Ich muss es ganz ehrlich zugeben. Ich kannte Philip Roth nicht. Er gilt als einer oder der(?) wichtigsten amerikanische Romanciers der Gegenwart. Ich musste aber auch schon oft feststellen das Buchpreise bei mir nicht unbedingt mit Lesefreude gleichzusetzen sind. Ich denke da nur an Parfüm (P. Suesskind), hochgelobt, ich habe mich hingegen gequält dieses Buch zu Ende zu lesen. Doch zurück zu Philip Roth und Demut.

Ich bekam das Buch von einer guten Freundin, wohl mit einem kleinen Augenzwinkern auf meine Affinität was Dominanz und Unterwerfung betrifft.

Worum geht es? Es geht um einen alternden Theater Schauspieler, Simon Axler, dem es einfach nicht mehr gelingt zu spielen. Er, der er die Herzen berühren konnte das, sein Publikum mitnahm auf der Reise seiner Verwandlung seiner Rolle, er konnte nur noch seinen Text herunter erzählen als ob er ein Telefonbuch vorliest. Keine Emotion, das Publikum war gelangweilt. Er war am Ende. Am Ende seines „Sich’s“ des Schauspielers,. Als Schauspieler konnte sich vorzüglich definieren, es war das Ende seines Leben.

Ich fühlte mich als Leser heruntergezogen, Auch ich, als Leser, wurde alt, kämpfte gegen den Verlust meiner Fähigkeiten. Philip Roth warf mir den Mantel des Alters, der Versagensängste und der Verabschiedung in den Ruhestand über.
Als Leser war ich auf der Suche nach dem Ausweg. Philip Roth, Amerikaner, wird schon für das happy end sorgen und dann kam es. Er begann eine Affäre mit der lesbischen Tochter seines Freundes. Die Gedanken an das (meines?) fortschreitenden Alters, berufliches aus, waren sofort unwichtig. Die Phantasie ging mit mir durch. Eine Affäre mit einer Frau, vom Alter hätte sie seine Tochter sein können. Ist das nicht der Traum von vielen Männern? Das gepaart mit der Phantasie mit einer oder mehreren lesbischen Frauen zu schlafen. Wer denkt da noch an Beruf, Karriere oder Alter? Who cares, I f**** this young woman.

Letztlich war ich nach dem Beenden des Buches nicht sicher ob es einen direkten Hinweis auf die Demut gab aber ich nahm erst mal vier Sätze aus dem Buch mit:

– „Ich finde es herrlich und will das es nicht aufhört“
– „Ich werde es versuchen, wenn Du es auch versuchst“
– „Wenn wir scheitern, dann wegen uns, nicht wegen Ihnen“
– „es ist zu spät sich durch Rückzug zu schützen“

Genuss, Lust, Verantwortung, und dem Ende in die Augen sehen

Und da stand ich nun. Wurde hier exemplarisch mein Ende prophezeit? Was kann ich machen um das Ende zu verzögern und will ich überhaupt zusätzliche Zeit ohne Inhalt? Ich glaube es ging um die Demut vor dem Alter und die Demut vor der Jungend und die Demut vor sich selbst. Jedes davon ist ein Geschenk und hier tut Demut gut.

Simon Axler, der Schauspieler hat alles richtig gemacht. Er hat sein Leben gelebt. Hat die Jugend, welche sich in der lesbischen Verführerin manifestiert, noch einmal kosten dürfen. Hat eine neue unerwartete Lebenserfahrung, die er nie für möglich gehalten hat, am Ende seines Lebens machen dürfen und hat sich nicht um die kleinbürgerliche Moral gekümmert. Respekt.
Als die Liaison vorbei war, war es auch mit ihm vorbei.

Demut? Ich muss mich in Demut gegenüber dem aufbäumenden Willen von Simon Axler üben. Ein lesenswertes Buch für Leute ab 40+ und alle die sich bereits einmal gefragt haben: „werde ich alt?“

Askme

Veröffentlicht für einen treuen Leser – Der Schal

Eine schöne Geschichte die doch so toll in meinen Blog passt, das ich den Autor bat sie für Euch hier veröffentlichen zu dürfen.

