Schlagwort-Archiv: Escort Munich

Gerüche und wir

.
Bin gerade aufgewacht, heute ist es, nach all diesen tropischen Tagen und Nächten, kühl.
Ein frischer Morgen,  einer der sich DEUTSCH anfühlt. Sogar mein Oleander am Balkon blüht wie verrückt, Knospe an Knospe, übervolle Blüten, sogar der Oleander dachte, er sei in Italien. Und das im Juni.
ICH mag den Blick aus dem Fenster, vom Balkon, wenn man den Anschein hat, dass die Welt da draußen noch schläft.
Den ersten Schluck Kaffee ohne den ich mich nicht bewegen kann.  Die frechen Krähen die unsere Häuser besuchen und ihre „guten Morgen Rufe“. In den Morgenstunden bin ich empfänglich,  möchte den Tag der anfängt zu meinem ganz persönlichen machen, ihn quasi riechen.  Gerüche – sind anziehend oder abstoßend, gerade am Morgen scheint meine Nase besonders empfindlich.
In der Natur mag ich eigentlich nur die Natur riechen, die Erde, die feuchte Luft,  das Gras, die Blüten, keine parfümierten Menschen.

Ein bekannter Hotelier in Südtirol hat mir mal erzählt: „wenn hunderte Radfahrer im Tal unterwegs sind, kann ich das in ganz Alta Badia riechen.  Sind am Nachmittags die Golfer unterwegs ist die Luft schwer von Chanel und Tom Ford“.
Mich würde mal interessieren, wieso diese überteuerten Hightech Trikots eigentlich so stinken, abgesehen, dass sie furchtbar aussehen und sich irgendwie wie Plastik anfühlen.
Es mag sein, dass ich besonders empfindlich bin, aber Gerüche nehme ich einfach überall wahr.  Zwiebel, Eierspeisen in der Früh, drehen mir automatisch den Magen um, Männer die sich schon früh morgens viel zu sehr parfümieren auch, früher waren das mal die Frauen.  Es ist seltsam dass uns unser eigener Geruch nicht stört. Meistens jedenfalls.

Ich kann in Ekstase geraten, wenn die Natur duftet wie in meinen Kindheitserinnerungen, ländlich, bayrisch oder auch italienisch, damit bin ich aufgewachsen.  Ein guter Duft, dezent verteilt, lässt mich schnüffeln wie ein Hund, aber zu viel davon, macht mich krank.

Ungewaschene Menschen mit 3 Tage alten Knoblauchgeruch, der aus jeglicher Pore ihrer Haut kommt, auch.  Mein Magen spielt verrückt. Frischen Knoblauchgeruch dagegen mag ich.
Und zu erfahren, dass jemand, der einen halben Meter vor einem steht, mit dem Pesto oder mit den in Knoblauchöl geschwenkten Zucchini übertrieben hat, ist schlicht ein wenig zuviel des Guten, gezwungen diesen einzuatmen in der Enge eines Aufzuges oder im Bus ist  fast nicht auszuhalten.
Bin ich auf dem Land und ein Bauer fährt Odel aus, stink das auch, doch dieser Geruch  gehört zum wahren Leben,  den finde ich  überhaupt nicht schlimm.
Frische Kaffeebohnen, ein toller Geruch, schon allein deswegen, liebe ich meine Kaffeemaschine, sie mahlt die Bohnen. Der Duft frischer Kaffeebohnen ist einfach sensationell.
Das erinnert mich an Kopi Luwan Kaffee. Schon mal  gehört? Er wird aus Kaffeebohnen gewonnen, die indonesische Schleichkatzen verdaut und wieder ausgeschieden haben. Eine weltberühmte Spezialität!

Ich möchte abschließend „Fernando Pessoa“ zitieren, einen sehr sensiblen Dichter:

Wenn ich manchmal sage, dass die Blumen lächeln,
und wenn ich sagte, dass die Flüsse singen, dann nicht, weil ich dächte, dass es in den Blumen Lächeln gibt und Gesang im Fließen der Flüsse.
Sondern weil ich damit die falschen Menschen
die wirklich wahre Existenz der Blumen und Flüsse spüren lasse

Ja, die Düfte des Lebens, sie haben uns viel zu erzählen, auch über Menschen und uns selbst.

Escort München – High Class Escort München – Independent Escort

der Frauenkenner

Er hatte spezielle Wünsche schon vorab.
Per Mail mitgeteilt.  Eine Nacht des Genusses sollte es werden, in jeder Beziehung, so versprach er.

Spielzeug sollte ich mitbringen (nur um später festzustellen, dass er einen ganzen Koffer davon dabei hatte), elegant gekleidet, aber ohne Höschen, hungrig sollte ich außerdem sein, offen um zu genießen . Was genau ich mir darunter vorstellen sollte? Nun, ich war neugierig und würde es sicherlich herausfinden, was er darunter verstand.

Das ausgewählte Hotel war die perfekte Kulisse dafür, genau mein Geschmack, sinnlich und sündig eingerichtet. Das Hotelzimmer war überflutet von Kerzenlicht, ich war fast geblendet davon, er hatte sich solche Mühe gemacht und vielleicht 100 Teelichter angezündet, die überall waren. Das machte mich butterweich.  Ich würde mich also in die von mir geahnte, angeforderte Rolle begeben, ein wenig anrüchig, sinnlich, verwegen, aber nach außen äußerst elegant, beherrscht, bis zu dem Punkt wo Lust tierisch wird.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und wenn wir beide wollen, werden sie ausleben, sagte er. Und „Verführung hat zwar mit Erotik zu tun jedoch geht es immer um die Macht über den anderen“. Das merkte ich mir, den ich spürte instinktiv dass es genau so ist.

Wenn das „Gegenüber“ passt schlüpfe ich leicht in verschiedene Rollen, Persönlichkeiten, wahrscheinlich sind sie sowieso schlummernde Parts die jeder von uns in sich hat, mal mehr, mal weniger.  Wie schön, dass ich sie hier manchmal erkunden, herausfinden, erfühlen, erspüren kann und meine eigene Vielfältigkeit begreifen lerne,  auch die sich daraus resultierende Tatsache, dass keine Form davon irgendwie anrüchig oder schlecht ist, sondern nur eine weitere Facette sein kann.

Für uns Frauen ist es leicht, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, man muss sie nur fühlen, zu lassen. Sensibel genug, um authentisch zu bleiben, mir dabei auch  treu zu bleiben und doch all das zu probieren, das ich Nachts wenn ich alleine bin ersehne und träume auszuprobieren und keine Rolle einfach nur so zu spielen, lerne ich mich kennen. Man muss es fühlen! Man muss es sein. Nur dann ist es gut.  Für beide.
****
Ich bin die Hure, die dem Liebespiel dient,
die devote „Sklavin“ und letztlich doch wieder nur ich selber, den als Frau vereine ich nun mal beide Rollen in einer Person mit vielen Facetten und das Bild schließt sich hundertprozentig.

Es ist keines davon negativ. “Der Phantasien sind keine Grenzen gesetzt und wir sollten sie  ausleben“, sagte er. Ich war sehr gespannt.

Love
Kimi
your Independent Escort Munich

Escort München – Was wollen wir wirklich

Ich hatte diese Gedanken schon mal vor längerer Zeit nieder geschrieben,  mittlerweile tief hinten in diesem Blog niemand liest sie mehr. Daher, weil ich Moment oftmals darüber nachdenke, möchte ich sie nochmal mit Euch teilen und freue mich über Eure Meinung dazu, auch gerne als Kommentar.

Es geht um das Spiel zwischen Mann und Frau. In früheren Zeiten war der Mann eindeutig der Jäger, der Versorger der Familie, der hinausging um zu Jagen, das Essen nach Hause brachte und die Frau diejenige im Hintergrund, die in Besitz genommen wurde. Es war eine klare Sache, die Aufgaben, Rechte und Pflichte, waren klar verteilt. Heute ist das nicht mehr so einfach. Wir Frauen haben unsere Berufe, Karrieren und eigene Meinungen.

Bewundern den Mann nicht mehr einfach so, ohne Grund.
Ich kenne Männer die damit überhaupt nicht klar kommen, wenn sie hinterfragt werden, ihre Aussagen näher betrachtet werden, z.b. auf Richtigkeit.  Anstatt sich zu fragen, ob die Gegenseite nicht einen klaren Grund zur Fragestellung hat oder sogar helfen will,   reagieren sie beleidigt und überemotional und ziehen sich zurück.

Komisch ja?  Wahrscheinlich eine Frage des Selbstbewusstseins, ganz klar, ein selbstbewusster Mann, kann auch annehmen, anerkennen, wenn die Gegenseite gute Punkte bringt oder auch mal lachend sagen, stimmt, hätte ich besser recherchieren können, bevor ich öffentlich damit umgehe.

Wir Frauen brauchen heute im eigentlichen Sinn keinen Versorger mehr, gehen in unserer westlichen Welt keine Beziehung ein, nur um ein Dach über dem Kopf zu haben.
Eine Beziehung würde ich aus diesem Grund niemals eingehen. Eine Beziehung muss mehr sein als das. Frauen sind anspruchsvoller geworden und dass ist auch gut so.

Die Männer in den letzten Jahren mussten sich verändern, mal forderten wir Frauen Softies, dann wieder Machos, der heutige Mann (JUNGE!) Mann, den sehe ich angekommen, selbstbewusst ohne darüber nachzudenken, frühmorgens mit den kleinen Kindern und Kinderwagen in der U-Bahn, auf dem Weg zur Kindertagesstätte, ganz selbstverständlich, das finde ich schön.
Das war nicht immer so, mit dieser Selbstverständlichkeit. Die Jungen sind angekommen. Die älteren Männer oftmals, tun sich noch schwerer damit. Das sieht man auch.

Die selbstbewusste Frau, die sich gut auskennt, bestens informiert ist, gebildet, verursacht anscheinend einer bestimmten Gruppe von Mann „Unbehagen“.

Bleibt der Mann hier stehen, während die Frau (sieht man beruflich auch immer öfter), sich weiterbildet, dazu lernt, nie stehend bleibt, klare, fundierte Aussagen trifft, bildet sich eine Diskrepanz und dann entstehen diese Momente von Mann sich schwer tut.

Ich sehe das meist nur bei etwas älteren Männer,  die Jungen nehmen gerne an, hören gerne zu,  sind offen und auch schnell bereit ihre eigene Aussage, Ihre Urteile neu zu evaluieren. Im Dialog bleiben. Das ist schön.

Früher wars einfacher für viele Männer, die Rollen waren klar verteilt, nicht zum Vorteil der Frau, das ist heute klar. Frauen sind heute gleichberechtigt.

Aber welche Frau möchte sich nicht ab und zu einfach fallen lassen, anlehnen können, an eine starke Schulter, beschützt werden, von starken Mann? Das steckt einfach in der Natur, daran glaube ich,  denn ich spüre es so.  Ein starker Mann macht mich schwach und das gebe ich gerne zu und kann das so vollen genießen, mich so gerne hingeben, nur fühlen, genießen, zerfließen, sonst nichts.

Es geht um Jagen und gejagt werden, Dominieren und Hingabe, fordern und geben, sich fallen lassen. Ein Mann der fordert, eine Frau die sich hingebt, wie es schon immer war, vielleicht liegt es in der Natur der Sache und wir haben es vergessen. Ich hätte „damals“ sehr gut leben können, in dieser Beziehung. Heute hat sich vieles verschoben. Es kommen jedoch diese Momente der Erinnerung auf. Ich lasse mich gerne besitzen.

Das Spiel vom Jagen und Gejagt werden.
Ich liebe es, gejagt werden, begehrt zu werden, erobert zu werden. Das war schon früher Männersache und ist auch heute noch so.  Ein Mann sollte die Frau jagen und nicht umgekehrt, alles andere ist komisch, sieht komisch aus.
Ein starker Mann, dominiert, der es versteht die Phantasie so zu kitzeln, Erotik aufzubauen, dass das Höschen schon ganz nass ist, ohne überhaupt angefasst worden zu sein. Es fordert viel Einfallsreichtum auf beiden Seiten. Ein Mann der gekonnt fordert, provoziert und lenkt und ich als Frau kann mich einfach nur hingeben, mitspielen, herausfordern, ebenfalls provozieren und das Spiel zum Höhepunkt treiben.
Komisch, das wir Frauen bei starken Männern immer noch so schwach werden. Das Spiel verändert sich dann, oft wird der Mann dann zum Gejagten, weil so viele Frauen diesen einen wollen, das Gefühl wollen besessen zu werden, genommen zu werden.

Ob dies unabänderlich in unseren Genen hinterlegt ist? Körperlich auf jeden Fall, Männer sind noch heute schneller, stärker wie Frauen, zumindest wenn sie gleich trainieren.  Ein starker Mann ist für mich einer, der mich im Alltag respektiert, zuhört,  gebildet ist, weiß von was er spricht, von dem ich lerne. Der mich im Bett aber dominiert, meine Weichheit fordert, meine Schwächen anspielt, seine Stärke ausspielt,  gerne Macho ist, gerne dominiert, ganz natürlich.  Das Spiel zwischen Mann und Frau – eine unendliche Geschichte.

Love Kimi
Escort München – Independent Escort München

Beschnitten oder nicht?

Neulich an der Isar, an einem Teil wo man eben hingeht, wenn man sich textilfrei sonnen mag, vielen sie mir wieder ins Auge. Männer und ihre Prachtstücke!

Es ist schon beachtlich wie unterschiedlich sich Männer zu Frauen präsentieren. Hände in die Hüften, Becken nach vorn positioniert, steht der ein oder andere mitten in der Isar und ruft mit seiner Pose laut nach Aufmerksamkeit. Die Frauen lachen meist darüber und drehen sich kopfschüttelnd weg. Ein wenig peinlich ja, denn wie „nötig“ hat es der Kerl sich derart positionieren zu müssen? Machtverhalten oder schlicht, fehlendes ästhetisches Stilgefühl oder vielleicht der Urschrei der Männlichkeit, ähnlich dem eines Tieres?

Kann schon sein. Ich werde darauf wohl nie eine Antwort bekommen. Lächelnd ignorieren, mehr bleibt auch mir nicht.

Was mir immer wieder auffällt ist jedoch, wie unterschiedlich ein beschnittenes männliches Glied von einen umbeschnittenem aussieht. Ein beschnittenes Exemplar ist optisch schöner. Nichts hängt, alles ist glatt. Ästhetisch gesehen, schneidet das beschnittene Stück klar besser ab. Hygienisch gesehen natürlich auch, es kann nicht nichts unter der Vorhaut verstecken, auch nicht geruchsmäßig.

In Benutzung hat der umbeschnittene Mann für sich selber wahrscheinlich die meisten Vorteile.  Die Vorhaut schützt die Eichel, sie besitzt ja tausende von Nervenenden, genau dort wo sie mit dem Penis verbunden ist und ist sehr sensibel. Die Beschneidung nimmt der Eichel Sensibilität und eventuell Lust. Der beschnittene Mann ist in der Regel oft weniger erregbar und kommt später.  Für die Frau kann deshalb schwierig sein den Mann intensiv zu stimulieren, sein Penis ist weniger leicht erregbar. Alleine schon ​die Masturbation ist oftmals schwieriger, braucht Gleitgel und mehr Einsatz 🙂 Beim nicht beschnittenen Mann genügt ja oftmals schon ein Lufthauch, ein zartes Touch und die Reaktion ist vulkanisch, der beschnittene Mann – braucht mehr.

Fürs Auge der Frau sicherlich ein ein Genuss, einen beschnittenen schönen Penis zu sehen. Beim Liebesspiel ist es wiederum den Akteueren überlassen, was sie mit sich anfangen. Erotik beginnt für mich Kopf.

Love Kimi
fine Independent Escort München Begleitung und
Escort München

 

 

Reduktion

Nachdem ich dem Zitat zu Tausend Prozent zustimme, dachte ich daran, Euch teil haben zu lassen. Ich bin zugegebenerweise ein Designfreak, ich kann nichts dafür. Ich mag nun mal Schönheit und erkenne ich wirklich in allem. Weh tut mir nur, meinen Augen, wenn ich Menschen sehe, die in ihrem Outfit oder mit ihren materiellen Schätzen maßlos übertreiben, zu viel Farben, zu viel Stile, zu viel Durcheinander, was die Unsicherheit ihrer Seele über ihre Persönlichkeit beschreibt.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters sagt man, das ist wohl wahr. Ich persönlich empfinde aber wie  Antoine de Saint Exupéry, das weniger mehr ist.

Love
Kimi
Independent Escort Munich

 

 

Für den Augenblick

Werd‘ ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zugrunde gehn!
(Johann Wolfgang von Goethe)

ich habe mir schon oft überlegt warum Männer gerne  Escort Service  buchen. Ich glaube es geht um diese besonderen Momente, weg von der Routine. Unser Alltag erlaubt es vielen von uns zwischenzeitlich anscheinend nicht mehr, diese kleinen, besonderen Momente, das gewisse Extra, das wir suchen und so nötig brauchen, zu erleben. Das ist so schade!!! Zu viel Stress, zu viel zu tun und unser Unvermögen, einfach mal im normalen Alltag alles liegen zu lassen, das Telefon auszuschalten und einfach nur wir selber zu sein.

Genießen zu können, das muss doch in uns drin sein, denke ich immer. Erlebe aber immer wieder, dass es viele nicht können.  So verstehe ich dass ein Escort Date, ein geplantes Treffen mit einer tollen Frau, für viele die Tür ist, um in eine andere Welt einzutauchen. Das ist für mich ähnlich. Auch mein Alltag ist so voll gepickt mit Verpflichtungen, privat, im Job,   ein ungeheurer Leistungsdruck, dann der Druck den ich mir selber auferlege, dass ich im Alltag oftmals nicht fähig bin, die Schönheiten die mich umgeben, die Freundlichkeiten, die Kleinigkeiten, wirklich wahrzunehmen.  Daher versuche ich einfach die Zeiten die ich mit  Escort München erlebe, zu wunderbaren, kleinen und vor allem, sehr intensiven, sinnlichen Momenten zu machen. Back to Basic – wahrnehmen, fühlen, sich gegenseitig fühlen, kennenlernen, sich trauen, wirklich trauen, aufeinander einzugehen. Das geht nur wenn man sich vertraut. Aber ohne Vertrauen, gehe ich auch nicht in ein Escort Date und ich hoffe die Gegenseite auch nicht.

Vertrauen ist wichtig. Auf einander eingehen auch. Und einfach mal Dinge passieren lassen.Dann passieren diese kleinen, schönen Momente, Augen-Blicke, die obwohl sie so klein und meist kurz sind, an die wir uns noch lange Zeit später daran erinnern.
Lass uns den Augenblick genießen. Jeden.
Love
Kimi
Independent Escort München

Erotik beginnt im Kopf

Sex und Hardcore geht für viele Hand in Hand.
Ich glaube es gilt besonders für diejenigen, die es sich anders nicht getraut haben. Es gehört Mut dazu sich einzulassen, tiefer zu fühlen, verletzlich zu werden, das Risiko verletzt zu werden einzugehen. Den absoluten Orgasmus, erreicht man in der Regel nicht durch das abrufen einer Service Liste.  Für mich ist das langweilig.
Auf der Suche nach dem perfekten Orgasmus, lange, andauernd, so dass es fast schmerzt, haben schon viele versucht dem Geheimnis näher zu kommen. Viele Schriftsteller haben sich mit dem Thema gerne befasst, es ausprobiert bis zum Excess, ich erinnere nur an Henry Miller,  Marquis de Sade oder Leopold von Sacher-Maloch, die Literaturgeschichte hinterlassen haben.
Ganz sicher beginnt stimulierende Erotik im Kopf. Männer die gut mit Worten umgehen können, sind im Vorteil, denn sie bringen uns Frauen dazu, an sie zu denken, immer wieder, egal wo wir sind und was wir tun.  So dass das Höschen mitten im Meeting nass wird und wir abgelenkt sind, weil wir daran denken, was er von uns verlangte, vorab. Es gibt wunderschöne Literatur über Sex, über Erotik, noch besser wenn alles verschmilzt, wenn alles kombiniert ist. Dann ist es gut. Diesen Textpassage will ich gerne mit Euch teilen:
Er brachte sie dazu, unter ihrem Kleid immer nackt zu sein. Sein Verlangen war so gebieterisch und ohne Vorwarnung. Er konnte niemals warten. Sie erlebte, wie er sie hastig in ein Taxi zog um sie zu nehmen, hinter einem Gebüsch, wie sie ihn in dunklen Kinos auspumpen musste, jedoch niemals, so hatte es den Eindruck,  im gut bürgerlichen Komfort eines Schlafzimmers. Sein Verlangen war ausgesprochen ambulant und unkonventionell.
Er bevorzugte teppichbelegte Böden, kalte Fliesen, überhitze türkische Bäder, Opionhöllen, wo er zwar nicht rauchte, aber mit ihr auf solch einer schmalen Matte lag, dass ihr hinterher alle Knochen weh taten.  Er liebte einfach dieses tropische Gewitter.

