Schlagwort-Archive: Escort Service

Kimi – Escort Munich über „Paris – Stadt der Sinne“

Große, wilde, mysteriöse, himmlische, ein wenig verkommene, wunderschöne Stadt „PARIS“.  Paris liebt man oder nicht, es gibt kein dazwischen. Für all diejenigen die sich einlassen können, auf Mensch und Land, auf die Kultur und Eigenarten, den Stolz der Franzosen und Ihren Auswahlkriterien, ob sie mit Dir nun Englisch reden oder nicht, ist Paris ein wahrlich Erlebnis. Paris hat im Gegensatz zu London, zumindest für mich, wirklich Seele. Obwohl ich viellicht einfach mit der romanischen Art besser zurecht komme, als mit der kühlen angelsächsischen, lockt Paris mit so viel Schönheit und Unerwarteten, urplötzlichen Gesprächen und Einladungen, Menschen die Dir zuwinken, oder auch Gänsehaut erzeugen, das ich diese Gefühl das ich dort hatte, lange nicht mehr gespürt habe.

Die Schönheit des Louvre…Nachts durch die Grande Galerie im Louvre wandern all die Kunstwerke für mich alleine zu haben welch anregender Gedanke.

Nackt wie Gott mich schuf.
Ich möchte den wunderschönen Satyre anfassen und in diesem Moment wünschte ich mir so sehr, ich wäre seine Bacchante. Ich würde mich bedingungslos hingeben und seiner Männlichkeit ergeben, ich würde seiner Flöte folgen.
Ich gehe zu Amor und Psyche und bewundere die Zärtlichkeit die diese Skulptur umgibt, wie zärtlich sie ihre Arme um seinen Hals schlingt als wolle sie ihm nie wieder loslassen. Ich stelle mir gerade vor wie es wäre wenn all diese wunderbaren nackten Skulpturen lebendig werden würden. Wenn sie alle miteinander eine hemmungslose Orgie feiern würden und ich wäre einfach mittendrin.
Aber sie werden es nicht, sie bleiben auf ihren Plätzen stehen festgehalten für die Ewigkeit, trotzdem – träumen darf man ja.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche.
Love
Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Begleitservice München

Escort München – Mode und Männer

Gestern Abend hatte ich die Ehre bei einem Haute Couture / High Fashion / Cocktail Event eines sehr berühmten Designers/Marke Gast sein zu dürfen. Die Einladung war privater Natur und obwohl ich anfangs nicht mit wollte, da ich die „Marke“ zwar sehr schön finde, nichts aber davon besitze, weil ich immer fremdgehe in dieser Beziehung, war ich dann dort.

Schon mal vorweg – ich habe mich sehr trotzdem  ich bestimmt eine der ganz wenigen war,  die nicht in dieser Marke gekleidet war (4 Silben und auf der Maximilianstraße), sehr gut amüsiert. Aus mir noch immer nicht ganz nachvollziehenden Gründen hat sich der Art Director (Chefdesigner der Marke) mit mir länger unterhalten, einfach so.  Sehr nett und perfekt angezogen natürlich. Vom Scheitel bis zur Sohle perfekt. Ich bin nicht für Perfektionismus, jedoch wenn jemand, egal ob Mann oder Frau, so schön, so sicher, angezogen ist, dann sauge ich jedes Detail auf und speichere es ab in meinen Genen. 

Kam rüber mit einem vollen Glas rosefarbenen Champagner (liebe ich sehr und er bekam gleich 10 Punkte, ohne es zu wissen) und wir haben ein angeregtes Gespräch über Mode gesprochen. ER  mit mir. Was für eine Ehre. Erst dachte ich, dass es vielleicht eine Tadelung geben würde, weil ich nicht in der Marke gekleidet war. Schön aber eben nicht in der Marke. Stilsicher, wie immer. Trotzdem vielleicht ein wenig fehl am Platz dachte ich zuerst.

Habe viel gelernt und wir hatten die gleiche Wellenlänge. Durfte sogar mit nach hinten ins Lager und die neuen Kollektionen für Herbst/Winter sehen. Kann nur sagen: 

Männer stellt Euch drauf ein – Wunderschöne Sachen. Und vor ALLEM eines ganz Klar- die Schnitte werden wieder weiter. Bei jedem Designer sagte er mir. Extraslim wird bald ziemlich out sein, gut wenn Mann da ein bisschen klassischer vorausgedacht hat. Die Männerkollektion fand ich wunderschön, wie so oft finde ich, das es schönere „Sachen“ für Männer gibt, im Klassischen Bereich.

Er meinte das die Münchner auffallend gut angezogen wären. Auffallend gut. Frauen mit sehr gutem Stilgefühl und Geschmack auf den Straßen zu sehen sein und auch viele Männer super gutes Stilgefühl bewiesen.

Einig waren wir uns bei ganz vielen Punkten, was auch ich oft sehe und worüber wir geredet haben als es um den MANN und MODE ging:

WENIGER ist IMMER mehr !(sagt auch Tom Ford, von vielen Designern der bestangekleidete Mann der Welt).  Zu angestrengt ist immer schlecht, weil man es immer sieht. Mode soll begleiten, die Persönlichkeit unterstützen und auf keinen Fall verkleidend wirken.

Sich schön anzuziehen – Jaaaa! Aber nicht so angestrengt. Es muss cool bleiben, leicht wirken, so dass auch teuere Kleidung, teure Anzüge ganz „normal“ ganz easy, rüberkommen.  Man sieht so oft dass MANN so sehr versucht toll auszusehen. Und allein – weil er es so sehr versucht – klappt es nicht. Ist doch irgendwie auch logisch. 

Das Geheimnis besteht darin, sich für sich SELBER anzuziehen. Nie etwas kaufen, für andere, um andere zu beeindrucken. Das klappt nie. Es wirkt leider eher peinlich, weil man das Gewollte so sieht.  In dem Moment wo man Kleidung trägt – DAMIT ANDERE ES BEMERKEN, und man es nicht für sich selber macht – sieht man das. Und es funktioniert selten, weil die,  die man beeindrucken will, meist mit sehr gutem Stilgefühl ausgestattet sind und automatisch alles richtig machen und andere nie über Kleidung zu beeindrucken versuchen.  Es funktioniert nicht.

Schöne Stücke soll man nur für sich selber  kaufen und!!! sie sollen allzeit tragbar sein. IMMER. Was nützt es ein tolles Stück zu kaufen, das nicht alltäglich ist, und es hängt fast ausschließlich im Schrank. Kleidung muss zum Träger passen und oft zieht man dass es nicht der Fall ist. Das ist so schade.  Gewollte Looks, so unbedingt gewollt gut auszusehen, das stimmt mich traurig, man muss fast Mitleid bekommen mit dem Träger – denn WARUM tut er sich so schwer, presst so sehr auf etwas und ist total uneasy in seiner Erscheinung?

Nochmal Kleidung soll man nie für andere anziehen. Der Träger muss vergessen, dass er gut angezogen ist, es muss wie eine zweite Haut sein nur dann funktioniert es. Nur dann. Auf einmal eine Stiländerung zu beschreiten ist nicht einfach. Teure Klamotten kann „jeder“ tragen. Trotzdem sieht noch nicht immer jeder damit gut aus. Das Geheimnis liegt in der LEICHTIGKEIT und der Unverkampftheit.

Diese Verkrampftheit – DAS so sehr gewollte GUTAUSSEHEN – WOLLEN – das funktioniert eben nicht., weil man es merkt.  Und guter Stil ist nicht unbedingt eine Frage des Geldes. Auch mit wenig Geld kann man sich gut anziehen, stilsicher wirken, gut rüberkommen. 

Das merkt man spätestens dann – wenn man jemanden am Tag zuvor im superteuren Zwirn und am nächsten Tag in „seinen normalen Klamotten“ sieht, die überhaupt nicht zusammen passen. Nein es muss nicht teuer sein.  Aber gestern in teuersten Zwirn und am nächsten Tag in ausgebeulten komischen Hosen und ausgeleierten Bangladesh T-Shirts,  das passt nicht zusammen. Hier worüber wir gestern u. a. auch gesprochen haben:

Anzug zum Date oder im Sommer lieber eine coole Chino:?

Trägt man einen Anzug zum Date?
 Ja, wenn MANN sich darin wohl fühlt.  Zu formell ist aber nicht gut, es handelt sich ja um ein Date und nicht um ein Vorstellungsgespräch.  Ein Anzug im Alltag verrät einiges über seinen Träger: einen konservativen Lebensstil zum Beispiel. Das kann den ersten Eindruck verfälschen, wenn MANN eher der legere Typ sind. TIPP: Entscheiden Sie mit Blick auf die Date-Location, ob Sie einen Anzug für angemessen halten.

Wichtig: Welche Schuhe zum Anzug: IMMER glattlederne! Das ist ein Muss und kommt aus dem Knigge!  Ein schlichter Oxford ist die beste Wahl wenn es um Abendveranstaltungen geht. 
Wildleder: nie zum ANZUG.  Lt. Knigge: NEVER !!! Schön, weil sportlich zur Jeans, zur Chino-Hose, die jetzt im Sommer ganz viel getragen werden, mit coolem Hemd, offen getragen. Wildlederschuhe zum Anzug:  Kann komplett den erstreben Look kaput machen, obwohl man meinte es so richtig gemacht zu haben.

Hemd: Krawatte am Abend oder nicht:
kommt auf die Location an. Wieder gilt: WENIGER ist immer MEHR. 

Mit Krawatte gilt lt. Knigge: der obere Knopf muss immer geschlossen bleiben. Ist es zu eng? Kaufen Sie sich das Hemd eine Nummer größer!
Hemd: ohne Krawatte:
Eigentlich gilt hier die klare Regel (auch laut Knigge), der oberste Knopf bleibt beim Hemd offen. Auch wer jetzt meint, das er sich nicht an den Knigge halten muss und seinen eigenen Stil entwickeln möchte. Ein geschlossener oberster Hemdknopf sieht einfach  unmöglich aus. Selbst wer einen Pullover über dem Hemd trägt und auch mit Sakko bleibt der oberste Knopf offen.
Fliege (unten stehendes nachzulesen im GQ Magazin und auch bei Knigge):
Die Fliege wird mittlerweile als modische Spielerei eingesetzt und kann auch ohne entsprechenden Anlass zum Markenzeichen ihres Trägers werden. Sie wirkt jedoch wie ein streng-konservatives Anzugdetail. Wenn also nicht aus besonderen Stilgründen, sollte sie maximal zu extrem eleganten Feierlichkeiten eingesetzt werden: Die Krawatte siegt zu beruflichen Anlässen, die Fliege zum Smoking.*
*Für mich persönlich als Frau mit gutem Geschmack passt eine Fliege ausschließlich zum Smoking. Und auch nur in einer Farbe: SCHWARZ.  Trägt MANN die Fliege einfach so, sollte es sich sehr bewusst sein, wie er damit wirkt, damit rüberkommt, es ist immer ein ganz bestimmtes Image. Ja es gibt Uni-Professoren die man immer mit Fliege sieht, der Eindruck ist aber auch immer derselbe und für mich persönlich schaut eine Fliege nur dann heiß aus – mit Smoking eben. Perfekt und mühelos wirkend – So soll sie getragen werden:
clooney3

 Wieder gilt: weniger ist immer mehr.  Sparsam mit den Farben!  Einfarbig. Wenig aber sicher, ist gut. Zu viele Farben, Stile drückt so die Unsicherheit des Träger und das Wollen „cool“ zu sein aus. Cool ist immer Understatement. 

Hemden:
Bitte: Hemden am Abend zu inoffiziellen Anlässen: Offen. Große Männer machen es vor. Es ist leicht sich dies anzusehen. Wenn Mann es unbedingt anders machen will – hmmm, das geht meistens schief. Blöd wenn man es nicht merkt.  Es gibt so stilsichere Vorbilder, die alles garantiert richtig machen, daran kann man sich immer orientieren.

Cooler Stil und absolut sicher mit ganz ganz wenig SchnickSchnack – einfach toll, besser geht es nicht!:

Mein Lieblingsbild zuerst (absolut Lässig, trotzdem super schönes Hemd, Hammerqualität):

clooneycooool.3

1cool neu

 

clooney.4.cool clooney2

Manschettenknöpfe:

manschettenknöpfe
Wieder gilt: WENIGER ist Mehr. Sparsam mit den Farben. Dezent ist immer besser. Sie zählen zu den klassischen Schmuckstücken für Männer. Manschettenknöpfe werden ausschließlich zu Hemden mit doppelter Manschette – auch Klappmanschette genannt – getragen und sorgen für den kleinen, aber feinen Unterschied. meist aus Edelmetallen gefertigt und mit einem Farbsteineinsatz wie einem Lapislazuli oder Onyx versehen. Wählen Sie Farbe und Form stets so, dass sie auf die sonstigen Accessoires wie Gürtel, Krawatte, Uhr oder Brille abgestimmt sind. Die Allrounder: goldene oder silberne Ovale. Von betont witzigen oder kindlichen, oder sehr farbigen Modellen bitte unbedingt absehen. Es müssen aber nicht immer zwingend Manschettenknöpfe sein: Mit dem Seidenknoten gibt es eine günstige, aber dennoch stilvolle Alternative.
Also alles eine Stilfrage:
Unbedingt. Und Mann sollte immer drauf achten – wie seine Aussage ist. Ist das wirklich so gewollt? Wenig Farben, siehe George Clooney. Sorry, aber der Mann kann wirklich. Ganz einfach ist er, ganz einfach macht er es. Einfach heisst sparsam in Farben und sich auch entsprechend des Anlasses kleiden. Overdressed ist man leicht und das wirkt komisch, wie wenn eine Frau sich mit viel zu viel Schmuck behäuft. Wirkt auch komisch. Wird bemerkt.

Niemals Braun zu Schwarz ist noch so ein Ding, aus dem Knigge eben.  Der Gürtel sollte die gleiche Farbe haben wie die Schuhe und aus Leder sein. Die Gürtelschnalle sollte dezent zum Business-Outfit gewählt werden. Große Logos oder dicke Silberschließen sind nicht gefragt. Keine engen einschnürenden Jeans. Cool eben. Siehe Bild oben von Clooney. Lässig bleiben. Das sieht man eben, fühlt man, der Träger strahlt das einfach aus. Einfachheit. Stilsichere Einfachheit. 

Warum nur ist es für einige Männer so schwer anderen Männern ein Kompliment zu machen? Fällt mir öfter auf. 
Was ist so schwer daran zu sagen: ja der ist wirklich gut angezogen?
Hier ein Beispiel von einem der es auch kann – da gibts nicht mehr zu sagen, es ist in seine DNA übergegangen: STILGEFÜHL!!!!:
http://www.gq-magazin.de/var/gq/storage/images/look-der-woche/josep-guardiola/01-guardiola-141141112/2718514-5-ger-DE/01-guardiola-141141112_gallery_image.jpg

Und noch eines zum Schluss:
Warum man sieht warum Guardiola ein Mann von Welt ist, sogar in unpassenden Situationen – Hose gerissen, ja, aber darunter kommt die perfekte Unterhose zum Vorschein, richtige Größe, kein Miniteil, einfarbig, super Qualität
:
http://www.stylebook.de/artikel/Tipps-fuer-die-richtige-Wahl-der-Maenner-Unterhose-635236.html 

Um es mit den Worten von Tom Ford abzuschließen: 
WENIGER ist immer mehr.
Wenig Farben, guter Stil, gute Qualität, Einfachheit. Siehe Bilder oben von Clooney. Und so tragen dass es für den Träger ist. Wie eine zweite Haut, niemals um Anerkennung, Aufmerksamkeit von außen haschen. Komplimente kommen dann automatisch!! Wenn sie nicht gewollt sind.

Cheers
Kimi

*
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München  – Escort Munich – High Class Escort Service
Lieblingsstädte: München – Paris – London – Mailand – Florenz! – New York – Marseille – Rom – Paris – Paris – Paris.

 

Escort München, Kimi über: Der Phallus

Statue_of_a_Satyr  

Statue_of_a_Satyr*

Wunderschöner Phallus. Was fällt einem dazu ein. Phallus versinnbildlicht vor allem Freude, LUST, Kraft, pure Lust und Macht. Ja, ganz viel Macht, Ein harter Phallus dominiert, sagt an, diktiert, erniedrigt, dirigiert, schafft Freude, Lust, Schmerz, Macht so viel Macht. Ein erigierter Phallus in seiner vollen Pracht – was für ein Bild. Ja, auch für eine Frau. Für einen Mann, vor allem in westlichen Länder auch mit Stress verbunden, weil dumme Gedanken, genau aus den oben beschriebenen Attributen mit Eigenvergleichen eingehen, dahergehen, MANN vergleicht sich. Die Stolzen weil sie sich damit brüsten (ist das so ja?), die weniger selbstbewussten, weil sie wünschten…., ja ich habe schon erzählt bekommen, vom Wunsch doch größer, dominanter, männlicher zu sein. Ein gutes Selbstbewusstsein zeigt auf so vieles hin, unbewusst gesteuert, lassen sich viele Rückschlüsse in wahren Leben nehmen.

Anmerkungen zu Sigmund Freuds Männlichkeitskonstruktion:

Schlagen wir nach bei Freud, erfahren wir, dass „der Pils“… ein unzweideutiges Penissymbol“ ist.

Es gebe Pilze, „die ihrer unverkennbaren Ähnlichkeit mit dem männlichen Glied ihren systematischen Namen verdanken (Phallus impudicus)“.

Und an anderer Stelle heißt es, „wenn die gebräuchliche Bezeichnung der Geschlechtstätigkeit des Mannes im Deutschen ‚vögeln’ lautet, das Glied des Mannes bei den Italienern direkt l’uccello (Vogel) heißt, so sind das nur kleine Bruchstücke aus einem großen Zusammenhange, der uns lehrt, dass der Wunsch fliegen zu können, im Traume nichts anderes bedeutet als die Sehnsucht, geschlechtlicher Leistungen fähig zu sein“.

Wem diese Leistung gelingt, der mag einen Schrei des Triumphes ausstoßen.

Doch was bedeutet der Hut, mit dem der Pilze gefangen genommen wird? Freud meint, dass „die Symbolbedeutung des Hutes sich aus der des Kopfes ableitet, insofern der Hut als ein fortgesetzter, aber abnehmbarer Kopf betrachtet werden kann“. Über das „Hutabnehmen“ erfahren wir, dass es eine „Erniedrigung vor dem Begrüßten“ bedeute. Wenn zwei Männer einander begegnen, die ihre Positionen noch nicht ausgehandelt haben, kommt es daher oft zu „Grußschwierigkeiten“. Beide „lauern“ darauf, wer wen zuerst grüßen wird. Diese „Grußempfindlichkeit“ hat „den Sinn sich nicht geringer darzustellen, als der andere sich dünkt“.
Der Schwächere grüßt zuerst.

Seine „Verbeugung“ ist wahrhaft höflich, denn sie war ursprünglich der Gruß der Untertanen bei Hofe. Vor der Obrigkeit beugte man tief den Nacken, machte den ‚Bückling’ oder den ‚Kratzfuß’. Kurzum, man machte sich niedriger und kleiner .  Im alten China machten die Untertanen vor den Mandarinen viele Kotaus und drückten dabei die Stirn auf den Boden.

Im Abendland fordert die Unterwerfungsgeste zudem, den Hut zu ziehen, das Attribut zivilisierter männlicher Würde, und den Kopf und damit auch den Nacken zu entblößen. (Brunn 2002, S. VI).

Nur ein „Grande von Spanien“ hatte das Recht, „in Gegenwart des Königs bedeckten Hauptes“ bleiben (Freud 1916, S. 395). Das zeichnete seine Stellung bei Hofe aus. Die anderen Männer mussten sich zu entblößen. Hutabnehmen gehört also zum Begrüßungsritual der Männer, während Frauen ihre Kopfbedeckung in der Regel aufbehalten, wenn sie einander grüßen. Sie dürfen sich keine Blöße geben; sie müssen bedeckt bleiben. Schließlich ist der Hut auch ein „Symbol des Genitales, vorwiegend des männlichen“.

Und deshalb ist das Grüßen mit dem Hut eine Unterwerfungsgeste, deren „Beziehung zum Kastrationskomplex“ jeder kennt. Die Formel lautet: Hutabziehen = „Kopfabschneiden = Kastrieren“ (Freud 1940 a, S. 47).

Mit dem Hutabziehen bringt der Rangniedrigere symbolisch zum Ausdruck, dass er in Gegenwart des Ranghöheren auf die Erektion verzichtet. Diese Demutsgeste erspart dem Ranghöheren einen Rangkampf, weshalb er den Gruß dankbar erwidert.

Schließlich heißt es bei Freud: „Alle Triebe, die zärtlichen, dankbaren, lüsternen, trotzigen, selbstherrlichen, sind durch den einen Wunsch befriedigt, sein eigener Vater zu sein“. Der Schöpfer seiner selbst zu sein – das war in Wien um 1900 ein vielen jüdischen Söhnen verständlicher Wunsch. Sie distanzierten sich von der Demutshaltung der Väter und lehnten sich gegen das Klischee auf, dem zufolge der jüdische Mann als schwach, weibisch und kastriert galt (vgl. Weininger 1903, Nitzschke 1980, le Rider 1990, Gilman 1993, Pollak 1997, Heschel 1998). Die Söhne suchten nach einem neuen Männerbild – und erhielten Angebote wie das „Muskeljudentum“ (1909), das der Theoretiker der „Entartung“ (1892/93) und spätere Zionist Max Nordau konstruiert hatte. Mit solchen und ähnlichen Idealen vor Augen konnten sich die Söhne auch besser von den Müttern abgrenzen, die – obgleich in einem patriarchalen Familienverband lebend – im Haus das letzte Wort hatten.

Kiss
Kimi

*Escort München – feiner Begleitservice München, Escort Munich, Escort Service München*

Escort München über Loslassen

Escort München:

Manchmal müssen wir loslassen. Ich glaube sogar dass das DIE Aufgabe des Lebens ist. Und die schwerste.