Kisses Dir und Euch viel Spass beim lesen
******

Der Schal
Am Morgen, nach einem schönen Abend, stand Alex zeitig auf. Es war kalt und regnete. Er zog sich warm an und verließ das Haus um frische Brötchen vom Bäcker zu holen. Ein Luxus den Alex sich gern gönnt.

Eingehüllt in Tweed und Regenjacke, um den Hals ein schmaler Schal auf dem Weg zum Bäcker da war er wieder da. Dieser betörende Duft einer Frau. Der Schal verströmte den Geruch der Frau vom Abend zuvor.

Alex liebt Gerüche. Ihm ist bewusst das der Geruchssinn von der Entwicklung her einer der ältesten Sinne ist. Ein Sinn der die Rationalität und unser Bewusstsein so schön umgehen kann. Der Sinn ist direkt mit unserem „Reptilienhirn“ gekoppelt und entscheidet in Bruchteilen von Sekunden über Sympathie und Antipathie. Was bleibt sind Wahrnehmung von Lust, Leidenschaft, Ekstase, Abscheu Ekel, … Alex liebt den Kampf der da zwischen seiner Rationalität, er als Kopfmensch, und der Intuition, dem Instinkt abläuft. Und er weiß genau das seine Rationalität wieder verlieren wird.

Mit dem Duft waren sofort die Bilder wieder da. Sie, blond gelockt. Ihr war etwas kalt und sie wollte sich ihr Tuch umlegen. Alex bot sein Schal an. Sie wusste um seinen Fetisch und nahm das Angebot an. Einfach so und ganz nebenbei. Ob sich Frauen überhaupt bewusst sind wie einfach sie Männer beeinflussen können?

… Regen und Kälte existieren für Alex nicht mehr. Mit dem Duft von Ihr wird der Tag für Alex schön… und er lächelt glücklich und wissend in den Schal und flüstert: „Danke“.

I am the other face of you…

This is the book you wrote, and you are the woman I am.. (Passus von Anias Nin)

********

Wer bin ich eigentlich?

Diese Frage stelle ich mir oft, muss ich mir oft stellen, denn OFT bin ich gar nicht zufrieden mit mir selber.

Wieviele Gesichter, Persönlichkeiten tragen wir eigentlich in uns? Sicher, jeder ist anderst, der eine hadert mehr mit dem Leben und mit sich selbeer als andere.

Im „normalen Leben“ scheint es mehr denn je wichtig uns selbst nicht zu vergessen. Mittlerweile leben einige von uns doch um zu arbeiten, jedenfalls hat es den Anschein.  Arbeit, wenn sie Spass macht, ist ja auch ein Teil unserer Identität, unseres Lebens.

Aber, wann leben wir wirklich? Ist es nicht dann, wenn wir uns selbst am nächsten sind? Wieviel Angst haben wir, uns wirklich auszuprobieren, uns zu öffnen, auch für Seiten die uns vielleicht fremd sind, einem Freund zu öffnen, der einen gut kennt, wir aber lieber intime Seite einem „Fremden“ zeigen, uns  mit „Fremden ausleben, weil wir glauben, dadurch nichts zu riskieren?

Ist ein Teil von mir. Die Angst wirklich dahin zu gehen, wo es weh tun könnte.  Meiner selbst zuzustimmen, Schwachstellen zu bestätigen und so zu lassen, oder muss ich immer alles verbessern? Sind nicht auch „Schwachstellen“ gerade die Seiten von uns, die uns individuell machen, genauso wie unsere Stärken?

Ich bin so stark und trage so viel auf meinen Schultern, dass ich so gerne schwach wäre. Schwachsein ausleben darf. Trotzdem kommt die Stärke immer durch. Irgendwann. Trotzdem liebe ich das Fallen lassen. Weil ich dann meine eigene Weiblichkeit am meisten spüren kann, am meisten spüre, am besten übertragen kann, so sehr, dass ich das Gefühl habe, den anderen mitzunehmen, zusammen wegfliegen zu können… das wäre das Ziel..

Ich war schon viel zu lange nicht mehr richtig schwach. Wie sehne ich mich danach, weil ich mich dann am besten spüre.