Sie folgte ihm wie eine Schlafwandlerin und ab und zu, streckte sie sich neben im aus, während er schlief, und träumte von einem einfühlsameren Liebhaber…..

Sie schloß die Augen und dachte: Nun hebt er langsam – sehr langsam, die Hand und fährt mit unters Kleid.  Dabei schaut er mich unverwandt an.  Die eine Hand ruht auf meinem Hintern, mit der anderen geht er auf Entdeckungsreisen, gleitet über mich, umkreist mich, leckt mich, überall.
Und nun taucht er den Finger dort hinein, wo es nass ist. Er fasst meine Möse an wie eine Frau ein Stück Seide begutachtet.  Ganz zart.

Love
Kimi
Escort München – Independent Escort

 

Illusionen

Wo hört Illusion auf und wo beginnt Realität?

Ein Escort Date kann für beide Seiten eine wunderbare Zeit sein.  Wenn die Chemie stimmt, man sich auf einander einlassen kann, am besten ohne Zeitdruck einander kennenlernen mag, entstehen plötzlich unerwartet WAHRE, reale, schöne und sehr intensive,  sinnliche Momente.

So schön, so nah, so authentisch, dass die Versuchung diese Zeit in ein normales Dates zu verändern, eine naheliegende Reaktion ist.

Auch für mich ist es so. Warum auch, sollte die Zeit die ich als „Escort Begleitung“ mit einem tollen Herrn verbringe, nicht all die Qualitäten haben dürfen?  Es ist ein Irrtum zu glauben, dass eine schöne Zeit mit einer Escort Lady, nur gespielt, nur Business sei.

Sicherlich ist es ein Business Abkommen. Sicherlich wahrt dieses stillschweigend vereinbarte Abkommen, gewisse Grenzen. Schützt.  Auf beiden Seiten. Trotzdem darf und soll es innerhalb dieser Vereinbarung aus meiner Sicht „hinreißend, sinnlich, lustvoll und humorvoll, nah und zärtlich, authentisch und verspielt“ sein. Am besten für Körper UND SEELE. Das wäre klasse.

Wird die Seele berührt, kommt man damit manchmal nicht klar.

Spüren, fühlen, einem anderen Menschen nah sein, unerwartet sogar, viele von uns haben vergessen wie sich das anfühlt. Passiert das unerwartet, plötzlich und dann noch bei einem gebuchten Date,  mit einer Begleitung aus dem Escort Service,  mag das im  ersten Moment erschrecken und dann kommt der Wunsch auf Wiederholung oder sogar,   den Business Teil gleich weg zulassen und „das Private“ auszuweiten.

Das passiert. Ich verstehe das gut und kann es absolut nachvollziehen, weiß wie und warum es passiert. Die Kunst jedoch besteht jedoch für beide Seiten darin die Grenzen zu kennen und sie zu respektieren, damit wohlwollend und klug umzugehen und die andere Seite nicht zu überfordern, herauszufordern und sie damit zu überfordern oder gar in nicht abgesprochene Situationen zu bringen, außerhalb des gesetzten Rahmens.   Lerne mich kennen, lass uns die gemeinsame Zeit genießen, tauche ein, lass Dich berühren, verführen und respektiere „den Deal“.  Alles weitere darüber hinaus, kann man nicht einfordern. Dinge passieren oder nicht, so einfach ist es. Das ist in jeder Berufsgruppe so.

Ich kenne Ärzte die in ihrer Freizeit ständig nach Behandlungsmethoden gefragt werden, Psychologen denen man gerne während man gemeinsam auf den Bus wartet, die persönliche Leidensgeschichte erzählt wird, Rechtsanwälte die man gerne kostenlos um Rat fragt wenn man sie kennt… und so geht es ewig weiter. Alles hat seine Grenzen und jeder muss sich abgrenzen, wir kennen das alle, sonst geht man unter, es passiert doch immer wieder.  Leben heisst sich einzulassen, am besten ab und zu auch MUTIG sein und wer nicht mutig ist, wird viel verpassen, aber nicht für alle muss alles passen.

Einen Dicken Kuss!
Kimi
Escort München

 

Die Lustgrotte kann überall sein

Ich kannte ihn schon. Wir hatten vor einiger Zeit ein paar schöne Tage zusammen in der Provence verbracht, intensive Tage waren es gewesen, voll von Abwechslung, lustvollem Miteinander, unerwarteten Ereignissen. Er war ein dominanter Mann, einer der wusste was er wollte und das auch äußerste, aber zugleich auch sehr zuvorkommend und charmant.

Plötzlich also, wollte er mich wiedersehen, ich hatte ihn aus meinen Kopf verbannt, nachdem ich nach unserer Zeit, nicht mehr von ihm gehört hatte.  Ich flog also nach Nizza und wir waren in einem kleinen, familiären, eleganten Restaurant essen. Der Raum selber war eigentlich nur mit Kerzen beleuchtet, die dezente Beleuchtung seitlich von den Wänden, war erstmal gar nicht bemerkbar.

Nach dem Hauptgang, nahm er plötzlich meine Hand und bat mich mitzukommen, führt mich nochmal einige Treppen hinunter, hinter der Garderobe lagen. Steil waren sie und spitz, eine richtige Steintreppe, bestimmt schon viel Jahrzehnte oder noch länger alt.

Wir kamen in einen relativ großen Raum in dem überall in den Regalen total verstaubte Weinflaschen lagen, es sah aus als lagerten sie auf Stroh. Ganz sicher hatte sie niemand seit langer Zeit auch nur mal angefasst oder begutachtet, so verstaubt waren sie.

Am hinteren Ende des Raumes befand sich eine massive Tür aus Holz und Eisen. Er führt mich direkt darauf zu. Wollte er mich einsperren, die Situation war ein wenig unheimlich, denn als ich ihn frage, wohin die Türe führen würde, bekam ich keine Antwort.

Wohin nur führte diese Türe am Ende des Gewölbes?   So viele Fragen aber keine Antwort darauf, ist es die Neugierde oder die Angst davor? Ist es das Unerwartete? Oder kam das Prickeln in meinen Körper daher, weil ich wusste, das mein Begleiter immer für eine Überraschung gut war? Schließlich war es mein freier Entschluss gewesen hier zu kommen, ich brauchte also keine Angst zu haben, kannte meinen Begleiter.

Er schloss die Tür auf, sah mich an und bat mich alleine weiterzugehen. Ich wollte fragen warum und weshalb alleine, sein Blick ließ aber keine Fragen zu und so folgte ich seinem Wunsch. Stille umgab diesen Raum, ich verspürte nur meinen eigenen Atem.   Es fröstelte mich sogar ein wenig, diese Räume sind nicht beheizt und waren es auch nie.

Obwohl ich Strümpfe anhatte spürte ich die Kälte wie sie sich enmpor zog, denn ich trug nur halterlose und darunter keinen Slip.  Nun stand ich hier ganz alleine mit meinen Gedanken, direkt hinter dem Türeingang und sah zu meinem Erstauen, einen weiteren sehr langen Gang, ein weiteres unterirdisches Gewölbe zeigte sich hier mir.  Eine einfache Lampe hing an der Seite des Ganges, so daß ich zumindest einen schmalen Weg erkennen konnte.

Plötzlich fiel mit einem lauten Knall die schwere Eisentür hinter mir zu. Jetzt gab es kein zurück mehr!  Ich lehnte mich an die kalte Steinmauer und wusste nicht wie ich weiter verfahren sollte.   Gerade als ich meine Gedanken sammeln wollte hörte ich Schritte die immer näher kamen.

Verstecken war mir hier unmöglich also blieb mir nichts anderes übrig als hier zu verweilen.  Mein Herz pochte, mein Atem wurde immer schneller, meine Finger krallten sich unbewusst in mein Fleisch.

Immer näher hörte ich die Schritte auf mich zukommen, plötzlich verstummten die Schritte.  Ich hatte in der Zwischenzeit meine Augen geschlossen und als ich sie wieder öffnete, sah ich am Ende des Ganges Umrisse einer Gestalt. Ich konnte nur erkennen, das es sich um eine große Gestalt handelte, die sich mir etwas näherte.

Ich selbst stand wie gelähmt noch immer an der Steinmauer und bewegte mich keinen Zentimeter.  Immer näher kam diese Person auf mich zu und erst im Schein der Laterne sah ich, das es sich um einen großen Mann mit einer schwarzen Augenmaske handelte.

Vor Aufregung begann ich zur zittern, die ganze Situation war grotesk, ich war im Rahmen eines Escort Date hierherkommen, was sollte mir jetzt hier widerfahren?

Plötzlich heute ich seine Worte ganz nah an einem Ohr:  „Dein Mund ist so lüstern“..  damit kann man schöne Dinge machen und er schob mir seinen Zeigefinger in den Mund, langsam und tief griff mit mit der anderen Hand unter meinen Rock und seine Finger fanden sofort meine heisse und doch sehr nasse,  pochende,  empfindliche Stelle.

Kimi
Escort München – Independent Escort München

 

 

Empfehlung: unbedingt hingehen: Peter Lindbergh Ausstellung, Kunsthalle München

Wer geht mir hin? 🙂

I love #LINDBERGHMUC #KUNSTHALLEMUC Ausstellung ab sofort bis Ende August in der Kunsthalle München.

Peter Lindbergh, ein Influencer, einer der anerkanntesten Modefotografen der letzten Jahrzehnte, geboren in Polen (1944) aufgewachsen in Duisburg. Er war es der in den 90ern den Begriff „Supermodell“ prägte, erinnerst Du Dich an die Zeiten mit Naomi Campbell, Claudia Schiffer, Linda Evangelista und (die beiden anderen – da komme ich gerade nicht drauf)? Er war es der die Modells ins Reich der Superlative brachte.

Schon immer haben mich seine Fotografien inspiriert! Ich mag die Art wie er die Models in Szene setzt.  Schwarz-Weiß Fotos, genau mein Stil, nicht die Mode ist im Mittelpunkt, sondern allein das Modell, die Frau.

Als allererster Fotograf, sah er die Frau die er fotografierte als charakterstarke Persönlichkeit, fühlte sie als Person und brachte genau diese Persönlichkeit ao ausdrucksstark aufs Bild, das die Modewelt der 90er erstmal aufschrie.  Die Modefotografie veränderte sich durch seine Art zu shooten sehr. Alle wollten auf einmal solche Bilder machen wie er, nur hat nicht jeder das Gespür dafür.
Er hat ein solches ästhetisches Befinden, so feinfühlig, so präzise, dass ich vor seinen Bildern fast einen Knicks machen möchte. Wirklich ein Künstler.

Seine Fotografien sind zugleich wunderschöne Bilder die eine Geschichte erzählen.  Er liebt das natürliche und so setzt er die Frauen in Szene. Wunderschöne Frauen, die zeigen dürfen auf seinen Fotos, wer sie sind. Die Mode rückte dabei in den Hintergrund, man sieht die Persönlichkeit zuerst.

Lindberg sagte einmal dass es verrückt und unwirklich sei daran zu glauben, alle Erfahrungen aus einem Gesicht zu eliminieren. 

Übrigens wird die Ausstellung von Thierry-Maxime Loriot kuratiert, der in der Kunsthalle München bereits die Mode von Jean Paul Gaultier ausgestellt hat.
Hier noch für alle der offizielle Twitter Hashtags zur Ausstellung:
#LINDBERGHMUC #KUNSTHALLEMUC

Love
Kimi
Independent Escort München -Escort München – fine Act photography

Escort Munich – Wunderschöne stimulierende Lektüre…

Kimi – Escort München:

gerade erst hatte ich ein paar freie Tage, Zeit genug um endlich mal wieder zu lesen, auch in erotische Lektüre abzutauchen.
Stimulierend und schön geschrieben. Stimulieren die Wörter, bleiben sie im Kopf hängen, oft den ganzen Tag über, muss ich immer wieder an eine bestimmte Passage denken:
Er brachte sie dazu, unter ihrem Kleid immer nackt zu sein. Sein Verlangen war so gebieterisch und ohne Vorwarnung. Er konnte niemals warten. Sie erlebte, wie er sie hastig in ein Taxi zog um sie zu nehmen, hinter ein Gebüsch, wie sie ihn in dunklen Kinos auspumpen musste – niemals – so schien es, in bürgerlichen Komfort eines Schlafzimmers.

Sein Verlangen war ausgesprochen ambulant und unkonventionell. Er bevorzugte teppichbelegte Böden, kalte Fliesen, überhitze türkische Bäder, Opionhöllen, wo er zwar nicht rauchte, aber mit ihr auf solch einer schmalen Matte lag, dass ihr hinterher alle Knochen weh taten.

Er liebte einfach dieses tropische Gewitter. Sie folgte ihm wie eine Schlafwandlerin und ab und zu, streckte sie sich neben im aus, während er schlief, und träumte von einem einfühlsameren Liebhaber…..Sie schloß die Augen und dachte: Nun hebt er langsam – sehr langsam, die Hand und fährt mit unters Kleid.  Dabei schaut er mich unverwandt an.

Die eine Hand ruht auf meinem Hintern, mit der anderen geht er auf Entdeckungsreisen, gleitet über mich, umkreist mich, leckt mich, überall.

Und nun taucht er den Finger dort hinein, wo es nass ist. Er fasst meine Möse an wie eine Frau ein Stück Seide begutachtet.   Ganz zart.

P.s. Ich sag jetzt nicht von wem das Buch ist… die meisten werden es kennen……?
Kiss
Kimi
Escort München – Escort Service München

Munich – I will escort you to places.. Kimi Escort Munich

Kimi – High Class Escort Service – ich begleite Sie gerne:

Ein Besuch in München ist immer schön, egal ob Winter oder Sommer.
Die Spuren der Wittelsbacher Familie, von König Ludwig & Co sind unübersehbar in wunderschönen, oft prunkvollen Gebäuden nach wie vor sichtbar, lebendig. Die so sichtbare, scheinbar lebendige Vergangenheit gepaart mit Neuem, das ist München.Erleben Sie einen ganz besondere Zeit mit Kimi, Escort München:

Besuchen Sie mir München, den englischen Garten oder den Hofgarten in München. Ein Spaziergang zeigt die Schönheit meiner Stadt auf so einfache Weise.

Nicht umsonst wird München lächelnd von vielen Italienern als die nördlichste Stadt Italiens bezeichnet. Der Odeonsplatz könnte überall Italien stehen, mit seiner beeindruckenden Kirche, gebaut im Baockstil, vereint Hofgartenportal, Residenz, Feldherrnhalle und Theatinerkirche, dessen Baustil bis heute die Stadt architektonisch prägt und der Stadt die Gebäude, Straßen und Plätze gegeben hat, die nach wie vor die Touristen anziehen.
Weniger bekannt dürfte den Besuchern die Tatsache sein dass am Odeonsplatz auch heute noch die Staatsmacht mit dem Finanz- und dem Innenministerium präsent ist. Letzteres hat sein Domizil in dem seit 1827 für den Platz Namens gebenden Odeon, ursprünglich gebaut von Leo von Klenze als prachtvoller Konzert- und Ballsaal.

Gerne zeige ich Ihnen meine schöne Stadt.
Love Kimi

Escort Service München

Escort München über die Hetäre Hermione

Kimi – Escort München….
über die begehrenswerte Hetäre Hermione:

Der Liebeszauber der Hetäre Hermione besteht in der Aufschrift

ihres karmesinroten Busengürtels, dessen Text gemäss AUSONIUS (ca.310-395)

folgendermaßen lautet:

Ein karmesinroter Gürtel umschlang Hermiones schwellende Brüste:

Auf dem Gürtel war folgendes eingewebt:

„Wer auch immer diese Inschrift ließt, die Venus von Paphos befiehlt dir,

mich zu lieben und anhand deines Beispiels niemanden zu lieben zu verbieten“

In unsere heutigen Zeit würden wir es so deuten:

„Liebe mich ewig, aber werde nicht eifersüchtig, wenn andere dasselbe tun.“

**
Ist das nicht ein schöner Satz? Begehrt zu werden, dabei frei zu sein, Freigeist bleiben zu dürfen, ohne Einschränkungen. Der Liebende lässt Dich gewähren, zu Deinem Besten, so dass es für Dich gut ist und nicht für ihn. Liebe aus reiner Liebe wegen, nicht aus Egoismus.
Warum nur gelingt uns nur so selten? Warum haben wir so viel Angst zu verlieren, andere so sein zu lassen wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen, so dass sie UNS passen?

Ich sehe das immer wieder, es findet fast in jeder Beziehung statt und es ist NICHT GUT.
Vielleicht ist es eine Sache des entwickelten, feinfühligen Bewusstseins. Dieses Verhalten, diesen Proteksiunismus  zu bemerken.

Liebe muss frei sein. Gib Liebe Flügel. Dann kommt sie zurück.
Love

Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München – Escort Munich

 

Escort München – Kimi: Spiel doch mal wieder

Escort München – Spielen mit dem Feuer.. ja man kann sich verbrennen, aber mit Bedacht, ist es prickelnd, erregend, macht pulsierend, intensiviert Gefühle, die Lust, das Begehren. Ab und zu mal, ein Spiel mit dem Feuer – ich liebe es..

Ein Spiel mit dem Feuer
am Tag ,  in der Nacht.
So harmlos fing es an,  ganz zärtlich und sacht.

Ein Spiel mit dem Feuer, verboten und gerade darum so schön.
Man sehnt sich danach und lässt den Alltag vergehn.

Ein Spiel mit dem Feuer,  die Sehnsucht die brennt,
das Herz schlägt schneller,  sie Liebe es nennt.

Ein Spiel mit dem Feuer, mit seinen gezinkten Karten.
Ich wollte gar nicht spielen und konnte es doch kaum erwarten.

Ein Spiel mit dem Feuer, der Ausgang war offen,
wie lang wird es brennen oder ist es schon erloschen?

Ein Spiel mit dem Feuer, muss niemals vergehen,
denn solange noch Glut da ist, können Flammen entstehen!

Love
Kimi
Escort München – Fine Escort Service München – Escort Munich
Escort München und auch gerne als Reisebegleitung wenn planbar.

Escort München – eine erotische Perspektive – Louvre

Independent Escort München – Kimi über:

Haben Sie den Louvre schon einmal aus dem erotischen Blickwinkel betrachtet? Nein? Das sollten Sie wirklich einmal tun! Dann wird aus dem Da Vinci Code nämlich der „EROTIC CODE“.

Cour Carrée du Louvre mit seinen vielen verwinkelten Ecken und seinen imposanten Säulen, sich in einer Nische dahinter verstecken mit pochendem Herzen voller Erwartung…was als nächstes passieren würde.  Die Augen geschlossen, du spürst hinter dir die kalte Mauer,  deine Hände tasten sich der Säule entlang.

Umgeben von monumentale Bauten und du stehst dazwischen,die Statuen blicken auf dich herab.
Es ist schon spät, nur die Laternen leuchten hell, ein zartes Lüftchen lässt dein Kleid ein wenig anheben.