Los zu lassen, kann man das lernen? Vielleicht.
Nichts bleibt, alles verändert sich.
Ständig.
Immerzu.
Man hat nichts. Es gehört Dir WirKLICH nichts. Man kann nur dankbar sein, für schöne Stunden, Sinnlichkeit, man fähig zu spüren zu können, zu fühlen, sich FALLEN zu lassen, sich gehen zu lassen, zu lieben.

Denn diese Augenblicke sind kostbar, kommen sie so nie wieder.
Und wenn man denkt dass man glücklich ist, ist man es vielleicht morgen schon nicht mehr.

Die Challenge ist sich damit zurecht zu finden, sich immer wieder neu zu positionieren. Zu wachsen und Los zu lassen.

Man gewinnt man verliert.
Ist es im Einklang? Bei manchen Menschen vielleicht schon, bei den Vorsichtigen vielleicht öfter, bei anderen nicht so.
Schicksal?
Hmmmm, I don`t know.
Karma? Vielleicht. Ja ich glaube an Karma 🙂

Neulich habe ich einen interessanten Spruch in einer Fachzeitschrift für Psychologie gelesen.

„Wenn life gives you Lemon – make lemon juice“.
So einfach ist das.

eine gute Woche.
Kisses
Kimi
Escort München – feiner Begleitservice mit Stil und Viel! Sinn für Sinnlichkeit.

Escort München zu „Einsamkeit und Mut“

Kimi – Escort Service München:

Das Leben nimmt seinen Lauf. In ganz jungen Jahren gehört uns die Welt. Uns stehen alle Türe offen. Dann fällen wir Entscheidungen, das Leben wird konzentrierter, enger irgendwie. Wir werden älter, aus Liebe wird teilweise Gewohnheit, wir bemühen uns nicht genug, machen es uns einfach indem wir Zerstreuung suchen – von außen.

Einsamkeit! Ich habe das Gefühl dass viele Männer wirklich einsam sin. Einsamkeit. Obwohl unser Verstand sagt, dass alles in Ordnung ist, von außen betrachtet sieht es so aus, vielleicht beneiden uns ja sogar Menschen, sind unsere Seelen verloren, verwirrst, sie wissen nicht genau, warum sie dem Leben gegenüber ungerecht sind, Aber wir wachen morgens auf, kümmer uns um unsere Kinder, Ehemänner, unsere Geliebten, unsere Chefs, unsere Angestellten, um die Schüler, um all die zig Personen, die einen normalen Tag mit Leben erfüllen.

Und wir tragen immer ein Lächeln im Gesicht , weil niemand dem anderen die Einsamkeit erklären kann, vor allem dann nicht, wenn man nicht allein ist. Aber diese Einsamkeit gibt es und sie zersetzt das Beste in uns, weil wir all unsere Energie dazu brauche,m glücklich zu erscheinen, obwohl wir uns selbst nichts vormachen können.

Und wir warten. Auf was eigentlich? Ich warte auf den reinen, tugendhaften Ritter, darauf, der er mit all seiner Pracht kommt, um das Ungeheuer in mir zu besiegen und endgültig in den Abgrund zu stürzen, aber dieser Ritter will und will nicht erscheinen.

Dennoch dürfen wir die Hoffnung nicht aufgeben. Wir beginnen Dinge zu tun, die wir sonst nicht tun, Unerhörter und Ungehöriges zu wagen. So als wäre das leben ein riesiges Schachspiel, schauen alle zu, um zu sehen, wie es ausgeht. Wir tun so, als wäre es nicht wichtig, ob wir gewinnen oder verlieren, sondern das es nur wichtig ist, am Wettkampf teilzunehmen, weil wir inständig hoffen, dass unsere wahren Gefühle für andere unsichtbar und verborgen bleiben, aber dann isolieren wir uns noch mehr um still unsere Wunden zu lecken. Oder wir gehen mit Leuten aus, die eigentlich nichts mit uns zu tun haben und die ganze Zeit über vollkommen unwichtige Dinge reden.

Ablenkung! Lasst mich in Frieden, ich will mich nicht wirklich mit den Problemen auseinandersetzen. Aber die, die uns nahe sind, lassen nicht locker und sagen, dass dies nur eine schwierige Phase ist,m denn sie fürchten sich davor das wahre und unheilvoller Wort zu benutzen: Einsamkeit. Einsamkeit obwohl man nicht alleine ist.

Unterdessen suchen wir weiter unablässig nach dem Einzigen was uns glücklich machen könnte. Wer hatte niemals den Wunsch alles hinter sich zu lassen und sich auf die Suche nach einem TRAUM zu machen?

Nur Du weisst, dass Dein Ehepartner nicht in der Lage war, die Einsamkeit von Dir freizuhalten. Denn es fehlte etwas, was nicht einmal Du selber erklären kannst, denn Du liebst ihn ja und möchtest ihn nicht verlieren.  Dennoch ist ein strahlender Ritter mit dem Versprechen auf Abenteuer in fernen Ländern sehr viel reizvoller als der Wunsch, alles möge bleiben wie es ist. Un des wird alles schlimmer, indem Dein Ehepartner alles schweigend erträgt. Beschwert sich nicht und macht keine Szenen. Und so ziehen sich die Dinge hin und alle ertragen es schweigend. Du blickst zurück und siehst, dass du früher genauso gedacht hast wie die Leute, die Dich jetzt anklagen. Dann kommt der Augenblick, den Du, koste es was es wolle, zu vermeiden versucht hast, der Augenblick der Entscheidung, ob man weiter zusammenbleibt oder sich für immer trennt.

Genau dann kommt aber auch die Angst, sich zu irren, welche Entscheidung man auch immer man trifft. Jemand soll die Entscheidung für Dich treffen, Dich aus dem Haus oder aus dem Bett treiben, denn wirklich, es ist unmöglich so weiterzumachen.

Kennt nicht jeder solche Tage, an denen er oder sie sich sagt, „Na ja, mein Leben entspricht nicht ganz meinen Erwartungen“.  ABER wenn das leben fragen würde, was Du für ES getan hast, was wäre dann DEINE Antwort?

Nichts geschieht von ganz allein, man muss sich immer darum bemühen. Und man muss auch daran glauben! Und dafür müssen wir die Schranken unserer Vorurteile einreißen und das verlangt „MUT“!

Um Mut zu haben, muss man seine Ängste überwinden. Etwas wagen, etwas angehen, aus der Lethargie entweichen, sich bemühen.

Bemühen wir uns alle den genug? Immer wieder jeden Tag aufs Neue.

Kimi,

die heute melancholisch ist.
***
Escort München – Begleitservice München – Escort Service

Escort München – die Soldaten

Manche Phantasien sollten lieber Phantasien bleiben. Mich treibt immer wieder mal die Geschichte der O zu einer Träumerei oder Phantasie. Vor einer Weile ging mir etwas ganz anderes durch den Kopf. Ich war wieder mal in London. Außerhalb des Zentrums, im Hotel Aviator. Von dort aus kann man prima die Luftfahrtausstellung besuchen und auch nicht weit von Hotel entfernt ist ein kleines Refugium der Natur. Ich kannte die Ecke bereits und so entschloss ich am frühen Morgen laufen zu gehen. Ich hatte noch Zeit, mein erster Termin war ein Treffen zum Lunch.
Von der Straße aus bog ich nach rechts ab. Der Weg dann ist nur noch ein Pfad. Links ein kleines flacher Flusslauf und rechts eine noch kleinere Kaserne. Als ich auf den Pfad einbog, sah ich wie eine Gruppe von ca. 20 Soldaten, total und so schwer bepackt, zu einem Training das Gelände verließen.
Der Weg begleitet lange diesen kleinen Fluss. Ich war mit mir allein und nach einer Weile bemächtigte sich meine Phantasie all mein Denken und Fühlen.
Auf dem Rückweg von den Soldaten mitgenommen zu werden. Mitgenommen in deren Unterkunft. Behandelt wie eine Göttin oder Diva um dann von allen geliebt zu werden. Nacheinander, gleichzeitig, wild, sanft, schüchtern, fordernd. Ich befand mich bereits auf dem Rückweg. Ich war mir nicht mehr sicher wo her mein schwerer Atem kam. Ich wurde schneller und schneller. Vielleicht erwische ich die Jungs noch, vielleicht kann meine Phantasie wahr werden. Nur nichts verpassen, schneller, schneller. Da vorn die Straße, ein Bahnübergang, die Kaserne, etwas versteckt. Aber niemand ist zu sehen. Leider und zum Glück. Was wäre gewesen, was hätte sein können. Wäre es das was ich mir gewünscht hätte. Pure Lust. Sex in seiner reinen Form. Eine Frau und zwanzig Männer. Ich und zwanzig Männer und eine Lust die an diesem Tag nicht vergeht.
Ich verringerte meine Laufgeschwindigkeit. Irgendwann wurde mein Atem ruhiger. Aber die Lust war in mir angefacht.
Im Hotel angekommen sprang ich die Treppen zu meinem Zimmer hoch, in mein Zimmer. Krach die Tür fiel ins Schloss. Ich warf meine Kleidung achtlos auf den Fußboden, ging in die Dusche. Nach vorn abgestützt ließ ich das Wasser auf meinen Rücken und meine Locken prasseln. Dann nahm ich die Brause. Stellte mich etwas breitbeinig in die Dusche und mit einer Hand an meiner Muschi unterstützt vom Wasserstahl hatte ich einen gewaltigen Orgasmus.
Diesen Tag werde ich nicht allein beenden, nahm ich mir vor verließ mein Zimmer für einen Espresso und auf der Suche nach einem richtigen Mann…

Kisses, Kimi

Escort München – Sommerregen

Es sieht nach einem heißen und schönen Sommer aus. Wir hatten bereits im Februar so schöne warme Tage. Perfekte Tage für ein Sommerkleidchen. Ja, ich liebe die Wärme und die Sonne. Sie gibt uns allen Kraft und tut der Seele gut. Das letzte Wochenende war ja geteilt. Der Sonntag verregnet.

Ich hatte mich am Samstag entschlossen eine kleinen Waldlauf zu unternehmen. Das Wetter war hervorragend. Ich verschob immer wieder meinen Wendepunkt auf die nächste Biegung, Abzweig oder irgend etwas anderes, so schön war es. Meinen Körper zu spüren und die Wärme war einfach zu schön.

Zu spät realisierte ich das der Himmel bereits dunkel war. Dann, ich war gerade erst umgedreht und auf dem Heimweg, fing es an zu regnen. Erst ein bisschen, dann immer wieder mal heftige Schauer. Auf dem Rückweg war ich bereits total nass, mein Shirt klebte am Körper, meine Brustwarzen waren deutlich zu sehen und der Stoff tat sein übriges um sie leicht zu stimulieren und zu reizen. Das war wohl deutlich zu sehen. Meine Laufhose klebte mehr an meinen Beinen, mein Schritt war regennass – oder so?

Die letzten Kilometer wünschte ich mir einen Mann, der mich so naß wie ich bin nimmt. Ohne Bedauern, ohne Fragen, ohne Diskussion. Kein langes Vorspiel. Eine Frau aus dem Regen und ein Mann der sie fest in die Arme nimmt um dann intensiven Sex zu haben.

Ich wiegte meine Schultern um das leichte reiben des Stoffes an meinen Brustwarzen zu genießen, ich lief mit fest aneinander gepressten Schenkeln. Ich genoss die Spannung und Reizung.

Ich stellte mir vor wie ich zu Hause ankomme. Dort ein Mann auf mich wartet. Mich so wie ich bin gleich im Flur nimmt. Mit einer Handbewegung alle Dinge welche dort auf dem Schränkchen liegen wegzuwischen, mich dort hoch setzen um mir dann die Hose auszuziehen. Ich werde nur leicht meinen Hintern anheben, damit er den Stoff entfernen kann. Fest zieht er mich an sich heran. Drückt meine Beine auseinander, beißt mir sacht in den Hals und dringt dann in mich ein.

Ich war so intensiv in meiner Phantasie gefangen das ich den Mann der mir entgegnen kam nicht sah. Platsch. Wir sind zusammengestoßen. Meine nassen Laufsachen platschten mit seine Hose und Hemd zusammen. Leicht knickte ich auf einer Seite ein. Er hielt mich fest um zu verhindern das ich hinfalle. Ich spürte seine Wärme. Meine nassen Sachen gaben hastig Nässe an seine trockene Kleidung ab. Die saugte sich gleich genüsslich satt. Es störte ihn. Er hielt mich jetzt immer noch fest, brachte etwas Distanz zwischen uns. Nicht wegen meiner nassen Sachen sondern, um mir tief in die Augen zu sehen. Ach Kimi, hast du Dir nicht den Wetterbericht angesehen? Was machst du denn hier, frage ich. Ich bin umgezogen und wohne jetzt in diesem Haus und deutete hinter sich. Dann fügte er hinzu, willst Du Dir kurz etwas Trockenes von mir anziehen? Sein Blick versprach mir die Erfüllung meiner Phantasie. „Hmm, ich komme mit dir mir wenn du mir den Wunsch erfüllst den ich gerade habe“. Gemacht antwortete er, als ob er wüsste was ich meine und ich spürte wie er eine leichte Erektion bekam. Er schob mich fast schon hastig und in Erwartung in die Richtung seiner Wohnung.

Vor der Wohnungstür schlang ich meine Arme um seinen Hals und wir küssten uns und spätestens in dem Moment wusste er um meine Phantasie und ich spürte seine harte Erregung…

Kisses, Kimi

Escort München – Wann ist ein Mann ein Mann – eine Hymne an die Unabhängigkeit

Wann ist ein Mann ein Mann? Kann man diese Frage klären, definieren? Ich überlege mir das öfters, sehr bewusst im Beobachten von Menschen, Frauen und Männern. Ich denke das Männer es viel schwerer haben als Frauen, der Druck von außen ist viel größer und „unless“ ein Mann weiß genau wer er ist, ist er zwangsläufig einen ungeheuren Druck von Außen unterworfen. Frauen auch, natürlich. Nur wir kennen die Situation schon viel länger, können besser damit umgehen.

Was ist männlich? Frauen haben da, so glaub ich ihre eigenen Ansichten, Männer vielleicht auch.

Eines merke ich aber immer AUTHENTIZITÄT!! Das ist das A+ O. Ist ein Mann sich selber treu, kennt sich, mag sich, muss er nicht viel ändern. Kann sich zurücklehnen und empfangen, weil vieles zu ihm kommt. Ist ein Mann auf der Suche nach sich Selbst, merkt man das aus. Es ist eine Sache der Ausstrahlung. Immer bemerkbar, ob jemand bei sich ist oder nicht. Sich treu ist, vom Gefühl, Glauben, Charakter, Stil oder nicht. Ausprobieren ist eine tolle Sache. Aber nicht um Anerkennung von Außen zu bekommen. Veränderungen sind immer nur für einen selber gut, und wichtig. Nie für andere. Wenn man das nach außen transportiert, kommt es komisch rüber.

Alles was macht macht, muss immer für einen selber sein, weil man es für sich selber tut. Nicht der Außenwirkung und Resonanz  wegen. Ich glaube man(n) muss einfach bei sich selber bleiben. Sich fühlen. Sich spüren. Sich mögen. Egal was man an hat. Auch Männer werden älter. Nun das ist einfach so. 

Männer die jünger aussehen wollen als sie es sind… nun das ist noch umcooler als bei Frauen. Der Mann ist nunmal der Archetyp, der Jäger und der Verteidiger und Frauen brauchen das Gefühl von  sich anlehnen zu können, von sich sicher zu fühlen.

Ein Mann dessen Optik wichtiger scheint als das seiner Partnerin, scheint „komisch“. Komisch deshalb, weil man merkt er ist nicht bei sich selber, sonst würde er sich so lieben wie er ist.  Auf uns Frauen wirkt das befremdlich. Nicht authentisch. Ein Mann der Kleidung kauft weil sie ihn jünger machen, Farben anzieht weil sie ihn angeblich!! jünger machen, wirkt befremdlich. Was ist los mit ihm? Warum ist das so? Midlife-Crisis ja okay, Kommst später bei Männer als bei Frauen.

Aber Männer bleibt authentisch. Ein bisschen wild, gerne auch mal animalisch,zieht  Euch an, so wie es Euch gefällt, für Euch und nicht für andere und erwartet kein Feedback auf das Aussehen oder Kleidung. Das ist eher peinlich. Vergesst  nicht das zu machen was Euch wirklich Spass macht und nicht wie Ihr dabei ausseht. Wenn Heteros wie Frauen werden alle Unisex — nein das ist nicht was wir Frauen wollen.

Lebt Eure Leidenschaften, Auszeiten, Selbstverwirklichung. Anpassung ok, aber bleibt Euch treu. Zieht Eure Grenzen, lebt Eurer Testorsteron, ja beschützt Eure Frauen und gebt Eure Schulter zu Anlehnen. Bemitleidet Euch nicht. Ändert lieber etwas.  Die Umgebung, Gewohnheiten, Frauen, Leben wenns nicht passt.

Man sollte nicht , NIE Jahre verschwenden mit etwas was man gar nicht mag.

Intuition. Lebt sie. Liebt sie. Lebt Euren Traum. Verwirklicht ihn. STELLT EUCH. Stellt Euch Aussprachen, Menschen, Unannehmlichkeiten, Vorgesetzten, Gesprächen. Ja ich weiß, wir Frauen haben so viel mehr Worte übrig an einem Tag – EGAL – stellt Euch trotzdem.

Wir alle werden davon profitieren. Am meisten Ihr Selber.
Kisses

Kimi – Begleitservice München – Escort Munich – feiner Escort München Service

 

Escort München – eine ehrliche Frage?

Ja, so ist es manchmal mit einer Frage. Sie kommt ungewiss, überraschend und kann ein den Boden unter den Füßen wegziehen.

Wir saßen in einem kleinen Restaurant. Draussen, noch die Sonne des frühen Sommers geniessen. Sprachen über dies und das und plötzlich die Frage nach meiner Lieblingsstellung. Puh. Gibt es so etwas? Gibt es die für Euch Männer?

Für mich nicht. Mal so, mal so, je nach dem. Viele Stellungen sind für mich mit (m)einer Rolle verbunden. Wenn ich nur geniessen will, wenn ich dich kontrollieren – vielleicht ganz leicht dominieren – oder wenn ich mich dir einfach nur hingeben will.

Ganz konkret, real, oder als meine Phantasie, wer weiss das schon.

Ich mag es mich auf einem Tisch oder einen kleinem Schränkchen abzustützen, dir meinen Rücken zugekehrt und dir meinen sexy Arsch hinzustrecken. Dann beuge ich mich leicht vor „und?“, wirst du mich jetzt so nehmen? Als deine kleine O?

Ich mag es dich an mich heranzuziehen und gemeinsam immer wilder und fordernder küssen, uns von den Kleidern befreien, mir irgendwo und irgendwie Halt suchend, halb stehend, halb sitzend nach hinten abstützend, meine Beine um Dich schlingen um dich tief und fest in mir zu spüren als gebe es keinen Morgen. Du, ich, nur jetzt und nur hier. Ich als deine femme fatale!

Oder vielleicht noch eine schöne Phantasie. Es ist früher Morgen. Die Sonne hat schon den Horizont passiert. Erste Lichtstrahlen kommen durch das Fenster. Wir hatten gestern die Vorhänge nicht zugezogen um den Blick über die Stadt und die vielen Lichter zu geniessen. Die Erinnerung kommt wieder hoch. Ich abgestützt an den bis zum Boden reichenden Scheiben. Du hinter mir und in mir. So geniessen wir uns und den Blick über die nächtliche Stadt. Jetzt liegst du auf der Seite. Schläfst noch. Ich liege hinter dir, schmiege mich an dich. Leicht berührt meine Zungenspitze deinen Hals. Meine Hand spürt bei dir eine leichte Erektion. Noch verschlafen aber ausbaufähig. Eine Hand habe ich an meiner Muschi. Sie ist bereits feucht. Meine andere Hand umfasst Deinen Schwanz. Du drehst Dich zu mir, doch ich stoppe Dich. Werfe unsere Decke fort. Setze mich auf  Dich. Du bist in mir drin und willst .. Doch dieser Morgen gehört mir. Ich nehme Deine Hände und platziere sie neben Deinen Kopf. „Sieh mich an, sieh mir zu und geniesse!“. Dann reite ich auf Dir zu einem grandiosen Höhepunkt. Du kannst Dich mir nicht entziehen. Dein Schwanz wird von meiner Muschi ausgesaugt. Jede meiner Hüftbewegung lässt dich zittern. Ich sehe es Dir an wie du dieses intensive Gefühl geniesst. Irgendwann lege ich meinen Kopf entspannt auf deine Schulter. Ich als deine sexuale emanzipierte Kimi.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit einem besonderen erotischen Erlebnis.

Kisses, Kimi

Escort München – Kimi – nochmal Tipps zur Buchung des richtigen Hotels bezüglich „Hotel in München und Escortbesuch“

Escort Service München   kann gefährlich sein für das Escort.

Gefährlich deshalb, weil es durchaus sein kann, dass der vermeintliche Bucher sich als Aufsicht einer Behörde entpuppt und  sich dadurch die Dame urplötzlich  in einer prekären und sehr unangenehmen  Situation  wiederfinden kann.

Escort Service München Nachdem ich immer wieder bemerke dass Männer die darüber nachdenken ein Escort zu buchen, gar nicht wissen dass die ganze Innenstadt in München eigentlich im Sperrbezirk liegt. Man(n) sollte daher für einen angenehmen und sorgenfreien
Escort Besuch sich im Vorfeld schon überlegen, ob er nicht lieber ein Hotel außerhalb des kritischen Bezirks buchen sollte, hier gibt es durchwegs, schöne, sehr empfehlenswerte Hotels, auch wenn man den Escort Besuch mit einem geschäftlichen Businessbesuch kombinieren möchte. 