Wieviele Gesichter habe ich? Brauche ich das schwache um das schwache leben zu können? Wieso sind dann aber diese beiden „Teile“ ständig miteinander in Konflikt?  Wie kann ich mit meiner dunkleren, begehrlichen, aber schwachen Seite leben?  Will ich die sein, die ich gar nicht sein kann und müsste mich einfach ergeben? Lohnt es sich zu kämpfen, gegen mich selber?  Oder können die beiden Gesichter unter den wilden blonden Locken, doch miteinander eine Vereinbarkeit finden? Stark und schwach, zu wild oder zu sensibel, geht das alles unter einen Topf? Wie viele Menschen kennen mich wirklich, wenn ich mich nicht einmal selber kenne..

-Kimi-

P.S. Wie schön doch dieser Text von „Anais Nin“ ist, deren beste Freundin ich so000 gerne gewesen wäre…

“I will always be the virgin-prositute, the perverse angel, the two-faced sinister and SAINTLY woman.”

I`m an excitable person who only understands life best lyrically, musically, in whom feelings are much stronger than reason.
I am so thirsty for the marvelous that only the marvelous has power over me.
Anything I can not transform into something marvelous, I let go.
Reality doesn’t impress me.
I only believe in intoxication, in ecstasy, and when ordinary life shackles me, I escape, one way or another.

Erotisches Encounter in Monte Carlo

_dsc2871-1451schonnn

Viel zu kalt war es in München, nass und ungemütlich regnerisch.

Schnell wollte ich in meine Wohnung laufen, mich der nassen Klamotten entledigen, nahm im vorbeigehen noch schnell die Post aus dem Briefkasten mit, als meine Handy piepte.

Eine SMS von einer mir sehr bekannten Nummer, die sich viel zu selten auf meinem Display zeigte. Mein Herz begann zu rasen. Ich rannte so schnell ich konnte die vier  Stockwerke zu meiner Altbauwohnung hinaus, sperrte die Wohnung auf, verlor unterwegs schon die High Heels an den Füssen, und schmieß mich auf die Couch. Ein paar Sekunden zögerte ich noch, dann öffnete ich die SMS.

Da waren sie die Worte meines allerliebsten Herrn. Viel zu lange hatte ich schon nichts mehr von ihm gehört und in Zeiten der Melancholie, der dunklen Stunden, dachte ich schon manchmal er hätte mich vergessen, vergessen die Zeiten der Leidenschaft und Hingabe wie sie nur selten erlebt werden, nun jedenfalls galt das für mich.

In der SMS-Nachricht  stand folgendes: Ticket nach Monte Carlo per Eilkurier geschickt.  Ich erwarte dich morgen, Samstag Punkt 18.00 Uhr Hotel de Paris, Place du Casino, Monte Carlo, Zimmernummer mit meinem Namen an der Rezeption hinterlegt. Dein M.

Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Fassungslos.  Wie lange hatte ich auf ein Zeichen von ihm gewartet, nichts war passiert. So langes heimliches Warten und nun das.  Völlig unerwartet.  Mein erster Impuls war ihn anzurufen, aber noch während des Wählens lies ich es schon wieder ein, ich wusste er erwartete einfach von mir, seinem Wunsch nachzukommen.

Er war ein Mann des Wortes, des Stils, des guten Geschmacks, er argumentierte nicht. Was hätte ich auch schon sagen wollen? Er wollte mich jetzt sehen und eigentlich war das alles was ich auch wollte.

Gerade als ich meine Familie anrufen wollte, dass ich dieses Wochenende überraschend auf einen Geschäftstermin verreisen müsste, klingelte es an der Tür. Ein Packetdienst überreichte mir eine rießiges, aber flaches  Paket von meinem Lieblingsdesigner, blassrosa mit schwarzes Schleife. Ich kniff mich vorsichtshalber in den Oberarm, nicht sicher ob ich träumte.

Wie in Trance nun öffnete ich das Paket, darin befand sich ein wunderschönes schwarzes  bodenlanges Kleid, das Oberteil war in einer  durchsichtigen hautengen Korsage gefertigt. Wie nur in Himmels willen sollte ich da hineinpassen? Ein Traum.