Du spürst diese warme Luft zwischen deinen erregten Schenkel und zugleich die Kälte der Mauer, an der dein Rücken angelehnt ist. Du geniesst diesen Moment mit noch immer geschlossenen Augen, aber du weisst das ER in deiner Nähe ist….nur wo?

Du sehnst dich innerlich danach hier an diesem historischen Ort „genommen“ zu werden. Plötzlich spürst du seinen Atem und seine Lippen auf deiner Haut und auf einmal sind wir mitten im EROTIC CODE!

Kiss Kimi
Escort München  – Begleitservice München – Escort Service München

Escort Service München – Kimi über Louvre

Escort Service München – Kimi, Independent Escort über den Louvre:

Nackt ist nicht gleich nackt.

Das war dem Fotografen Lois Lammerhuber von Anfang an und vor allem schon von Berufs wegen klar. Deshalb stand relativ rasch fest, ein Bildband über die Nackten in der Malerei wirbt nicht mit nackter Haut. Sondern mit etwas Gegensätzlichem.

Mit schwarzer Seide etwa.
Madame Catherine Belanger sagte einmal:  Der Louvre ist das grösste Bordell der Welt!

Mir wurde dies schon vor ein paar Jahren bewusst als ich durch den Louvre schritt und die wundervollen Gemälde und Skulpturen betrachtete. Es war ein Hochgenuss für die Sinne.

So etwa der ausgestreckte Zeigefinger des hl. Johannes des Täufers oder die zwei Fingervon Gabrielle d`Estrées (einer Mätress von König Heinrich IV),mit denen sie die Brustspritze ihrer Schwester berührt.

Oder beim Betrachten des schlafenden Satyr  (das Original ist in der Münchner Glyptothek) würde man ihm gerne mit einem Hauch zum Leben erwecken wollen. Auch die Statue mit den „3 Grazien“ erscheint sinnlich und erotisch. Es ist eine faszinierende Kunst die Darstellung nackter Körper, festgehalten für die Ewigkeit.

Schliessen Sie die Augen und stellen Sie sich vor Sie ertasten diese Skulpturen, berühren die zarten Brüste obwohl der Stein kalt verspüren Sie Wärme, Wärme die durch Ihren Körper fliesst.

Oder Sie betrachten des Gemäldes „Bacchanalia“ würden Sie sich nicht wünschen mittendrin im Geschehen zu sein?

Love
Kimi
Escort Service München –
stylish Escort Munich Service  – High Class Escort Munich
****
Liebe zur Schönheit ist Geschmack.
Das Schaffen von Schönheit ist Kunst!

(Ralph Waldo Emerson)

 

 

 

 

 

Escort Service München about: Rote Lippen (soll man küssen?)

Rote Lippen besitzen einen Hauch von Extravaganz, wirken verführerisch und machen, wie Studien zeigen, zudem noch attraktiver. Kein Wunder also, dass der Lippenstift zu einem unverzichtbaren Accessoires der Damenwelt geworden ist.

Will Frau auf ihre Mitmenschen attraktiver wirken, sollte sie anscheinend hin und wieder doch einmal zu Make-up greifen. Verschiedene Studien zeigen, geschminkte Frauen werden nicht nur als gesünder, klüger und umgänglicher beurteilt, sondern auch attraktiver und sexuell anziehender (Osborn 1996). Welche Faktoren beim Make-up eine besondere Rolle spielen, darüber gibt die Studie von Hergovich (2002) Auskunft. Demnach haben vor allem Augen-

Make-up und Lippenstift eine positive Wirkung. Letzterer primär dann, wenn er von dunkelroter Farbe ist.

Demnach also kein Wunder, dass Rot ist in Sachen Lippenstift die unbestrittene Lieblingsfarbe ist; sie hat Signalwirkung, sticht ins Auge, wirkt lebendig und verführerisch und macht zudem offenbar noch attraktiver. Schon immer hatte diese Farbe für den Menschen eine besondere Bedeutung und verkörpert eine ganze Reihe von Symbolen. Rot ist die Farbe der Liebe, der Macht, des Glücks aber auch der Abschreckung.

In der hebräischen Sprache haben die Worte Rot und Blut den gleichen Ursprung. Und dem Blut verdanken wir schließlich auch die rote Farbe unserer Lippen: Die Lippen besitzen nicht nur eine hohe Anzahl an Blutgefäßen, sondern mit einer Stärke von etwa 0,02 Millimeter auch eine extrem dünne Haut. Es ist also das Blut, das durch die Haut schimmert und den Lippen so ihr rosiges Aussehen verleiht.

Kuss
Kimi
Escort München – Escort Service München –  Escort Munich – High Class Escort Munich
*

Quellen: Osborn, D.(1996): Beauty is a beauty does? Make-up and posture effects on physical attractiveness in judgements. Journal of Applied Social Psychology, 26, 31-51

Froböse, G. & Froböse, R.: Lust und Liebe – alles nur Chemie? Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2004

Der Fächer – von Kimi Independent Escort Munich

Der Fächer…

Das Wort ist ein Fächer!
Zwischen den Stäben blicken ein Paar schöne Augen hervor.

Der Fächer ist nur ein lieblicher Flor;
er verdeckt mir zwar das Gesicht,
aber das Mädchen verbirgt er nicht,
weil das Schönste, was sie besitzt,
das Auge mir ins Auge blitzt.

(Johann Wolfgang von Goethe)

*****
Die Fächersprache ist die galanteste Sprache der Welt – so heißt es.
Der Fächer sei ein anmutiges Instrument zur Selbstdarstellung.
Mit ihm kann jede Gefühlsregung klar und graziös ausgedrückt werden.

In London und Paris soll es sogar Fächerakademien gegeben haben, um die Damen und Herren den graziösen Code zu lehren.

Tatsächlich wird 1757 in einem Buch verschiedene Gemütsbewegungen aufgelistet und ihnen bestimmte Arten, einen Fächer zu halten, gegenüber gestellt. Natürliche Körpersprache wird hier durch den Fächer betont und erklärt, wie der Fächer als Requisit des Flirts eingesetzt werden kann. Eine direkte Zuordnung von Geste und Aussage ist eine nicht datierte Veröffentlichung des Fächerherstellers Duvelleroy (seit 1827).

Die Fächersprache ist natürlich keine richtige Sprache, sondern nur ein Code, mit dem Eingeweihte sich auf Gesellschaften Signale geben können; diese Signale drehen sich allesamt um – wie könnte es anders sein – das schönste Gesellschaftsspiel: das Flirten und Liebeshändel. Üblicherweise werden die Codes sehr bewusst eingesetzt, aber – wer weiß – vielleicht sind sie einigen Damen schon so in Fleisch und Blut übergegangen, das ihnen auch mal die eine oder andere Geste „entrutscht“.

Einige Codes sind:
Linke Hand vor das Gesicht halten – Ich sehne mich nach Gesellschaft…
Rechte Hand vor das Gesicht halten – Folgen Sie mir!
Offen in der linken Hand halten – Kommen Sie und unterhalten Sie sich mit mir!
In der rechten Hand tragen – Sie sind zu willig!

In der linken Hand drehen – Ich möchte Sie los sein!
Mit der rechten Hand flattern lassen – Ich liebe einen anderen!
Finger am äußeren Rand – Ich möchte Sie sprechen!

Mit abgespreiztem kleinen Finger halten – Auf Wiedersehen!
Über die Stirn ziehen – Wir werden beobachtet!
Über die Wange ziehen – Ich liebe Sie!
Durch die Hand ziehen – Ich hasse Sie!
Über die Augen ziehen – Es tut mir Leid! Verzeihen Sie mir!
Hinter den Kopf haltend – Vergessen Sie mich nicht!

Auf der rechten Wange ruhen lassen – Ja.
Auf der linken Wange ruhen lassen – Nein.
Auf dem linken Ohr platzieren – Sie haben sich verändert!
Auf den Lippen den Stiel platzieren oder doppelt durch die Hand ziehen – Küssen Sie mich!

Langsam fächeln – Ich bin verheiratet.
Schnell fächeln – Ich bin verlobt.
Geschlossen präsentierend – Lieben Sie mich?
Fallen lassen oder hängen lassen – Lassen Sie uns Freunde sein!
Ihn schließen – Ich möchte mit Ihnen sprechen!
Ihn schnell öffnen und schließen – Sie sind grausam!

Ihn weit öffnen – Warten Sie auf mich!
Eine bestimmte Anzahl der Stäbe zeigen – Angabe der Uhrzeit für die Verabredung

Love
Kimi
Feiner Begleitservice München – Escort München – Escort Service München – Escort Munich

 

Escort Munich – bring mich zum Zittern vor Wolllust

Die Sage berichtet von Diadolus dem Griechen, dass er Skulpturen schaffen konnte, die so schön und lebensecht waren,  ja er konnte ihnen mit seiner Sehnsucht nach ihrer Vollkommenheit Leben einhauchen. Man musste sie sogar fesseln, damit sie nicht davonlaufen, so lebensecht sahen sie aus!

Und eine wunderbare Aphrodite erschuf Diadolus der Grieche aus dem kalten Stein, und als er sich in sie verliebte, entfloh sie ihm bis weit nach Osten in das Reich der Perser.

Dort fand er die Untreue am Ufer eines Seerosenteichs im neckischen Spiel mit einem Pan und dem Satyr.
Es gelang Diadolus aber ein Netz über sie zu werfen und die lasterhafte Liebesgöttin wieder an sich zu binden: „Du lasterhaftes Weib, weißt du nicht, dass nur meine Sehnsucht nach Schönheit dich ins Sein gerufen hat?  Sei also wachsam du liederliche, sei zärtlich und treu zu mir!  Denke an Lots Frau und wenn du leben willst, sei mir gefügig, sonst erstarrst du wie sie zu Salz und Stein.

Wenn du leben willst, du zauberhafte Venus, dann musst du lieben, denn Leben heißt lieben. Ohne Grenzen lieben, sonst verschließt sich um dich der wieder der kalte, harte Fels!

Lieben mit Tränen, lieben mit allem was du bist. Alles wirst du mir schenken, alle Düfte deines Körpers, alle deine Säfte wirst du mir geben, wirst sie über mich ergießen.

Aloe und Myrrhe aus deinen Achseln, wenn du bei mir liegst und fieberst und dich verzehrst nach einem Kuss von mir. Honig, Milch und Apfelduft, Wohlgeruch aus deinen Haaren. Sandelholzhauch aus denen Lippen, wenn du mir deine Küsse schenkst. Dein Schweiß, feucht und silberglänzend wie Perlen, thymianähnlicher, nasser feuchter Tau,  ein seidiger Film auf deiner Haut.

Dann die salzigen Tränen der Verzweiflung, wenn ich deine Liebe nicht erwidere, die würzigen Lustperlen, die aus deiner Liebdesgrotte tropfen, wenn du dich bereitmachst deine Weiblichkeit zu opfern.
Nichts bleibt dir, alles nehme ich.

Auch dein Schreien, wie das Klagen der Meise am Morgen, dein spitzer Schmerzenslaut, wenn ich in deine rosa Warzen beiße.

Dein zufriedenes Schnurren wie das einer kleinen Katze, wenn ich mit starken Arm deine zitternden Schenkel teile und du mir deine Scham entblößt. Dein Flüstern, das verführt, betört , verspricht und mich belügt. Bestrafen werde ich dich dafür!

Das Rauschen, Rascheln und Reißen der Seide, wenn wir der Schleier unserer Kleider überdrüssig sind und uns in der Hitze der Begierde aneinander verbrennen. Ja auch das lockende Klappern deiner Schuhe, wo dich die hohen Absätze auf die Zehenspitzen zwingen, damit du nie vergisst: Ein kleines Mädchen bist du, krank vor Liebe  und DU,  ganz artig um meine Küsse betteln sollst.

Der Jäger hat dich verfolgt und erspürt. Wegen dem Duft deiner Liebessäfte kommt er zur Raserei. Er ist ein wildes Tier.

Der Tiger springt dich an, drückt dich zu Boden und wird dich mit seiner Kraft besteigen. Von hintern wird er dich ganz nehmen. Halte still.

Kuss
Kimi Munich
*fine Escort Service
Escort Munich, Escort Service München, Begleitservice München, High Class Escort  München

Kimi – Escort Munich – Erotische (Vor)Speise

Benützen wir unsere Sinne bewusst?  Ab und zu, wenigstens?  Man kann z. B. essen und nebenbei Zeitung lesen oder auf dem Computer arbeiten. Oder aber man nimmt den Geschmack ganz bewusst auf. Wie beim Liebe machen auch. Warum versuchen wir nicht besser unsere Sinne zu nutzen, sie zu trainieren und somit viel wertschätzender mit dem was wir mitkriegen umzugehen? Sei es Nahrung, Musik, Berührungen,  Berührungen der Haut, der eigenen oder die eines anderen? Sicherlich das geht nicht immer. Aber manchmal sollten wir uns Zeit dafür nehmen. So wie es früher der Fall war, als der Mensch noch nicht im Wohlstand lebte und alles selbstverständlich war. So wie es in manchen Kulturen immer noch gelebt wird. Wertschätzend einfach. Was heute da ist, muss nicht unbedingt morgen auch da sein.

Ein schönes Mahl zu genießen. In angenehmer Gegenwart, umso besser. Ein Glas Wein, schöne Musik oder ein gutes Gespräch, tiefe Blicke, lachen, genießen, sich gut unterhalten. Sehr anregend. Kann viel Lust auf mehr machen.

Ich habe hier mal ein älteres Posting ausgekramt, ich finde es passt gut zum Jahresanfang.
Stell Dir vor, Du wärst dabei.
Love
Kimi
Escort München
***************
Ein erotisches Dinner

Ein erotisches Liebesmenü ist ein Festmahl, das alle Sinne anspricht. Schon Casanova wusste die anregende Wirkung von Austern zu nutzen.

Bei diesem Dinner geht es somit vor allem um Genuss und das Erleben mit allen Sinnen. Lass Deiner Fantasie freien Lauf und begib Dich auf eine sinnlich-kulinarische Reise.

Knisternd-erotische Atmosphäre liegt im Raum-Kerzenschein, guter Wein und eine hingebungsvolle Frau die Dir zu Diensten ist und sich hingebungs- und sehr lustvoll, dann und wann auch aufreizend, präsentiert.

Hier mein Menüvorschlag:

Erster Flirt
Jakobsmuschel auf Blattspinat mit Safransauce

Vorspiel
Petersilien-Paprika-Mousse mit süß-scharfer Chili-Papaya-Sauce

Höhepunkt
Entenbrust mit Orangen-Meerrettich-Creme

Süße Entspannung
Joghurt-Limetten-Mousee mit Himbeersauce und frischen Früchten

**
Na, hast Du Appetit bekommen?

Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Begleitservice München

 

Escort Munich – Geschichte der O – über Pierre

Wer war Pierre eigentlich?

Wir wissen das er ein Diener auf Schloss Roissy war, wir wissen auch, dass es seine Aufgabe war „O“ zu peitschen und zu disziplinieren.

Doch zeigte er auch menschliche Züge.
Man kann annehmen, das er hat sich in „O“ verliebt hat.
Er wusste das er nur dazu abgestellt wurde Sie zu peitschen, ich denke das war nicht einfach für ihm.

Er durfte sie baden, dabei berühren, er durfte sie sogar lieben, unten im Verliess an dieser kalten Steinmauer. Sie hat sich ihm hingegeben mit dem Wissen das er sie nachher wieder peitschen musste.

Dann Monate später sah er Sie wieder!

Sein Verlangen nach Ihr war gross, doch diesmal blieb es ihm untersagt. „O“ erhielt keine Erlaubnis. Pierre zeigt sehr viel Zärtlichkeit, er hat mich sehr damit berührt, wie er mit „O“ umgegangen ist.

Meinen Dank an Livia
von Kimi

***
Escort Munich – Escort Service München – Begleitservice München – Escort München

Escort München – Frohe Weihnachten – Merry Christmas

Ich möchte es nicht versäumen Danke zu sagen und meinen treuen Lesern schöne, gefühlvolle, menschliche Weihnachtstage zu wünschen und viele schöne, kleine und vielleicht auch große Augenblicke in 2017.

Danke für liebe Kommentare und Emails zu meinen Postings, es ist wirklich beeindruckend  dass dadurch oftmals ein intensiver, unerwarteter Gedankenaustausch entsteht, danke fürs Lesen und Wiederkommen. Genießt die stade Zeit, wie man in Bayern sagt. Genießt sie  mit allen Sinnen, bewusst und schaut Euch um. Über den Tellerrand hinaus, dafür hat man gerade jetzt doch Zeit. Probiert aus, macht etwas was man sonst nicht man, sprecht mit Menschen für die man sonst keine Zeit hat. HINGABE, fängt bei einen selber an.

Ich wünsche Euch allen, vor allem ein tolerantes, menschliches Zusammenleben, das wir uns nicht instrumentalisieren lassen, von kleingeistigen, engstirnigen Menschen, die nur sich und Gleichgesinnte tolerieren und viel Stärke damit wir unbeirrbar weiterhin erkennen, dass, obwohl leider immer wieder einige ausscheren und damit ihren Landsleuten schaden (1 macht eine Dummheit und schadet damit 100000 anderen), Menschlichkeit, Liebe, Hilfsbereitschaft und Toleranz immer VOR dem Gedanken stehen muss, wie es weiter geht.

Erst muss man immer helfen, dann sieht man weiter. In einem so reichen Land wie unseren  mit vergleichsweise so wenig Flüchtlingen (im Vergleich z.B. zum kleinen Libyen) müssen wir stark bleiben im Geist und nicht auf armselige Populisten hören, auch wenn es manchmal gerade recht käme.  Ich möchte Menschen, auch fremde Menschen so behandeln, wie ich selber gerne behandelt werden möchte. Und auf meinen weiten Reisen waren es oft Ärmere die mir unerwartet in Notsituationen geholfen haben.

Ich bin stolz auf mein München, dass sich auch gestern wieder mit +20000 Menschen vor der Oper für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit gestellt hat und damit zeigt das die Mehrheit der Menschen das genauso sehen, es ist eine Herzenssache, dann erst eine Bildungsfrage.

Ganz lieben Gruß und eine Umarmung,
Bleibt mit treu,
einen sinnlichen Kuss
Kimi
High Class Escort Service Munich

*****
Escort Service München – Escort Munich – Escort München

If you want it darker

Puuahh, zufälligerweise am Wochenende im besten (Klassik) Musikstore der Welt, bei Beck im 5. Stock über Leonhard Cohen´s letzte CD gestoßen. Kann nur sagen: unbedingt kaufen! Ist ein unbedingtes Must-Have für Musikliebhaber und Liebhaber von tiefer, teilweise schwarzer Musik. Diese Stimme! Die tiefste Stimme der Welt, uuuah. Wieder einmal eine letzte Platte, wo kurz danach der Interpret starb (Prince, Bowie). Die Süddeutsche schrieb dass es eine Platte voller Abschied sei und zu den Besten zählt was Cohen JE! veröffentlicht hat.

Die Platte, die Texte gehen total ins Herz. Wem nicht – der hat keins, dass ist sicher. Ich habe mich hingesetzt im Plattenladen, Kopfhörer aufgesetzt und die Platte vom 1-letzten Song angehört, konnte nicht mehr aufhören. So so tief und schön, so bewegend. Wie kann jemand nur seinen Tod so sehr kennen, so fühlen, sich so dermaßen mit ihm auseinander setzen, ihn rufen, ihn begrüßen, mit so einer schönen CD.  Wirklich schön. Ich werde die CD wieder und wieder hören und mir wünschen Cohen kennengelernt zu haben.

Ich wünsche ihm, egal wo er jetzt ist – nur das Beste. So ein Toller Musiker und Mensch.