Hier nochmal stelle ich Euch die im Moment sperrbezirksfreien Hotels in allen Kategorien  zur Ansicht und eventuellen späteren Buchung vor:

 

Hilton Park Hotel (5 Sterne)
Am Tucherpark 7, 80538 München

Leonardo Royal Hotel (4 Sterne Superior Hotel)
Moosacher Strasse 90 in 80809 München

Arabella Sheraton Westpark  Hotel (4 Sterne Hotel)
Garmischer Str. 2, 80339 München

Eurostars Grand Central  Hotel (4 Sterne Business)
Arnulfstrasse 35 in 80636 München

Star Inn Hotel (3 Sterne)
Domagkstrasse 11 in 80807 München

The Rilano Hotel (4 Sterne) und Rilano 24 / 7 (3 Sterne)
Domagkstrasse 26 in 80807 München

B&B Hotel München Nord (2 – 3 Sterne)
Frankfurter Ring 243 in 80807 München

Citadines Munich (Apartment Hotel 4 Sterne)
Arnulfstrasse 51 in 80636 München

Holiday Inn München Süd (3 Sterne)
Kistlerhofstrasse 142 in 81379 München

Achat Premium Hotel München Süd (4 Sterne)
Perchtinger Strasse 3 in 81379 München

 

Love Hotels

Romantik Lounge
Triebstrasse 11a in 80993 München

Bel Ami
Dachauer Str. 366 in 80993 München

* Hoffe das hilft ein wenig.
Freue mich auf ein Feedback.

Kiss Kimi 

Begleitservice München – Escort Munich, Escort Service München

Escort München – Schloss Elmau

Ach Bayern hat so viele schöne Ecken und ein paar der schönsten Schlösser. Da ist nicht nur DAS Schloss Neuschwanstein. Es gibt auch einige sehr, sehr schöne Schloss Hotels.

Schloss Elmau, ist eines dieser so schönen Plätze um die Seele in den Wind zu hängen, nette Menschen kennen lernen oder einfach nur um zu geniessen.

Ich freue mich jedes mal wenn ich ein Date in einem Schlosshotel habe. Es ist immer etwas besonders. Die Umgebung, ein ehrwürdiges Gebäude eine gute Küche und eine erlesene Weinkarte, was will man mehr.

Wir hatten uns trotz des Wetters entschieden eine kleine Wanderung zu unternehmen. Der animalische Geruch des Waldes, der Berge nach einem Regenguss, zwei Menschen die Natur genießen. Ganz automatisch kommt es da zu erotischen Gedanken und Phantasien.

Wir stoppten immer wieder. Mal zog er mich am Arm zurück wenn ich vorging, mal versperrte ich ihm den Weg. Der Pfand war jedes mal ein langer, sinnlicher Kuss. Unsere Hände gingen auf Erkundungsreise. Aber immer wenn er meine Muschi berührte unterbrach ich ihn. Ich wollte die Spannung und die Lust halten. Wir brannten beide vor Leidenschaft. Ich wollte ihn und er wollte mich. Er wurde immer fordernder. Ich war nicht nur wegen des Regens nass. Es war ein wohlig warmes Gefühl meiner Lust und doch wollte ich mehr aus der Situation machen. Ich flüsterte ihm ins Ohr „Lass deine Leidenschaft lodern aber wir werden uns der Lust jetzt noch nicht hingeben. Warte bis wir im Hotel sind und lass dich von mir führen“.  Er hielt mich immer noch fest. Ich spürte seine Härte durch die Kleidung.  Wie er sich an mir rieb. Dann liess er mich los, gab mir einen Klaps auf den Hintern und sagte „aber jetzt nicht trödeln“.

Im Hotel ging ich mir ihm nicht aufs Zimmer. Wir gingen in den privaten Wellnessbereich. Erst wärmten wir uns auf. Er bekam seine Erektion nicht mehr in Griff. Er war nur noch Mann. Wollte mir seine Männlichkeit und seine Lust zeigen. „schschsch“. Ich zog seine Hand weg. Nahm seine Schwanz in eine Hand, die Eier in die andere Hand. Ich übte nur leichten Druck aus. Dann senkte ich meinen Kopf. Er schloss die Augen. Ich fragte noch ob ich zu viel versprochen habe, doch er antwortete nur mit tiefen langen Atemzügen. Bayern für Geniesser – sag ich doch!

Kisses, Kimi

Escort München – Die Lotion auf meiner Haut

Lotion auf der Haut oder der Duft der Frauen, nein, nein, ich werde nicht über den Film schreiben, auch nicht über die sensationelle Tango Szene.

Angeregt von dem milden Wetter und die eine oder andere Geschichte von mir, wünschte er sich mich in einem kurzen und leichten Sommerkleid. Die Haut duftend von einer ganz bestimmten Lotion. Warum nicht?

Schon die Vorbereitung machten mich ganz heiss. Ich stieg aus der Wanne. Aufgeheizt von dem heißen Wasser und einem kleinen Glas Champagner nahm ich mir die Lotion. Frisch war der Duft und die Konsistenz leicht ölig. Ich fing an mir erst die Arme und Schulter einzureiben. Der Geruch wandelte sich leicht. Auf meiner noch immer erhitzten Haut entwickelte sich die Lotion zu meinem Duft. Ich fühlte meine glatte Haut. Ich genoss meine Berührungen. Ich nahm mir vor meine empfindlichsten Stellen erst zum Schluss zu behandeln. Ich wollte mich zum Schluss geniessen. Die Hand zwischen meinen Beinen, den Kopf nach hinten ..

Schon bei dem Gedankten merkte ich eine Erregung. Als ich mir meine Brüste eincremte, standen bereits meine Nippel.

Ich widmete mich meinen Füßen zu. Dann die Waden und die Schenkel. Den Innenseiten maß ich besondere Aufmerksamkeit zu. Ich öffnete mich für mich. Ich legte eine Hand auf meine Muschi, übte leichten Druck auf und ließ einen Finger verschwinden. Mit der anderen Hand berührte ich leicht meine Brust. Durch das Eincremen war ich bereits schon so erregt. das es nicht mehr lange dauerte und ich mit einem heftig Laut kam. Ein paar mal noch zuckte mein Körper bei der leisesten Berührung. Dann kam ich zur Ruhe.

Ich musste noch mal kurz unter die Dusche um mich frisch zu machen.

Mir blieb nicht mehr viel Zeit bis zu meinem Rendezvous. Mein Taxi würde bald vor der Tür stehen.

Schnell zog ich mich an. Ich entschloss mich für ein paar hohe Schuhe mit einem breiten Band um den Knöchel, einen fast durchsichtigen weißen Slip und mein Sommerkleid, was ich so liebe.

Als ich dann im Hotel vorsichtig an der Tür klopfte, musste ich einen Augenblick warten. Dann öffnete er mir. Mit einen lächeln und “ ich bin Dein Date für heute Nacht“ schlüpfte ich an ihm vorbei. Dann drehte ich mich um. Er stand noch neben der Tür. Schloss langsam die Tür „schön das du für mich Zeit hast“.

Ich entschuldigte mich kurz, das ich es nicht geschafft hatte mich komplett einzucremen. Der Rücken, ja mit dem Rücken hatte ich meine Probleme. Mit diesen Worten liess ich mein Kleid fallen. Ich stand nur noch in Slip und high heels vor ihm. In der Hand hielt ich die Flasche mit der Lotion. Dann drehte ich mich um. Einen Augenblick später spürte ich seine Lippen an meinem Hals. Er nahm mir ganz vorsichtig die Flasche aus der Hand. Dann spürte ich erst auf meinem Rücken, dann überall seine Hände. Erst ganz vorsichtig, dann kräftig und zum Schluss nur noch fordernd …
 

Kisses, Kimi

Escort München – Wochenende

Na, ja. Das war wieder mal ein kaltes Wochenende. Nach der schönen Woche davor war der Unterschied schon bemerkenswert. Es war das richtige Wetter um sich zurück zuziehen, ein Buch zu lesen, das Feuer im Kamin zu beobachten und um einem Mann zu lieben.
Es gab auch ein paar Sport Ereignisse. Bayern hat den Meister diese Woche noch(!) nicht geschafft. Die Classicisima wird von Alexander Kristoff gewonnen. Die Piloten der Motorrad WM gaben sich ihr Stelldichein in Doha.
Wenn es draussen kalt ist und regnet ist ein Platz am Kamin sehr gemütlich, romantisch und irgendwie sexy.
So sass ich mit einem Buch in der Hand vor meinem Kamin. Leise im Hintergrund spielte klassische Musik. Laut genug um mich zu entspannen aber nicht zu dominant.
Ich legte meine Füße links und rechts vor dem Kamin ab. Die Beine leicht angezogen. Ich war frisch geduscht, die Haare nass. Ich spürte die lodernde Wärme des Feuers an meinen Waden und an der Innenseite meiner Schenkel. Es war ein schönes wohliges Gefühl.
ich vertiefte mich in mein Buch. Liess mich wegtragen, ging auf eine Reise der Poesie.
Nach einem Kapitel spürte ich, wie sich die Wärme an meinen Schenkeln langsam in Lust verwandelt. Immer noch mein Buch mit einer Hand haltend, legte ich meine andere Hand in meinen Schoss. Jetzt merkte ich erst, wie heiss meine Haut war. Wie an einem Sommertag in der Karibik. Die Wärme die ich so liebe.
Ich fing langsam an mich zu streicheln. Übte mit zwei Fingern Druck auf meinen Kitzler aus und drang ab und an in mich ein. Nur aus Lust und Spass an mein Körper und weil ich so schön nass wurde.
Da klingelte das Telefon. Ein Freund meldete sich. Er erzählte umständlich was er am Wochenende wohl vorgehabt hatte. Ich unterbrach ihn „wie lange brauchst du bis zu mir? Ich brauche jetzt einen Mann!“. „Ahn, ja ich bin unterwegs …“ war seine Antwort und er legte auf.
Ich legte das Buch weg, öffnete eine Flasche Rotwein, setze mich wieder vor den Kamin, schloss die Augen und wartete auf seine Ankunft.
Wir hatten gleich im Flur unseren ersten Sex. Schnell, heftig, intensiv und gleich im stehen. Das tat gut! Das hatte ich gebraucht!

Kisses, Kimi

Escort München – und wieder diese Lust

Ich glaube ich habe es heute etwas übertrieben? Wie schon am Wochenende haben wir aktuell ein super Wetter. Kein Winterwetter, kein typisches März Wetter, es sieht jedenfalls nicht nach März in Deutschland aus. Um die Sonne zu geniessen, ich bin ein Kind der Sonne, war ich an der Isar laufen. Jede Stadt bracht ihren Fluss. München hat die Isar, ein Fluss, weitgehend in einem natürlichen Flussbett. Die Wege links und rechts der Isar sind nun nicht so gerade mit dem Lineal gezogen wie vielleicht an manchen Stellen des Rheins. Für den Hobby Sportler aber ein Traum. Natur, Wasser und das alles in der Stadt.
Was habe ich übertrieben? Vom schönen Wetter habe ich mich leiten lassen und bin erst sehr spät umgedreht. Jetzt habe ich einen riesigen Hunger, habe mich müde gelaufen aber bin trotzdem glücklich.

Auf dem Rückweg kam mit dem Hunger, auch die eine oder andere erotische Phantasie. Z.B. Wie ich mich an einem der schönen alten Bäume abstütze, vielleicht für eine kleine Dehnübung, mich ein Mann von hinten hart und doch mit Gefühl durchgefickt. Wie ich jeden seiner Stöße mit der Kraft meiner Arme gegen den Baum abstützen muss. Wie er meine Locken nimmt und meinen Kopf nach hinten zieht, bis ich mich unbedingt nach vorn biegen muss und heftig komme.
Leider bleibt diese Phantasie nur eine Phantasie. Zu viele Menschen waren zu der Zeit bereits unterwegs. Schade. Dann muss ich mir diese Situation das nächste Mal, mit geschlossenen Augen, wenn mich ein richtiger Kerl von hinten im Stehen nimmt, vorstellen …

Kisses, Kimi

Schönheit

Wie so oft bin ich bei der Suche nach etwas im Internet auf etwa ganz anderes gestoßen.
Einen Artikel über Schönheit.
Ich fand die Reduzierung der Gesellschaft auf Narzissmus, Konsum, Nihilismus sehr gewagt. Es ist wohl aber doch etwas dran.
Zum Glück lassen sich weder Schönheit noch Glück messen. Schönheit und Glück sind sehr individuell wie ein Orgasmus. Unser Leben und unsere Zeit sind kostbar und wir, ihr, solltet jeden Tag so gestalten das ihr sehr schöne, glückliche Momente erlebt. Den Geruch des Partners genießt oder guten Sex habt. Früh am Morgen gut gefickt auf Arbeit geht. Das kann nur ein glücklicher Tag werden.
Probiert es doch mal und schreibt mir wie es euch ergangen ist, wie ihr den Tag erlebt habt.

Sex am Morgen, ach das war ja gar nicht das Thema… Darüber schreibe ich dann ein anderes Mal. Das ist einfach zu schön. Ich fühle mich doppelt so schön und begehrlich wenn ich am Morgen richtig guten Sex hatte. Laut, wild, heftig den den beginnenden Tag und die Sonne begrüßen. In dem Moment bin ich ganz Frau.

Kisses
Eure Kimi
Escort Service München
Escort Service München, Escort Munich, Begleitservice München, High Class Escort Munich

Tropische Sommernacht in München und Musik die Deine Seele abholt

Escort Service München:

Open Air Veranstaltungen klassischer Art das kennt man aus Italien. Frankreich vielleicht noch. Das aber, was gestern Abend / Nacht vom Bayerischen Staatsorchester geboten wurde, war für mich Heilig.

Ein solches Programm mit solch hochkarätiger Besetzung auf der Platz vor der Oper zu  veranstalten, mit so viel Gefühl und Demut für den Platz hat mich schauern lassen.

Ein Festspiel-Konzert, bei dem  der lustige Zubin Mehta  Verdis Messa „DA REQUIEM“ dirigierte.

Gesungen haben Hochkaräter wie: Sondra RadvanovskyEkaterina GubanovaJoseph Calleja und René Pape.

Total wunderschön gespielt hat auch das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters, Beethovens Egmont-Ouvertüre. Lustig war dass Zubin Metha diese Ouvertüre zusammen mit dem Jugendorchester als Generalprobe bezeichnete, er hatte erst einmal am Nachmittag kurz mit Ihnen proben können. Alle lachten. Dann aber haben sie diese schwierige Overtüre hingeschmettert, dass die Herzen auf dem Platz geflogen sind.

Wunderschön die Atmosphäre. Der weißblaue bayerische Himmel, die Schwüle der Nacht, ein ganz laues Lüftchen, dann und wann und diese Musik.

Die Messe von Verdi, wer da nicht demütig wird… ursprünglich gewidmet als Totenmesse seines Idols Giacomo Rossini, dann gab es viel Hin und Her, und das Stück landete in der Schublade, Khedive von Ägyten wollte dann eine Oper für das neueröffnete Opernhaus in Kairo, das Stück war aber noch nicht fertig.

Dann aber, also als Italiens meist bewunderter Dichter „Alessandro Manzoni“ (Paradestück: die Verlobten – I Promessi Sposi) starb, hat er ihm zu Ehren das Requiem vervollständigt.

Alles kann man darin hören, fühlen. Die ganze Welt, Lebenserfahrung, spiegelt sich darin wieder. Es beginnt leicht und zart, wechselt kraftvoll und nimmt einen mit, auf eine Reise der Geschichte, Tod, Liebe, Leidenschaft, Hoffnung, Trost, all das hört man, kann man erkennen, fühlen, wenn man es zulässt, die Augen schließt und sich abholen lässt. Natürlich war es leicht, bei solch einer Kulisse, der wunderbaren Nacht, der Luft mit zu schweben und einfach nur zu fühlen.

Viele Leute haben geweint. Glücklich geweint, so glaube ich. Die Atmosphäre war einfach nur Einmalig.

So was gibts glaub ich nur in München, dieses, Mix der Menschen, die allesamt für einen Augenblick so in dieser Art sich verbinden, Reich und Arm total vereint. Die Biergartenkultur hat hier viel dazu getan.

Man muss sich vorstellen, dieser wirklich edle Platz vor der Oper, die schönsten Gebäude, die edle Theatinerstrasse im Rücken, auf der die Leute, mitten auf der Straße – lagen, saßen, lachten, küssten, barfuss und in teuersten Klamotten, vereint.

Neben mir Menschen mit aller teuersten Uhren am Arm und nach einer Weile barfuss und mit geschlossenen Augen und gleich daneben ganz einfache Menschen, solche eben die sicherlich ganz ganz einfach leben  im Kreis, im Einklang mit allen. Viele Italiener, die das ja aus ihrem Land so kennen, mit Brotzeit und Wein und vielen Freunden. Viele Münchner Klassikfans, Touristen alle auf dem wunderschönsten aller Plätze. Kann Italien nicht besser machen. Golden glänzende Gebäude im untergehenden Licht der Sonne, was will man mehr.

 

Auch scheint es bei solchen Veranstaltungen für den Moment keine sozialen Grenzen mehr zu geben.. Ist nicht mehr wichtig. Musik, gerade solch heilige Musik, verbindet.
Ich war fasziniert vom einem Mann neben mir, der eben bestimmt mit sehr wenig im Leben auskommen muss, da war nicht schwer zu erkennen, die Art wie er angezogen war, was er dabei hatte… er stand 3 Std. direkt neben mir. Seine Hand zuckte den Takt genauestens, er kannte jeden Einsatz, jeden Ton, jedes Wort. Hielt 3 Std. die Augen geschlossen und sein Mund formte die Worte der Messe. Er kannte sie auswendig. So auswendig wie Zubin Metha, der ja dirigierte.  Er fühlte die Musik so, dass sein Körper, seine Hand, der wie ein Dirigentenstab fungierte,  alles wusste, alles kannte. Tränen liefen ihm immer wieder mal über das Gesicht, während sein Körper der Musik folgte.

So war es mit vielen Menschen dort. Wenn Musik die Seele beflügelt, Menschen verbindet,  eine Veranstaltung überzogen wird mit dem Gefühl der Heiligkeit, dann bewirkt Musik genau dass, worum es eigentlich geht im Leben, Verbindung, Menschlichkeit, Einigkeit.  So war es gestern abend dort. Der Ort war heilig. Die Atmosphäre war heilig. Wunderschön.

Was für Komponisten. Der kraftvolle Beethoven und der einfühlsame Verdi. Danke.

Neben dem Opernhaus im Theater hing noch das tolle Plakat:

Küssen kann man nur zu zweit… wie wahr

super sensibel

Alles krieg‘ ich alleine hin
Ihr staunt wozu ich fähig bin
und weil mich keiner besser kennt
bin ich selbst mein Assistent.

Halt meine eignen Pokerund’n
Psychoanalysestund’n
trag‘ mir selbst Gedichte vor
sing mit mir im Doppelchor
besiege mich bei Schachpartien
hab‘ mir das meiste selbst verziehen
kann für mich eine Lanze brechen
mich im Zweifel auch bestechen

reich mir selbst den Staffel-Stab
und nehm‘ mir auch die Beichte ab
doch gibts nen Punkt an dem ich scheiter‘
da kämen auch andere nicht weiter

Küssen, kann man nicht alleine
und ich sag Dir auch den Grund:
Küssen das geht auf keinen Fall alleine
Denn dazu brauch ich einen anderen Mund

Allein ist das unmöglich
ich weiß genau das geht nicht
Versuche enden kläglich
das ist nur vertane Zeit
ich müsste mal agieren
und endlich kapieren
da hilft kein meditieren
küssen kann man nur zu zweit
ich wär‘ dazu bereit …..

(Songtext von Max Raabe)

Kisses
Kimi
Escort Service München

Escort München über Erwartungen und die große Freude vorher..

Er hatte spezielle Wünsche schon vorab.
Spielzeug sollte ich mitbringen (nur um später festzustellen, dass er einen ganzen Koffer davon dabei hatte), elegant gekleidet, aber ohne Höschen, hungrig sollte ich außerdem sein, offen um zu genießen und neugierig. Das fand ich doch beachtlich. Ein Mann der sich vorab wünscht, dass ich eine Portion Neugier mitbringe. Wunderbar. Machte mich WIRKLICH neugierig.
Des weiteren dass es Eine Nacht des Genusses werde würde. Was genau ich mir darunter vorstellen sollte? Nun, ich war neugierig und würde es sicherlich herausfinden, was er darunter verstand.

Das ausgewählte Hotel war die perfekte Kulisse dafür, genau mein Geschmack, sinnlich und sündig eingerichtet. Das Hotelzimmer war überflutet von Kerzenlicht, ich war fast geblendet davon, er hatte sich die Mühe gemacht und vielleicht 100 Teelichter angezündet, die überall waren.

Ich würde mich als in die von mir geahnte, angeforderte Rolle begeben, ein wenig anrüchig, sinnlich, verwegen, aber nach außen äußerst elegant, beherrscht.
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und wenn wir beide wollen, werden sie ausleben, sagte er mir.

Verführung hat zwar mit Erotik zu tun jedoch geht es immer um die Macht über den anderen!

Wenn das „Gegenüber“ passt schlüpfe ich leicht in verschiedene Rollen, Persönlichkeiten, wahrscheinlich sind sie sowieso schlummernde Parts die jeder von uns in sich hat, mal mehr, mal weniger.

Wie schön, dass ich sie hier manchmal erkunden, herausfinden, erfühlen, erspüren kann und meine eigene Vielfältigkeit begreifen lerne, auch die sich daraus resultierende Tatsache, dass keine Form davon irgendwie anrüchig oder schlecht ist, sondern nur eine weitere Facette sein kann.

Für uns Frauen ist es leicht ,in verschiedene Rollen zu schlüpfen, man muss sie nur fühlen, zu lassen. Sensibel genug um authentisch zu sein und sie nicht einfach zu spielen, lerne ich mich kennen.