Der Taxifahrer hielt direkt vor dem Hotel, als ich zum ersten Mal bemerkte, vor welch feiner Adresse ich mich befand. Das Hotel war eines der besten Hotels in Monte Carlo, direkt gegenüber vom Casino de Monte Carlo. Ich lies den Eindruck des Platzes einen Moment auf mich warten bevor ich ins Hotel schritt.

An der Hotellobby fragte ich nach dem mich erwarteten Kuvert, das die Zimmerkarte erhielt, auf seinen Namen gebucht.

Madame, sagt jemand hinter mir, wies mir den Weg zum Aufzug, durch den langen Korridor zu meinem Zimmer. Sperrte auf, geleitete mich herein und ich fand mich in einer wunderschönen, rießigen, antik eingerichteten Suite wieder. Eine Suite, ganz für mich alleine. Ich konnte es nicht glauben.

Eingerichtet genau so wie es mir gefiel, mit alten englischen und italienischen Möbeln, Barock und schwerem Damast, einem rießigen alterstümlichen Himmelbett, am Kopfende mit einer Art Messingstäben eingefasst, an welchen er mich vielleicht anbinden würde.

Ich errötete bei dem Gedanken, da klopfte es schon an die Türe.

Er war da!  Zuviele anstaute Gefühle die ich so lange innehalten musste, umarmte ich ihn stürmisch. Wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte vor Freude, wusste nur, das ich mein eigenes Herz so laut klopfen hörte, wie noch nie zuvor in meinem Leben, so als ob es fast zerspringen wollte, jede Minute.
Er hielt mich von sich weg, mit ausgestreckten Arm, drehte mich, ich lachte verlegen, wie ein junges Mädchen und blickte rot werdend zu Boden. Du bist wunderschön, sagte er leise mit fester Stimme funkelnden schwarzen Augen  und diesem durchdringenden Blick,  der mich durch und durch ging und mir immer sofort ein feuchtes Höschen bescherrte. Er streichelte mir über meinen wilden Haare, küsste mich, so wie nur er zu küssen verstand.

Ich möchte, dass Du mein Geschenk für mich anziehst das Du erhalten hast, damit ich jetzt schon sehe wie Du heute Abend im Casino die schönste aller für mich sein wirst. Zieh es an, nur für mich.

Er ging zum Himmelbett an dessen Fussende ich schon das wunderschöne seidene Kleid ausgebreitet hatte. Ich zog mich aus,  stand einen Augentblick völlig nackt in diesem großen, edlen  Raum, das Sonnenlicht fiel halb auf einen Körper, durch die nicht ganz geschlossen Vorhänge, fühlte mich verloren klein.

Ich spürte seinen brennden Blick auf meinem Körper, fühlte mich so begehrendwert und beugte mich ganz langsam noch unten um das Kleid hochzuziehen. Genoss den Augenblick, die Herrin über der Situation zu sein.

Spürrte noch meine weibliche Macht über diesen tollen Mann.

Dieser  Mann  erregte mich so sehr, hatte ein im Gegenzug eine unglaubliche Macht über mich und meinen Körper, dass mich schon die Anprobe dieses Kleides für den heutigen Abend völlig in körperlicher Begierde und Lust versetzte.
Ich hörte ich schwer atmen. Konnte mir gut vorstellen, was er später alles mit mir anstellen würde.
Er der edle Herr, ich die devote, hingabebereite Liebende.

Das Kleid war so federleicht, ein exclusives Nichts, ein Traum von einem Kleid. Die Korage jedoch war so eng, dass ich dachte, es würde nicht passen. Das Oberteil ist zu klein sagte ich panisch. Er lachte leises. Nein, Liebes, das wird Dir perfekt passen. Vertrau mir.
Auf einmal spürte ich ihn direkt hinter mir. Roch sein herbes, männliches Parfüm. Lass mich Dir helfen sagte er, mit leiser, tiefer  Stimme direkt an meinem Ohr.
An meinem Hals spürte ich ganz kurz nur seinen weichen Lippen. Wie ein Windhauch, so kurz und doch sofort den Wunsch auslösend nach mehr Berührung. So intensiv, dass sich zwischen meinen Beinen eine pochende Lust bereit machte, süß und heiß, die Gefahr schon kennend, die Gefahr, nicht nur körperlich sondern auch innerlich so berührt zu werden, dass ich nach diesem Wochenende wieder für Tage in der Erinnerung diesem hängen würde, irgendwo dazwischen – Gegenwart und Vergangenheit, der Lust und der Einsamkeit.