 

U WANT IT DARKER

If you are the dealer
I’m out of the game
If you are the healer it means
I’m broken and lame
If thine is the glory then
Mine must be the shame
You want it darker
We kill the flame

Magnified, sanctified
Be the holy name
Feel the fire, crucified
In the human frame
A million candles burning
For the help that never came
You want it darker

Imeni, imeni
I’m ready, My Lord

There’s a lover in the story
But the story’s still the same
There’s a lullaby for suffering
And a paradox to blame
But it’s written in the scriptures
And it’s not some idol claim
You want it darker
We killed the flame

You’re lining up to prisoners
And the guards are taking him
I struggle with some demons
They were middle class and dean

****
Kisses to Cohen
Kimi
Escort Service München – Escort München – Begleitservice München

von Paris- Rom nach Napoli und wieder zurück

Ich liebe Kunst.

Die Rennaissance mit ihrem bedeutenden Malern, wie Andrea del Sarto, Botticelli, Tintoretto, Michelangelo, TIZIAN, um nur einige zu nennen,  wird mir immer wichtiger.

Um zu spüren was damals passiert ist, den Zeitgeist zu erfühlen, die Intensität dieser mächtigen Malerei auch nur ein bisschen zu verstehen, muss man dort hinreisen, wo sie passiert ist.

Paris war die Kunstszene-Stadt zu dieser Epoche, alle die etwas auf sich hielten, auch musiktechnisch, hielten sich im freigeistigen,  offenen, ausprobierenden Paris auf, in den Bar,  Ateliers und Wohnungen, traf sich die Künstlerszene.

Einige reisten nach Italien, beauftragt von den mächtigen Adeligen Familien dort ihre Kunst aus zu probieren, meist stießen sie auf überraschte und eher konservative oder eher,  nicht ganz so fortschrittliche Italiener, denen die freizügigere Malerei der aus Paris eingereisten Maler, zu anstößig, zu frech, zu frei war, vieles wurde nicht gezeigt.

Unbedingt muss man die Villa Medici (1564) besuchen, die  die „Academie de France“ beherbergt.  Bereits im Jahr 1803 zog, getragen durch den Sieg der französische Revolution, die Academie de France a Rome (auch Accademia di Francia a Roma) in die Villa Medici, wo sie noch heute erfolgreich ihre Pforten für ihre Studenten und Kunstausstellungen öffnet. Komponisten, Schriftsteller und Künstler sollen mit Hilfe eines Stipendiums die Möglichkeit bekommen sich in der ewigen Stadt Rom kreativ entfalten zu können. Die Französische Akademie in Rom wurde übrigens bereits im Jahr 1666 vom Sonnenkönig Ludwig XIV. gegründet.

Im Jahre 1633 wurde Galileo Galilei für einige Tage in der Villa Medici durch die Inquisition unter Hausarrest gestellt, nachdem er behauptet hatte das die Erde sich um die Sonne drehen würde.

Wunderschön auch der Reaissancepalast Palazzo Farnese, in die franzsösche Botschaft arbeiten darf.  Konsul müsste man sein, dürfte man sich dann in einem der vielleicht schönsten Palazzo Rom´s  seinen Arbeitsplatz nennen,  mit wunderschönen Fresken, Skulpturen, Ausgrabungen die man als Normalerbürger, die man als Normalbürger jedoch nur besichtigen kann, wenn der Palazzo für eine eher seltene Ausstellung seine Pforten öffnet.

Offen stehen manchmal die sich über zwei Geschosse hinziehende „Sala grande“, der wichtigste Repräsentationsraum, der „Salotto dipinto“ mit seinen Fresken (allerdings nur bei Abwesenheit des Botschafters) und die berühmte Carracci-Galerie mit ihren antiken Statuen, die heute aber nur noch als Gipsabdrücke in den Nischen stehen. Zugänglich ist auch das Schlafgemach Kardinal Odoardos, in dem Annibale Carraccis Gemälde „Herkules am Scheideweg“, das ursprünglich an der Decke angebracht war, wieder im Original zu sehen ist. Wenn der Kardinal im Bett lag und nach oben schaute, dürfte ihm die Entscheidung zwischen Laster und Tugend nicht ganz leichtgefallen sein, hat doch das Laster die Formen der Aphrodite mit dem schönen Hintern.

Von den Porträts, die Tizian gemalt hat, ist nur jenes zu sehen, das Paul III. ohne Kopfbedeckung zeigt. Das Gruppenbild mit seinen Enkeln Ottavio und Alessandro, das so prägnant den Aufstieg der Farnese illustriert, ist genauso wie Raffaels Bildnis in Neapel geblieben.

Viel Kunst ist damals südlich von Rom passiert, in Neapel und drum herum, viele haben allein schon wegen des Lichtes und der Farben wegen den Süden vorgezogen, der so reich an Kunst und Kultur ist, das wieder rum wissen nur Italien- und Kunstkenner, da der Süden oft unterschätzt ist, ja er ist ärmer war aber lange vorher entwicket, als der Norden, vorallem was die Kunstszene betrifft.  In Neapel ist das“Museo di Capodimonte„, ein Muss, will man die große Kollektion FARNESE bewundern, die u.a. Tizian, Raffaelo, Michelangelo zeigt. Viele der wirklich bedeutenden Gemälde sind in Neapel geblieben.

Was also soll man tun? Schlage vor mit den Zug nach Rom zu fahren, dort 1 Woche einzutauchen mit ganz vielen Locals und Einheimischen zu quatschen, weiter mit dem Zug nach Neapel zu fahren, einzutauchen, mit der Fähre klar auch die Inseln abklappern, Capri ist wunderschön, ich liebe es, Positano, die Küste, mi einem KLEINEN!!! Auto abzufahren, (kleines Auto ist auf den engen Straßen wichtig, nur der wirklich Deutsche kommt im großen Schlitten dort an), die Ausgrabungen anzuschauen und einfach zu leben, sich unter zu mischen und das Leben einfach passieren lassen.

Dann kann man ja zum Schluss in ein Flugzeug steigen und von Neapel nach Paris fliegen um den heutigen nicht mehr ganz so verrückten Paris einen nostalgischen Besuch abzustatten und mindestens für 1-2 Tage dem Louvre die Ehre zu geben und im Montmatre, St. Germain zu wohnen.

Kimi
Begleitservice München – Escort Munich – Escort Service München – Escort München

 

Die kosmische Energie der „erotischen“ Figuren – Escort Munich

Die ersten Regentropfen ruhten auf ihren Wimpern aus und fielen dann auf ihre Unterlippe. Sie zerteilten sich auf ihren hohen Brüsten und glitten dann über die drei delikaten Falten auf ihren Bauch, bis sie langsam in ihren Nabel gelangten.
– Kumarasambhava, 5,27 –

*******
Khajuraho, Indien:
Berühmt sind diese Tempel wegen der erotischen Szenen, die Szenen aus dem tantrischen Ritual wiedergeben. Daneben gibt es auch Darstellungen von Schlachten, Tänzen, Tierkämpfen, vom Alltag, Bilder von Göttern und Fabeltieren, Blumen- und Pflanzenornamenten. Bewundernd stehen wir vor der Fülle und der Schönheit der Figuren.

Die Bilder von wenig bekleideten Frauen mit üppigen Brüsten und vielen betonten Körperrundungen an Bauch, Hüften und Schultern dominieren. Das hängt mit dem Sinn und Zweck dieser Tempel zusammen.
Der Frauenkörper symbolisiert die kosmische weibliche Energie, die in den Figuren durch die Bewegtheit in Aktionen und durch die Drehungen der Körper zum Ausdruck kommt und die durch ihre Sinnlichkeit auf den Betrachter übertragen wird.

Somit wird die Frau im religiösen Nachvollzug der Schöpfung zum Spiegelbild des kosmischen weiblichen Prinzips und als solche verehrt wie eine Göttin.
Als Symbol ist sie keine gewöhnliche Frau mehr.

Denn ich, Shiva, ich bin das Sperma, und der rote Saft ist meine Shakti: Wenn diese beiden verschmelzen, vereinige ich Mich mit Ihr! Wenn das sich ereignet wird Ihr Körper der eines Gottes.

Die Leidenschaft soll zuerst in der Frau erwachen und sie erfüllen,danach den Mann dank der unwillkürlichen Zeichen, mit denen die Frau ihre Neigung verrät. Dann entsteht das verlockende Spiel, dass sie aneinander Lust haben und darin finden sich die Liebenden.

(Srngara-Tilaka von Rudrabhatta)

**
Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Begleitservice München

Das Spiegelbild – Escort Munich

Wer in den Spiegel des Wassers blickt, sieht allerdings zunächst sein eigenes Bild. Wer zu sich selber geht,  riskiert die Begegnung mit sich selbst.
Der Spiegel schmeichelt nicht, er zeigt getreu, was in ihn hineinschaut, 
nämlich jenes Gesicht, das wir der Welt nie zeigen,
 weil wir es durch die Persona, die Maske des Schauspielers, verhüllen.

Der Spiegel aber liegt hinter der Maske und zeigt das wahre Gesicht. Dies ist die erste Mutprobe auf dem inneren Wege, eine Probe, die genügt, um die meisten abzuschrecken, denn die Begegnung mit sich selber, gehört  zu den unangenehmeren Dingen, denen man entgeht, solange man alles Negative auf die Umgebung projizieren kann.

© Carl Gustav Jung, [1875 – 1961]

**
Escort Munich, Escort Service München, Escort Service Munich

Nessun Dorma – Traum und Phantasie – Escort Munich

Nessun  dorma 

Du musst die Augen schließen und Dich von dieser wunderschönen Arie
 berieseln lassen.
Diese Musik inspiriert, berührt.  Es liegt in ihr soviel Kraft und Gefühl!



Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich einen Raum der nur von Kerzenschein
 beleuchtet ist.
 Süßlicher und zugleich sehr herber, männlicher Duft eines Parfums gemischt mit Tabakrauch dringt durch meine Nase.


Ich erkenne die Silhouette eines sehr weiblichen Körpers, das Kleid fällt langsam
wie eine Feder zu Boden.
 Lippen die sich sanft berührten, männliche Hände gleiten über ihren nackten Körper, streicheln ihre Formen entlang.

Seine Zunge liebkost ihren zarten Nacken, während er ihre Hände nach hinten hält.
Sie genießt  jeden Moment davon, verfällt dabei wie in Trance.

 Blickt ihm dabei fortwährend in die Augen, die fast schwarz leuchten, spürt das seine Griffe immer fester werden. Sie kann und will sich nicht wehren, zu sehr ist sie ihm verfallen in diesem Augenblick.


Er dreht sie nun ruckartig um, sie kann seine Erregbarkeit jetzt deutlich spüren, so nah ist sie ihm. Vor ihr steht nur dieser große alte Eichentisch, er drückt sie weiter hinunter,  bis sie 
mit ihren Oberkörper darauf platziert ist.  Kalt ist sie und sie zuckt zusammen, er aber steht hinter ihr und drückt sie weiter, spreizt ihre Beine und benützt dabei eine Peitsche, leicht nur, aber doch fest genug dass sich ihre Beine fast von alleine immer weiter spritzen, ihr enPo dabei in die Höhe Strecke.  Hält sie nun an der Schulter und stößt seinen mächtigen Luststab  in sie hinein
 . Zuerst langsam und dann immer tiefer und tiefer. Sie ertappt sich dabei wie sehr es ihr Lust bereitet und kann sich ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken.  Plötzlich lässt er von ihr ab und befiehlt ihr sich vor das geöffnete Fenster zu stellen, so wie sie ist, zitternd, nackt, schön, zerbrechlich.  Ein Hauch von Wind kühlt ihren heißen, erregten Körper.

Er steht wieder hinter ihr und drückt sie gegen die Fensterwand, während er wieder hart in sie eindringt, nimmt Ihre Hände und befestigt die an den zwei Ringen, rechts und links von den beiden Fensterflügeln. 

Plötzlich steht sie nackt und angebunden vor dem geöffneten Fenster und weiß nicht
 wie es ihr geschieht.  Ein Licht gegenüber geht an und ein Fremder steht auf dem Balkon, hält eine Zigarre in der Hand und in der anderen ein Glas. Er hebt es an, nickt, es scheint als würde er ihr damit einen Gruß senden.
Lächelt nun süffisant und sein Blick ist auf sie gerichtet.
 Ihr Körper ist gespannt, nicht nur von der gesamten Haltung her,  sondern auch vor  Aufregung
 – was jetzt geschehen werde.
Bald wird sie es erfahren, zu spüren bekommen.

Diese wunderschöne Arie wird  lauter gedreht, die Musik hallt durch das Zimmer.
Kurz darauf ging der erste Peitschenschlag auf sie nieder, gefolgt von einigen mehr.
Sie sucht Halt in den Seilen, ihr Körper windet sich und der Fremde beobachtet die
 ganze Zeit das Geschehen.


Zieht lang einatmend an seiner Zigarre und nippt an seinem Glas, während über sie der Schmerz kam.
 Nur der Wind kühlt den Schweiß auf ihrer Haut der sich langsam zu sammeln beginnt. .

Aber diese Stimmen und diese Melodie dazu, lassen sie in höhere Sphären schweben, eine unsagbare Leichtigkeit macht sich über sie breit.

 Diese Stimmung war unglaublich und die Blicke dieses Fremden immer intensiver… 

-Kimi-
Escort Munich – Escort Service München – Begleitservice München

Unser Geheimnis – Escort Service München

Schöner Gedanke:
Hang zum Wunderbaren und Geheimnisvollen ist nichts als Streben nach unsinnlichem, geistigen Reiz. Geheimnisse sind Nahrungsmittel, incitierende Potenzen. Erklärungen sind verdaute Geheimnisse.“ (von Novalis)

ich liebe dieses  Rot auf dem Bild. Durch das Minimalistische, dem schwarzen Hinterrund und dann nichts als Haut ist es und darf es in diesem Fall auch – absoluter Ehecatcher sein.  Weil es auf dem Foto mit nichts als Haut einfach ein Blickfang ist. Im wahren Leben ohne Fotografen, ohne sicheres Fotostudio ist Rot jedoch nicht meine Farbe, ich halte es eher mit Understatement, in Stil und Farbe sowieso, man sieht mich sowieso…

Love
Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Escortservice

Mehr zu Aphrodite – Escort Munich

 

Escort Munich:

Die Sage berichtet von Diadolus dem Griechen, dass er Skulpturen schaffen konnte, die so schön und lebensecht waren.  Er konnte ihnen mit seiner Sehnsucht nach ihrer Vollkommenheit Leben einhauchen, man musste sie sogar fesseln, damit sie nicht davonlaufen,  so lebensecht sahen sie aus!

Und eine wunderbare Aphrodite erschuf Diadolus der Grieche aus dem kalten Stein, und als er sich in sie verliebte, entfloh sie ihm bis weit nach Osten in das Reich der Perser.Dort fand er die Untreue am Ufer eines Seerosenteichs im neckischen Spiel mit einem Pan und dem Satyr. Es gelang Diadolus aber ein Netz über sie zu werfen und die lasterhafte Liebesgöttin wieder an sich zu binden:    „Du lasterhaftes Weib, weißt du nicht, dass nur meine Sehnsucht nach Schönheit dich ins Sein gerufen hat“?   Sei  also wachsam du liederliche, sei zärtlich und treu zu mir, denke an Lots Frau; und wenn du leben willst, sei mir gefügig, sonst erstarrst du wie sie zu Salz und Stein.

Wenn du leben willst, du zauberhafte Venus, dann musst du Lieben,  denn Leben heißt lieben. Ohne Grenzen lieben, sonst verschließt sich um dich der wieder der kalte, harte Fels!

Lieben mit Tränen, lieben mit allem was du bist. Alles wirst du mir schenken: Alle Düfte deines Körpers, alle seine Säfte wirst du mir geben, wirst sie über mich ergießen:

Aloe und Myrrhe aus deinen Achseln, wenn du bei mir liegst und fieberst und dich verzehrst nach einem Kuss von mir. Honig, Milch und Apfelduft, Wohlgeruch aus deinen Haaren. Sandelholzhauch aus denen Lippen, wenn du mir deine Küsse schenkst.

Dein Schweiß, feucht und silberglänzend wie Perlen, thymianähnlicher, nasser feuchter Tau; ein Seidiger Film auf deiner Haut.

Dann die Salzigen Tränen der Verzweiflung, wenn ich deine Liebe nicht erwidere, die würzigen Lustperlen, die aus deiner Liebdesgrotte tropfen, wenn du dich bereitmachst deine Weiblichkeit zu opfern.
Nichts bleibt dir, alles nehme ich. Auch dein Schreien, wie das Klagen der Meise am Morgen, dein spitzer Schmerzenslaut, wenn ich in deine rosa Warzen beiße. Dein zufriedenes Schnurren wie das einer kleinen Katze, wenn ich mit starken Arm deine zitternden Schenkel teile und du mir deine Scham entblößt. Dein Flüstern, das verführt, betört , verspricht und mich belügt. Bestrafen werde ich dich dafür!

Das Rauschen, Rascheln und Reißen der Seide, wenn wir der Schleier unserer Kleider überdrüssig sind und uns in der Hitze der Begierde aneinander verbrennen.

Ja auch das lockende Klappern deiner Schuhe, wo dich die hohen Absätze auf die Zehenspitzen zwingen, damit du nie vergisst: Ein kleines Mädchen bist du, krank vor Liebe  und du, ganz artig um meine Küsse betteln sollst.

Der Jäger hat dich verfolgt und erspürt. Wegen dem Duft deiner Liebessäfte kommt er zur Raserei. Er ist ein wildes Tier.

Der Tiger springt dich an, drückt dich zu Boden und wird dich mit seiner Kraft besteigen. Von hintern wird er dich ganz nehmen. Halte still.

Love Kimi
Escort Munich, Escort Service München – Escort Service

Escort Munich über Begegnungen – in der Krypta

Es ging die Stufen hinunter, es war kalt und mir schauderte es ein wenig. Ich wusste ja nicht wohin es mich führen würde, doch die Neugierde war zu groß. Ich wollte wissen was sich unten in dieser beeindruckenden Kirche verbirgt und so trieb es mich einfach weiter.

Untern angekommen befand ich mich in einem grossen Raum mit Säulen, einer Krypta.Ich hörte Schritte hinter mir, es waren die restlichen Leute der Gruppe die sich ebenfalls das Gebäude, so weit möglich, ansahen.

Die Krypta lag ziemlich tief unter dieser Kirche und dies machte sich auch durch die Kälte bemerkbar, aber es war sehr beeindruckend und faszinierend und dadurch vergass man glatt auch die kalte Luft die einem umgab.
So ging ich einfach weiter und schaute mich um. Ich bemerkte einen schmalen Gang und  wollte wissen wohin dieser führte, wo er enden würde und ging einfach weiter.

Man hörte ein wenig das Knarren meiner Absätze unter den kleinen Steinen und ich versuchte leiser zu gehen, ging fast schon auf Zehenspitzen. Niemand musste schließlich mitkriegen, das ich beschlossen hatte, diesen mystischen Ort für mich allein zu erkunden.

Der Gang führte mich in einen anderen kleinen Raum, dort befand sich ein kleiner Altar, über dem ein altes einfaches, aber wunderschönes Kreuz hing, es musste dort schon viele Jahre angebracht sein, das sah man einfach.

Ich wollte gerade wieder umkehren als wie aus dem Nichts ein Mann mir gegenüberstand. Ich hatte ihn nicht kommen gehört, keine Schritte gehört, rein gar nichts!

Woher kam er so plötzlich? Wo hatte er sich nur versteckt?
Diese Gedanken schossen mir blitzartig duch den Kopf, während ich ihn wie versteinert ansah. Ich brachte kein Wort heraus erschrocken war mir nicht sicher, ob ich hier unten sein durfte oder nicht und hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen, das mir sicherlich ins Gesicht geschrieben stand.

Er stand einfach da und beobachtete mich still. Nach ein paar Schrecksekunden, als ich mich wieder ein wenig gefasst hatte ging ich ein paar Schritte auf ihm zu,  da er mir genau den Ausgang versperrte. „Entschuldigen Sie, ich muss hier durch“, ich sprach ihn an.