Ich bin die Hure, die dem Liebespiel dient,  die devote „Sklavin“ und letztlich doch wieder nur ich selber, den als Frau vereine ich nun mal beide Rollen in einer Person mit vielen Facetten und das Bild schließt sich hundertprozentig.

Es ist keines davon negativ. “Der Phantasien sind keine Grenzen gesetzt und wir sollten sie auch ausleben“, sagte er!

*
Kiss
Kimi

Escort Service München

Nochmal zu Modefrage: Was Frauen lieben – Männer zieht weiße Hemden an!!

Ein schönes weißes Hemd, mit Haifischkragen (in Italien bei Männern schone lange Zeit  in Mode)  oder Button Down, zur Jeans, zum Anzug schaut einfach himmlisch aus. Ein Hinkucker.
Weiß strahlt einfach hervor und macht jeden Anzug noch schöner. Der obere Knopf geschlossen, ohne Krawatte, wie in Italien, das machen auch hier immer mehr Männer, super schick und gleichzeitig lässig, einfach cool. Ein hellblaues Hemd geht natürlich auch immer super zu grau, wobei mir persönlich ein weißes immer besser gefallen wird, lässig getragen im Sommer mit hochgekrempelten Ärmeln zur Jeans, oder Abends zu Anzug wirkt es immer elegant.. einfach schön. Eine Regel glaub ich lautet: weniger ist immer mehr. Hat das Hemd Streifen, sollte die Krawatte einfarbig sein und umgekehrt und nachlässig ist NICHT lässig!!! Ach ich hätte ins Modebusiness gehen sollen.Hier ein paar Tips:

  • http://www.gq-magazin.de/mode-stil/stilberater/anzug-guide/sakko/(rubrik)/muster-farben
  • http://www.gq-magazin.de/mode-stil/stilberater/anzug-guide/hemd/(rubrik)/anlass

 

Ohhh – Escort München

Escort München:

Noch ausser Atem, sassen wir auf der Bettkante. Es ist Sommer und es ist heiß in der Stadt.

Das Hotel bot einen irren Blick über die Stadt. Wir mussten los, waren verabredet zu einem Empfang.

Wir machten uns fein zum ausgehen. Ich wollte noch mal kurz im Bad meinen Lippenstift nachziehen. Die Badezimmertür ging auf. Er schob mich sanft gegen die Wand. Dich provozierte in dem ich meinen Hintern an ihm rieb, mich halb zu ihm umdrehte und spottete wir haben es eilig. Ich will dich hier und jetzt antwortete er, schob mein kleines Schwarzes hoch, band mit dem Bademantelgürtel meine Hände zusammen. Dann verband er mir mit meinem Schal, der Schuft, die Augen.

Er biss mich, bestürmte mich, drang kurz in mich ein. Ohhh, wie bereit ich war. Um dann zog er sich wieder zurück. Umfasste mich, suchte und fand meinen G Punkt. Ich zitterte auf meinen High Heels hatte Angst umzufallen, doch er gab mir dich Sicherheit, stützte mich und drang wieder in mich ein. Himmel, ich wusste nicht mehr wo ich war. Ich winselte nimm mich, los doch, härter, ..

Ich kannte mich selbst nicht mehr. War ich das?

Ich kam mit einem gewaltigen Schauer, mein Körper zuckte. Wir verloren unser Gleichgewicht, stiessen mit Kopf und Schulter an die Badezimmer Tür an. Ich schloss die Augen und schrie meinen Orgasmus heraus. 

Auf dem Weg zum Fahrstuhl im Hotel sahen wir ein anderes Pärchen. Er hatte eine Frau am Arm, jung und auffallend hübsch. Beide sahen uns leicht verschmitzt an. Ich fragte mich, ob sie mich gehört haben? 

Später auf dem Empfang sahen wir das Pärchen wieder und sie schauten mich wissend an. Ich dachte mir, der Abend wird lang und ich spüre schon wieder dieses prickeln im Schritt.

… und wieder diese Lust, Kimi

Escort München, München Escort, High Class Escort

Escort München über „Omniart Trio“

Heute, am Sonntag, gab es in der schönsten Stadt der Welt, in München, im Künstlerhaus eine kleine Matinee. Vom Spielpan war es das Omniart Trio. Violine, Bass und Akkordion. Ich war etwas skeptisch aber auch neugierig auf das Akkordions. Nur Ruggiero Mascellino war leider krank und wurde statt dessen von einem 27 jährigen Pianisten „ersetzt“.
Massimo Barrale, Violine, ein kräftiger, stämmiger Mann mit doch so feinen Händen, Ferdinando Caruso, Bass, ähnelte Günter Grass ein bisschen und dann der Pianist. Lockige Haare, sehr aufmerksam auf seine Kollegen fokussieret. Er bewegte seine sinnlichen Lippen beim Spiel. Voll konzentriert, voller Hingabe und Leidenschaft. Ohhh wie gern würde ich mich über die Tastatur legen und seine Hände auf meinem Nacken, meinem Rücken und meinen Po spüren. Er, der mir gleich so bekannt vorkam. So schön, so unschuldig und so unvoreingenommen mit seinen lockigen Haaren wie in den Zeichnungen aus der Zeit der Medici. Ich war ganz tief in meiner Phantasie gefangen. Ich vor ihm auf dem Flügel, dann kam die Pause.
Nach der Pause wurde die Bühne kurz umgeräumt. Es gab zwei Piano Stücke von Chopin. Er spielte sie mit so viel Druck und Leidenschaft. Einfach schön.

Um zwei Stunden Kunstgenuss reicher, weiss ich aber immer noch nicht wie dieses Trio Infernale in Originalbesetzung klingt, aber ich bin beeindruckt.

Kisses
Kimi

Escort München,
Feiner High Class Service in München
Reisebegleitung und Begleitservice

Escort München über Mann und Öl

Wow, ich bin im Moment hin und hergerissen. War es der Mann, meine Flucht vor dem kalten Winter oder  das Öl. Ein erstklassiges Extra Vergine Öl aus Italien.

Da lag er nun, geschafft von einem so schönen Dinner, geschafft von der Hingabe, der Lust und der Leidenschaft. Der Mond schien durch das große Fenster. Ich konnte mehr als nur vage Umrisse sehen. Fast möchte ich sagen es war hell. Da war das grosse Bett in der Mitte eines sonst karg möblierten Zimmers. Ganz fokussiert auf das Notwendige. So war es mir möglich das Besondere und Schöne in den wenigen Dingen zu sehen.

Ich schlich mich aus dem Zimmer. Ich hatte Appetit. Ein paar kleine Häppchen und dazu einen Schluck Wein oder Champagner. Mal sehen was in der Küche zu finden ist.

Die Türen waren in der gesamten Wohnung offen. Ich folgte einfach den Kleidungsstücken, welche wir uns in wilder Lust vom Leib gerissen haben vom Schlafzimmer in Richtung Küche.

im Kühlschrank fand ich eine Flasche Champagner, ein paar Oliven und Käse. An der Seite fand ich ein paar Flaschen mit Olivenoel. Ich griff mir eine und garnierte meine Imbissteller mit etwas Öl.

Die Flasche Öl nahm ich dann ins Schlafzimmer mit. Ich weiss nicht warum. Dort beträufelte ich ganz vorsichtig den Hals von ihm. Nur ein paar Tropfen. Dann leckte ich mit spitzer Zunge das Olivenöl wieder ab. Schade, er wurde wach. Du bewegst  Dich jetzt nicht. Auch bleiben Deine Hände da wo sie sind, Flüsterte ich ihm ins Ohr. Dann schwang ich mich auf ihn und beträufelte ihn mal dort und mal dort, um ihn dann gleich wieder abzuschlecken. Ich nahm mir Zeit um „Olivenöl ala Mann“ zu geniessen. Ab und an musste ich seine Hände wieder zurück schieben. Er fing an sich unter mir hin und herzuwälzen. Er war ganz heiss.

Ich nahm die Flasche wieder zur Hand und benässte seine Lippen. Dann küssten wir uns innig. Und ich, fragte ich ihn dann und liess das Öl auf meine Brüste laufen. Dann legte ich mich hin und goss einen kleinen Schwall auf meine Muschi. Er wusste als Gourmet um die jetzt folgende Menüfolge.

Mit einem keinen Seufzer liess ich die fast leere Flasche auf den Boden fallen. In der Luft war ein Geruch von Mann und Öl. Hmmmm
 

Kiss
Kimi
Escort München,
Escort München und Begleitservice
High Class Independent Begleitung München und weltweit

Escort München = Aphrodisiaka

Escort München:
Ach wie sich das nass-kalte Wetter auf das Gemüt schlagen kann. Die wenigen Sonnenstunden und das ungemütliche Wetter verlangen viel von dem Menschen. Vielen fällt es schwer sich dem Winterblues zu entziehen. Sie fallen in eine Art depressiven Passivismus (gibt es das wirklich). Es sieht jedenfalls so für mich aus. Wenn ich in die Gesichter sehe, sehe ich dort viel Müdigkeit, Gereiztheit und Unlust.
.. und doch immer wieder weht mir ein Hauch der Freude und der Lust entgegen. Es ist doch so einfach. Es ist alles da, hier, dort, überall. Es braucht nur einen Mann, eine Frau und etwas Offenheit für Genuss.
Versucht es doch mal mit Aphrodisiaka im Essen – der Rest kommt von allein und die Müdigkeit am nächsten Morgen hat diesen ganz speziellen Glanz der süssen Ermattung in den Augen. Ein schöner Anblick, der ansteckt und selbst Lust macht auf einen schönen Abend mit leckerem Essen und ersten Berührungen, wie aus versehen und dann einem Liebesakt voller Leidenschaft und Sehnsucht. Irgendwann, am frühen Morgen, abgeschlossen mit Sex. Purer Sex. Wild, animalisch, rücksichtslos einen Orgasmus einfordernd. Er trägt voller Stolz Kratzspuren auf seinem Rücken, sie ein kleines Bissmal an der Schulter. Tief genug um nicht unter der schicken Bluse gesehen zu werden aber auch intensiv genug um immer wieder an seine fordernden Stöße zu denken und zu lächeln.

Hier meine persönlichen Top 4 der aphrodisierenden Lebensmittel

  • Austern – Aphrodite entsprang einer Auster, das sagt doch alles
  • Trüffel – ohh, das Aroma und es erhöht den Anteil von Androstenol im Männerschweiss
  • Chilli – die heizen so schön ein
  • Kaviar

Dann wären da noch Pfeffer – ist krampflösend, Basilikum – der Duft regt an, Zimt, Fenchel, Sellerie und Muskat.

Damit lässt sich schon etwas anfangen und um Euer müdes lächelndes Gesicht wird Euch jeder am nächsten Tag beneiden. Was für eine Nacht!

Kiss
Kimi

Escort München,
Escort München und Begleitservice
High Class Independent Begleitung München und weltweit

Frauenquote

Escort München:
Aktuell ist die Frauenquote in aller Munde oder doch wenigstens in den Wahlstatuten einiger PArteine. Es sieht fast so aus, als ob erst ausgetestet werden muss ob eine Frauenquote sinnvoll und notwendig ist. Da kann man schon unterschiedlicher Meinung sein. Der Blick nach Skandinavien zeigt uns eine sehr erfolgreiches Bild.
Doch Frauen waren und sind von sich schon immer stark und haben die Geschicke der Welt geleitet, denn hinter jedem erfolgreichen Mann steht immer eine noch erfolgreichere Frau. Nur als innerlich gefestigtes Doppel gelingen die ganz grossen Sachen. Nur steht der Mann dabei im Rampenlicht des kommerziellen Erfolges. Ganz fokussiert auf die eine Aufgabe auf die eine Rolle die er wahrnehmen muss. Möchte ich diese Quote, einhergehend mit einer Beschneidung all der besonderen Rolle die einer Frau zukommt: Frau, Freundin, Geliebte, Hure, Heilige, Vertraute… und ganz besonders die Gnade Leben zu schenken.

Ist es nicht das was eine Frau immer interessant macht.
Immer wieder in einer neuen Rolle, sich immer wieder neu erfinden, überraschen können.

Das sollte für mindestens ein langes Leben reichen um ihn immer wieder neugierig zu machen und gierig zu halten. Es ist ein sehr schönes Geschenk der Natur die jede Frau in den „Schoß“ gelegt wurde. Das bedarf keiner Quote, das ist unser menschliches Wesen. Es ist die Begeisterung für das andere Geschlecht und das ist so schön, macht Spass, ist einfach hmmm. Wie ich das liebe. Der Tanz einer Frau mit einem Mann auf dem Weg zur sexuellen Ekstase. Laut, feucht, im hier und jetzt. Der „kleine Tod“, wenn sich meine Hände in ein frisches Laken verkrampfen und ich mich mit einem Seufzer final durchbiege um ihm dann tief in die Auen zu schauen. Das ist es wofür ich lebe um dann vielleicht wieder Heilige zu werden. Ich liebe es Frau zu sein.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche.

Kisses
Kimi
Independent High Class Escort

Escort München,
bietet High Class Escort Service München
Begleitservice München und Reisebegleitung weltweit

Esort München wünscht Bon Appetit

Die Köchin und der Präsident ist ein sehr leiser Film. Er kann sich nicht messen mit „Ziemlich beste Freunde“ oder „Der Vorname“. Ebenfalls französische Filme des letzten Jahres. Die Hauptrolle wird von Catherine Frot gespielt.

Die Köchin und der Präsident ist kein Film mit einer vordergründigen Botschaft. Ich bin fast geneigt zu sagen es ist kein französischer Film, ja wenn da nicht die vielen versteckte Botschaften wäre. Die Erfahrungen der Köchin des Präsidenten in der Männerwelt des Élysée-Palast zwischen Regeln, dem Protokoll, Neid und Missgunst.

Ich glaube das jeder den Film anders für sich verstehen wird. Nicht der Film berührt, es ist die Köchin, wie sie ihre direkt Umgebung gestaltet. Mit Liebe und Hingabe und doch hat sie ein fernes Ziel welches sie nie aus den Augen verliert und für dieses Ziel noch mal ein paar Schritte zurück geht.

Die Kunst der Hortense Laborie, der Köchin des Präsidenten, ist eine lokale Küche mit lokalen Produkten, frisch und saisonal.

… und doch greift sie auch zu gutem Balsamiko di Modena. Ja, ohne mein geliebtes Italien geht auch in der französischen Küche nichts 😉

Auf jeden Fall macht der Film Lust auf französische Küche.

Nehmt euch für dieses Jahr ab und zu die Zeit um mit allen Sinnen gutes Essen zu geniessen.

Ein Rezept, geschmorter Lachs im Wirsingmantel, ist auf der Homepage  veröffentlicht.

Kimi

Escort, Begleitservice München

Der neue Anzug – Prolog

Escort München: Eine schöne Frau kauft Dessous: Sie zieht das eine oder andere an, um sich dann zu betrachten: Sie prüft die mögliche Wirkung auf Männer in ihrem Umfeld. Sie gefällt sich, es ist einfach schön sich in neuen Kleidern zu sehen. Die feinsten Stoffe auf der Haut schmeicheln ihr. Es ist von einem ganz besonderem Reiz schöne Dessous zu probieren. Sich beraten zu lassen ist noch schöner. Sie kann dann gleich die Wirkung an ihm sehen. Wie er heiss wird, wie seine Konzentration nachlässt, weil er nur noch auf sie fixiert ist.

Ich war vor ein paar Wochen in einem Kaufhaus. Es war nicht sehr voll und so schlenderte ich auch durch die Herrenabteilung. Ich mag all diese schönen Stoffe der eleganten Anzüge. Ein Mann in einem gut geschnittenen Anzug sieht einfach sexy aus. Er strahlt Erfolg aber auch dieses ganz gewisse Selbstbewusstsein aus. Vielleicht auch ein bisschen Dominanz?
Da war dann dieser Mann. Er war sehr selbstbewusst. Er wusste genau was er wollte, welcher Schnitt passt zu ihm, Farbe, Streifen usw.
Auf dem Weg zur Umkleidekabine kam er an mir vorbei, sah er mir direkt in die Augen, lächelte und nickte mir kurz zu. Frech aber genau das machte mich im Moment an. Ich wollte einen Mann der weiss was er will und der weiss wen er will. Ich will diesen Man.

Ich wartete ein paar Minuten, genug Zeit damit er den Anzug schon anhaben sollte. Ich ging an dem Verkäufer der ihn bediente vorbei und murmelte etwas von ich werde mir mal den Anzug meines Freundes ansehen. Vor dem Vorhang der Umkleidekabine musste ich noch mal tief durchatmen. Ich war erstaunt über meine Courage. Dann zog ich den Vorhang ganz leicht zur Seite und betrat die grosse Kabine. Für einen Augenblick war er etwas verunsichert, hatte dann sofort wieder seine Beherrschung gefunden. Er nahm mich gleich in seine Arme. Sein Griff war fest und sehr bestimmend. Ich bekam weiche Knie, mir wurde heiss. Wir verschmolzen mit einen sehr leidenschaftlichen Kuss. Ich streifte unbeabsichtigt seinen pochenden Schwanz, während er den Weg zu meiner Muschi suchte. Er glitt sofort in mich. Mir war nicht bewusst wie mich diese Situation anmachte.
Ich flüsterte ihm ins Ohr, nicht hier nicht jetzt, ich möchte mich fallen lassen, es könnte sein das es etwas laut wird. Wir sahen uns noch mal tief in die Augen. Ich hatte immer noch weiche Knie. Er gab mir seine Karte und ich versprach das ich ihn in 2h anrufen werde-
Er sah sexy aus in seinem neuen Anzug aus, nur im Schritt passte die Hose nicht. Da war eine sehr deutlich sichtbare Beule. Ich sagte als ich die Kabine verliess, nimm den. Der macht mich an.
Der Verkäufer hatte sich einen diskreten Abstand gewählt. Ich verabschiedete mich von ihm mit. Der Anzug sieht gut aus. Er wird den Anzug nehmen. Er braucht aber noch einen Moment. Ich lächelte als ich ging.

… na, soll ich weiter schreiben?
LOL
Kimi

 

Escort Munich and …..Seduce me…

Received this Lyrics which I did not know before (by Celine Dion). As more I read it, as more I really like it. Thank you for sending it to me.
*
Everything you are
Everything you’ll be 
Touches the current of love
So deep in me
Every sigh in the night
Every tear that you cry
Seduces me
 
All that I am
All that I’ll be
Means nothing at all
If you can’t be with me
Your most innocent kiss
Or your sweetest caress
Seduces me
 
I don’t care about tomorrow
I’ve given up on yesterday
Here and now is all that matters
Right here with you is where I’ll stay
 
Everything in this world
Every voice in the night
Every little thing of beauty
Comes shining thru in your eyes
And all that is you becomes part of me too
‚Cause all you do seduces me
 
And if I should die tomorrow
I’d go down with a smile on my face
I thank God I’ve ever known you
I fall down on my knees
For all the love we’ve made
 
Every sigh in the night
Every tear that you cry
Seduces me seduces me
All that you do , , , .. Seduces me…
*

Escort Service München

-Kimi-

Escort München, für mich solls rote Rosen regnen

*
Mit 16, sagte ich still:
ich will,
will groß sein, will siegen,
will froh sein, nie lügen.
Mit 16, sagte ich still:
ich will,
will alles oder nichts.Für mich soll`s rote Rosen regnen,
mir sollten sämtliche Wunder begegnen,
die Welt sollte sich umgestalten
und ihre Sorgen für sich behalten.Und später, sagte ich noch:
Ich möcht verstehen,viel sehen, erfahren, bewahren.
Und später, sagte ich noch: Ich möcht
nicht allein sein und doch frei sein.Für mich soll`s rote Rosen regnen,
mir sollten sämtliche Wunder begegnen,
das Glück sollte sich sanft verhalten,
es soll mein Schicksal mit Liebe verwalten.Und heute, sage ich still:
Ich sollt
mich fügen, begnügnen,
ich kann mich nicht fügen,
kann mich nicht begnügnen:
will immer noch siegen.
will alles, oder nichts.Für mich soll`s rote Rosen regnen,
mir sollten ganz neue Wunder begegnen,mich fern vom alten neu entfalten, von dem, was erwartet, das meiste halten.
Ich will, ich will
* Lyrics von Hildegard Knef*
Kimi – High Class Begleitservice München

Einsendung von S. Vielen Dank für die Story: to be continued..

Gestern habe ich eine sehr schöne, inspirierende, anmachende, lüsterne, sinnliche Geschichte geschickt bekommen, wohl von jemanden der wirklich ein gutes Feeling für Worte hat.

Lieber S.;  Wir kennen uns nicht persönlich, deshalb schätze ich Dein Engagemtn umso mehr.

Deine Story gefällt mir sehr! Sie ist sehr gut geschrieben, spontan klingt sie und mit guten Worten gefüttert, ich war müde als ich anfing  zu lesen, danach aber nicht mehr. Ich die immer denke, ich schreibe bald ein Buch, widerrufe sofort die Idee, wenn ich sehe, wie leicht es auch anderen fällt, schön mit Worten umzugehen und die Phantasie ganz fein und subtil, sehr sinnlich anzuregen.

Kiss Kimi

(ach ja noch eines möchte ich dazu sagen, den Verfolgungsteil in die Wohnung bitte nicht kopieren :-)), ich habe gerade genug mit dererlei Verfolgungen/Verfolgungen zu tun..

von S. : hier seine Story:

„To be continued“ oder der vergessene Stoff

Ich schließe die Tür meines Hotelzimmers, lehne mich von innen dagegen und lausche der nun nach und nach entstehenden Stille. Noch kann ich deine Schritte hören, wenn deine Absätze mit dem die Sinne berauschenden Klackern den Boden berühren. Dabei habe ich deine Beine vor Augen, die mich noch vor wenigen Minuten umschlungen hielten, doch schon bald ist auch dieses herrliche, erotisierende Geräusch verklungen. In diesem Moment erreicht mich eine Leere und mit einem aufkommenden Lächeln denke ich an diesen wunderbaren Abend mit dir zurück, unseren ersten gemeinsamen Abend. Noch einmal höre ich deine letzten Worte die du mir ins Ohr geflüstert hast: „To be continued“!