Aber im Moment war es egal. Wievielen schon gelingt es einem so Nahe zu kommen?  Schicht für Schicht fielen von mir ab. Ich war nur noch Lust.
Die Schnürungen des Kleides befanden sich hinten an der Korsage. Er zog auf einmal an,  ich atmete automatisch aus. Noch war die Korage lange nicht zu, es fehlte noch gut eine Handbreit, wenn nicht mehr. Er zog wieder und wieder an und liess mir zwischenzeitlich immer wieder ein paar Momente um Luft zu holen und mich an das neue Gefühl zu gewönnen. Dachte dass ich ohnmächtig werden würde. So eng, so eingeschnürrt war ich.

Dachte als ich mich mit einem Seitenblick im Spiegel sah, der Oberkörper wäre nicht meiner, so schmal in der Teile, wie ein kleiner Vogel, mit Brüsten die oben fast herausfielen. Half mir in die schwarzen hochhackigen wunderschönen Schuhe, die er auf einmal aus einem Karton, den ich vorher nicht gesehen hatte, herauszog.

Mit Riemen zum Schnürren um das Fussgelenk, wozu er sich auf dem Boden kniete um sie zu schließen und  Am Verschluss befanden sich wunderschöne Glitzersteinchen und während er sie schloss, streichelte, küsste er immer wieder meine Beine.

Mich selber im Spiegel sehend, konnte ich es nicht glauben. Noch war weder meine Haare hochgesteckt noch war ich besonders hergerichtet, aber die Person im Spiegel, schien nicht mehr ich selber zu sein.

Du wirst mir heute abend viel Glück bringen Cherie, sagte er. Alle Männer werden nur Dich anschauen. Du bist wunderschön.

Mit einer Hand griff er unter mein Kleid, Feuchtigkeit lief mir jetzt schon an den Beinen herunter. Seine Hände glitten über mich, meinen Körper, die Korsage, meinen Brüsten. Er berührte sie zärtlich, streichelte meine Brustwarzen, die sofort hart wurden und sich durch den transpartenten Stoff der Korsage durchzubohren schienen.

Er hob den Rock des Kleides an, drückte meinen Oberkörper auf das Bett, band meine Hände mit zwei Stricken die er unter dem Bett hervorzug, an den Metallstangen des Kopfendes fest. Mein Hinterteil war nun völlig entblösst. Ragte in die Luft, provoziernd, streckte ich es ihm entgegen.

Er fing an meinen Po zu streicheln, in kreisenden Bewegungen, als er auf einmal anfing auf meinen Hintern zu klatschen, ganz leicht erst und auf einmal fester. Ich stöhnte auf, er fing an mir weh zu tun. Er leckte mich zwischen meinen Beinen, dann kam wieder ein fester Klaps auf meinen Po, er brannte fürchterlich,  trotzdem streckte ich ihn ihm noch mehr entgegen, spielte mit ihm, provozierte weitere mit einladenden langsamen Bewegungen, mein Schoss war so nass und wild schmerzend vor feuriger Begierde, ich wollte nichts mehr als dass er mich nahm, seinen mir so bekannten harten Schwanz in mich hineinbohrte.
Er nahm mich ganz plötzlich, unerwartet, so wie alles war er tat. Zog mich an meinen Haaren, spielte gleichzeitig mit meinen Brüsten,  spielte mit mir, indem er sich wieder aus mir herauszog, an mir zu reiben, ich kam mir mittlerweile vor wie eine willige Hündin, die nur noch eins wollte – gefickt werden, um mich danach aufzulösen.