Wortlos ging er einen Schritt zur Seite und ließ mich durch. Ich schlängelte mich schnell vorbei, denn diese Situation kam mir doch etwas unheimlich vor.

Plötzlich rief er mir nach: „Du solltest umkehren und hier bleiben, oder möchtest du nicht erfahren was dich erwarten könnte?!“

Hmmmmmmmm
Love
Kimi
Escort München – Escort Service München – Begleitservice München

Escort München zitiert „Die Sehnsucht nach diesem Zustand“

La Dolce Vita von Jonas Kaufmann, ich spiele die CD rauf und runter, es ist  eine Liebeserkärung an die Musik Italiens. Inklusive CARUSO, MATTINATA, PARLA PIU PIANO (aus ‘The Godfather’), CORE ´NGRATO, VOLARE -wunderschöne CD von J. Kaufmann!!

Wie viele von Euch wissen, bin ich ein großer Jonas Kaufmann Fan. Wunderbarer Tenor, der alles singen kann, die Italiener aber auch Strauß, WAGNER, was nur wenige schaffen. Ein gebürtiger Münchner, jawohl, der uns Bayern natürlich stolz sein lässt. Aussieht, wie ein Südländer, wirklich perfekt Italienisch spricht wie ein Sizilianer, Akzente imitieren kann, perfekt!!! italienisch spricht, kubanisches Temperament zeigt.

Sein Italienisch ist perfekt. Meines ist nicht schlecht, ich darf das sagen, glaube ich, ohne deutschen Akzent zu sprechen (der furchtbar klingt, gerade beim italienischen, hmm oder wahrscheinlich bei allen Fremdsprachen) aber er spricht italienisch wie ein local.

Woher ich das weiß?  Habe mehrere Interviews gehört die er erst kürzlich in Napoli vor Studenten gegeben hat. Bravissimo. Ich bin davon überzeugt, dass ein Preuße es schwerer hat mit dem rollenden R und der weicheren Aussprache als ein Bayer, Kaufmann hat es also leicht, leichter so perfekt Italienisch zu sprechen, aber nicht alle Süddeutschen sprechen so wie er. Er ist also einfach, das müssen sogar die vermeintlichen leicht neidischen Männern (denen ein Lob nie von den Lippen kommt)  anerkennen. Der coole zollt Respekt! Eh klar.

Kaufmann´s neues Album „Dolce Vita“ in dem er seine Liebe zu Italien, diesem umperfekten, perfekten Land zum Ausdruck bringt, dass auch so viele Deutsche zu lieben und zu verstehen glauben und sich an vollgestellten Liegestühlen-Orten einer Illusion hingeben, der Illusion des Angekommen-seins .

In der CD Cover  Einleitung zu seiner neuen CD „Dolce Vita“ beschreibt er so wunderbar Italien, man merkt er kennt es wirklich, hat das Land und Leute wirklich begriffen und bringt mit seiner Beschreibung den Deutschen der nach Italien fährt und sich dann aus vielen fälschlichen illusorischen Gründen, als Italiener fühlt dies so auf den Punkt.   Lustig, ironisch und so wahr , bringt es mich zu Lachen, ich erinnere mich an einige Zeitgenossen, die genau so ticken, wie hier beschrieben.  Geniesst es!

Italien ist auch heute noch Oper, und das ist etwas Ungeheures.  Am schönsten hört sich Oper in Italien an, am allerschönsten immer noch in Süditalien, dort wo Italien wirklich noch Italien ist, wo das Herz Italiens sitzt, unbeeinflusst von Norden.  Im Süden, wo auf dem Fischmarkt der Verkäufer um 10h morgens, Aida trällert, Wort für Wort ganz genau und mit einer Leidenschaft, die andere ansteckt. Ja das ist Italien. Einige Deutsche Exemplare von Menschen, die den Süden abspeisen,  dort nicht klar kommen, klar, dort kommt nur klar wer sich einlassen kann. Man wird dort noch immer „erkannt“.  Der Deutsch-Deutsche wird dort nie zurechtkommen, ihm fehlt die Seele um zu fühlen, wie es geht, das mit dem Einlasen und der MUT dazu umso mehr. Lieber in den sicherer Norden Italiens,  viele Deutsche fühlen sich dort aufgehobener.  Aber das Herz Italiens ist weiter unten. Deshalb hat Jonas Kaufmann auch seine CD in Napoli aufgenommen.

Er hat das Land früh kennengelernt.  Und es scheint so, dass er anstatt jedes Jahr den gleichen Standard-Sommeraufenthalt gebucht hat,  er verrückt danach war,  Italien verstehen zu wollen.  Also gleich mal die Sprache wie ein Einheimischer sprechen. Und zwar gleich so dass er die vielen verschiedenen Dialekte, die es in Italien gibt,  fein raushört. Wie viele hören schon die Dialekte. Das braucht es schon ein gutes Ohr.  Italien belohnt alle, die es lieben. Versuch es doch mal selber.  Feilsche! Mit dem Verkäufer auf der Straße, auf dem Markt.  Es geht um Anerkennung. Spreche, radebreche Italienisch, höre Dich selber. Rolle das R!!! Das ist wichtig, das können wir Bayern, sowieso.

Das bringt Anerkennung. „Der könnte ist von hier sein.  Wenn er hart an sich arbeitet“. (ähnlich wie in Bayern auch :-))“

Love
Kimi
Feiner Begleitservice München
Escort München & Escort Service München – Escort Munich – High Class Escort Service

Escort München – Ein gefährliches Spiel

Eines Nachmittags erhielt Claire eine Mail von ihrem Herrn, schnell machte sie sich daran diese zu lesen, doch als sie die Mail öffnete kamen zwei Bilder zum Vorschein.

Zuerst wusste sie nicht so recht was sie damit anfangen sollte, eigentlich waren es Zeichnungen, das eine zeigte eine Frau nur mit Strümpfen bekleidet die sich in Gesellschaft einer zweiten Dame und zwei andern Herrn zeigt.

Einer von Ihnen machte sich an ihrem Hinterteil zu schaffen und der andere Mann fasste ihre nackten Brüste. Sein mächtiger Luststab ragte heraus und ihre zarten Hände umklammerten diesen.

Sie scrollte weiter hinunter und betrachtete das zweite Bild.  Diesmal saß die Frau auf einem Tisch mit weit gespreizten Beinen, ihr gegenüber standen zwei Männer, die schon gierig darauf warteten mit erregten Glied in sie einzudringen.

Ein anderer Mann hielt sie mit festen Griff an den Haaren, es hatte den Anschein als wolle er sagen: „Nehmt Sie, sie gehört uns allen“

Claire betrachtete die Fotos eine Zeit lang dabei verspürte sie plötzlich eine wollige Wärme zwischen ihren Schenkeln. Plötzliche gierige Hitze pochte zwischen ihren Schenkeln. Doch zugleich verstand sie nicht was ihr Herr damit Andeuten wollte, kein Text dabei nicht eine einzige Zeile befand sich in dieser Mail.
Oh diese Ungewissheit!

Claire schloss die Mail und zog sich ins Badezimmer zurück, als sie so richtig entspannt in der Wanne lag klingelte plötzlich ihr Handy.

Sie hatte es griffbereit auf einem Kästchen neben der Badewanne liegen- es war eine SMS von ihrem Herrn, in der stand:

Bereit liebste „O“?

Dann lasst uns dieses SzenariO spielen-ich erwarte dich in dementsprechender Kleidung! Die Herren erwarten dich schon! Nun wusste Claire was die Fotos für eine Bedeutung hatten….“ein gefährlich, aufregendes Spiel“

Love an Livia
Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München

Escort München und der purpurrote Amethyst

Nach einem französischen Gedicht aus dem 16.Jahrhundert, beschloss der Weingott Bacchus in einem Zornesausbruch den ersten Menschen der ihm begegnete, den Tigern zum Fraß vorzuwerfen.
Das war die Jungfrau Amethyst. Zur Rettung verwandelte sie die Göttin Diana in einen weißen Stein.
Voll Reue goß der Gott Wein über den Stein, um Diana zu versöhnen. Seitdem ist der Amethyst purpurrot.

LOVE
Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München

Escort München – Aphrodite

Die Sage berichtet von Diadolus dem Griechen, dass er Skulpturen schaffen konnte, die so schön und lebensecht waren; … ja er konnte ihnen mit seiner Sehnsucht nach ihrer Vollkommenheit Leben einhauchen … man musste sie sogar fesseln, damit sie nicht davonlaufen, – so lebensecht sahen sie aus!

Und eine wunderbare Aphrodite erschuf Diadolus der Grieche aus dem kalten Stein, und als er sich in sie verliebte, entfloh sie ihm bis weit nach Osten in das Reich der Perser. Dort fand er die Untreue am Ufer eines Seerosenteichs im neckischen Spiel mit einem Pan und dem Satyr. Es gelang Diadolus aber ein Netz über sie zu werfen und die lasterhafte Liebesgöttin wieder an sich zu binden:   „Du lasterhaftes Weib, weißt du nicht, dass nur meine Sehnsucht nach Schönheit dich ins Sein gerufen hat?

Sei also wachsam du Liederliche, sei zärtlich und treu zu mir – denke an Lots Frau; und wenn du leben willst, sei mir gefügig, sonst erstarrst du wie sie zu Salz und Stein“.

Wenn du leben willst, du zauberhafte Venus, dann musst du Lieben; denn Leben heißt lieben. Ohne Grenzen lieben, sonst verschließt sich um dich der wieder der kalte, harte Fels!

Lieben mit Tränen, lieben mit allem was du bist.

Alles wirst du mir schenken: Alle Düfte deines Körpers, alle seine Säfte wirst du mir geben, wirst sie über mich ergießen: „Aloe und Myrrhe aus deinen Achseln, wenn du bei mir liegst und fieberst und dich verzehrst nach einem Kuss von mir. Honig, Milch und Apfelduft, Wohlgeruch aus deinen Haaren. Sandelholzhauch aus denen Lippen, wenn du mir deine Küsse schenkst. Dein Schweiß, feucht und silberglänzend wie Perlen, thymianähnlicher, nasser feuchter Tau; ein seidiger Film auf deiner Haut“.

Dann die Salzigen Tränen der Verzweiflung, wenn ich deine Liebe nicht erwidere, die würzigen Lustperlen, die aus deiner Liebdesgrotte tropfen, wenn du dich bereitmachst deine Weiblichkeit zu opfern.
Nichts bleibt dir, alles nehme ich. Auch dein Schreien, wie das Klagen der Meise am Morgen, dein spitzer Schmerzenslaut, wenn ich in deine rosa Warzen beiße. Dein zufriedenes Schnurren wie das einer kleinen Katze, wenn ich mit starken Arm deine zitternden Schenkel teile und du mir deine Scham entblößt. Dein Flüstern, das verführt, betört , verspricht und mich belügt. Bestrafen werde ich dich dafür!

Das Rauschen, Rascheln und Reißen der Seide, wenn wir der Schleier unserer Kleider überdrüssig sind und uns in der Hitze der Begierde aneinander verbrennen. Ja auch das lockende Klappern deiner Schuhe, wo dich die hohen Absätze auf die Zehenspitzen zwingen, damit du nie vergisst: Ein kleines Mädchen bist du, krank vor Liebe – und du, ganz artig um meine Küsse betteln sollst.

Der Jäger hat dich verfolgt und erspürt. Wegen dem Duft deiner Liebessäfte kommt er zur Raserei. Er ist ein wildes Tier.  Der Tiger springt dich an, drückt dich zu Boden und wird dich mit seiner Kraft besteigen. Von hintern wird er dich ganz nehmen. Halte still.

Love
Kimi
****
Escort München  – Begleitservice München – Escort Service München – Escort Munich

Escort München – Erotisches Dinner

Erotisches Dinner
Ein erotisches Liebesmenü ist ein Festmahl, das alle Sinne anspricht. Schon Casanova wusste die anregende Wirkung von Austern zu nutzen.

Bei einem erotisch-anregenden Dinner geht es somit vor allem um Genuss und das Erleben mit allen Sinnen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und begeben sie sich auf eine sinnlich,kulinarische Reise.

Knisternd-erotische Atmosphäre liegt im Raum-Kerzenschein, guter Wein und hingebungsvolle Frauen die ihren Herrn zu Diensten sind und als „Dessert“ sich lustvoll hingeben!

Hier mein Menüvorschlag:

Erster Flirt
Jakobsmuschel auf Blattspinat mit Safransauce

Vorspiel
Petersilien-Paprika-Mousse mit süß-scharfer Chili-Papaya-Sauce

Höhepunkt
Entenbrust mit Orangen-Meerrettich-Creme

Süße Entspannung
Joghurt-Limetten-Mousee mit Himbeersauce und frischen Früchten

**
Love
Kimi

Escort München  Escort Service München  Begleitservice München

Escort Munich – Ich ergebe mich

diesen Beitrag hatte ich schon vor einigen Jahren irgendwo ganz weit hinten im Blog zu finden, geschrieben, irgendwie berührt er mich heute besonders und ich möchte ihm nochmals Aufmerksamkeit zukommen lassen.
Love
Kimi

P E N E T R A T I O N – hmmmmmmm,

mit seiner Mutter Gaia hat Uranos viele Nachkommen; erst die Titanen, drei Kyklopen und drei Hekatoncheiren. Alle diese Kinder sind ihm verhasst, er verbarg sie in der Tiefe der Erde, im Tartaros – nach Michael Köhlmeier stieß er diese mit seinem riesigen Phallus immer wieder in Gaia, die ja für die Erde steht, zurück. Diese böse Tat erfreute ihn, so erzählt es Hesiod.

Penetration bedeutet nichts anderes als das Frau den erigierten Phallus in sich aufnimmt,
der Mann  hat die Macht…..denn er dringt in uns ein!
Ein Schwert, durchdringend-durchstossend!

Die Frau in diesem Sinne muss sich ergeben, sie ist diejenige die aufnimmt!
Aber die Macht liegt im Phallus.solange dieser nicht entmannt wird.

In tiefenpsychologischem Sinn muss der Mann mit der Entmannung auf alles verzichten, was sein „Vermögen“ und seine Herrschaftsansprüche anbelangt.

hmmmmm

in der Mythologie ist also die Frau die schwächere, diejenige die das starke erigierte Glied in sich aufnimmt, sich ergibt, sich hingibt,  ihm dem Mann,  dem Glied.
Die Macht hat der Mann solange über sie, so lange er seine Kraft, seine Power, seinen Saft, nicht hergibt.
Ohnmächtig ergeben, seine Stöße aufnehmend, hingebend, sich wunderbar schwach fühlen,die komplette Hingabe hmmm, wie ich sie liebe. Ein erigierter mächtig dominierender Phallus, ich kann mir keine Frau vorstellen, die keine schwache Knie bekommt, bei dem Gedanken allein. In meinem Schoß entwickelt sich sofort ein Prickeln, eine Nässe, die Natur richtet es schon ganz von allein. Insoweit sind wir Frauen von Männern nicht so weit entfernt, auch uns törnen Bilder an.

Die ergebene Frau ist  die schwächere von beiden beim Liebesspiel. Naturgewalt?  Trägt den Mann auch danach noch mit sich, denn er hat sich in ihr ergeben, egal wo er danach ist, wie frei er ist, sie ist es nicht, denn er war in ihr, hat sie gezeichnet, seine Spuren hinterlassen.
Daher ist es immer die Frau, die mehr nimmt, mehr liebt, mehr leidet, jedenfalls aus esoterischen und mythologischer Sicht und ich muss gestehen, dass der Gedanke eine Wahrheit trägt, auch wenn wir Frauen heute so selbstbestimmend und stark auch Männer benutzen, uns an Ihnen ergötzen, sie nehmen, wenn wir wollen, aber ein bisschen mehr bleiben sie in uns immer mehr, als andersrum, das weiß der starke Mann.

Kimi
Escort München – Escort Service München – Begleitservice München – Escort Munich

Jan Böhmermann – Stellungnahme und sein Witz

Einen Witz aushalten, ja das kann eine Übung sein.  Meinungsfreiheit ist uns verbürgt in unserem BGB.

Satiriker, sind doch die tatsächlichen, wenn nicht ängstlichen und sehr direkten Nachrichtensprecher unserer Zeit. Meinungsfreiheit – für jeden. Wenn ein Witz, eine Staatskrise auslöst, ist es nicht das Problem des Witzes, sondern des Staates, so sagt Jan B. und wenn er Recht hat, hat er Recht. Wer seinen Witz nicht versteht.. solle es nochmal probieren.

Er ist cool, nicht feige und zeigt drauf wo es auch mal wehtut. Jasager haben wir genug in diesem Land. Wir brauchen Leute wie ihn, gerade in unserer jetzigen, mir Furcht einflößenden Zeit, wo Menschlichkeit nicht mehr zählt und manchen Orts so viel Haas wächst.

Hier seine Stellungnahme von heute. Jan B ist klasse. Mein Respekt. Please see and click:

Jan Böhmermann – Stellungnahme zu DEM GEDICHT

(kleiner Tipp, einfach weiterschauen, es kommen super witzige Clips danach, besonders liebe ich das hier:
https://www.youtube.com/watch?v=JEOD9cv9Qe8)

Love Kimi

wie schön – Klassik am Odeonsplatz 2016

letztes Wochenende, die Münchner strömten auf den Odeonsplatz, Open Air, wie jedes Jahr, Klassik am Odeonsplatz. Klassik draußen – besser gehts nicht, noch dazu vor so einer Kulisse.

Samstag war der russischen Kunst zugedacht, dirigiert vom russischen Dirigent „Valery Gergiev und Daniil Trifonov am Klavier und den Münchnern Philharmonikern,  nach der Pause noch Ravel`s Bolero. Leider war ich zu spät mit den Karten und so habe ich mich dann doch für den Götterfunken“ entschieden unter der Leitung von sagenhaften britischen Dirigenten Daniel Harding. Beethoven war das zentrale Thema,  zuerst die 3. Ouvertüre zu Fidelio, dann die 9!!!  Sehr berührend, den das gesamte Konzert wurde angesagt zum Gedenken an die Erinnerung der Toten in Nizza, ein einem traumhaften Abend, vor der schönsten Kulisse, mein Gott wie ist München schön, dank der Einfluss der italienischen Bauweise, oder besser dann der Architektur die hier so nah an Italien gebaut wurde.

Jedenfalls sehr berührend und einfach nur richtig die 9. auszusuchen, die dem Gedanken der FREIHEIT nach Beethoven schon,  gewidmet ist. Sich nicht einschüchtern lassen. FREUDE zu fühlen.  Was für ein kluger Mann. Schon Schiller wusste davon zu berichten und hat diesem Thema ein Gedicht gewidmet. Schon 1785, war das Thema. FREUDE – BRÜDERLICHKEIT -ZUSAMMENHALT. Schon damals.   Alle den ängstlichen, verunsicherten, die Angst haben vor FREMDEN, vor Veränderung kann ich nur raten – hört Euch Beethoven 9te an. Hört Euch   Schiller`s „AN DIE FREUDE“ an. Fühlt es einfach. FREUDE.

Aus Wikipedia: Mit hohem Pathos beschreibt diese Ode das klassische Ideal einer Gesellschaft gleichberechtigter Männer, die durch das Band der Freude und der Freundschaftverbunden sind.  Ja, besser kann ich es auch nicht sagen.  Einfach nur fühlen. Schiller und Beethoven,  schon damals Vorreiter und schon damals richtig. „DAS IDEAL einer Gesellschaft die durch das Band der Freude und der Freundschaft verbunden sind. Die Sinfonie ist so schön, so bewegend,  sie muss doch auch all die „Anti“-Menschen ansprechen? Übrigens ist der letzte Satz  1985 zur Europa-Hymne offiziell ernannt worden. Es war nochmal schöner, nochmal intensiver diese wunderschöne Sinfonie in Zeichen von Europa und für Frankreich, für die Geschehnisse in Nizza zu hören. Die Feldherrnhalle wurde in den Trikolores Frankreich beleuchtet und das Konzert in 16. Länder weltweit übertragen.  Alle Menschen werden Brüder. Irgendwann kapierts vielleicht auch der Letzte.