Müdigkeit steigt in mir auf, ich kann sie mehr und mehr spüren. Du hast mich geleert an diesem Abend, auf eine wunderbare Art hast du mich hochgehoben, in Ekstase versetzt und auf lustvollste und doch so sehr kultivierte Art ausgesaugt, geistig und körperlich. Der Abend war wundervoll und einzigartig. In Gedanken versunken stoße ich mich von der Tür ab und wanke lächelnd in Richtung Bett auf das ich mich fallen lasse. Meine Blicke kreisen dabei durch das Zimmer; ich sehe mein Hemd am Boden und denke an die abgesprungenen Knöpfe, ich erkenne die leere Champagnerflasche die am Boden liegt, die leeren Gläser stehen auf der Anrichte, ein Glas ist zersprungen. Meine Kleidungsstücke sind im Zimmer verstreut. Das zerwühlte Bett nehme ich noch wahr bevor ich meine Augen schließe und versuche, die Erinnerung an den Abend so aufrecht wie möglich zu halten

Sofort steigt mir dein wunderbarer Duft wieder in die Nase, eine Mischung deines Parfums, deines Körpers, deinen Säften. Ich beginne mir die schönsten Augenblicke des Abends vor Augen zu führen; aber war nicht der ganze Abend nur ein Augenblick? Blitzschnell läuft der Abend nochmals in meinen Gedanken ab, rückwärts, beginnend vom Moment des Abschieds, wie ich deine Hand für eine Zehntel-Sekunde zu lange hielt, weil ich dich nicht loslassen wollte, bis zum frühen Abend, an dem wir uns zum ersten Mal begegnet waren. Doch abrupt bleiben meine Gedanken stehen, lassen mich aus diesem wohligen, warmen Dahindösen wach werden. Ich starte den Abend in Gedanken neun und an einer frühen Stelle des Abends stocken meine Gedanken. Jetzt plötzlich hellwach schrecke ich in die Höhe und suche mit den Augen im Zimmer umher. Wo ist mein Jackett? Du hattest es mir heruntergezogen, kurz damit meine Arme gefesselt, mir dann entrissen.

Ich entdecke es neben dem Bett, verdreht und längst nicht mehr glatt. Ich springe hin und greife in die Innentasche, schon habe ich, was ich vermutete und gleichzeitig irgendwie erhoffte zwischen den Fingern. Mit leichtem Zittern führe ich es mir vor Augen, gar an die Nase und fühle dich dabei ganz nahe. Du hattest es mir während des Essens mit einem lustvollen Lächeln zugesteckt und mir ins Ohr geflüstert, dass es dir dafür gerade jetzt zu warm wäre. So unauffällig wie möglich griff ich in meine Tasche und spürte ein warmes Stückchen seidigen Stoffes. Irrte ich mich oder fühlte ich auch eine leichte Feuchtigkeit? Ich sah wie du deine Schenkel ein Stückchen zu weit öffnetest, nur zu mir und spürte die Wärme die nun auch in mir hinaufstieg und sich gleichzeitig in meiner Lendengegend stark bemerkbar machte.

Doch nun stand ich im Zimmer, allein und fühle wieder diese männlichste aller Anspannungen in mir aufsteigen. Genau wie am frühen Abend zeigt sich meine Männlichkeit. Ich spüre sie, pochend fast schmerzhaft und doch so wunderbar; noch vor wenigen Sekunden war ich fast eingeschlafen doch nun bin ich wieder hellwach. Ohne meine Gedanken richtig zu begreifen bin ich wie fremdgesteuert. So schnell wie nur eben möglich ziehe ich mir Polo-Shirt, Jeans und Schuhe an, greife mein

Portemonnaie und stürme aus dem Zimmer; renne den Gang entlang, die Treppen herunter und stehe in der Lobby meines Hotels. Einige Menschen laufen noch umher, doch du bist nicht mehr zu sehen. Mit schnellen Schritten durchschreite ich die Halle und ernte den verwunderten Blick des mir doch so bekannten Portiers. Ich schaue ihn kurz fragend an doch er deutet nur diskret Richtung Ausgang und ich kann das Wort ’Taxi’ von seinen Lippen lesen. Kennt er mich noch besser als ich es bisher dachte?

Am Ausgang angekommen sehe ich in einigen hundert Metern Entfernung die Lichter eines Taxis in der noch so warmen Nacht verschwinden. Ohne einen rationelle Gedanken zu fassen winke ich den nächsten Wagen heran und springe in den Fond. Schnell frage ich den Fahrer wer in das eben abgefahrene Taxi gestiegen ist, doch er schüttelt nur fragend den Kopf. Ich zögere nicht mehr weiter und bitte den Fahrer das längst verschwundene Taxi einzuholen, koste es was es wolle!

Schon braust der Wagen davon und ich fühle mich wie in einem schlechten Krimi. Einige Sekunden schließe ich die Augen und spüre kurz meine fast schmerzende Faust die doch so fest etwas Wunderbares umschließt. Was tue ich hier eigentlich? Doch schon sind meine Augen wieder gebannt auf der Straße, auf der Suche nach dem vorausfahrenden Fahrzeug. „Schaffen wir es“ frage ich und der Fahrer gibt mir etwas wie „keine Sorge“ zurück.

Die Minuten des Wartens vergehen, von dem was um mich herum vorgeht bekomme ich kaum etwas mit. Lichter, Häuser und Autos rasen an Autofenster vorbei, doch ich nehme es nicht wahr. Plötzlich stoppt der Wagen und der Fahrer zeigt auf einen Hauseingang. „Wir sind am Ziel“ bringt er hervor. In diesem Moment sehe ich die Lichter hinter der Eingangstür verlöschen und schaue den Fahrer fragend an. Eigentlich habe ich nichts gesehen, habe dich nicht gesehen, aber ich muss es versuchen. Den Fahrer anweisend zu warten springe ich aus dem Wagen. Langsam gehe ich auf die Tür zu und halte kurz inne, bevor ich den Klingelknopf drücke. Es kann nur diese eine Klingel sein rede ich mir ein und drücke sie kurz aber entschlossen durch.

Mein Herz schlägt bis zum Hals während ich auf die Reaktion warte, doch nichts passiert. Langsam zähle ich bis 10, drehe mich dabei zum Taxi fragend um, doch der Fahrer nickt nur. Meinen Mut zusammen nehmend schelle ich erneut, dieses Mal wird mein flehendes Klingeln erhört und ich höre deine warme, mir schon so vertraute Stimme. Mit soviel Erotik und Gefühl dringen deine fragenden Worte an mein Ohr. „Ja, bitte“. Einen Moment zögere ich, was soll ich sagen? Mein Kopf arbeitet und der erste Gedanke der mir durch den Kopf geht verlässt auch schon meine Lippen. „Sie haben etwas vergessen“ und schnell schieße ich noch ein „im Taxi“ hinterher. Doch leider kommt keine Reaktion, die Tür öffnet sich nicht wie erhofft, die vergehenden Sekunden fühlen sich wie eine Ewigkeit an. Doch dann höre ich ein fragendes „OK“ und das erlösende Summen des Türöffners.

Ich stoße die Tür kräftig auf und betrete das Haus. Das Treppenhauslicht wird angeschaltet und ich gehe zur Treppe. Schnell erklimme ich die Stufen zum ersten Stock, doch die dortige Tür bleibt verschlossen, also weiter hoch zur zweiten Etage. Fast zu schnell will ich, dort angekommen, schon die nächste Treppe hoch, als sich die Tür langsam öffnet. Erst einen Spalt, dann etwas mehr. Da sehe ich dich, Kimi, so schön, so selbstbewusst, so sinnlich. Was hast du mit mir gemacht, Kimi? „Duuu“ fragst du, „was um alles in der Welt…“. Ich falle dir ins Wort: „Du hast etwas bei mir vergessen“, gebe ich zurück, „und mir etwas geraubt“ schieße ich vorschnell hinterher. Deine grünen Augen funkeln mich an während ich auf dich zugehe. Nun stehst du vor mir, so wie du mich verlassen hast, nur den dünnen Blazer hast du

abgelegt; du trägst noch deine hohen Schuhe und das seidige Nichts eines Negligees.

Ich sehe deinen Körper darunter, den ich heute Abend auf so vielfältige Art erkunden durfte. „Ich habe noch etwas was zu deinem Outfit fehlt“ sage ich und dränge mich an dir vorbei. Ich drehe mich um und du schließt die Tür von innen, aufgerichtet und so zart stehst du vor mir, doch deine Augen strahlen Verwunderung und Ärger aus. Was habe ich da nur gesagt? Langsam öffne ich meine Faust und auf meiner Handfläche liegt dieses wunderbare Stückchen Stoff, dein String den du mir so verschmitzt zugesteckt hattest. „Du hast ihn in meinem Jackett vergessen, so unartig sollte Frau nicht nach Hause gehen!“

Doch nun spüre ich es wieder, dieses Verlagen was in mir aufsteigt, wie es sich nach außen sichtbar durch meine Hose zeigt. Schon viel zu lange halte ich es aus. Ich kann nicht anders und packe deine Hüften, vielleicht etwas zu fest? Schnell drehe ich dich mit dem Gesicht zur Tür, ziehe den String auseinander und streife mit meinen Händen deine wunderbaren Beine herunter. Schnell hebe ich erst den linken Fuß und anschließend den rechten Fuß durch das Höschen und ziehe es langsam und mit Gefühl an deinen Waden, dann an den ach so herrlichen Schenkeln nach oben. Höre ich da ein leichtes Stöhnen? Dann streife ich das Bündchen über deinen Po und ziehe es hoch zu den Hüften, etwas zu weit, so dass du nun tatsächlich aufstöhnst. Gerne möchte ich dich nun küssen, mein Verlangen steigert sich ins Unermessliche, meine Zunge will zu deinem Hals, doch ruckartig drehst du dich um. Wieder dieses Funkeln in den Augen. „Danke“ bringst du kurz hervor „und was soll ich bitte geraubt haben“. Ich lächle und meine Lippen dringen an dein Ohr: „Mein Herz“ flüstere ich so zart wie eben möglich. Du atmest ein und die Anspannung verfliegt aus deinem Gesicht. Wir stehen Gesicht an Gesicht, Nase an Nase. Niemand wagt es zu atmen. Leicht stößt du mich plötzlich nach hinten und schon in diesem Moment sind deine Hände an meiner Jeans, es geht ganz schnell, ich bin zu keiner Reaktion fähig. Die Knöpfe der Jeans reißen auf, du packst den Bund der Hose und ziehst die Hose ruckartig nach unten, bis sie mir auf den Schuhen liegt. Dabei schlägt mein Schwanz so schmerzhaft nach unten und schleudert wie peitschenartig wieder hoch. So stehe ich vor dir, meine Erektion ist so groß, so hart, so verlangend.

Du schaust mich an, nun nach einer Reaktion verlangend. So packe ich deinen String erneut, revanchiere mich und streife ihn in einer Bewegung nach unten, ich gehe in die Knie und ziehe ihn dir unter den Füßen weg, streife ihn mir ums Handgelenk. Nur Sekunden hast du ihn wieder getragen doch jetzt habe ich deine nackte Scham wieder direkt vor mir. Meine Zunge ist nur einen Millimeter entfernt und erreicht deine Spalte. Schnell ziehe ich sie hoch bis ich deine wunderbare Perle erreiche. Doch nur ganz kurz lässt du mich gewähren und packst meinen Kopf und ziehst mich in die Höhe. Du willst es nun anders, für beide gleich.

Ich packe dich; greife dir unter das Negligé und ziehe es dir über den Kopf. Meine Zunge erreicht nun endlich doch deinen Hals, deine Schultern, deinen Busen. Bis zum Nabel lässt du mich kommen, dann ziehst du mich erneut hoch. „Wir brauchen es jetzt beide sofort“ hauchst du mir ins Ohr und zuerst umschlingt mich ein Bein, dann das andere an den Hüften. Du umschlingst mich mit Armen und Beinen und hältst dich an mir fest. Gleichzeitig gleitet meine ganze Männlichkeit in dich hinein, so warm, so geborgen fühlt es sich an, wir sind vereint. Ich wanke nach vorne, kann das Gleichgewicht kaum halten und schaffe einen Schritt in Richtung Tür, bevor mich die herunter gezogene Hose am nächsten Schritt hindert. Hart schlägt dein Rücken gegen das Holz, doch es macht dir nichts aus, mein erschrockener Blick wird durch deine Augen gemildert. Gleichzeitig rutsche ich so tief in dich hinein und wir stöhnen

beide auf. Deine Hände umkrampfen mein Polo-Shirt, du suchst nach halt. Beide stoßen wir unsere Lenden vor und zurück, erst gegeneinander und wild doch dann finden wir den Rhythmus. Erst langsam, dann schneller und immer schneller stoßen wir aufeinander ein. Wir stöhnen, schwitzen und geraten in Ekstase. So schmerzhaft und doch so schön. Dein Po schlägt nun gegen die Tür, Schweiß fließt mir den Rücken hinab und ich spüre auch deine Feuchtigkeit. Und dann spüre ich diesen himmlischen Schmerz, meine Beine zittern, mein Kopf entleert sich. Jeder Muskel meines Körpers ist angespannt. Du stöhnst noch lauter auf, jetzt spüre ich, wie auch du dem Höhepunkt entgegen strebst. Deine Scheide umschließt mich nun noch fester. Fast meine ich einen schwebeartigen Zustand bei dir zu erkennen. Plötzlich höre ich Stoff zerreißen. Gemeinsam stöhnen wir, hecheln wir uns diesem so schmerzhaften und doch so schönen Moment entgegen.

Es geht nicht mehr, ich verliere mich und mit Urgewalt strömt es aus mir heraus. Ich schreie und merke wie auch dein Schrei durch den Raum hallt. Noch einige Zeit reiben wir unsere Geschlechter aneinander doch dann irgendwann halten wir inne; dieses Gefühl ist noch da, verläst uns aber langsam. Gemeinsam sinken wir nach unten, so wie es eben geht. Wir rutschen an der Tür entlang und unsere schwitzenden Körper sind eng umschlungen. Ich setzte dich ab, löse dich von mir wo ich die doch lieber halten würde. Entferne mich aus dir. Du schließt die Augen und entspannst dich. Dein Züge, eben noch verzerrt, lassen nun dein weiches und schönes Gesicht wieder hervor. Nun merke ich, dass mein Polo-Shirt zerrissen ist. Aus der Knopfleiste ist ein Riss bis zum Bauchnabel geworden. Ich richte mich auf und mein Blut kann aus meiner Erektion entweichen. Schnell ziehe ich meine Hose hoch und nehme deine Hand, langsam zieh ich dich hoch, küsse dich dabei, vergrabe mein Gesicht in dir, will dich mehr und mehr spüren, ganz nah. Ich merke wie deine Beine nachgeben; schnell hebe ich dich hoch, nehme dich auf meine Arme die doch eigentlich noch viel zu schwach sind. Meine Augen kreisen umher und ich erblicke die Couch, dort trage ich dich hin, lege dich ab und unsere Münder sind noch einmal so nah beieinander. Mehr habe ich heute nicht verdient, darf ich nicht von dir verlangen, auch wenn es mir noch so schwerfällt.

Nun ist es Zeit und ich beginne wieder rationell zu denken. „Danke“ sage ich und wiederhole deine Abschiedsworte von vorhin: „To be continued“! Ich küsse dich ein letztes Mal und richt mich auf. Schnell, viel zu schnell laufe ich zur Tür. Wie lange war ich in deinen Räumen, Sekunden, Minuten??? Ich weiß es nicht. Schon habe ich die Türklinke in der Hand, „danke Steve“ höre ich es noch hinter mir, bevor ich im Treppenhaus stehe. Die Tür fällt zu und ich renne ja stolpere die Stufen im Dunkeln herab. Als ich die Haustür erreiche und diese öffne, steht der Taxifahrer vor mir. Erschrocken schauen wir uns an. „Endlich“, stößt er mir entgegen, „noch eine Minute und ich hätte geklingelt“ brummt er. Nun sieht er mich an, doch ich wende mich ab, gehe an ihm vorbei zum Wagen und rufe nur „zurück zum Hotel bitte“.

Nun sitze ich im Taxi und schließe die Augen, doch ich spüre, wie die Blicke des Fahrers immer wieder in den Rückspiegel gehen. Schon sind wir vor dem Hotel, und bevor mir der Fahrer den Preis sagen kann, ziehe ich einige Geldscheine aus meiner Börse. „Dieses sollte reichen“ sage ich, der Fahrer nickt und ich steige aus.

Mit geraden und aufrechten Schritten betrete ich die nun menschenleere Lobby. Als ich an der Rezeption vorbei komme, sehe ich den Portier. „Da sind sie ja wieder“, sagt er und schaut mich verwundert aber zurückhaltend an. Ich spüre seinen Blick auf meinem zerrissenen Shirt und auf meinem Handgelenk. Nun spüre ich es auch, wieder ist dein String bei mir geblieben. Meine Gedanken sind wieder bei dir. Schnell aber zu spät versteckt sich meine Hand hinter meinem Rücken. „Ich habe mir erlaubt ihr Zimmer kurz herrichten zu lassen“ höre ich den Portier sagen. „Sicher mögen Sie

noch etwas trinken, es steht in ihrem Zimmer bereit“ fügt er an. „Ihr Anzug wird soeben gereinigt und aufgebügelt, er wird ihnen morgen früh wieder zur Verfügung stehen“. Bevor ich danken kann zieht sich der Portier zurück und ich gehe in Richtung Fahrstuhl. Langsam sind meine Schritte und so wohl erfüllt meine Gedanken.

Ich öffne die Zimmertür und meine in einem anderen Zimmer zu stehen. Alles ist aufgeräumt, die Betten sind gemacht, Flaschen und Gläser sind verschwunden. Doch nun steht dort eine geöffnete Flasche dieses hervorragenden italienischen Rotweines den ich so gerne mag. Kimi würde er gefallen denke ich und schließe die Tür. Eigentlich wäre jetzt eine Dusche fällig, um dann in einen tiefen Schlaf zu fallen. Doch der Wein ist zu verlockend und direkt nehme ich die Flasche und gieße mir ein Glas ein. Warum steht dort ein zweites Glas?

Langsam führe ich das Glas, schwenke es, führe es an die Nase, inhaliere den Duft und nehme ihn soweit wie möglich auf. Ich denke an diese wunderbare Kimi und spüre meinen Herzschlag. Langsam führe ich das Glas an meine Lippen als ich irgendwo mein Smartphone piepen höre. Ich hatte es ganz vergessen. SMS, jetzt? Ich finde es auf dem Nachttisch, richtig, hier wurde aufgeräumt. Schnell lese ich die Nachricht:

„Wolltest du mir nicht etwas gebracht haben und nun hast du es wieder an dich genommen? Für mich hast du kein Geschenk dagelassen?“ Ich spüre wie mein Handgelenk herrlich umschnürrt ist, führe es jetzt wieder zur Nase und rieche dich erneut, diesen herrlichen Duft. Ich mische diesen Duft mit einem Schluck Wein und meine dich fühlen und schmecken zu können, gerne würde ich diesen Moment diese Aromen mit dir teilen.

In diesem Moment erhalte ich die nächste Nachricht: „To be continued“ lese ich nur und bevor ich diese Nachricht richtig verarbeiten kann, meine ich ein leises und doch verlangendes Klopfen an der Tür zu hören.

Ich spüre wie meine Männlichkeit zurückkehrt, sich aufrichtet und gehe langsam zur Tür…….

“The end” or “to be continued”…???

**

Escort, Escort München, Escort Service, High Class Escort Munich, High Class Escort München, VIP Begleitung, Escort Service München, Begleitservice München, Munich

Liebe

 

Liebe
von Rainer Maria Rilke

Darin besteht die Liebe: Daß sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

 

Ich wünsche Euch eine schöne ereignisreiche Woche. Seit bereit wenn sich die Liebe Euch offenbaren will.

Genießt, lasst zu, lasst Euch mal treiben, benützt Eure Phantasie, LEBT.

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Tunnel

In meinem Kommentar zu IBWD bat ich askme doch wieder mal eine SM Geschichte zu schreiben: Nun habe ich diese Geschichte bekommen. Askme überließ mir die Veröffentlichung für meinen Blog. Ich möchte Euch diese Phantasie nicht vorenthalten und sage Danke Axel, für Deine Mühe und Aufwand diese Geschichte zu schreiben.

***

In allen Euren Geschichten habe ich immer einen festen Platz. Das schmeichelt mir als Frau, das gebe ich zu. In der Geschichte von askme ist das anders. Auch der Inhalt ist anders. Es geht um Mut, um Bedürfnisse, Wünsche, Hingabe und Phantasien.

Danke Askme für den Mut und die Geschichte. Dafür gibt es einen Kuss von mir.

Mich hat diese Geschichte überrascht, weil sie jenseits dessen ist, was ich mir zutraue und was ich mir zutraue. SM, jenseits eines Seidenschals, ist für mich eine fremde Welt. Ich bin neugierig. Ich möchte wissen, was in einem Menschen, was in einem Mann vor sich geht. Was treibt ihn an sich in die Welt des BSDM zu begeben. SM ist trotz der vielen Berichte in Zeitungen oder dem Fernsehen nur eine unverstandene Randerscheinung. Was aber geht in den Köpfen vor. Wie fühlt es sich an. Diese Fragen konnte oder wollte mir keiner beantworten.

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

+++++++++++++++++

Von Askme:

Ein Tunnel Spiel

Als ein Tunnelspiel wird eine Session bezeichnet welche bis zum Schluss gespielt wird. Der Kick ist die völlige Abgabe der Kontrolle. Auf ein Saveword wird üblicherweise auch verzichtet. Es gibt kein Halt im „Tunnel“ und keine Zurück. Dafür ist ein absolutes Vertrauen und Ehrlichkeit von beiden Seiten dringende Notwendigkeit. Der submissive Part darf sich in seiner Belastbarkeit nicht überschätzen. Der dominate Part trägt eine riesige Bürde an Verantwortung für die Seele des Sub.