Irgendwann explodierten wir gleichzeitig.  Ich war nass wie noch nie im meinem Leben, er und ich zusammen, alles lief an der Innenseite meiner Beine herunter.
Auf einmal hatte er ein wunderschönes spitzenbesetztes Höschen von feinster Qualität in seiner Hand und rieb mir damit alle Nässe, jegliche Feuchtigkeit von meinen Beinen ab. Triefend nass war das schwarze, teure Höschen jetzt.

Dieses Höschen werden wir heute abend beim Roulette als Einsatz auf den Spieltisch legen, ich werde die gierigen Blicke der Männer auf Dich geniessen, sagte er. Auf was setzen wir, fragte er mich?

ROT sagte ich.

Ihre Kimi (copyright by Kimi)

Escort München – Was wollen wir wirklich?

I believe that dreams come true

I believe good conquers evil, love conquers all

I believe in forgiving as well as forgetting

I believe in trying

I believe the woman is the most fragile and beautiful creation on earth

******

Das Spiel zwischen Mann und Frau. In früheren Zeiten war der Mann eindeutig der Jäger, der Versorger der Familie, der hinausging um zu Jagen, das Essen nach Hause brachte und die Frau diejenige im Hintergrund, die in Besitz genommen wurde.

Wir Frauen brauchen heute im eigentlichen Sinn keine Versorger mehr.

Eine Beziehung würde ich aus diesem Grund niemals eingehen. Eine Beziehung heute muss mehr bieten. Wir Frauen sind anspruchsvoller geworden und dass ist auch gut so.

Die Männer in den letzten Jahren mussten sich verändern, mal forderten wir Frauen Softies, dann wieder Machos und und und…

Klar, dass vielleicht einige Männer durcheinander kamen…

Ich glaube aber, dass der Urtrieb, der Urinstinkt immer noch in uns steckt und wir uns in Minuten der Triebhaftigkeit erinnern, sozusagen zurückentwickeln und zum Tier werden.

Es geht um Jagen und gejagt werden, Dominieren und Hingabe, fordern und geben, sich fallen lassen. Ein Mann der fordert, eine Frau die sich hingebt, wie es schon immer war, vielleicht liegt es in der Natur der Sache und wir haben es vergessen. Ich hätte „damals“ sehr gut leben können, in dieser Beziehung.

Heute hat sich vieles verschoben. Es kommen jedoch diese Momente der Erinnerung auf. Auf beiden Seiten.
Ich lasse mich gerne besitzen. Das Spiel vom Jagen und Gejagt werden. Ich liebe es, gejagt werden, begehrt zu werden, erobert zu werden, die Phantasie so zu kitzeln, Erotik aufzubauen, dass das Höschen schon ganz nass ist, ohne überhaupt angefasst worden zu sein. Es fordert viel Einfallsreichtum auf beiden Seiten. Ein Mann der gekonnt fordert, provoziert und lenkt und ich als Frau kann mich einfach nur hingeben, mitspielen, herausfordern, ebenfalls provozieren und das Spiel zum Höhepunkt treiben.

Komisch, das wir Frauen bei starken Männern immer noch so schwach werden. Das Spiel verändert sich dann, oft wird der Mann dann zum Gejagten, weil so viele Frauen diesen einen wollen, das Gefühl wollen besessen zu werden, genommen zu werden…

Was bedeutet das?

Love
Kimi

**
Escort München, Escort Service München, High Class Escort München, Escort Munich, Begleitservice München, Independent Escort München, Munich, Erotic Blog

Dream Girl (hmmm, okay Dreamgirls)

Den Text fand ich toll, den Film auch, die Musik sehr soulig und genau richtig für zwei Menschen die sich sehr nahe kommen wollen, verfüherisch.

Beoncye singt diesen Song  wunderschön.  Würde sich nicht jeder MANN so ein Dream Girl wünschen,  hier die Musik und der Text, vielleicht könnt ihn Euch irgendwo anhören, ich habe versucht ihn hier einzubinden, was mir aber gerade nicht gelingt.

Every man has his own special dream,
and your dreams‘ just about to come true,
Life’s not as bad as it may seem if you,
open your eyes to what’s in front of you.