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligthum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt

Kiss
Kimi
Escort München – Escort Service München – Begleitservice München – Escort Munich

Huh, Man(n) will nur meinen Körper…

Männer umschwirr’n mich
Wie Motten um das Licht.
Und wenn sie verbrennen,
Ja dafür kann ich nicht.
Ich bin von Kopf bis Fuß
Auf Liebe eingestellt,
Denn das ist meine Welt
Und sonst gar nichts.
(Hildegard Knef – aus „ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt)

**
Unterschiedliche Kulturen finden ja unterschiedliche Körperformen schön.

Hier bei uns erstaunt es mich immer wieder, wenn ich privat unterwegs bin, im Schwimmbad, an der Isar. Ohne Make up, Haare irgendwie hochgebunden, mit Zeitung und Sonnenbrille ausgestattet, kurz dann wenn ich mich gar nicht schön finde.  Es dauert nicht lange und schon nach kurzer Zeit – liegen einige „Fans“ um mich herum. So ab Ende 20 bis hoch hinauf im Alter, wie die Motten ums Licht.  Und was machen Sie? Sie starren mich an. Warum nur?  So geht das nicht.  Das ist kein schönes Gefühl in einem Fort angestarrt zu werden. Wirklich nicht.

Manchmal sind sie süß, unbeholfen, manchmal auch interessiert und gebildet, es sind einfach nur Männer. Ich frage mich immer wieder, wie leicht es ist Männer zu faszinieren, in den meisten Fällen (Leckerbissen ausgeschlossen),  bin ich nicht mal interessiert am Flirt, ich will eigentlich meist nur ein paar Stunden mal abschalten, runterkommen, meine Gedanken für mich haben.

Aber wie einfach ist es mit einem gut trainieren, muskulösen und doch femininen Körper zu faszinieren, das kann ich noch immer nicht glauben.  Im letzten Jahr habe ich hart trainiert, die Haut spannt fest über den Bauch und Körper und im Fitnessstudio bekomme ich von Männern oft Komplimente „über meine schönen Oberarme“. Ja das freut mich, damit kann ich was anfangen. Sogar die Muskelmänner lassen mich vorzeitig jetzt an die Geräte ran, das war nicht immer so.
Flirten ist im Süden so einfach. Es ist EINFACH und passiert einfach. In Deutschland tun sich noch viele Männer schwer damit, kann das sein? Es ist holperig und die Kontaktaufnahme gestaltet sich schwierig, vor allem wenn von der Gegenseite keinerlei Ermutigung dazu kommt (meist schau ich grimmig :.))  Aber eines ist klar – das Angestarrt werden – das findet keine Frau toll (kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen), wenn jede Bewegung genau verfolgt wird, egal was man macht.

Ein netter Spruch, nix überlegtes, das wäre doch schon mal ein Anfang,  Da sind die jüngeren noch frecher, die denken sich einfach weniger und schon haben sie ein Gespräch angefangen.  Ich  würde mir Leichtigkeit wünschen, Spontanität, Witz, Kreativität, MUT.

Okay, eines davon wäre schon mal ein Anfang.
Love
Kimi

Escort München – Begleitservice München –  Escort Munich – Escort Service München

 

Schöne Nacht in München

Wer viel in Italien unterwegs ist,  kennt auch die Zeit im Juli-August wo schon immer Opern fürs Volk unter freiem Himmel gespielt wurden. Oper, Klassik, in Italien viel volksnäher, schon immer gewesen, als bei uns, wo klassische Musik eher für die Bildungselite vorgesehen ist. Komisch und schade finde ich.

Ich war mal auf Sizilien ganz in der Früh auf einem Fischmarkt und die Fischhändler trällerten ganz selbstverständlich im tiefen Bass und jedes Wort kennend eine  Arie von Donizetti.

Das hat mit schon immer in Italien gefallen, dass Kunst und das Verständnis und das Gefühl dafür nie nur einer gewissen Bildungsschicht zugänglich war, sondern zum Alttag gehörte, noch immer ist das so, auch wenn heute  in Italien von Künstlern beklagt wird, dass sich das langsam verliert, die Jugend in Italien eben genau diesen Zugang, den einfachen Zugang mit gegeben durch die Eltern in frühen Altern, verloren hat.

Schade kann man da nur sagen.

Gestern Nacht in München: zum 20. Mal!!! Oper für alle. Dieses Event, in München gestartet vor 20 Jahren, hat dann viele Städte inspiriert das nach zu tun, heute gibt´s die Oper für alle in vielen Städten, geboren wurde die Idee dazu jedoch hier.

Auf dem Programm gestern standen verschiedene Künstler, Komponisten, Dirigenten, ein Tenor aus Frankreich „Pavel Breslik, der so wunder französische und italienische Arien wieder gegeben hat und dann die Kulisse dazu.

Die wunderschönen Gebäude in München – als perfekte Kulisse,  die Bühne voll besetzt  mit einem der besten Orchester der Welt, perfekt  in  Schwarz-Weiß angezogen. Wenn dann die Musik einsetzt, man Seite an Seite mit anfangs Unbekannten am Boden sitzt,  dabei Wein aus der gekühlten Thermoskanne trinkt, hat man alles richtig gemacht.

Gewaltig ist das Ereignis. Toll die Atmosphäre. Langsam wird’s dann immer dunkler, die Sterne kommen heraus, die Sichelmond brannte direkt auf die  Bühne, die komplett golden leuchtete, je dunkler es wurde.

Die Musik, hebt einen ab, lässt Dich schweben, die warme Sommerluft, der Geruch von Leben und Natur, so ist Leben.

Himmlisch fast schon. Die Staatsoper lässt sich nicht lumpen, es ist super schön inszeniert, die Atmosphäre  drum rum fügt den Rest zu einem unwirklichen Traum, man erlebt es wirklich.

Los ging mit schicksalhaften Fanfaren von Wagner mit der Ouvertüre zu Rienzi, dann wurde es sehr französisch mit  Auszügen wunderschöner Arien Berlioz, Gounod, Bizet-(Je cross entendre encore – bringt mich jedesmal zum Weinen) um dann zu den Italienern rüber zu wechseln – Verdi mit einem Stück aus Luisa Miller, Mascagni mit einem Intermezzo aus Cavalleria rusticana – DONIZETTI – huh, mit Una furtiva lagrima  (nur einen Augenblick die Schläge ihres Herzen spüren – dann kann ich sterben vor Liebe) – da waren letztlich alle eingesammelt und der ganzen Platz war eine Einheit – man hörte nichts mehr nur die wunderschöne Stimme des Tenors bei dieser wunderschönen Belcanto Arie. Italien und Frankreich vereint bei diesem Stück – der berühmte französische Librettist Eugène Scribe schrieb schließlich die Testvorlage für diese Oper (L´elisier d ´amore).

So war es wieder mal ein wunderschöner Abend draußen bei wahnsinniger Kulisse und betörender Musik.

Ich umarme Euch alle.
Kiss
Kimi
Escort München, Escort Service München, Begleitservice München, Escort Munich

Escort München – please read – Warsan Shire

Just a little while ago, I wrote about Warsaw Shire, the song writer behind Beyoncé,  this very talented young song writer living in England now, got there as a refugees, years ago with her parents (please see my posting about Warsan Shire – Beyoncé a few weeks ago, to learn about her).

Anyway I read this very touching article from her today, which I would like to share with you on this cloudy Sunday. It makes me cry. Writing so beautifully, but the facts are rude, hard, awful, unbelievable, and we are sitting in our cozy world, and are scared to SHARE.
It is so true. Warsan has gone through that completly. But now she writes poems for Beoncyé. Thank you Beoncyè. I love you.
And I strongly hope, beg you, that you distruibute it further – to everybody, even to the haters, small minded people, those unable to share anything, tiny in mind and personality, unable to feel but there own pity –  so they can at least read what is is to be on the road, because you cannot live in your home land, because your country treats you bad or does in some cases not exist anymore.

Love Kimi
*
Conversation about Home  (at the Deportation Center) by Warsan Shire….

Well, I think home spat me out, the blackouts and curfews like tongue against loose tooth. God, do you know how difficult it is, to talk about the day your own city dragged you by the hair, post the old prison, past the school gates, past the burning torsos erected on poles like flags? When I meet others like me I recognizes the longing, the missing, the memory of ash on their faces. No one leaves home unless home is the mouth of a shark.



I`ve been carrying the old anthem in my mouth for so long that there´s no space for another song, another tongue or another language.

I know a shame that shrouds, totally engulfs. I tore up and ate my own passport in an airport hotel.
Im bloated with language, I can`t afford to forget. They ask me „how did you get here“?
Cant you see it on my body? The Libyan desert red with immigrant bodies, the Gulf of Aden bloated, the city of Rome with no jacket. I hope the journey meant more than miles, because all of my children are in the water.

I thought the sea was safer than the land.
I want to make love, but my hairs smells of war and running and running. I want to lay down, but these countries are like uncles who touch you when you’re young and asleep.
Look at all these boarders, foaming at the mouth with bodies broken and desperate. I`m the color of hot sun on the face, my mother´s remains were never buried.
I spent days and nights in the stomach of the truck, I did not come out the same.
Sometimes it feels like someone else is wearing my body.
I know a few things to be true. I do not know where I am going, where I have come from is disappearing, I am unwelcome and my beauty is not beauty here. My body is burning with the shame of not belonging, my body is longing.
I am the sin of memory and the absence of memory. I watch the news and my mouth becomes a sink full of blood.

The lines, the forms, the people at the desks, the calling cards, the immigration officer, the looks on the street, the cold settling deep into my bones, the English classes at night, the distance I am from home, but Alhamdulilah, all of this is better than the scent of a woman completely on fire, or a truckload of men who look like my father, pulling out my teeth and nails, or fourteen men between my legs, or a gun, or a promise, or a lie, or his manhood in my mouth.

I hear them say „go home“, I hear them say fucking immigrants, fucking refugees. Are they really this arrogant? Do they not know that stability is like a lover with a sweet mouth upon your body one second, the next you are a tremor lying on the floor covered in rubble and told currency waiting for its return. All I can say is, I was once like you, the apathy, the pity, the ungrateful placement and now my home is a mouth of shark, now my home is the barrel of a gun.

I`ll see you on the other side!

***
Love Kimi
Escort Service München  – Begleitservice München – Escort Munich

Begleitservice München – die spezielle Einladung

_DSC1129-b-k-01

Ich kam relativ spät am Freitag Abend von der Arbeit nach Hause, öffnete den Briefkasten und fand darin ein Brief, versiegelt mit rotem Wachs.

Ein wenig nervös, gleichzeitig aufgeregt, öffnete ich ihn sofort als ich der Wohnung war, riss ihn auf und fand darin folgende Worte:

„Liebe Kimi, es ist schon einige Zeit her, als wir uns zum letzten Mal gesehen habe. Ich komme wieder in deine Stadt. Deine neue Homepage ist wunderschön, sie passt genau zu. Dir!  Ich habe einen Rock für Dich in Auftrag gegeben,  Deine Maße liegen ja noch vor, bei „unserer “ bekannten Schneiderin, Du musst ihn am besten noch heute, spätestens am Samstag morgen abholen.  Ich sehe Dich  am  Samstag Abend und lasse Dich  von meinem Fahrer abholen um 20h.
In sehnsüchtiger Erwartung, R“
.

Es war alles so überraschend, kam so schnell, dass mir sogar die Zeit fehlte darüber nachzudenken, ob ich das wollte oder nicht. Mein Herz klopfte freudig, mein Gefühl schrie „Ja“.  Mir schien das alles ein wenig eigenartig, aber ich fragte nicht weiter danach und freute mich auf diesen Rock.  „R“ hatte mich jedesmal als wir uns in der Vergangenheit trafen überrascht, immer, wir hatten nie ein „normales“ Treffen, so wie man sich normalerweise trifft.
Er war ein Mann der Überraschung, mit sehr viel Phantasie, ganz bestimmt nicht langweilig, sehr belesen und mit ausgezeichnetem Geschmack, angeboren, ohne große Bemühung dazu. Ich war sehr neugierig auf den Rock, war mir klar, dass es ein ganz besonderes Stück sein würde. Was für ein Rock würde es sein, wie würde er aussehen?

Ich legte das Brief beiseite und schaute auf die Uhr,  stellte fest dass ich mich sehr beeilen musste um noch vor der Schließung bei der Schneiderin zu sein, also zog ich mir meine Jacke wieder über und machte mich auf den Weg zu „Madame Rosa“.

Ich rannte aus dem Haus, schnappte mir ein Taxi auf der Straße um rechtzeitig noch bei Madame Rosa anzukommen. Ich hatte sie  über 1,5 Jahre nicht mehr gesehen. Seit R. ans andere Ende der Welt gezogen war, hatte ich niemanden mehr getroffen, der mich so fühlen konnte wie ich war und mich nahm wie ich es brauchte. Er war der einfühlsamste, liebevollste und doch gleichzeitig  sehr bestimmendste Mann, den ich je getroffen hatte und ließ mich komplett nur Frau sein. Ein Master der Erotik, des Spiels. Und ich durfte und konnte und musste mich dabei komplett fallen lassen, mich total hingeben. Er bestimmte alles.  An die Grenzen der Ekstase gebracht zu werden, dort wo sich Himmel und Hölle treffen, der erotische Höhepunkt so intensiv ist, dass er fast schon schmerzt,  eine Reise dorthin zu machen, ist schon in der Vorbereitung „mind blowing“.

Als ich endlich in Laden eintrat, hob Madame Rosa nur den Kopf, nickte ein wenig. Madame Rosa erinnerte mich ein wenig an eine Gouvernante vom Aussehen her und von ihrer Art. Sie trug einen langen dunkelblauen Rock und dazu eine weisse hochgeschlossene Bluse mit einem kleinen Stehkragen. Ihre Haare trug sie zu einem Tout hochgesteckt. Ihr Augen, ja die lächelten, als sie mich sah,  ich sah, dass sie sich an mich erinnerte, sagte aber weder Hallo noch gab irgendeine Begrüßung von sich und winkte mich nur in die Kabine, damit ich mich meiner Kleider entledigen konnte, ließ nur den Schlüpfer und den BH an und wartete auf Madame Rosa.

Sie schob den schweren Samtvorhang beiseite und musterte mich. Ich wurde verlegen dabei als mich ihre Blicke streiften. Um ihren Arm hatte sie den Rock gelegt, ich konnte im ersten Augenblick erkennen das er lang und schwarz war.   Madame öffnete seitlich einen Reißverschluss und half mir beim einsteigen in den Rock, zog mir den Rock hoch und schloss den Verschluss.
Dann trat ich heraus und betrachte mich in den grossen Spiegel mitten in diesen Raum.
Der Rock war wunderschön genäht, lang bis zu den Knöcheln hinunter, schönster, schwarzer Chiffon und in der Innenseite wurde er rot ausgelegt.
Plötzlich bemerkte ich das der Rock hinten und vorne hochgeschlitzt war, dies fiel mir zunächst gar nicht auf, doch bei Bewegung, sah man es.

Madame bemerkte meinen verwunderten Gesichtsausdruck und ehe ich sie fragen konnte bekam ich als Antwort: „Dies ist für ihre Zugänglichkeit gedacht“

Zugänglichkeit? ging es mir durch den Kopf, wozu?
Ich kann doch nirgends diesen Rock tragen ohne das jeder in mich hineinsehen könnte!

Und es kam noch besser, Madame hatte am vorderen Teil in der Höhe der Tailie kleine Päckchen angebracht, ebenso auf der Rückseite.
Sie griff sich das Ende des Rockes, hob ihn hoch und befestigte diesen an den dafür vorgesehenen Häkchen.
Ich konnte es gar nicht glauben , stand ich doch mit offenem Rock da, mein Po war jetzt gänzlich im Freiem. Ich war froh, das ich meinen Slip an hatte,  das entblösste mich nicht völlig vor Madame.
„Sie müssen ihren Slip und ihr Shirt ausziehen denn dort wo sie diesen Rock tragen werden, wird dieser das EINZIGE Kleidungsstück sein, dass Ihnen zum Tragen erlaubt wird.

Alle möglichen Gedanken schossen in meinen Kopf, ich ahnte ungefähr was passieren könnte, wusste weder wo ich am Abend hingebracht werden würde, noch wie der Abend verlaufen würde. Aufregung, Freude und große Nervosität, das waren die Gefühle als ich das Atelier verließ. Eines war sicher, es würde ein unvergesslicher Abend werden.

Kimi
Escort München , Begleitservice München, Escort Munich, Escort Service München

 

Escort Munich – ueber Freimaurer

Rund vier Millionen Freimaurer gibt es auf der Welt, wohl kein anderer Geheimbund hat mehr Mitglieder. Und doch weiß niemand genau, was in den Tempeln der Freimaurer geschieht. Bei ihrem bizarren Aufnahmeritual müssen die Logenbrüder ein Schweigegelübde ablegen. Wer es bricht, wird bestraft. Auch in Deutschland und Frankreich ist der Orden aktiv, in fast jeder größeren Stadt gibt es ein Logenhaus. Anwälte, Ärzte und Politiker gehören ebenso zu den Mitgliedern wie Handwerksmeister und Musiker.

Aber was fasziniert diese Leute an dem Geheimbund?
Gelangen sie im Tempel tatsächlich zu geheimem Wissen?
Und warum dürfen die Freimaurer nicht über die Tempelarbeit sprechen, wenn sie doch nur der Humanität dient, wie die Mitglieder behaupten?

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, wie der Bund überhaupt entstanden ist. Das Innere der Tempel weist Parallelen zum Salomonischen Tempel in Jerusalem auf, dessen Mythos die Tempelritter im 12. Jahrhundert nach Europa brachten. Aber sind die Tempelritter tatsächlich die Vorläufer der Freimaurer? Die moderne Freimaurerei entstand aus der Bauhütten-Bewegung im späten Mittelalter.
Damals vollbrachten die Steinmetze in den Augen des Volkes wahre Wunder, indem sie gigantische Kathedralen errichteten. Die abgeschotteten Steinmetz-Zirkel waren Inseln des Wissens.
********
Kimi
Begleitservice München
Escort Service München
Escort München
Escort Munich

The poems in Beyonce´s Lines by Warsan Shire

Some of you might like black music. From time to time even listen to Beyonce?
Only on occasion I have heart her album „Lemonade“.   Great to listen too. And the text, the lines made me go – woooah, I like to listen to it again – and again.
A english girl, very famous in the scene, won many prices already,  a poetry writer, was the songwriter of „Lemonade“. In elite poetry circles her success was whispered long before the public took notices of her.
I read about her in the newspaper and started to read and follow her blog. Boy, that girl is deep. Born in Kenya with Somalian parents and raised in London.
Gosh, how can a young girl like her (she is 27) have so deep thoughts? Sad sometimes, really touching me.
One of her most-quoted prose poem is:
„Give your daughters difficult names.
Give your daughters names that command the full use of tongue.
My name makes you want to tell me the truth.
My name doesn’t allow me to trust anyone that cannot pronounce it right.”
― Warsan Shire
***
Today I read through her blog and I want to share this poetry with you:
“later that night
i held an atlas in my lap
ran my fingers across the whole world
and whispered
where does it hurt?

it answered
everywhere
everywhere
everywhere.”
― Warsan Shire

Can you take one more – love it too:
“every mouth you’ve ever kissed
was just practice
all the bodies you’ve ever undressed
and ploughed in to
were preparing you for me.
i don’t mind tasting them in the
memory of your mouth
they were a long hall way
a door half open
a single suit case still on the conveyor belt
was it a long journey?
did it take you long to find me?
you’re here now,
welcome home.”
― Warsan Shire

Hope you like it.
Love Kimi

Der Geruch einer Zeitung

Two people who were once very close can
without blame
or grand betrayal
become strangers.
perhaps this is the saddest thing in the world.”
― Warsan Shire

Zeitung. Es gibt ja viele Meinungen zu den Medien heutzutage. Trotzdem kann niemand legen, dass die gebildetsten, intellektuellen, klugen, Köpfe immer und noch immer in den Print Medien vertreten waren. Kein Internet Bericht kann den Eindruck einer Zeitung wiedergeben. Das Papier, das knistert beim Umdrehen, hartnäckig sich nicht wenden lassen will. Der Geruch der Zeitung, die frisch gedruckt ist. Sogar der Kaffeefleck darauf, für mich bedeutet das Sinnlichkeit. Ich ertappe mich dabei, über meine Lieblingsartikel sanft zu streichen, sie glatt zu streichen.