Das Vorgespräch
In einem Vorgespräch werden üblicher Weise Kleidungswünsche und Vorlieben und Praktiken besprochen. Für das Verständnis dieser Geschichte sind folgende Inhalte des Vorgespräches von Interesse

  • Die Tabus und nur die Tabus wurden genannt
  • Die bevorzugten Phantasien wurden genannt
  • Die aktuell bekannten Grenzen wurden genannt, es wird aber offen gelassen, ob diese Grenzen im Spiel überschritten werden könnte
  • Außerhalb der Tabus bekommt die Domina alle Freiheiten
  • Ich beschrieb mich als etwas aufsässig und jemand der Führung benötigt. Mit einem vorauseilendem Gehorsam habe ich meine Probleme.
  • Es wurde keine „Drehbuch“ vorgegeben, so dass weder Dauer, noch was kommt als nächstes bekannt sind
  • Es sollte ein Tunnelspiel außerhalb eines geschützten Studios sein. Außerhalb dicker Mauern und statt dessen in der Öffentlichkeit. Etwas verrucht, etwas erotisch und mit feinen Spielen zu Macht und Unterwerfung. Der Starttermin sollte flexibel sein. Ich würde einen Anruf von ihr bekommen. Mit dem Anruf startet die Session, es gibt dann weder ein Zurück noch ein „da kann ich leider nicht“.

Als der Anruf kam, war ich gerade in einem Gespräch mit meinem Chef. Ich entschuldigte mich kurz, blieb aber in seinem Büro und meldete mich. Sie fragte mich nur kurz ob ich frei reden kann, lachte kurz auf wegen meinem Nein und frage warum ich sie denn nicht wie sonst Lady Angel nennen würde und ob sie nicht  kurz mit meinem Chef sprechen sollte und ihn über deine Passion informieren … fügte dann aber hinzu wo wir uns treffen werden. Sie schlug ein Restaurant vor und schloss mit „ich freu mich auf Dich“ ab. Ich war total aufgeregt, meine Stimme am Telefon war etwas brüchig wie ich den Gesichtsausdruck von meinem Chef interpretierte, der sich offenbar Sorgen machte. Der Gedanke an dieses Treffen ließ mich den Ganzen Tag in einer aufgeregten Stimmung. Total aufgekratzt und in Vorfreude auf ein intensives Erlebnis.

Gleich zur Begrüßung gab mir Angel, sie bestand darauf ich sie nur kurz Angel oder Angie nenne, ein kleines gut verpacktes Geschenk. Geh auf die Toilette und lege es für mich an. Du wirst wissen wie.
Es war ein kleiner Empfänger und die Elektroden für Stromimpulse. Die Elektroden waren für meinen Schwanz. Na das fängt ja mal gut an.

Als wir ordern wollte zack, mitten im Satz bekam ich den ersten Strom Schlag. Sie hatte in ihrer Tasche die zugehörige Fernbedienung. Ich konnte, etwas verunsichert meine Bestellung aufgeben. Dann schaute ich Angie an und sah in ein unschuldig süß lächelndes Gesicht. Leicht hob sie die Braune und frage „iss was“? Dieses Bist!

Auch beim essen bekam ich immer wieder mal bekam einen Schlag. Einmal wäre mir fast die Gabel auf der Hand geflogen. Dazu gab es immer einen Blick der Art: ich kann kein Wässerchen trüben. Angel nutze ganz gezielt ihre Fernbedienung, nicht zu oft, so dass es mich jedes Mal aus heiteren Himmel getroffen hat.

Nach dem ich gezahlt hatte, gingen wir auf die Straße. Es war nicht viel los und ich ärgerte mich, das ich, obwohl ich Lady Angel schon eine Weile kannte, meine Erwartungen nicht dem entsprachen was ich heute erlebt habe. Schade und wieder gab es einen Schlag, fast wie ein Stich und deutlich stärker das ich mich kurz verkrampfte. Sie drückte mich gleich gegen die Häuserwand und zischte mir ins Ohr lass Deine Arme unten oder es passiert ein Unglück. Ich war sowieso nicht in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen, da mich die Intensität des letzten Stromimpuls aus der Fassung gebracht hatte. Klick eine Handschelle rastete ein und ehe mir die neue Wendung der Situation klar wurde drehte sie mich, so dass ich mit dem Gesicht zur Wand kam und klack die zweite Seite der Handschellen war um mein anderes Handgelenk. Meine Arme waren auf dem Rücken fixiert. Meinen Mantel den ich vorher in der Hand trug warf sie mir über und wie ein verliebtes Paar schlenderten wir weiter. Sie bei mir eingehakt.
Wenn Du nicht spurst verpasse ich Dir einen Knebel flüsterte sie mir ins Ohr. So wie ich ihre Freude bei dem Gedanke sehen konnte, so musste sie wohl meine Panik in meinen Gesicht lesen können. In der Öffentlichkeit einem Ball im Mund. Sie fügte hinzu „nur wenn Du nicht spurst“. Jetzt fing Angel wirklich an mit mir zu spielen. Wir waren im „Tunnel“, für mich gab es jetzt kein zurück mehr. Das war mir schlagartig klar. Ich genoss diesen Gedanken, freute mich auf eine Session, von der ich keine Ahnung hatte wie sie ablaufen wird und welche meiner Grenzen Angel austesten wird. Sie flötete mir ins Ohr „ich finde so ein Knebel bei Dir recht anregend … Du aber wohl nicht. Du hast Angst dich in der Öffentlichkeit so zu zeigen, ein schwacher Mann, völlig abhängig von mir, von einer Frau? Ist es das was dir Angst macht?“.
Ich hörte eine andere Frauen Stimme, „ist er das? Wie niedlich“. Auf der anderen Seite hake sich die Fragestellerin ein. Sie war sexy, elegant gekleidet. Ich spürte einen Druck in den Kniekehlen und knickte ein. Von Angel und ihrer Freundin wurde ich auf die Knie gezwungen. Mein Kopf wurde nach hinten gezogen und ehe mir die Situation gewahr wurde, hatte ich doch einen Knebel im Mund, einen leichten Sack über dem Kopf und um meinen Hals ein breites Lederband, der den Sack fixierte. Ich konnte nur noch mit „mmmpf , mmmmm,“ protestieren. Das reicht für die Fahrt hörte ich. Ich wurde in ein Auto verfrachtet. Neben mir setzte sich Angels Freundin. Ich nahm ein anderes Parfüm mit einer Note von Vanille war. Hmmm, das könnte ewig so gehen.
Sie stelle sich als Tina vor und griff dabei ungeniert in meine Hose. „Holla Angel, der Überfall hat ihm offensichtlich sehr gut gefallen…“. Auf der Fahrt spielte Tina an und mit mir. Ich war zum bersten gespannt. „das brauchen wir nicht mehr“ sagte Tina und entferne die Elektroden nicht ohne vorher nicht noch mal die Fernbedienung zu testen. „Mmmpf…!“.
Ich wurde aus dem Auto buxiert. Mir fehlte eine jede Form der Sicherheit. Ich wusste nicht wo ich war, was als nächstes passieren kann und wie lange ich in der Macht der beiden Damen sein werde.
Wir gingen in ein Gebäude. Mir wurden Ledermanschetten an den Handgelenken und an den Knöcheln befestigt. Als die Handschellen geöffnet wurden, war der Moment für Widerstand für mich gekommen. Mal sehen wie Angel und Tina damit umgehen, doch es passierte nichts. Sie hatten an den Manschetten Seile befestigt, welche wohl über eine Rolle an der Decke geführt wurden. Ehe ich überhaupt Widerstand leisten konnte stand ich schon mit hoch gerissenen Armen, über Seile fixiert, da. Mein Hemd ließen sie mir an. Dafür wurde mir die Hose heruntergerissen, meine Eier abgebunden und meine Beine gespreizt.
„Widerstand ist zwecklos, Kleiner“ hörte ich Tina sagen und Angel konterte „wenn dir das nicht gefällt, kannst Du uns das ja mitteilen. Ohhh ich vergaß …“.
JETZT bis du in unserer Hand und wir werden etwas mit dir spielen. Sei kein Spielverderber! Ich musste meinen Hintern herausstrecken und es setzte ein Stakkato von Schlägen auf meinen Arsch ein. Dann prüften sie ob ich denn ordentlich aufgewärmt sei. Ich hatte das Gefühl das mein Hintern glühte.
„Du bist bereit. Wir werden Dich jetzt mit dem gelben Onkel zeichnen.“. „Du hast Glück“, flötete Tina mir ins Ohr, „von mir gibt es nur zwei Striemen mit dem Rohrstock. Zwei Striemen für mein T oder möchtest Du das ich meinen Namen für Dich ausschreibe?“. Sie kam ganz dicht an mich heran. Nahm mir den Sack vom Kopf und den Knebel aus dem Mund. Die Kontrolle über meinen Speichelfluss hatte ich schon lange vorher verloren. Mein Kiefer war verspannt. Tina Zog meinen Kopf etwas herunter so dann ich zwischen Schulter und Busen mich anlehnen konnte. „ich möchte jetzt keinen Ton von Dir hören. Kein Geschrei, kein Gezicke. Sei stark, sei stark für mich“. „Wenn du etwas sagen möchtest, so flüstere“. Ich war verwirrt, „ja Herrin“. „Ach die Herrin kannst du dir sparen. Du bereitest uns Lust oder willst Du behaupten das wir dich dominieren? Alles was hier und jetzt passiert willst Du, hast Du Dir gewünscht.“ Tina griff wieder an meinen Schwanz „das lenkt dich etwas ab“. Fitsch. Mein Körper bäumte sich auf. Der erste Striemen für das A von Angel. „nein, der ist nicht gut gelungen, den mache ich nochmal“ kommentierte Angel ihren ersten Versuch. Sie ließ mir die Zeit bis ich den Schmerz verdaut hatte und sich mein Puls beruhigt hat und wieder fitsch. Bis ich auf der linken Backe ein A hatte und rechts ein T.
„Naaa, was sagt man?. „Vielen Dank Angel“ knurrte ich. „Mir gefällt Dein Ton nicht“ kommentierte Angel, “ es klingt alsob Du uns nicht magst. Das ist gemein. Eine Frau trifft so eine Ablehnung emotional sehr hart. Das willst Du doch nicht oder?“
Beide Damen fuhren ganz vorsichtig mit der Spitze ihres Rohrstocks über meine Haut. Es prickelte und hatte ein ganz spezielle erotische Wirkung auf mich. Immer wieder mal wenn ich ganz in der Situation versunken war, die leichte Berührung genoss, machte es fitsch und ich zucke zusammen.
Ich drehte mich links und rechts um einem Schlag auszuweichen doch die Schläge kamen immer überraschend. Keine Chance!
Ich wurde demütig, ganz folgsam. Es gab keinen Gedanken mehr an Widerstand. Es macht mir sogar Spaß das flackern in den Augen von Angel und Tina zu sehen. E machte sich fast ein Wir-Gefühl in mir breit. Sie banden mich los. Ich konnte mein total verschwitztes Hemd ausziehen, einen Schluck trinken und dann folgte ich den beiden. Sie begleiteten mich links und rechts eingehakt. Ich wäre jetzt den Beiden überall hin gefolgt.
Sie brachten mich zu einem Bock. Ich ließ mich auf dem Bauch liegen dort fixieren. Angel setze sich breitbeinig vor mich hin. Ihre Möse war vielleicht 5 cm von meinem Mund entfernt. Zu weit weg um sie zu erreichen aber dicht genug um die Wärme und den Geruch wahrzunehmen. Sie führte einen Finger kurz ein und ließ ihn von mir ablecken. „kannst Du meine Lust schmecken?“. Und wie ich konnte! Abgelenkt war mich nicht bewusst, was Angel hinter mir vorhatte. Dann spürte ich es. Sie führte einen Finger bei mir ein. „ganz ruhig!“, sagte Tina und rutschte etwas dichter zu mir hin und drückte meinen Kopf in ihren Schoss. Hin- und her gerissen, nahm ich wahr das Angel einen zweiten Finger kurz einführte. Dann ließ sie von mir ab. Aus dem Augenwinkel nahm ich wahr wie Angel irgend etwas anzog oder auszog. Doch ich sah nicht genug. Ich war abgelenkt und Tina verstand es meinen Kopf zu sich herunter zu drücken. Ich genoss den leicht nussig, süsslichen Geschmack. Während dessen Angel meine Beine weiter auseinander zog und an den Schenkeln am Bock fixierte. Dann drang sie in mich mit einem Strap On ein. Mein Körper bäumte sich gegen die Seile auf, gleichzeitig griff Angel nach meinem Schwanz, erhöhte den Druck und langsam drang sie tiefer in mich ein ….

Schreiben ist Küssen mit dem Kopf

Ich habe gestern wieder mal in dem Buch 11Minuten von Paulo Coelho geschmökert. Ich mag dieses Buch (keep it smoth) und ich liebe Coelho als Autor.

Und wieder hat mich ein Satz sehr bewegt. Auf der letzten Seite als Schlussbemerkung, als letzten Satz steht in dem Buch:

 

Einige Bücher bringen uns zum träumen,

andere führen uns zur Realität,

aber mit keinem Buch darf der Autor aufgeben, was ihm am Wichtigsten ist:

die Aufrichtigkeit, mit der er schreibt.

 

Ich würde gern lernen mit dem Kopf zu küssen und ganz tief in Euch die großen Gefühle aufwecken. Das wäre schön, das wünsche ich mir von mir…

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

vom Boxen

Eine Empfehlung für meine intellektuellen Leser, für alle Männer oder die die es werden wollen

Wolf Wondratschek Im Dickicht der Fäuste – Vom Boxen

Wolf Wondratschek, den ich so bewundere, schrieb hier eine Liebeserklärung, eine Ode, an den Boxsport. Er zeichnet ein Bild des modernen Boxsports der letzten 100 Jahre. Liefert Anekdoten und Lebensweisheiten. Er schildert den Kampf des Willens und die Poesie des Tanzes im Ring.

  • Ob Boxen nicht langweilig ist? Nein, nicht mit dem Buch.
  • Boxen ist doch was für die Unterwelt! Weit gefehlt.
  • Boxen ein hirnloser Sport? Boxen schult den Willen, die Ausdauer, die Präzision und erzieht uns zu Demut.

Drei Zitate aus dem Buch:

  1. „Erstens, vergesst nicht, kommt das Fressen. Zweites kommt der Liebesakt. Drittens das Boxen nicht vergessen“ B. Brecht
  2. Ein Kampf der Ordnung im Chaos schafft. In einem gewissen Sinn ist es beim Boxen wie bei der Kunst – man muss haarscharf Echtheit von Poesie unterscheiden können, spüren, wo Authentizität aufhört und die Berechnung anfängt.
  3. Lege Dir jeden Tag für Deine Sorgen eine halbe Stunde zurück, riet ein chinesischer Weisheitslehrer seinen Zeitgenossen und der Nachwelt, und in der Zeit mache ein Schläfchen. …Wen hält nicht schon der Gedanke wach, das es welche gibt (und es gibt sie!), die, während du schläfst, hellwach weiter an ihrer Karriere basteln, und das nicht ausgeschlafen, sondern austrainiert?

 

Was für phantastische Körper der Boxsport hervorbringt. Was für ein Anblick wenn diese modernen Gladiatoren, mit glänzenden Oberkörper auf einander prallen um den Besten des Tages zu ermitteln. Das ist das Maß für Kraft, Willen, Adrenalin, Testosteron. Die Luft um den Ring ist geschwängert von der Manneskraft und vom Sex.

 

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

blindfolded

Puh, diese Geschichte ist etwas lang geworden, musste aber raus.

Ich hoffe diese Geschichte gefällt Euch und wenn nicht, ihr könnt ja kommentieren. Ich bin für Kritik dankbar.

 

+++++++++++++++++++++++++

 

Ich bekam einen Anruf von Giovanni, einem Freund, verbunden mit einer Einladung zum Essen. Das Essen war sehr lecker und der zugehörige Wein ging mir ins Blut. Giovanni, immer Gentleman, schlug mir vor, mir ein Taxi zu rufen. So ganz nebenbei erkundigte er sich ob ich noch etwas vor hätte, was ich verneinte.

 

Im Taxi eingestiegen verhielt sich Giovanni etwas umständlich und statt dem Fahrer gleich die Adresse mitzuteilen, sah er mir lange in die Augen und lächelte verschmitzt. Er holte einen langes Seidentuch, „von Agent Provocateur“, wir er sagte, und band mir langsam das Tuch um die Augen. Sein Versuch war so fein und so ruhig, das ich mich zu keiner Zeit überrumpelt gefühlt habe. So als wenn er mir Feuer bieten würde, das Abträglichste was es gibt. Es hatte auch nicht, rein gar nichts mit Dominanz und Unterwerfung zu tun. Es fühlte sich nicht nach SM an, sondern ganz anders. Ich dachte wenn einem die Augen verbunden werden läuft das immer irgendwie auf SM hinaus. Das war es aber nicht.

Die Augenbinde schien mir zu sagen „schärfe Deine Sinne und schalte Deinen Verstand ab. Du brauchst nichts zu sehen. Vertraue auf Deinen Instinkt und Dein Gefühl“.

Ein bisschen unsicher war ich schon, doch Ich ließ es mit mir geschehen. Die Situation war erotisch aber dann auch wieder nicht. Ich versuchte zu schummeln, um zu erfahren wo die Fahrt hingeht aber Giovanni hatte vorgesorgt. Er hatte die Zieladresse aufgeschrieben und musste wohl auch dem Fahrer seinen Ausweis hingehalten haben, denn er sagte „sie können sich gern meine Personalien aufschreiben. Hier geht es nicht um eine Entführung. Ich realisiere für eine schöne Frau unausgesprochene und vielleicht auch noch nicht gedachte Phantasien.“. ‚Was für ein Charmeur‘ dachte ich.

 

Die Fahrt ging los. Am Anfang konzentrierte ich mich auf die Abzweige. Erst links dann vielleicht 2min gerade aus, dann zwei mal rechts … irgendwann gab ich auf. Ich genoss das tiefe Leder der Sitze und Giovanni, der dicht neben mir saß. Er flüsterte mir zu das er schon lange vor hatte mich auf eine kleine Reise der Sinne mitnehmen wollte. Ich müsse nur meine Angst aufgeben um Spüren zu können und aufzunehmen was kommt. Für Angst gibt es keinen Grund. Es wird alles sicher sein. Dafür gibt er mir sein Wort. „Vertraust Du mir, das ich Dir kein Leid antun werde?“, „Ja, ich vertraue Dir aber bitte bleib immer in meiner Nähe“. „Das werde ich. Lass Dich einfach fallen“, sagte er und gab mir einen Kuss auf die Wange. Mich beruhigte von Anfang an seine ruhige Art, als er mir das Tuch um die Augen schlang und jetzt beruhigte mich das Giovannis Anwesenheit. Den Taxifahrer hatte ich von Anfang an vergessen. Er war nicht wichtig.

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit stoppte das Taxi. Giovanni bezahlte, dann beugte er sich zu mir und sagte: „bleib bitte sitzen, bis ich Dir die Tür öffne“. Ich blieb Stock gerade sitzen und wartete. Die Tür wurde geöffnet und eine Hand, Giovannis Hand, griff nach meiner Hand und führte mich aus dem Taxi, nicht ohne über mich zu wachen, das ich mir beim aussteigen nicht dem Kopf stoße. Genau das ist es was Giovanni ausmacht. Er passt auf mich auf und genau diese Sicherheit hatte ich gesucht um mich auf dieses Spiel einzulassen. Ich war jetzt bereit. Bereit für das was kommen wird.

 

Wir gingen in ein mir völlig unbekanntes Gebäude. Meine Schritte wurden angenehm gedämpft. Es war kein klacken meiner Absätze zu hören. Der Geruch, den das Gebäude verströmte war neutral. Weder neu, noch alt, noch nach Putzmittel. Einfach nichts was mir in Erinnerung blieb.

 

Wir gingen durch einen Flur und dann in einen Raum. „Bleib hier stehen!“, Giovanni schloss die Tür ab. Im dem Raum wurde gedämpft Musik gespielt. Es roch nach edlen Zigarrenrauch. Sind hier etwa andere Leute im Raum?

Giovannis stand jetzt hinter mir. Er nahm mich in den Arm und … nichts!? So standen wir eine Weile bis sich meine Aufregung wieder gelegt hat und sich mein Puls beruhigte. Mich überkam das erste mal ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit. Komisch ich stehe mit verbundenen Augen in einer Raum den ich nicht kenne und ich werde ganz ruhig. Ich musst über das lächeln was ich gedacht hatte als Giovanni mir die Augen verbunden hat. Mit diesen Gedanken bin ich wohl ein böses Mädchen. Aber hier ist alles anders.

„Sind wir allein?“ fragte ich. „Ist das für Dich wichtig“ antwortete er. „Ja ich will wissen was hier los ist“. „Du bist noch zu verkrampft. Lass es einfach auf Dich zukommen“.

Dann ganz leise direkt neben meinem Ohr flüsterte er. Wenn Du magst, Stell Dir vor wir sind allein. Wenn Dich das anregt, so stell Dir vor, wir haben Beobachter. Oder stell Dir vor die Beobachter werden an einem bestimmten Punkt aktiv. Aber sage nichts zu mir. Ich will es von Deinem Körper lesen wenn es so weit ist. Nur entscheide Dich für eine der Phantasien und behalte diese Entscheidung für Dich.