We’re your dreamgirls
Boys we’ll make ya happy…yeah!
We’re your dreamgirls
Boys, we’ll always care
We’re your dreamgirls, dreamgirls will never leave you.
No,no and all you’ve got to do is dream, baby…
We’ll be there. Dreams!

Dreamgirls will help you through the night!
Dreams
Dreamgirls will make you feel all right.
Dreamgirls keep you dreaming your whole life through.
Yes dreamgirls can make your dreams come true.

We’re your dreamgirls
Boys we’ll make ya happy…yeah!
We’re your dreamgirls
Boys, we’ll always care
We’re your dreamgirls, dreamgirls will never leave you.
No,no and all you’ve got to do is dream, baby…
We’ll be there. Dreams!

Dreamgirls will help you to surivive.
Dreams
Dreamgirls keep your fantasies alive!
Dreamgirls always love you and they’ll be true!
Yes, dreamgirls can only belong to you.

I’m not the dream that you’ve had before,
I’m the dream that’ll give you more and more.

We’re your dreamgirls
Boys we’ll make ya happy…yeah!
We’re your dreamgirls
Boys, we’ll always care
We’re your dreamgirls, dreamgirls will never leave you.
No,no and all you’ve got to do is dream, baby…
We’ll be there. Dreams!

 

***
Escort, Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort München, High Class Escort Munich, Independent Escort München

Escort München: Für immer mein Venedig…

Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe.
Das heißt: Je mehr wir lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben. (Hermann Hesse)

Es schien mir, als würde mir ein unbeschreibliches Date bevorstehen, ich freute mich, obgleich ich nicht genau wusste auf was. Am späten Nachmittag fing ich an mich darauf vorzubereiten. Ich nahm ein warmes Bad, cremte mich sorgfältigst ein, widmete mich der Schönheitspflege. Mein Körper war so in Anspannung auf das geplante Date, heiß und richtig fiebrig fühlte ich mich.

Ich zog die schönste Unterwäsche an, die ich besitze, halterlose dünne schwarze Strümpfe und ein halblanges, sehr enganliegendes Kleid, dass meinen Rücken bis fast zum Po frei ließ. So langsam ließ meine Aufregung nach, mir gefiel was mir im Spiegel entgegenblickte, ich schlüpfte in meine hochhackigen, schwarzen Schuhe, griff nach meinem kleinen Täschen und ging nach unten. Wir hatten uns um 8h vor dem Hotel verabredet.

Mein Herz klopfte wie wild als ich unten ankam. Da stand er schon. Groß und irgendwie sehr anmutig stand er da und blickte mit seinen schwarzen, durchdringenden Augen genau in meine Richtung.
Diesmal kam ich die Treppen herunter.
Er starrte mich an, ich war unendlich verlegen. Zwischen uns war eine unbeschreibbare Stimmung, so eine Stimmung wie sie nur selten aufkommt.

Er machte mir ein Kompliment nach dem anderen griff meine Hand und zog mich nach draußen, ich fühlte mich so frei, gut und voller Vertrauen zu diesem mir eigentlich doch unbekannten Mann.

Wir gingen durch kleine Gässchen, auf der Stadt lag Nebel, der um diese Jahrzeit ständig mit der Dämmerung kommt und verleihte der Stadt etwas gespenstisches, ein ganz eigenes Flair. Die engen Gassen waren nur spärlich beleuchtet, doch das Mondlicht schien uns den Weg zu weisen. Wir gingen in ein kleines Restaurant.

Jeder kannte ihn. Aber anstatt auf Distanz zu gehen von mir, schließlich war er ja verheiratet, zog er mich ganz eng an sich und präsentierte mich wie etwas ganz kostbares, zog mich eng an sich, ich musste viele Hände schütteln. Schließlich sagte er, wir würden in oberen Teil essen.

Ich wollte schon die Treppe hinauf gehen, doch er bat mich zu warten. Er zog ein schwarzes Seidentuch aus der Jackentasche und verband mir die Augen . Er nahm mein Hand und führte mich nach oben. Ich lachte und war nervös, hatte ich doch keine Kontrolle mehr. Er führte mich an meinen Stuhl, ich fühlte dass er sich neben mich setzte.