Es gibt einige wirklich gute „Papers“ ins Deutschland. Der kultiviert interessierte liest natürlich – DIE Zeit. Eine Zeitung mit der man mindestens eine Woche beschäftigt ist, wenn man ein geübter und fleissiger Leser ist. Eine Zeitung die Bildet.  Gianni di Lorenzo, der Chefredakteur, früher in München beheimatet, hier noch immer Wurzeln hat, gibt dieser Zeitung Format. Eine Kulturzeitung. Eine Einrichtung. Helmut Schmid, Mitherausgeber der Zeit, und wöchentlicher Schreiber seine Kolumne, ich glaube das sagt einiges aus.

Die Frankfurter. Die Süddeutsche. Klar.  Wenn man in München lebt und Interesse an seiner Stadt und den Menschen hat, teil davon sein will,  mitreden und „mitwissen“ will, liest man dieses Blatt.  Liberales Blatt, freiheitlich denken. Damit kommen nicht alle klar. Schade.

Ich bin ein liberaler Mensch und denke immer meine Umgebung sei so wie ich. Bis ich darauf komme, dass es manchmal nicht so ist. Desinteresse tut weh. Warum, frage ich dann. Die Antworten die ich finde, gefallen mir nicht. Desinteresse und sich nicht einlassen wollen, schweigend zu aktuellen Themen, nicht am Austausch, an der Meinung anderer interessiert zu sein, ist auf jeden Fall ein Statement.

Wie gut, dass das nur eine Minderheit ist. Wir leben doch alle in der selben Welt, Offenheit als Türöffner, das geht Hand in Hand.
Hmmm, und ich beende diese traurigen Gedanken mit einem Zitat wiederum von schon genannten Helmut Schmid:

Die Toleranz ist nicht grenzenlos. Sie findet ihre Grenze, vielleicht ihre einzige Grenze, in der etwaigen Intoleranz des anderen.“

Love Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München –

 

 

Tipp – Böhmenmann ZDF Neo Magazine wieder ! ab 12. Mai

zu Jan Böhmenmann  

Das nächste „Neo Magazin Royale“ wird am kommenden Donnerstag (12. Mai 2016) ausgestrahlt. In seinem Livevideo gab Böhmermann einen ersten Ausblick auf die Sendung: Das Stand-Up soll aus Witzen von Zuschauern bestehen, die pro ausgestrahltem Witz „103 Euro und eine Strafanzeige von irgendwem“ bekommen. Zu Gast sei ein kleiner lustiger deutscher Politiker, in dessen Gegenwart man nicht ‚Stasi‘ sagen darf“. Wir tippen dann mal auf Gregor Gysi.

http://www.bento.de/today/jan-boehmermann-facebook-fragen-547205/

Also Anschauen. Der erste Gast nach der Pause wird Gregor Gysi sein.

Freiheit und Demokratie

Erduan Gedicht

Ich hatte Euch in einer meinen letzten Beiträge ja schon den Tipp gegeben „Jan Böhmenmann“ anzusehen, in einer seiner Sendungen.

Er ist frech, traut sich was, sehr informiert, witzig, ein moderner  Künstler, auch wenn das einige sehr neidisch macht.  So hat er ja vor einiger Zeit die ganze Welt in die Irre geführt, selbst etablierte Nachrichten Sender, Medienforscher und Nachrichtenkanäle waren überfordert, als es darum ging herauszufinden ob  „Yanis Varoufakis“ Deutschland den Stinkfeiner gezeigt hatte oder nicht.

Es dauert lange bis heraus kam, das Böhmenmann das so genial inziiniert hatte,  das muss man erst mal schaffen. Er hat diese Woche dafür den diesjährigen Grimme-Preis erhalten. Nach der Kritik an seinem Erdogan-Gedicht blieb Böhmermann am Freitagabend der Preisverleihung jedoch fern.

Einige wirklich coole Menschen stellen sich nun voll hinter ihm, immer mehr werden es, wie auch der Springer-Chef Mathias Döpfner. „Ich finde Ihr Gedicht gelungen. Ich habe laut gelacht“, schreibt der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses („Bild“, „WeltN24“) in einem offenen Brief in der „Welt am Sonntag“ – und fordert „Solidarität mit Jan Böhmermann!“

„Ein Kunstwerk“, urteilt Döpfner über Bömermanns Aktion – und stellte fest, dass es “ in Deutschland eine Art Staatskrise ausgebrochen sei, nur weil Böhmenmann Herr Erdogan als, hmm, „Ziegendicker“ bezeichnet hatte. Döpfner schließt seinen offenen Brief mit den Worten: „Ich möchte mich, Herr Böhmenmann, vorsichtshalber allen ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen. Vielleicht lernen wir uns auf diese Weise vor Gericht kennen“.

  • Ich auch!!

Und nicht vergessen, es ist Satire!! Die Rechten laufen jeden Montag im großen Stil im Osten auf, auch in München in abzählbarer aber bedenklich machender Menge und der Staats stellt Polizisten davor. Böhmenmann zeigt auf, zeigt hin auf die REALITÄT, als Demokrat und kriegt Morddrohungen? Und die Politik duckt sich?
In welcher Welt leben wir denn? Die Türkei erwartet von der Deutschen Regierung ein Strafverfahren wegen des Gedichts und Deutschland prüft das jetzt. Wahnsinn. SATIRE!

Aus der SZ:  dem öden Humor Paroli bieten – das ist Böhmermann 

Ärger auf höchster politischer Ebene wegen eines Spottgedichts? Eilfertige Distanzierungen des Senders und rechtliche Konsequenzen? Von einer solchen Wirkung können Deutschlands Fernsehkabarettisten nur träumen. Die genügen sich seit Jahrzehnten mit lächerlichen Gratiswitzchen und glauben ernsthaft, politisch zu wein, wenn sie nur den Namen der Kanzlerin nennen. Für alle die´s vertragen können, andere bitte einfach nicht klicken:
Böhmenmann´s Gedicht

Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service München

Tipp: Jan Böhmermann und ZDF Neo Royal

Jan Böhmermann: Kids lieben ihn und nicht nur die, auch die +30 jährigen finden ihn Klasse. Jan Böhmenmann spiegelt den neuen, jungen, frechen, deutschen Journalismus wieder. Traut sich was. Bin mittlerweile echter Fan vom Freitag Abend Programm des ZDF`s, so wie viele andere die ich kenne, auch.

Es ist erfrischend anzuschauen und macht trotzdem nachdenklich. Böhmenmann schafft das immer. Er kann sich selber auf die Schippe nehmen, uns Deutsche auf die Schippe nehmen und nicht sich nicht sooo wichtig, kann über sich selber lachen.

Sein neues Satire Video – nach Rammstein Version – Herrlich. Ich habe einen Ohrwurm davon und finde es toll, dass wir Journalisten haben, die sich was trauen, eine Aussage haben. Ein Statement machen.

Ich wünschte mir mehr Offenheit, mehr Hinschauen, mehr Selbstkritik, die Fähigkeit sich selber zu kritisieren, ist bei vielen gänzlich  – nicht da. Verwunderlich?  Es wirft auf jeden Fall große Fragen auf.

Hier sein neuestes Video:  und schaut ZDF Neo Royale an Freitag und Böhmenmann natürlich auch. (Open Mind und Heart help to unterstand it)

Satire of – BE DEUTSCH

Love
Kimi
Escort  Service München – Begleitservice München – High Class Escort München

 

 

Escort München Kimi – Raum der Lust

Kimi, Escort München über die griechische Art zu feiern, ca. 400 Jahre v. Chr.
Begleitservice München

teller

Ein Andron ist ein Bestandteil charakterisitsch für das griechische Haus, und hatte den Zweck Gäste zu unterhalten.
Dieses Zimmer war  ausschließlich für die Männer des Haushalts vorbehalten. Es wurde in den Häusern der mittleren und oberen Klassen gefunden und  war damit war ein Zeichen von Status. Ein wichtigstes Ereignis war  das Symposium.  Das Andron war kein Ort für Frauen oder zumindest nicht für ehrbare Frauen.  Wenn das Haus groß genug war,  wurde dieser Raum so weit weg wie möglich von den Räumen des Frauentraktes errichtet.

Die Einrichtung im Andron war in der Regel mit viel Luxus, wertvollsten Objekten und besten Materialien ausgestattet.  Der Boden des Zimmers war oft mit aufwendigstem, regionalen Mosaik bedeckt. Wände und Decken wurden in der Regel  mit dekorativen Fresken bemalt.

Die wichtigsten Möbel im Zimmer waren die Liegen, Couches oder Sofas mit verzierten Kissen der hochwertigsten Stoffe,  auf denen der Gastgeber und seine Gäste sich zurücklehnen, sich austrecken konnten.
Die Feiern im Raum waren klar definiert, so war z.b. das Symposium  ein Trinkgelage, auf das in der Regel ein üppiges Abendessen folgte. Es wurde vom mächtigsten, männlichen griechischen Oberhaupt  für die Unterhaltung seiner männlichen Freunde gehostet. Der Gastgeber und seine Gäste würden zurücklehnen und genussvoll die Mahlzeiten genießen, die Ihnen von schönen Kurtisanen gereicht wurden. Am Ende der Mahlzeit wurden die Tische entfernt und das Symposium begann. Das Getränk auf dem Symposium war der Wein, immer mit Wasser vermischt.
Die alten Griechen glaubten, dass das Trinken von ungemischten Wein barbarisch war und hatten Angst,  dies zu einer  Gewohnheit würden könnte, die  in den Wahnsinn und körperlichen Zusammenbruch führen würde.
Diese Angst ward aber zu gegebner Stunde oft vergessen und alle waren sehr betrunken. Schon die Worte des Dionysos der sagte: „Drei Schalen Wein nur,  die Erste,  für  die Gesundheit, die Zweite für Liebe und Freude, und die Dritte um mich in den Schlaf zu bringen.
Die vierte Schüssel gehört nicht uns, sondern Hybris, die fünfte  der Aufruhr, die sechste bringt Betrunkene zum schwelgen, die siebte macht schwarze Augen, die achte bringt Ärger mit der Polizei und die neunte bringt Dich zum Erbrechen.
Die zehnte gehört dem Wahnsinn. “
In dieser Passage wird Dionysos selbst als Symposiarch handeln.  Diese Position wurde oft am Beginn des Symposiums durch Würfeln bestimmt. Der angesehenste Mann, oft der mit den meisten Titeln, bestimmte  die Stärke der Mischung aus Wein und Wasser. Er wählte, auch das Behältnis, die Größe und Art, das die Männer  zum Trinken ihres Wein verwendeten. Rituale des Abends war z.b. sich mit Kränzen und duftende Salben zu schmücken.  Trotz der Tatsache, dass das Symposium eine Veranstaltung des Genusses und leichten Zusammentreffens war,  gab es Verhaltensregeln. So z.b. waren private Dialoge zwischen ein paar Leuten nicht erlaubt und wurden als Angriff auf das Symposiums betrachtet.  In die Gespräche waren immer alle Gäste gleichermaßen involviert.  Je mehr getrunken wurde um so öfter wurde diese Regeln aber auch gebrochen. Spielten Würfelspiele. Beliebt war Kittabos .  Bei diesem Spiel kam es darauf an, auf dem Sofa liegend, einige Tropfen Wein in möglichst hohem Bogen nach einem als Ziel dienenden Becken oder einer Schale (Kottabeion), so zu schleudern, dass nichts vergossen und das Ziel mit vernehmlichem Klatschen getroffen wurde. Man nahm dazu eine nach dem Trinken in der Schale verbliebene Neige, den letzten Schluck Zu späterer Stunden wurden auch Sklavinnen und Prostituierte hinzu geholt. Anfangs war ihre Verantwortung nur zu tanzen und und Musik zu spielen. Je betrunkener die Männer wurden, umso mehr wurde aus dem Trinkgelage eine sexuelle Orgie.  Einige Vasenbilder aus der Zeit zeigen deutliche Posen, Prostituierte mit mehreren Männern auf einmal, während sie von einem von hinten genommen wird und auf einem anderen reitet und gleichzeitig noch von einem Dritten das riesige Glied schluckt,  Bilder, Skizzen aus dieser Zeit, immer mit ähnlichen Motiven finden sich zu Genüge. Eine Zeit der Heimlichkeiten, aber wenn genug Alkohol im Spiel war, wurden die Spiele in der Regel immer sehr ausufernd, das war anscheinend völlig normal dann. Obwohl es wahrscheinlich ist, dass die meisten sexuellen Handlungen zwischen den Mitgliedern  des Symposiums konform waren, gibt es Hinweise, dass auch öfter mal  Gewalt eingesetzt wurde, um Prostituierte und Sklaven in Handlungen zu zwingen, wenn sie diese nicht ausüben wollten. Einige Szenen davon sind wiederum auf Tassen, Vasen festgehalten. Szenen auf  Vasen zeigen, dass Männer diese Frauen in die Unterwerfung gezwungen haben, sie schlugen sie mit ihren Sandalen oder Sticks. Gewalt in den späten Stunden des Symposiums war nicht unbedingt eindeutig nur gegen die Prostituierten und Sklaven gehalten, sondern oftmals brach diese auch unvermittelt unter den Gästen selber aus.

Es war nicht ungewöhnlich, dass eine große Gruppe von betrunkenen Männern durch die Straßen von einem Symposium zum nächsten und auf ihren Reisen schlendern und sich Opfer suchten, die sie massiv verletzten (Erinnert uns an die heutige Zeit, wir sind also anscheinend noch auf dem gleichen Stand wir damals).  Obwohl Gewalt gegen Prostituierte und Sklaven ungestraft blieben, wurde die Gewalt in den Straßen durch den Staat als eine Bedrohung für die Stadt wahrgenommen und bestraft.

Plato erklärte in Bezug auf das Symposium: „Wenn das Unternehmen echte Gentlemen und Männer von Bildung sind, wird man weder eine Flöte, noch Tänzerinnen sehen. Sie werden zufrieden sein mit einem guten Gespräch.  Das war vielleicht die Ideal-Vorstellung eines Symposiums. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Definition des „Ereignisses Symposium“ zur heutigen Verwendung des Wortes geführt hat . Eine beträchtliche Anzahl von intakten Vasen die Gemälde der damaligen Veranstaltung zeigen, dass es die Ideal-Vorstellung einiger sehr gebildeter Männer selten nur umgesetzt wurde, die Lust nach Spiel, Sex, Trunkenheit, Triebhaftigkeit und Gewalt war in der Regel stärker.

**
Kimi
Begleitservice München – Escort Service München

 

 

 

Geliebtes Venezia – Erinnerungen werden wach – Hotel La Fenice et Des Artistes

La_Fenice_et_Des_Artistes

Kimi,  Escort Service München  über Venedig,
  einige meiner schönsten romantischen Erlebnisse habe ich in dieser wunderschönen Stadt erlebt. Man muss sich einlassen können, zugehen können auf die Menschen, offen sein, dann passiert das Besondere in dieser Stadt. Die Stadt, die Dich einhüllt in in Licht, ihre Magie. Wenn die Sonne untergeht, strahlen die kleinen Gässchen eine ganz besondere, magische Faszination aus . Angekommen am Campiello Fenice stehe ich vor diesem wunderschön beleuchteten Hoteleingang und begebe mich hinein in die Empfangshalle. Schon beim Betreten spüre ich diese Aura die mich umgibt- ich spüre dieses Flair und die Schönheit dieses Hotels, das schon immer von den Individualisten, von zahlreichen Künstlern und Reisenden aufgesucht wurde. Ich habe kein Gepäck mit sondern nur meine größere Handtasche und eine kleinere Tasche mit meinen Schminkutensilien und einem zweiten Kleid mehr brauche ich nicht.  Mit meinen Taschen um den Arm steige ich die Treppen hinauf zu meinem Zimmer. Zum Glück liegt mein Zimmer gleich im ersten Stock, ich bin ein bisschen müde von der Anreise. Vom Flughafen ging es mit dem Wassertaxi fast zum Hotel, denn der Anlegesteg war ein paar Schritte weiter entfernt. Angekommen bin ich, in meinem wunderschönen Hotelzimmer und es ist ganz nach meinem Geschmack. Rote Tapeten mit floralen Mustern, roter Teppich und eine rote schwere Tagesdecke über das große Bett gelegt. Es erzeugt eine richtig schwülstige Stimmung, diese die ich mit dieser Stadt verbinde. Meine Taschen habe ich abgestellt und da es sehr warm im Zimmer ist gehe ich zum Fenster und öffne es. Endlich spüre ich einen Hauch von Luftzug auf meinem Körper und es ist ein angenehmes Gefühl. Ich beuge mich etwas aus dem Fenster um zu sehen was sich in dieser kleinen Gasse abspielt denn ich habe Stimmen gehört. Doch ich kann niemanden erkennen, habe ich mir das etwa nur eingebildet? Ich möchte die Vorhänge zuziehen und plötzlich sehe ich gegenüber etwas kleines rotes im Hausflur verschwinden. Mir überkommt ein kalter Schauer und es ist als würde mein Blut plötzlich gefrieren, ich habe ein merkwürdiges Gefühl. Es war doch nur etwas rotes das hier vorbei huschte mach dich nicht fertig damit, geht es mir durch den Kopf. Und dieses Hotel hat etwas damit zutun, Venedig – hier bin ich, hol mich ab, ich bin ganz offen für Deinen Zauber und jegliches Abenteuer, das vor der Tür warten könnte.

Kisses Kimi
Escort München – feiner Begleitservice München – High Class Escort München

Freud und das stolze Männlichkeitssymbol

Phallus_hadriani

Schlagen wir nach bei Freud, erfahren wir, dass der Pils ein unzweideutiges Penissymbol“ ist. Es gebe Pilze, „die ihrer unverkennbaren Ähnlichkeit mit dem männlichen Glied ihren systematischen Namen verdanken (Phallus impudicus).

Und an anderer Stelle heißt es, „wenn die gebräuchliche Bezeichnung der Geschlechtstätigkeit des Mannes im Deutschen ‚vögeln’ lautet, das Glied des Mannes bei den Italienern direkt l’uccello (Vogel) heißt, so sind das nur kleine Bruchstücke aus einem großen Zusammenhang, der uns lehrt, dass der Wunsch fliegen zu können, im Traume nichts anderes bedeutet als die Sehnsucht, geschlechtlicher Leistungen fähig zu sein“.

Wem diese Leistung gelingt, der mag einen Schrei des Triumphes ausstoßen. Doch was bedeutet der Hut, mit dem der Pilze gefangen genommen wird? Freud meint, dass „die Symbolbedeutung des Hutes sich aus der des Kopfes ableitet, insofern der Hut als ein fortgesetzter, aber abnehmbarer Kopf betrachtet werden kann“. Über das „Hutabnehmen“ erfahren wir, dass es eine „Erniedrigung vor dem Begrüßten“ bedeute. Wenn zwei Männer einander begegnen, die ihre Positionen noch nicht ausgehandelt haben, kommt es daher oft zu „Grußschwierigkeiten“. Beide „lauern“ darauf, wer wen zuerst grüßen wird. Diese „Grußempfindlichkeit“ hat „den Sinn, sich nicht geringer darzustellen, als der andere sich dünkt“.