Seine Nähe war übermächtig aber auch sehr angenehm. Er gab mir Geborgenheit. Als ob ich das Giovanni gesagt hätte das ich jetzt bereit für mehr bin, flüsterte er mir ins Ohr „ ich werde jeden Schritt Dir vorher ankündigen. Jetzt ist es an der Zeit das ich Dich ausziehe“ aber erst nach 10 Sekunden, genau richtig, damit ich mich wieder fassen konnte, löste er seine Umarmung und fing an mich auszuziehen. Erst meine Jacke, die ich nur leicht übergeworfen hatte. Dann mein Schirt, ganz vorsichtig und immer wieder die Augenbinde korrigierend. Mit dem Verschluss meines BHs hatte er etwas Schwierigkeiten. ‚Da musst Du wohl noch etwas üben‘ dachte ich mir und musste lachen. Das störte Giovanni nicht im geringsten. Ich hatte eher den Eindruck das er sich jetzt noch mehr Zeit nahm. Er stand jetzt wieder vor mir. Wange an Wange. Ich ahnte was als nächstes passieren wird und in mir stieg kurz ein Gefühl der Angst hoch und als ob das Giovanni gewusst hat, sagte er „vertrau mir – ich werde Dir dienen“.

Giovanni zog meinem Mini herunter. Dann ergriff er meine Hände und führte mich zwei Schritte nach vorn und befreite mich von meinem Mini. Da stand ich auf High Heels und nur bekleidet mit einem weißen String Tanga und einer seidenen Augenbinde. Eine hoch erotische Situation.

Mich fröstelte es, doch der Raum war warm. Es war die Spannung. Ein kribbeln, was passiert und mein Genuss. Ich war ganz Kimi, ganz Frau, nur hier und jetzt um Genuss zu erfahren. War nur hier auf Giovannies Geheiß um mich selbst zu erleben und um von Giovanni geführt zu werden. Ich bin die Königin und Giovanni mein Hofstaat, nur zu meinem Wohl da.

Dann führte er mich zu einem hohen Möbelstück. Für einen Tisch war es zu hoch. Außerdem war es leicht gepolstert. Giovanni führte erst mein linkes Bein dann das rechte Bein auf den Platz, so dann ich in die Hocke kam. Dann drehte er mich ich auf dem Rücken in einer entspannte Position zur Ruhe kam die irgendwo zwischen liegen und sitzen war. So wie man in einem Releax Stuhl liegt.

Giovanni positionierte dann meine Arme über meinem Kopf, so wie er sie haben wollte. Dann winkelte er meine Beine leicht an um sie dann noch etwas zu spreizen. Nicht viel aber doch so viel das man sich hätte Sorgen machen können. Doch Giovanni gab mir die Ruhe und Gelassenheit.

 

„Ich möchte Deinen Körper feiern“ sagte Giovanni und dann spürte ich seinen heißen Atem. Mal im Nacken mal an meinen Brüsten mal auf den Armen oder Beinen oder in der Nähe meiner Scham. Er lies sich viel Zeit. Streichelte meine Haut, erkundete jeden Bereich. Ich löste mich von Kimi und von der Frau die ich bin. Ich war nur noch da zum spüren und um mich entdecken zu lassen.

Plötzlich ein Knall, ein Zischen. Giovanni hatte eine Flasche Schampus geöffnet. „Bitte gib mir etwas davon“ sagte ich. Ich trank gierig was Giovanni mir in den weit geöffneten Mund goss. Er schob mich auch noch eine paar aromatische Erdbeeren zum Champagner in dem Mund. Mmmmmmm

Giovanni trank direkt vom mir. Er begoss mich und schleckte danach dem Champagner auf. Es kribbelte, war etwas klebrig aber es war schön.

Ich war der Welt entrückt und meine Nerven waren zum bersten gespannt. Dann trat Ruhe in meinen Empfindungen ein. Ein Glücksgefühl, von ganz tief innen überströmte mich. Ging vom Bauch aus und stehlte bis in die Finger und Zehenspitzen.

 

Giovanni stoppte, nahm mich in den Arm. Später fragte er mich ich den Mut habe den Raum wieder zu verlassen ohne mich zu überzeugen ob wir allein waren. Ich wollte es wissen. Was für eine Frage. Ich wollte wissen wie der Raum aussieht und ob wir allein waren. Ich bin doch eine Frau.

 

Giovanni nahm mir die Augenbinde ab. Der Raumbeleuchtung war leicht gedimmt, trotzdem musste ich eine Weile blinzeln.

Es war ein großer Raum mit einem Wirlpool, einem grossen Bett und einer modernen Massageliege auf der ich lag. Der Raum sah aus wie ein Liebesnest. „Woher wusstest Du, …. und wie hast Du all das organisiert?“, Er lächelte: „Das Schwierigste war dafür zu sorgen das hier ein leichter frischer Zigarrenrauch in der Lust ist. Genau so viel als ob jemand heimlich geraucht hätte. Genau so viel um Dich zu verunsichern ob hier noch weitere Männer im Raum sind.“

Was für ein Schlingel!

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

 

VideoGames

Lana de Ray mit dem Lied Video Games trifft den Zeitgeist der Gesellschaft.

Lana Del Ray Video Games

Liebe Leser nehmt Euch die Zeit hört Euch die schöne Stimme an.

So melancholisch, so schön. Ich fühle mich von der Stimme verzaubert, sie hat mich berührt.

Achtet auf den Text. Er ist so wunderbar und leider so wahr.

Lana Del Ray Video Games

Dann schaltet Euren Rechner oder Spiele Console aus und nehmt Eure Freundin in den Arm. Dazu noch einmal dieses schöne Lied und ein Glas tiefroten Rotwein.

Mit diesem Appell wünsche ich Euch eine schöne und ereignisreiche Woche. Sorgt dafür das Ihr ein sinnliches, erotisches Abenteuer in der kommenden Woche erlebt, an das Ihr gern zurück denken möchtet. Etwas besonderes was Ihr bis dato immer auf später verschoben habt.

Euch allen meinen lieben Lesern eine schöne Woche

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Lust am Essen

 

Diese Woche ist nun bald vorbei. Wir hatten hier im München ein kaltes nasses und oft stürmisches Wetter. Ein Wetter bei dem ich lieber zu Hause bleibe, mich warm ein kuschele und ein interessantes Buch lesen. Zu der Stimmung passen am Bücher die uns träumen lassen. Träumen von der Lust, Leidenschaft, von der Hingabe, der Ekstase und vielleicht auch von der Liebe. Dazu einen schönen Wein. Rot muss er sein, dickflüssig wie Blut und die vielen schönen Aromen mitbringen an denen wir uns erst wieder im Sommer laben dürfen. Ein Glas guter Rotwein ist eine kleine Vorfreude auf den Sommer, den ich so liebe.

Trotzdem hat es mich heute hinausgezogen. Ich musste raus. Musste laufen, laufen um meiner selbst, ich wollte die Natur sehen, die feuchte, klare Luft aufnehmen und meinem Körper etwas gutes tun. Er dürstet nach Bewegung welche im Lust und Leidenschaft zurück gibt.

Ich hatte mir vorgenommen im Wald langsam zu laufen um die Natur mit allen Sinnen zu genießen. Meine Gedanken schweiften umher. Ich sah einige wenige Läufer. Fast alle waren gut austrainiert. Einige der Läufer waren sehr attraktiv. Ob ich einen Bogen laufen sollte? Irgendwie wurde ich etwas schwitzig zwischen meinen Beinen. Das darf doch nicht wahr sein!? Ich erhöhte das Tempo um mich der Gedanken zu erwehren. Doch was passiert? In meinem Körper brannte ein Feuer. Ich wollte Lust, Ekstase und Leidenschaft. Also mit langen Schritten das Tempo noch mal erhöht. Der Puls ging hoch, die Lunge fing an zu brennen. Nach einer Weile meldeten sich meine Muskeln. Ich war nur noch Läufer, schnell und effizient um und durch die verbleibenden Pfützen. Der Kopf war wieder leer. ‚… geht doch‘, dachte ich. Ich berauschte mich meiner Geschwindigkeit. Ich hätte schreien können so gut tat mir de Lauf.

Als ich wieder zu Hause war, nahm ich Entspannungsbad. Tauchte tief in das Wssser ein und tauchte unter in dem Schaum. Das heiße Wasser tat mir gut. Das Wasser schmeichelte meiner Haut.Mit einem Schwamm wusch ich mich ab und da waren die Gedanken wieder zurück.

Ich legte mich lang in die Wanne, den Kopf nach hinten, schloss meine Augen und fing an mich zu streicheln. Ich hatte alle Zeit der Welt und nahm mir die Zeit. Berührte ganz leicht, gerade so dass ich den Unterschied zum seichten wiegen des Wassers zu meiner Hand unterscheiden konnte. Spielte mit meinen Ohrläppchen, dann mit meinen Brüsten. Dann bedankte ich mich bei meinen Schenkeln für den schönen Lauf um mich dann zum Schluss mich mit ganz leichtem Druck an und in meiner Scham in einen keinen Tod zu katapultieren. Mein Körper hatte so gezuckt, das ich mit dem Kopf nach unten weg gerutscht bin und fast mein Badewasser geschluckt hätte.

Schade ich hätte gern einen Spiegel hinter der Wanne um mich zu sehen. Wie sich mein Möse im Wasser und der Lust öffnet, wie sich mein Gesichtsausdruck ändert. Meine Augen, der Mund, leicht geöffnet und wie sich meine Wangen röten.

Aufgeladen von dem heißen Bad, machte ich mir eine Kürbissuppe mit viel Chilli und etwas Ingwer. Beide Gewürze werden den natürliches Aphrodisiakum zugeordnet. Ich liebe die Wirkung von gutem Essen und besonders die Wirkung der aphrodisierenden Zutaten. Ich glaube wer gutes Essen nicht schätzen kann, wird auch guten Sex nicht leben können. Essen und Sex sind Lust, Leidenschaft und Ekstase und manchmal hat das Essen eine schmerzhafte Note, welche Hingabe erwartet und die Hingabe mit schönen Gefühlen belohnt. Das sit der Fall wenn viel Chilli verwendet wird.

Ausgepowerd vom dem Lauf, etwas hungrig dann die Schärfe der Kürbissuppe. Mein Körper reagierte kurzzeitig mit Schmerz, einem Brennen, und dann fühlte ich mich gut, beschwingt und bekam wieder diese Lust auf einen Mann die kaum noch zu zügeln war.

..und wieder glitt meine Hand hinunter. Ich spürte die Textur meines Strings, schob  ihn etwas beiseite und liess meiner Lust ihren freien Lauf… Ahhhhh

– Kimi –

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Der Tisch

Wir hatten noch etwas Zeit bevor wir zur Silvesterveranstaltung aufbrechen mussten. Bereits fertig angezogen saß ich entspannt schräg in dem alten Ledersessel und ließ meine Beine über die Lehne baumeln. An den Füßen hatte ich bereits meine Stiefel. Komisch, das Männer auf solche Absätze stehen? Ich betrachtete meine Beine und wippe mit meinen Stiefeln.

 

Da war wieder dieser Duft von Zedernholz in der Luft. Es war sein Duft. Wir hatten uns vorhin in der Lobby getroffen. Gemeinsam wollen wir Silvester feiern. Er stand jetzt hinter mir. Ich konnte ihn nicht sehen doch dieser Duft. Dann zog er mich ganz sanft aus dem Sessel. Ich stand vor ihm, ganz dicht und genoss seine Umarmung nach der ich mich schon so sehr sehnte. Er berührte wie ganz nebenbei durch mein dünnes Kleid meine Scham. Das ich ihn empfangen möchte konnte musst jetzt noch mein Geheimnis bleiben.

Plötzlich dreht er mich um, so dass er hinter mir war. Dann schob er mich bis zu einem großen runden Esstisch der mitten im Raumes stand. Drückte meinen Oberkörper nach vorn, bis ich auf auf dem Tisch lag. Das war dann doch etwas zu schnell und zu forsch. Ich wollte es ihm nicht zu einfach machen. Drehte meinen Kopf und als ich versuchte meinen Körper weg zudrehen, nahm er nahm es als Aufforderung, griff kurz in meine blonde Mähne und zog meinen Kopf leicht nach hinten. Es tat nicht weh noch war es unangenehm. Es mache mich hingegen richtig wild. Jetzt wollte ich ihn. Ich wolle ihn in dieser Position, wollte ihn aufnehmen. Ich flüsterte „los fick mich jetzt“ aber so leise das er es nicht hören konnte. Gleichzeitig schämte ich mich wegen meiner Geilheit.

Mich an meinen Haaren in dieser Position führend, führend schob er meinen Rock hoch, den Slip zog er mit einem Ruck bis in die Kniekehle herunter und berührte mich ohne einzudringen. Im Fester spiegelten sich unsere Gesichter. War ich das?

Ich wimmerte vor mich hin „Nimm mich“. Er lehnte sich vor und flüsterte „sag bitte!“.

„Bitte nimm mich, bitte fick mich“ und fügte leise hinzu „… lass meine Haare dabei nicht los, das ist schön“. Wegen meines Höschens konnte ich meine Beine nicht weiter spreizen. Ich steckte ihm dafür meinen Po entgegen. Hielt mich mit weit über den Kopf gestreckten Armen am Tisch fest. Ich war irritiert von unserem Spiegelbild in dem Fenster, schloss die Augen und genoss die Schauer die über mein Rücken gingen. Erst bei seinem Kuss auf meinem Nacken, dann bei seiner leichten Berührung meiner Scham, beim eindringen und dann wie er seine Lust in mir auslebte. Hmmmmm, was für ein Jahresabschluss.

 

– Kimi –

 

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen, nur ohne Lippen.

 

aus dem Buch Gut gegen Nordwind von D. Glattauer:

 

*Schreiben ist Küssen mit dem Kopf.*

*Schreiben Sie mir! Schreiben ist wie Küssen nur ohne Lippen.*

 

 

 

 

Ich wünsche Euch allen einen frohes, neues, gesund und SINNLICHES neues

Jahr.

Genießt, lasst zu, lasst Euch mal treiben, benützt Eure Phantasie, LEBT.

 

– immer im Rahmen des Einverständnisses der Obrigkeit, sprich Behörden

natürlich! –

 

Kuss und viel Glück

 

– Kimi –

 

 

 

Escort München, High Class Escort München, Escort Munich, VIP Escort,

Begleitservice München, sinnlicher Begleitservice, Escort Service München,

Escortservice Munich, München, Premium Escort Service, Worldwide

Das Höschen

Prolog

Ich bin geflüchtet aus dem kalten nassen Deutschland. Ich musste mal weg. Ich wollte die Sonne des Südens genießen. Italien war mein Ziel. Wie so oft wenn es mich nach Sonne und dolce vita gelüstet. Meine Liebe, Venedig, kehrte ich den Rücke zu Gunsten der kleinen Hafenstädte entlang der Westküste. Die so hoch gelobten Orte Portofino, Porto Venere oder Forte dei Marmi.

 

An der Küste von Forte die Marmi werden jeden Tag die Liegen und Sonnenschirme schön ausgerichtet. Ich lag also am Strand auf meiner Liege unter meinem Sonnenschirm. Um mich herum ein paar italienische Familien unter riesigen rechteckigen Sonnensegeln.

Die Sonne tat meiner Seele und meiner Haut gut. Ich konnte es förmlich sehen, wie sich meine Accus aufgeladen haben. Um mich herum entspannte Menschen, lächelnde Menschen, gütige Familien. Es ist ein schönes Gefühl hier in der Sonne zu liegen. Viele der Familien stammen wohl aus Mailand und haben hier ein kleinen Häuschen, was man so noch klein nennen kann.

 

Ich spiele mit meinen Füßen im Sand. Es gefällt mir wie der Sand so weich meine Zehen umschmeichelt. Die heiße Oberfläche des Sandes und ein paar Zentimeter tiefer angenehm kühl.

 

Ich verspüre eine leichte Müdigkeit und schließe meine Augen. Ich bin ganz hier, meine Probleme habe ich in Deutschland gelassen. Ein Traum, an den ich mich wiedermal nicht erinnern werde, schmeichelt mir.

 

Als ich wieder aufwache ist es kurz vor Mittag. Die Sonne wirft kurze Schatten in den Marmorbergen und ich entschließe mich einen Espresso in einer der Standbars zu nehmen. Unter einem der riesigen Sonnensegeln sitzt ein Pärchen. Sie, eine stolze Italienerin, beobachtet sehr angestrengt die Menschen am Strand. Er, vom Typ Südländer, sitzt ihr im rechten Winkel gegenüber und beobachtet sie aus einer Entfernung von weniger als einem Meter. Dabei lächelt er so süffizient . Oh, wie sieht der Mann sexy aus. Oh, er schaut jetzt zu mir, lächelt mich offensiv an. Als ob wir uns schon seit Jahren kenne würden. Jetzt beugt er sich zu seiner Frau und scheint ihr etwas ins Ohr zu flüstern. Beide drehen sich für einen Augenblick um um schauen mich kurz an. Der Blick ging mir bis ins Mark. Was soll das? Ich stehe auf und beschließe einen Bummmel durch die vielen schicken Geschäfte der Innenstadt zu machen. Ich möchte unbeschwert bummeln und lasse meine Sachen am Strand.

 

Die Stadt

Ich trage offene High Heels, ein kurzes Sommerkleidchen, meine Sonnenbrille hinter der versteckt es sich so schön beobachten lässt. Meine Haare habe ich mit einem sehr hoch angesetzten Band gebändigt. Ich sehe richtig brav aus und tauche unter zwischen den Italienern.

Wenn ich mit meinen High Heels laufe, spielt mein Sommerkleid so schön mit meinem Schenkel. Ich habe kein Höschen an. Ich genieße die Wärme auf meiner Haut und spüre mein vom Stoff befreiten Schritt. Der weiche, leichte Windhauch von der Bewegung stimuliert mich und weckt meine Lust. Es ist keine oberflächliche Lust. Die Lust kommt von ganz tief aus meinem Inneren. Ich genieße das kribbeln der Lust, die Blicke der Männer und mein kleines Geheimnis im Schritt.

 

Ich gehe in einen der Lingerie Boutiquen. Ich nehme eines der knappen Höschen in die Hand. So nass wie ich mich aber im Moment fühle kann ich die nie und nimmer probieren. Die Verkäuferin unterhält sich am Telefon mit ihrem Freund. Es geht um einem Streit, mehr bekomme ich nicht mit. Ich bin ungestört und als ob ich noch einen Beweis benötige das ich heiß bin, führe ich meine Hand hinunter zu meiner Muschi. Der Finger gleitet vom Oberschenkel nach oben. Um dann an meiner glatt rasierten Spalte kurz zu verweilen. Ich bin leicht geöffnet und mein Ringfinger rutscht kurz in meine nasse, glühende Möse. Ich zucke zusammen. Über meine rechte Schulter höre ich eine raue Frauenstimme sagen „Der kleine Blonde Engel ist aber ein böses Mädchen“. Meine Hand zuckt zurück. Das Pärchen vom Strand. Ich dachte ich wäre mit der beschäftigten Verkäuferin allein in dem Geschäft. Ist mir das peinlich. Ich habe das Gefühl ich stehe nackt da. Er lächelt nur und schaut dann weg und studiert genüsslich die Korsagen. Sie umfasst mein Handgelenk, nimmt mir den Slip ab, gibt den Slip ihrem Mann mit der Aufforderung „Guido wir nehmen den“. Aha, Guido heißt er?! Ich flüstere ich bin Kimi. Sie gibt mir einen leichten Kuss auf die Wange und sagt „Hallo Kimi ich bin Tina, eine Performance Künstlerin aus Mailand“.

Was mache ich hier? Meine Knie sind ganz weich und über ihre Hand durch meine Arme und mein Oberkörper strömt eine Gefühl der der Geborgenheit.

Sie schiebt mich vor sich her in Richtung Ausgang. Ich habe wohl vergessen wie man mit High Heels läuft, so wacklig bin ich auf meinen Beinen. Ist das alles was dir jetzt hier in dieser Situation einfällt? Du machst Dir Gedanken wie du in High Heels läufst?

Ich schäme mich so sehr. Ich weiß aber auch nicht was ich jetzt machen soll. Tina und Guido strahlen so viel Wärme, Sicherheit aus uns wecken meine Neugierde. Ich fühle mich ertappt und so verletzlich und folge einfach Tina und Guido.

Guide geht zur Seite und öffnet die Fahrertür eines Autos. Dann haucht er mir mit der Bemerkung „schön das Du uns besuchen möchtest. Du fährst“ einen Kuss aus die Wange und mit einem Klapps aus meinen Hintern werde ich vor das Lenkrad bugsiert. Haloooooo? Was wird das denn? Spinnen die? Aber ich gehorche. Ich kenne mich selbst nicht mehr wieder. Kimi, was ist los mit dir? Komisch!

Guido setzt sich schräg neben mir auf den Beifahrer Sitz um Tina und mich zu beobachten. Er scheint der Beobachten in einem Spiel zu sein, dessen Regeln ich noch nicht verstanden habe. Ich habe keine Zeit zum Nachdenken. Ich muss fahren.Guido wirft mir ab und zu eine Information zu wenn ich abbiegen muss. Tina hat ihren Kopf neben meiner Schulter platziert und erzählt mir ganz leise mit ihrer rauen Stimme, das sie als Künstlerin von Menschen und deren Gesichtsausdruck in der Ekstase fasziniert ist. Es geht ihr dabei nicht um makellose Schönheit sochern um den persönlichen Ausdruck der Emotion. Nur das sei ehrlich. Kennst Du Fellinis Faces. Ja, so ähnlich, vielleicht…

Der Rückspiegel war so eingestellt das wir uns tief in die Augen schauen konnten, nur musst eich auf die Straße achten.

Tina sagt: „Du bist uns am Strand aufgefallen. Ich würde gern mit Dir arbeiten.“ . Schluck. Hatte sie Ekstase gesagt?

Wie nebenbei roch ich an meinen Ringfinger, der vorhin etwas weit in meine Möse gerutscht war. Sogar mein eigener Geruch machte mich wird. Ich konnte nicht genug davon bekommen. Kimi, was ist nur mit dir los? Hast Du total den Verstand verloren?