Meine Gedanken fuhren Karussel in meinen Kopf.
Er sagte, es sei eine Überraschung und ich sollte einfach entspannen. Jemand kam, er bestellte zu trinken, zu essen, das bekam ich alles mit. Dann führte ein Glas an meinen Mund, es schmeckte köstlich, Champagner vielleicht oder Prosecco? Ein paar Tröpfchen davon liefen aus meinem Mund, er fing an es mit seiner Zunge zu verfolgen und schleckte langsam an meinem Hals entlang, zwischen meinen Brüsten.

Er sagte dass ich den Mund öffnen sollte, ich saß da, noch immer mit verbunden Augen. Er fing an mich zu füttern. Es war aufregend, ich wusste nie, was ich als nächstes kosten würde. Eine Erdbeere, dann mit Sahne, dann nur sein Finger mit Sahne, wo ich versehentlich auch anfangs reinbeißen wollte, eine Olive, Käse, dann etwas saures, er lachte und dann, etwas seeeehr glitschiges, mir grauste – ich schrie. Er lachte leise, sein Lächeln allein verursachte mir Gänsehaut. Ich sagte, nein, ich kann nicht, was ist das?

Er nahm das Tuch von meinen Augen – endlich, das Licht blendete mich und ich war erst mal
Fast ohnmächtig von der Schönheit des Raumes, eine Art Separee, klein, höchst elegant eingerichtet mit einem wirklich riesigen Kronleuchter in der Mitte, trotzdem war der Raum nur halbbeleuchtet. Überall waren Kerzen. Unser Tisch war wunderschön gedeckt. Die Musik kannte ich. „Seal`s Love Divine kam passend durch den Raum geschlichen“.

Auf einem silbernen großen Tablett befanden sich circa 50 Austern. Aha, nun wusste ich wenigstens was sich vorher so glitschig in meinem Mund angefühlt hatte und er fing an, mich weiter mit den Austern zu füttern. So weit ich sehen konnte, waren wir die einzigen Gäste dort wo wir uns befanden.
Das Essen war unglaublich. Er lass mir jeden Wunsch von den Lippen ab bevor ich ihn nur aussprach. Der ganze Tag kam mir vor wie ein Traum. Am Morgen hatte ich ihn – Lorenzo – durch einen Zufall kennengelernt und nun saßen wir hier. Er fing an mich zu küssen, streichelte zwischen meinen Beinen und kam dabei immer höher, ich war so willig, mein Körper war längst schon nicht mehr kontrollierbar und wollte nur eins: diesen Mann zu spüren, hart, ganz, absolut, mit voller Kraft ihn zu empfangen, alles zu nehmen und zu geben, eins zu werden.

Sei pur bella, Venezia, in mezzo all’onde.  Eine Stadt so schön, dass es wehtut.

[b]Kimi,[/b]

***
Escort München, Escort Munich, Escort Service München, visit München, Erotik München, Esort Lady Munich, High Class Escort Munich, Escort Munich, Independent Escort München, Independent Escort Munich, Begleitservice München, Munich Escorts, Erotik Blog München, Munchen

New – Kimi`s Photoshooting gestern

Gestern hatte ich ein ein Fotoshooting, auf das ich mich sehr gefreut hatte.
Den Fotografen kannte ich schon, ich wusste also auf was ich mich einlasse (Perfektion und Posen halten) und die Ambition auf beiden Seiten, wirklich gute, ansprechende Fotos zu shooten.

Das Shooting dauerte den ganzen Samstag und am Ende waren wir beiden total erledigt.
Heute schmerzt mein Körper überall, ich spüre die gesamte Muskulatur und erinnere mich an Muskeln, von denen ich gar nicht mehr wusste, dass sie da sind.. (das muss sich wieder aendern)

Den Körper so zu spannen, diese Spannung dann so zu halten, über viele Sekunden meist, um dann am Ende ganz natürlich wirkende Fotos als Ergebnis zu bekommen, löst diesen Muskelkater aus.

Aber es lohnt sich immer, denn bald schon kann ich Euch hier die Bilder präsentieren, darauf freue ich mich jetzt schon sehr.
Lieben Gruss
Kimi