 

Das Haus

„Hier links“ sagte Guido, „wir sind da“. Tina öffnete mir die Tür. Ich stieg aus. Sie gab mir einen Kuss und ich knickte in den Knien ein. Guido war hinter mir und hielt mich fest. Tina sagte „hey Kimi, keine Angst. Du strahlst so viel Lust und Erotik aus.“. Ich könnte mich jeder Zeit anders entscheiden. Idiota. Was soll es? Ich will. Ich will hier und ich will jetzt. Ich will es als gäbe es keinen morgen. Ich will brennen. Und was mein Schoss will, das wussten mittlerweile auch meine Schenkel. Ich will genommen werden.

Die beiden stellten sich aber auf einem als perfekte Gastgeber dar. Es gab Schinken, Oliven, Käse und einen leckeren Rotwein aus der Toskana. Das Haus war auf einer Anhöhe. Von dem grossen Fenster hatte man einen Blick auf das glitzernde Meer mit seinen Schiffen.

Guido, immer noch der abwartende Beobachter, schien abzuwarten und musterte mich frech. Tina wechselte schlagartig das Thema und sagte „Du musst sagen wie es weiter geht. Du sagst uns Deine Wünsche. Wir möchten Dich in Ekstase sehen. Es geht nur um Dich“ .

Ich hörte mich flüstern“ Bitte zieh Dich aus“. Tina „Sag es laut. Es muss von Deinem Herzen kommen“. „zieh Dich aus. Setzt Dich dann wieder und öffne die Beine“. Habe ich das gesagt?

 

Mit einer kurzen Bewegung schob ich Essen und Wein von dem breiten flachen Tisch, ich positionierte mich auf Händen und Knie abgestützt vor Tinas Schoss. Strich mit der Zunge kurz über ihren Hügel um dann meinen Kopf auf ihren Bauch zu legen. Wir konnten uns jetzt tief in die Augen schauen. Sie streicht mir kurz eine Haarstrehne aus den Augen. Ich führte meine Arme unter ihre Beine zurück zu ihren Körper. Ein wohliges Gefühl durchströmte mich.

Wo war Guido. Ich hatte ihn nicht mehr im Blickwinkel.

Mein Hintern war hoch gestreckt. Ich nahm eine kühle Stelle an den Schenkeln war. Ich war ausgelaufen, so erregt hatte mich die Situation.

Plötzlich fühlte ich eine leichte Berührung an meiner Spalte. Ich zuckte zusammen, stieß einen Lustseufzer aus und kam. Einfach so durch eine simple Berührung. Als ich mich gefangen hatte, strich Guido kurz, nur einmal mit der Zunge über meine Möse, ich hörte ein Hmmmm, dann drang er fordernd in mich ein und bescherte mir einen zweiten Orgasmus noch lange bevor er kam. In dieser Position verharrend schlief ich dann kurz ein.

 

Zurück

Mein Körper durchzuckte es. Ich bin aus einem Traum heraus geschreckt. Mein Buch flog in hohem Bogen in den Sand. Am Strand um mich herum spielten Kinder. Die Familienvorstände machten wichtige Gesichter und meine Bikinihose war nass. Ich muss ins Wasser um mich abzukühlen. Nach dem Bad im Meer werde ich einen Espresso trinken. Auf dem Weg zur Bar fiel mir ein Pärchen auf. Er beobachtete sie und lächelte und sie studierte regelrecht die Menschen am Strand… komisch.

 

– Eure Kimi –

 

 

Escort München, Escort Service München, Erotik Blog München, High Class Escort München, Begleitservice München, Begleitservice Munchen, High Class Escort Munich

Kimi’s persönlicher Jahresrückblick

Für mich geht ein anstrengendes Jahr zu Ende. Ich hatte viele schöne und interessante Erlebnisse, einige Glücksmomente aber auch ein paar Rückschläge, ganz unerwartet, die mich sehr betroffen gemacht haben.

Jetzt denke ich zurück an die mutigen Menschen des Arabischen Frühling, an die Occupy Bewegungen, an die Finanzkrise, an an die armen Menschen in Fukushima, an alle glücklichen Gewinner eines sportlichen Wettkampfes und viele schöne Kunstwerke die ganz tief in mir meine Seele berührt haben.
Steve Jobs, der Visionär, der uns die schönen Tools geschenkt hat, stirbt nach langer Krankheit.
Was fehlt noch: EHEC, facebook Parties und die Hypo Real verrechnet sich um 55.5 Mrd.

Leider überwiegen die negativen Nachrichten beim Jahresrückblick. Schade negative Nachrichten manifestieren sich in unserem Kopf und lähmen uns. Wir sollte das ganze Jahr über die schönen Dinge einfangen und dann das Jahr lächelnd verabschieden. Mit einem „Danke, Du warst ein schönes Jahr“ und dann auf das kommende Jahr freuen. Das Jahr in Empfang nehmen. Das nehme ich mir jetzt fest für 2012 vor.

Sportliches

  • Barcelona gewinnt die Champions League
  • Schalke gewinnt den DFB Pokal
  • Borussia wird Meister

*schnief*, *schluchz*, *heul* wo waren nur meine Jungs vom FC Bayern? Ich liebe Euch und drücke Euch ganz fest die Daumen für 2012. Macht mich 2012 glücklich!

  • Dirk Nowitzki wird mit den Dallas Mavericks NBA Meister
  • Wladimir Klitschko gewinnt seinen vierten Titel
  • die Mannschaft der japanischen Frauen gewinnen die Fußball Weltmeisterschaft
  • ein Australier, Cadel Evans, gewinnt die Tour de France
  • Sebastian Vettel wird F1 Weltmeisters

 

Kultur

 

Ich kann unsere Kultur nur verstehen wenn ich für unsere Kultur offen bin. Nur so kann ich die Kultur aufsaugen.
Liebe Leser, lasst die Kultur an Euch herankommen. Die Kultur ist wie Eure Geliebte. Sie bietet Euch Schutz, wird Euch trösten, wird in Euch Lust entfachen und Euch gestärkt zu Eurer Familie zurückkehren lassen.

Eure Kimi

 

Escort München, Escort Service München, Erotik Blog München, High Class Escort München, Begleitservice München, Begleitservice Munchen, High Class Escort Munich

Ich frage Euch: haben wir wieder Interesse an der politischen Mitarbeit

Ich sitze gemütlich zu Hause und lasse das Jahr passieren. Welche Ereignisse blieben in meiner Erinnerung. Mir ist aufgefallen das in diesem Jahr so oft die Menschen aufgestanden sind um ihre Rechte einzufordern. Die bedeutendste Welle ist der Arabische Frühling. Aber auch in Deutschland scheint sich etwas zu regen. Die Piratenpartei wurde gewählt. Die kam fast aus dem Nichts. Sind das alles nur Protestwähler oder erwarten diese Wähler mehr und wenn ja was?

Ich interessiere mich sehr für die Politik (mein Profil). Mich interessiert Eure Meinung. Einfach so.
Bitte sagt es mir was Ihr davon haltet – ist es ein neuer Trend?

– Kimi –

Veröffentlicht für askme – Demut von Philip Roth

Manchmal, in schwierigen Zeiten kommt ein Engel und schubst ein wieder an, spendet Kraft und hilft aus. Ich hatte meinen Blog etwas verwaisen lassen und prompt bekomme ich Post mit schönen Geschichten. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir und meinem Blog die Treue halten.

Ich möchte Euch askme’s Rezension zum Buch Demut nicht vorenthalten. Diesmal schreibe ich lieber das böse Wort. Du weisst welches ich meine 😉

Danke Dir askme, mein treuer Leser

************************************

Ich muss es ganz ehrlich zugeben. Ich kannte Philip Roth nicht. Er gilt als einer oder der(?) wichtigsten amerikanische Romanciers der Gegenwart. Ich musste aber auch schon oft feststellen das Buchpreise bei mir nicht unbedingt mit Lesefreude gleichzusetzen sind. Ich denke da nur an Parfüm (P. Suesskind), hochgelobt, ich habe mich hingegen gequält dieses Buch zu Ende zu lesen. Doch zurück zu Philip Roth und Demut.

Ich bekam das Buch von einer guten Freundin, wohl mit einem kleinen Augenzwinkern auf meine Affinität was Dominanz und Unterwerfung betrifft.

Worum geht es? Es geht um einen alternden Theater Schauspieler, Simon Axler, dem es einfach nicht mehr gelingt zu spielen. Er, der er die Herzen berühren konnte das, sein Publikum mitnahm auf der Reise seiner Verwandlung seiner Rolle, er konnte nur noch seinen Text herunter erzählen als ob er ein Telefonbuch vorliest. Keine Emotion, das Publikum war gelangweilt. Er war am Ende. Am Ende seines „Sich’s“ des Schauspielers,. Als Schauspieler konnte sich vorzüglich definieren, es war das Ende seines Leben.

Ich fühlte mich als Leser heruntergezogen, Auch ich, als Leser, wurde alt, kämpfte gegen den Verlust meiner Fähigkeiten. Philip Roth warf mir den Mantel des Alters, der Versagensängste und der Verabschiedung in den Ruhestand über.
Als Leser war ich auf der Suche nach dem Ausweg. Philip Roth, Amerikaner, wird schon für das happy end sorgen und dann kam es. Er begann eine Affäre mit der lesbischen Tochter seines Freundes. Die Gedanken an das (meines?) fortschreitenden Alters, berufliches aus, waren sofort unwichtig. Die Phantasie ging mit mir durch. Eine Affäre mit einer Frau, vom Alter hätte sie seine Tochter sein können. Ist das nicht der Traum von vielen Männern? Das gepaart mit der Phantasie mit einer oder mehreren lesbischen Frauen zu schlafen. Wer denkt da noch an Beruf, Karriere oder Alter? Who cares, I f**** this young woman.

Letztlich war ich nach dem Beenden des Buches nicht sicher ob es einen direkten Hinweis auf die Demut gab aber ich nahm erst mal vier Sätze aus dem Buch mit:

– „Ich finde es herrlich und will das es nicht aufhört“
– „Ich werde es versuchen, wenn Du es auch versuchst“
– „Wenn wir scheitern, dann wegen uns, nicht wegen Ihnen“
– „es ist zu spät sich durch Rückzug zu schützen“

Genuss, Lust, Verantwortung, und dem Ende in die Augen sehen

Und da stand ich nun. Wurde hier exemplarisch mein Ende prophezeit? Was kann ich machen um das Ende zu verzögern und will ich überhaupt zusätzliche Zeit ohne Inhalt? Ich glaube es ging um die Demut vor dem Alter und die Demut vor der Jungend und die Demut vor sich selbst. Jedes davon ist ein Geschenk und hier tut Demut gut.

Simon Axler, der Schauspieler hat alles richtig gemacht. Er hat sein Leben gelebt. Hat die Jugend, welche sich in der lesbischen Verführerin manifestiert, noch einmal kosten dürfen. Hat eine neue unerwartete Lebenserfahrung, die er nie für möglich gehalten hat, am Ende seines Lebens machen dürfen und hat sich nicht um die kleinbürgerliche Moral gekümmert. Respekt.
Als die Liaison vorbei war, war es auch mit ihm vorbei.

Demut? Ich muss mich in Demut gegenüber dem aufbäumenden Willen von Simon Axler üben. Ein lesenswertes Buch für Leute ab 40+ und alle die sich bereits einmal gefragt haben: „werde ich alt?“

Askme

Veröffentlicht für einen treuen Leser – Der Schal

Eine schöne Geschichte die doch so toll in meinen Blog passt, das ich den Autor bat sie für Euch hier veröffentlichen zu dürfen.

Kisses Dir und Euch viel Spass beim lesen
******

Der Schal
Am Morgen, nach einem schönen Abend, stand Alex zeitig auf. Es war kalt und regnete. Er zog sich warm an und verließ das Haus um frische Brötchen vom Bäcker zu holen. Ein Luxus den Alex sich gern gönnt.

Eingehüllt in Tweed und Regenjacke, um den Hals ein schmaler Schal auf dem Weg zum Bäcker da war er wieder da. Dieser betörende Duft einer Frau. Der Schal verströmte den Geruch der Frau vom Abend zuvor.

Alex liebt Gerüche. Ihm ist bewusst das der Geruchssinn von der Entwicklung her einer der ältesten Sinne ist. Ein Sinn der die Rationalität und unser Bewusstsein so schön umgehen kann. Der Sinn ist direkt mit unserem „Reptilienhirn“ gekoppelt und entscheidet in Bruchteilen von Sekunden über Sympathie und Antipathie. Was bleibt sind Wahrnehmung von Lust, Leidenschaft, Ekstase, Abscheu Ekel, … Alex liebt den Kampf der da zwischen seiner Rationalität, er als Kopfmensch, und der Intuition, dem Instinkt abläuft. Und er weiß genau das seine Rationalität wieder verlieren wird.

Mit dem Duft waren sofort die Bilder wieder da. Sie, blond gelockt. Ihr war etwas kalt und sie wollte sich ihr Tuch umlegen. Alex bot sein Schal an. Sie wusste um seinen Fetisch und nahm das Angebot an. Einfach so und ganz nebenbei. Ob sich Frauen überhaupt bewusst sind wie einfach sie Männer beeinflussen können?

… Regen und Kälte existieren für Alex nicht mehr. Mit dem Duft von Ihr wird der Tag für Alex schön… und er lächelt glücklich und wissend in den Schal und flüstert: „Danke“.

Unser zweites Gesicht, Leben, Neigung

Vor ein paar Tagen habe ich eine ehemalige Kollegin und Freundin zum Abendessen getroffen, jemand also „aus meinem offiziellen Leben“.
Wir hatten uns schon zwei Jahre nicht mehr gesehen, nur manchmal per Email eine eher kurze Kommunikation gepflegt.

Nach kurzem Small-talk und einer gekonnten Überleitung, sagte sie mir also dass sie mich im Internet noch als „Kimi“ gesehen hat und die Bilder sehr schön fände.

Ich hab gleich gemerkt, dass ich sie nicht hinters Licht führen kann mit – nein, das bin ich nicht, usw.

Es war das erste Mal, dass jemand aus meinen „privaten Leben“ mich enttarnt hat.

Ich liebe es eigentlich, diese zwei Leben zu leben, ein offizielles, braves und das andere inoffizielle, geheimnissvolle, von dem eigentlich bis auf wenige Ausnahmen, nur ich weiß.

Zwei Leben die total verschieden voneinander sind und sich aber doch irgendwie perfekt ergänzen. Das „in die andere Haut schlüpfen“, die Verwandlung ansich ist höchst erregend für mich und beweist, wieviele Facetten, Gesichter, Persönlichkeiten, wir besitzen.
Ich könnte bestimmt ohne Probleme noch einige andere problemlos und mit Perfektion ausfüllen. Das ist wunderbar!!!

Ich dachte immer, niemand würde mich je enttarnen den ich so kenne. Nun ich habe mich wohl ziemlich getäuscht.

Ich frage mich manchmal, wieviele von uns noch andere Leben, andere Persönlichkeiten leben und die Mehrheit um sie weiß nichts davon.

Der Mann, der eine Geliebte neben der Ehefrau hat oder gar einen männlichen Geliebten oder so wie meine Freundin von diesem Abend, die mir dann ihr zweites Leben in Fetisch- und Swingerclubs – neben dem offiziellen als Top-Assistentin und perfekte Mutter und Ehefrau, gestand.

Ich glaube fast, dass die meisten von uns auf irgendeine Weise ein zweites Leben irgendwann mal gelebt haben oder leben.

Was meint Ihr dazu?

Kimi

***
(Escort München, Begleitservice München, Escort Munich, Escort Service München, Escort)

Erotisierende Speisen – vom Essen und Geniessen

Führt nicht oft eines zum andern? Ist derjenige der geniessen kann, der Genüsse die sich im Gaumen und Mund entfalten, befähigter auch mehr beim Sex zu erfahren?
Obwohl mir da jetzt wieder einige widersprechen mögen, glaube ich das, bzw. ich will mal sagen, mehr geniessen kann, sich mehr hingeben kann, mehr fordern kann. Erotisierende Speisen nennen sich so einige.  Ich habe schon vieles gegessen, von dem man sagt, es würde aphrodisierend wirken. Besonders in Latin America hört man das dauern und ich glaube fest daran..:-), ja esse umso mehr davon, um genau diesesn Kick, Unterschied zu erfahren.
Empfehlen kann ich also auf jeden Fall Austern. Ich liebe Austern, ich könnte mich darin versinken lassen. Leider sind Sie realativ teuer und man isst sie deswegen viel zu selten. Ganz frisch serviert, ein wenig Zitronensaft darüber träufeln und dann genüsslich schlürfen… manche Männer sagen, die Auster erinnert an das Innere einer Frau… hmmmm, verwegener Gedanke und sehr anmachend, welcher Mann würde nicht gleich 1 Dutzend für sich alleine bestellen? Die Wirkung aber die kann ich persönlich nur bestätigen!!!
In Latain amerika habe ich auch schon Iguana Suppe gegessen mit viel Chili drin, Iguana also dass ist der Leguan. Von dem, so sagten mir die Einheimischen könnte ich die ganze Nacht nicht schlafen, so horny würde er mich machen… nun ich habe ziemlich viel Energie und der Tag war lang und wahrscheinlich habe ich die Kraft des Iguanas gebraucht um einen Marathontag dort zu überleben, an Spiel und Spass und Party und es hat super geschmeckt, genauso wie viele andere Kleinigkeiten die mir dort immer wieder aufgetischt worden sind und über die man gar nicht öffentlich schreiben darf, dass man sie gegessen hat..
Ach ja, die aphrodisierenden Speisen in Deutschland, meist eiweißhaltig liebe ich alle, würde sie auch alle essen, wenn ich sie nicht kennen würde, einfach nur deshalb weil sie aphrodisierend sein sollen, aber ich würde im Endeffekt immer wieder auf die Auster zurückkommen und auf weißen Trüffel wäre er nicht soooo teuer.
Sinnliche Früchte ganz spontan, die Erdbeere mit warmer Schokolade… hmmm.



Was zeichnet guten Sex aus? – Escort München

wahrscheinlich ist die Frage nicht zu beantworten, doch brennt sie mir in meiner Seele. Oftmals treffe ich Herren, die nicht so recht mit der Sprache herausrücken können. Ich versuche mich einzufühlen, die Bedürfnisse individuell zu erkennen, aber in Endeffekt kann man nie 100% sicher sein, was der andere wirklich will.

Ich denke immer, herausfordern, spielen, Platz lassen und immer wieder herausfordern und auf einandereingehen, das ist der Weg zum ultimativen, hemmungslosen Orgasmus, den wir uns immer alle wünschen. Diese eine Treppchen, das wir uns vorstellen, zu erklimmen, wo Orgasmus sich in bunten Farben, einem Feuerwerk gleich, sich in unserem Körper und Kopf ausbreitet, explodiert.

Nie, nie so denke ich ist man wirklich zufrieden mit seinem Orgasmus, will immer noch ein bisschen mehr, ein bisschen weiter gehen ist es nicht so? Dazu kommt Literatur die Sex beschreibt, wie wir ihn dann zu leben versuchen, aus Büchern von Miller, Nin oder der Geschichte der O solche Sehnsuechte entwickeln, die unstillbar werden. Wer nur wer, kann diese Leidenschaft, diese Sehnsüchte stillen?

Gibt es diese Eine Person, die genau das erfüllen kann, wo nach wir uns, ganz individuell gesehen, so sehen?
Je mehr wir uns öffnen können und unsere Bedürfnisse auch formulieren können, ist die Wahrscheinlichkeit auf jeden Fall größer. Chemie spielt ebenfalls eine große Rolle. Mit manchen Menschen ist man gleich sehr sehr nah, weil sie einem aehnlich sind, bereit auf Risiko zu gehen, sich fallen zu lassen, das muss sein um wirklich einen Höhenflug erleben zu können.

Wie also äußert sich der absolute Sex? Kann man ihn beschreiben mit Wörtern wie: leidenschaftlich, nass, glitschig, schwitzig, aufpeitschend, hingebend, fordernd (für mich ein gutes Wort) frech, spielerisch, aufbauend, anmachend, zur Ekstase führend? Leid gehört auf jeden Fall für mich auch dazu, denn nur durch den Schmerz kommen wir an Grenzen, die vielleicht auch beim Sex sonst in weiter Ferne liegen bleiben?

Was denn nun ist guter Sex, wodurch wird er erzeugt und wie definiert sich guter Sex für Dich?

Freu mich auf Deine Antwort.

Kimi
auf der Suche nach Antworten…

Happy….

 feuerwerk_19

Yippiiiii und
vielen Dank für all die lieben Emails die mich in den letzten 2 Wochen erreicht haben, als ich so traurig war, weil mich Google nach ganz hinten gebannt hatte.

Umso größer war die Überraschung gestern für mich, als mich eine Email darauf aufmerksam gemacht hatte, dass meine Seite wieder auf der Seite 1 bei Google ist.
Innerhalb einer Nacht 230 Positionen nach vorne gefallen, ebenso wie der Fall nach hinten vor, in einem Rutsch und unweigerlich überraschend.

Eine eigene Seite als Independent zu haben, ist toll, ich liebe die Freiheit die ich mir dadurch gestaltet habe.
Die andere Seite lernt man Gott sei Dank erst mit der Zeit kennen, sonst würde keine das wagen, all die Dinge die man beachten muss, das Durchhaltevermögen testen, den Stil befragen, Stolz und ein starkes Selbstvertrauen.

Puh, das ist nicht immer leicht.
Umso mehr freut es mich, streichelt mein gebeuteltes Ego, mein Selbstvergefühl dass anscheinend abhängig von einer Suchmaschine ist, das ich mich wieder auf der ersten Google Seite befinde.

Das ist einfach toll und macht mich viel unbeschwerter.
Love you all und
danke fürs Lesen.

Jetzt können die erotischen Geschichten wieder zu leben beginnen, mein Kopf freier, blitzende Gedanken lebend machen geschrieben als Wort oder erfühlt in Realität.

Kiss
Kimi