Der Schwächere grüßt zuerst. Seine „Verbeugung ist wahrhaft höflich, denn sie war ursprünglich der Gruß der Untertanen bei Hofe. Vor der Obrigkeit beugte man tief den Nacken, machte den ‚Bückling’ oder den ‚Kratzfuß’ (…). Kurzum, man machte sich niedriger und kleiner. Im alten China machten die Untertanen vor den Mandarinen viele Kotaus und drückten dabei die Stirn auf den Boden. Im Abendland fordert die Unterwerfungsgeste zudem, den Hut zu ziehen, das Attribut zivilisierter männlicher Würde, und den Kopf und damit auch den Nacken zu entblößen. (Brunn 2002, S. VI). Nur ein „Grande von Spanien“ hatte das Recht, „in Gegenwart des Königs bedeckten Hauptes“ bleiben (Freud 1916, S. 395).

Das zeichnete seine Stellung bei Hofe aus. Die anderen Männer mussten sich entblößen. Hutabnehmen gehört also zum Begrüßungsritual der Männer, während Frauen ihre Kopfbedeckung in der Regel aufbehalten, wenn sie einander grüßen. Sie dürfen sich keine Blöße geben; sie müssen bedeckt bleiben.
Schließlich ist der Hut auch ein „Symbol des Genitales, vorwiegend des männlichen“. Und deshalb ist das Grüßen mit dem Hut eine Unterwerfungsgeste, deren „Beziehung zum Kastrationskomplex“ jeder kennt.
Die Formel lautet: Hutabziehen = „Kopfabschneiden = Kastrieren“ (Freud 1940 a, S. 47).

Mit dem Hutabziehen bringt der Rangniedrigere symbolisch zum Ausdruck, dass er in Gegenwart des Ranghöheren auf die Erektion verzichtet. Diese Demutsgeste erspart dem Ranghöheren einen Rangkampf, weshalb er den Gruß dankbar erwidert.

Schließlich heißt es bei Freud: „Alle Triebe, die zärtlichen, dankbaren, lüsternen, trotzigen, selbstherrlichen, sind durch den einen Wunsch befriedigt, sein eigener Vater zu sein“. Der Schöpfer seiner selbst zu sein – das war in Europa um 1900 bei vielen Söhnen ein verständlicher Wunsch.

Auch heutzutage  bedeutet ein großes, wohlgeformtes Glied  für viele Männer  Selbstbewusstsein, allein diese Tatsache macht anscheinend stärker, männlicher. Eindeutig und manchmal fast peinlich zu beobachten diese Art von Selbstdarstellung (Hände in den Hüften nach Vorne Gang), im Sommer an den Seen oder an der Isar.  Die Suche nach dem eigenen Männerbild wird bleiben, sich dabei treu zu bleiben und zu wissen wer man ist und wie man sich zeigt überzeugt mehr als vieles andere was nicht authentisch erscheint.

Kiss
Kimi
Escort München – Independent Escort Service – Begleitservice München

Das offene Fenster – Escort Munich

nyc4a

Es sind immer wieder diese Fenster in der Gegenwart, diese Durchlässigkeiten des Alltäglichen die mich berauschen können. Ich bin authentisch, kann devot genussvoll sein, aber das ist nur eine Facette meiner Persönlichkeit. Das sogenannte Spielen ist für mich keine Lebensphilosophie, sondern eine der möglichen Erfahrungen, die das Leben interessanter gestalten. Es gibt unendlich viele Dinge, die mich faszinieren können: Schönheit, Eleganz, Oper, Theater, Diskussion im politischen Sinne, Wissenschaft, Liebe, Devotion, Dominanz, Natur.

Schönheit oder das Abenteuer an sich,  finden wir nicht indem wir danach intensiv suchen, sondern indem wir mit offener Seele, mit offenem Blick und vor allem mit offenem Herzen durch die Zeit gehen, um den sensiblen Tastsinn unserer Seele zu spüren und dann, dann passiert auch etwas. Man muss es spüren können. . Dieser feine Wind symbolisiert das Offenstehen eines Fensters für das Aussergewöhnliche.

Der Moment, der mich alleine oder in Gesellschaft aus dem Gewohnten nimmt und mir Zutritt gewährt in jene berauschenden Erfahrungsbereiche. Dann geschieht was immer die dunklen oder hellen Seiten meiner Seele geschehen lassen wollen. Was immer dann in diesem Bereich, zu dieser Zeit, diesem besonderen Zeitraum zu geschehen hat, kann grenzenlos sein. Die Kunst sich fallen zu lassen und anzunehmen, sich einzulassen, ist nicht schwierig im eigentlichen Sinne, es erfordert aber Mut.

Love
Kimi

Escort Service – Escort München – feiner Begleitservice mit Stil – München & Weltweit – Begleitservice München

Escort Munich – Paris die Stadt der Liebe

Heute habe ich eine altmodische Postkarte von einem „alten“ Freund bekommen.  Hmmm, dachte ich, eine Karte aus Paris, klar der Eifelturm war abgebildet. Schön dass er an mich gedacht hat. Ich habe mich gefreut und die Sehnsucht nach einer Reise, nach Paris war urplötzlich da.

Eine Stadt wie Paris, die viel erlebt hat, viel erlebt, viel „durchmacht“ gerade auch zur Zeit.  Ein Stadt  die man fühlt. Ganz intensiv. Neben Venedig, wahrscheinlich meine nächste wirkliche Lieblingsstadt. Eine Stadt die zu Dir spricht. Voller Leben, voller Happenings. Auf Reisen verhalte ich mich eigenartigerweise anders wie in meinem anderen Land, ich habe Zeit und bin dadurch viel kommunikativer. In Paris sind mir auf diese Art immer ganz tolle, oft eigenartige Dinge passiert. Begegnungen! Ja man hat den Eindruck, die Stadt ist voller interessanter Menschen und sie erzählen gerne von sich.  

In Paris kann man sich schnell verlieben. Ich war schon länger nicht mehr dort, aber mein Plan ist es die Stadt der Liebe, der Liebhaber, der Liebelei, auf jeden Fall dieses Jahr ein bisschen länger zu besuchen. Mich in den unzähligen Künstlervierteln zu verlieren, mich treiben zu lassen, am romantischen Ufer der Seine zu spazieren, einen Tag im Louvre zu verbringen und danach   in einer Bar einen kleinen Drink zu nehmen und einfach zu schauen was passiert.

Ich liebe das.
Love
Kimi
Feiner Begleitservice München

Paris – München – Venedig
Escort München – Escort Service – High Class Escort Munich

 

Escort München – Film „der Liebhaber“

Wie oft schon habe  Ich diesen Film gesehen, „Der Liebhaber“. Meist wird er spät abends, Nachts im Fernsehen gezeigt. Ein ruhiger, opulenter Film, mit phantastischen Bildern.

Saigon in den 20er Jahren: Am Ende der Schulferien kehrt das junge Mädchen, sie ist noch nicht sechzehn, aus ihrem Dorf in Indochina nach Saigon zurück, wo sie ein Gymnasium besucht und in einem Pensionat wohnt. Auf der Fähre über den Mekong begegnet die junge Weiße mit dem Männerhut zum ersten Mal dem doppelt so alten und wohlhabenden Chinesen. Obwohl die Beziehung gesellschaftlich nicht tragbar ist, entwickelt sich eine leidenschaftliche Affaire zwischen den beiden. Das Mädchen sieht sich konfrontiert mit dem eigenen Begehren, aber auch mit sozialen Schranken und der wachsenden Scham ihres Liebhabers… Jean-Jacques Annauds Verfilmung des authentischen Romans von Marguerite Duras besticht nicht zuletzt durch eine äußerst sorgfältige Ausstattung, den exotischen Schauplatz und die Suggestivkraft der Bilder.       

Gepackt hat er mich immer wieder, ob der Schönheit der jungen Französin, „Jane March“, die es nach diesem Film schwer hatte, aus dieser Ecke wegzukommen, es wurde behauptet die Sexszenen sei zu deutlich,  zu real gewesen, auf keinen Fall gespielt, realen Sex vor der Kamera, nein wie kann man nur…; Jane March die zum Zeitpunkt der Drehs 17 Jahre alt war (und eine 15jährige spielte) sagte darüber:

Die Andeutung [Annauds], ich hätte während der Dreharbeiten tatsächlich mit Tony Leung Ka-Fai geschlafen, war eine widerwärtige Behauptung. [Annaud] versuchte damit Werbung für seinen Film zu machen. Heutzutage würde ich anders mit dieser Sache umgehen, aber damals, als ich fast noch ein Kind war, war das Ganze sehr, sehr schwer für mich. Ich fühlte mich von ihm ausgenutzt. […] Danach hatten Jean-Jacques Annaud und ich mehrere Jahre lang keinen Kontakt mehr.“

Viele werden den Film bestimmt gesehen haben, ich hab in 2x im Fernsehen gesehen dann die CD besorgt, schon allein deshalb weil mich die Musik darauf so interessierte, ein besonderes Stück von Chopin: Waltz In b Minor Opus 69 No. 2″, das so in den Film passte, in diesem wulstigen, leidenschaftlichen, sexuellen Film, in dem man zeilenweise hineinkriechen möchte.

Viele Grüße
Kimi
Escort München – Begleitservice München – Escort Service Munich – High Class Escort München

Escort München – About pleasure and pain

I awake, sweat dripping down on my naked body. I am shivering. I am having this dream, repeatingly again and again.. 

Me standing with my hand folded up on the ceiling somehow. I don´t know how and why I am there. My eyes are blindfolded too. I am naked and the only thing I am wearing are high heels, very high heels. They hurt my feet. I don`t know if I am dreaming, sleeping or awake. Though I feel very very aroused. 
The room I am in is warm, hot. 
I can hear a deep, soft voice, telling me to kneel down, but how can I do that, with my hand caughed like that? 
I am scared, really scared and at the same time a feel you spanking me. Again and again. It hurts, though I am highly aroused, I want to feel more of you, I want some pleasure. I want you inside of me so bad. 

At the same time am receiving more spanking, though I feel a whip on my butt. Not really hard, but it hurts me. It hurts. 
I wanted you to touch me, opening my legs just barely some more,wanting to be touch right there, pushing my butt out, so you would want to touch it, though , but you don`t. 

Instead again the whip is hitting my butt, it hurts. I feel so defenseless, scared again. Can I trust you? Do I really know you? 
I beg you now to touch me, but you just throwing me on the bed. I still can`t see anything. 
Here I lie on my stomach, my butt burning like hell, and so helplessly aroused. My legs are spread apart wide, and I am hoping to finally feel you inside of me. Will you finally, please, I cant wait any longer…. 
Who Am I ? 
My head feels like to explode every minute, and I awake with the urge to come, 
I want my orgasm, fingering myself real hard. I am soooo confused. In which world did you want to invite me then? I am scared, I need to trust, I don`t want to be manipulated. Why is my mind wondering at night when I have no controll over my thoughts there, wishing things I am so scared of?

Kimi
Escort München – Begleitservice München – High Class Escort Munich

Escort München über Frauen sind von der VENUS – Männer vom Mars

Ticken Frauen und Männer tatsächlich oftmals so anders? Im Verständnis? In Liebesangelegenheiten? In der  Werte-Anschauung oder sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau eher daher, das unsere Kindheit, unsere Regionen, die Gegend in der wir aufgewachsen sind uns zu dem gemacht haben, was wir sind? Uns geprägt haben? Gibt es z.B. große kulturelle Unterschiede innerhalb unseres Landes und prägt das dann unser Miteinander, unsere Verständnisfrage oder sind Männer und Frauen einfach unterschiedlich und wie geht man damit um?  Versteckt Man(n) sich oder kommuniziert offen (Frau)? Und sind das vielleicht alles Vorurteile oder meine eigenen Erfahrungen die ich so gar nicht glauben mag und über die ich gerade hier schreibe? Wie viel Mühe gibt man sich mit einander?

Frauen sind von der Venus – Männer vom Mars…

Stimmt diese Überschrift? Zum Lachen bringt sie einen, haben wir alle schon mal Situationen erlebt, wo Frau und Mann tatsächlich ganz anders „ticken“. Verständigung mag einfach sein, sind jedoch Gefühle dabei wird’s oft schwieriger.

Frauen wollen gerne ausdiskutieren, viele Männer sich lieber verstecken, Frau findet das dann wieder als „erbärmlich“. Klar Freundinnen reden, tauschen sich aus, Männer genauso. Inwiefern man da seine Erfahrungen für sich behält, sollte so glaub ich, auf beiden Seiten EHRENSACHE sein.

Mach doch mal den Test:

Bist Du ein Frauenversteher?

Schönen Sonntag wünscht
Kimi

Escort München, Kimi über: Der Phallus

Statue_of_a_Satyr  

Statue_of_a_Satyr*

Wunderschöner Phallus. Was fällt einem dazu ein. Phallus versinnbildlicht vor allem Freude, LUST, Kraft, pure Lust und Macht. Ja, ganz viel Macht, Ein harter Phallus dominiert, sagt an, diktiert, erniedrigt, dirigiert, schafft Freude, Lust, Schmerz, Macht so viel Macht. Ein erigierter Phallus in seiner vollen Pracht – was für ein Bild. Ja, auch für eine Frau. Für einen Mann, vor allem in westlichen Länder auch mit Stress verbunden, weil dumme Gedanken, genau aus den oben beschriebenen Attributen mit Eigenvergleichen eingehen, dahergehen, MANN vergleicht sich. Die Stolzen weil sie sich damit brüsten (ist das so ja?), die weniger selbstbewussten, weil sie wünschten…., ja ich habe schon erzählt bekommen, vom Wunsch doch größer, dominanter, männlicher zu sein. Ein gutes Selbstbewusstsein zeigt auf so vieles hin, unbewusst gesteuert, lassen sich viele Rückschlüsse in wahren Leben nehmen.

Anmerkungen zu Sigmund Freuds Männlichkeitskonstruktion:

Schlagen wir nach bei Freud, erfahren wir, dass „der Pils“… ein unzweideutiges Penissymbol“ ist.

Es gebe Pilze, „die ihrer unverkennbaren Ähnlichkeit mit dem männlichen Glied ihren systematischen Namen verdanken (Phallus impudicus)“.

Und an anderer Stelle heißt es, „wenn die gebräuchliche Bezeichnung der Geschlechtstätigkeit des Mannes im Deutschen ‚vögeln’ lautet, das Glied des Mannes bei den Italienern direkt l’uccello (Vogel) heißt, so sind das nur kleine Bruchstücke aus einem großen Zusammenhange, der uns lehrt, dass der Wunsch fliegen zu können, im Traume nichts anderes bedeutet als die Sehnsucht, geschlechtlicher Leistungen fähig zu sein“.

Wem diese Leistung gelingt, der mag einen Schrei des Triumphes ausstoßen.

Doch was bedeutet der Hut, mit dem der Pilze gefangen genommen wird? Freud meint, dass „die Symbolbedeutung des Hutes sich aus der des Kopfes ableitet, insofern der Hut als ein fortgesetzter, aber abnehmbarer Kopf betrachtet werden kann“. Über das „Hutabnehmen“ erfahren wir, dass es eine „Erniedrigung vor dem Begrüßten“ bedeute. Wenn zwei Männer einander begegnen, die ihre Positionen noch nicht ausgehandelt haben, kommt es daher oft zu „Grußschwierigkeiten“. Beide „lauern“ darauf, wer wen zuerst grüßen wird. Diese „Grußempfindlichkeit“ hat „den Sinn sich nicht geringer darzustellen, als der andere sich dünkt“.
Der Schwächere grüßt zuerst.

Seine „Verbeugung“ ist wahrhaft höflich, denn sie war ursprünglich der Gruß der Untertanen bei Hofe. Vor der Obrigkeit beugte man tief den Nacken, machte den ‚Bückling’ oder den ‚Kratzfuß’. Kurzum, man machte sich niedriger und kleiner .  Im alten China machten die Untertanen vor den Mandarinen viele Kotaus und drückten dabei die Stirn auf den Boden.

Im Abendland fordert die Unterwerfungsgeste zudem, den Hut zu ziehen, das Attribut zivilisierter männlicher Würde, und den Kopf und damit auch den Nacken zu entblößen. (Brunn 2002, S. VI).

Nur ein „Grande von Spanien“ hatte das Recht, „in Gegenwart des Königs bedeckten Hauptes“ bleiben (Freud 1916, S. 395). Das zeichnete seine Stellung bei Hofe aus. Die anderen Männer mussten sich zu entblößen. Hutabnehmen gehört also zum Begrüßungsritual der Männer, während Frauen ihre Kopfbedeckung in der Regel aufbehalten, wenn sie einander grüßen. Sie dürfen sich keine Blöße geben; sie müssen bedeckt bleiben. Schließlich ist der Hut auch ein „Symbol des Genitales, vorwiegend des männlichen“.

Und deshalb ist das Grüßen mit dem Hut eine Unterwerfungsgeste, deren „Beziehung zum Kastrationskomplex“ jeder kennt. Die Formel lautet: Hutabziehen = „Kopfabschneiden = Kastrieren“ (Freud 1940 a, S. 47).

Mit dem Hutabziehen bringt der Rangniedrigere symbolisch zum Ausdruck, dass er in Gegenwart des Ranghöheren auf die Erektion verzichtet. Diese Demutsgeste erspart dem Ranghöheren einen Rangkampf, weshalb er den Gruß dankbar erwidert.

Schließlich heißt es bei Freud: „Alle Triebe, die zärtlichen, dankbaren, lüsternen, trotzigen, selbstherrlichen, sind durch den einen Wunsch befriedigt, sein eigener Vater zu sein“. Der Schöpfer seiner selbst zu sein – das war in Wien um 1900 ein vielen jüdischen Söhnen verständlicher Wunsch. Sie distanzierten sich von der Demutshaltung der Väter und lehnten sich gegen das Klischee auf, dem zufolge der jüdische Mann als schwach, weibisch und kastriert galt (vgl. Weininger 1903, Nitzschke 1980, le Rider 1990, Gilman 1993, Pollak 1997, Heschel 1998). Die Söhne suchten nach einem neuen Männerbild – und erhielten Angebote wie das „Muskeljudentum“ (1909), das der Theoretiker der „Entartung“ (1892/93) und spätere Zionist Max Nordau konstruiert hatte. Mit solchen und ähnlichen Idealen vor Augen konnten sich die Söhne auch besser von den Müttern abgrenzen, die – obgleich in einem patriarchalen Familienverband lebend – im Haus das letzte Wort hatten.

Kiss
Kimi

*Escort München – feiner Begleitservice München, Escort Munich, Escort Service München*

Escort München: Mein Fotoshootings im Februar 2015 (Vorschau in Twitter)

Es ist ein Geschenk wenn man mit einem tollen, begnadeten Fotografen, der wirklich!!!! Ahnung hat, shooten darf.  Es gibt nicht so viele wirklich gute Fotografen hier. Die wirklich gut sind weit weg und einfach unbezahlbar.

Ich hatte das Glück mit einen tollen Fotografen für mein Shooting im Februar 2015 arbeiten zu dürfen. Es hat viel Spass gemacht! Es sind wirklich schöne Fotos dabei raus gekommen, Fotos mit Gefühl.

Diese sind bald auf meiner Homepage integriert, ich brauche aber noch ein bisschen Zeit zum sortieren und überlegen und mein Webmaster muss diese dann noch einstellen.

Derweil will ich Euch nicht länger warten lassen und gebe gerne den Tipp doch auf meiner Twitter Seite zu schauen, von dort kann man schon einen guten Eindruck vom Shooting bekommen.

Hier der Twitterlink vorerst einmal: https://twitter.com/escort_kimi

Viel Spass 
Kimi

Escort München – Begleitservice München – Escort Service München – Escort Munich

Escort München und wer sind wir bzw. wie wir uns zeigen

 

Escort München
Laut dem jüdischen Talmud war Lilith die erste Frau von Adam. Die Legende besagt, dass Lilith die Mutter von Kain war und nicht Eva. Doch Lilith kommt nur im jüdischen Talmud vor, in der christlichen Bibel wird sie nicht erwähnt. Der Grund, warum Lilith in der christlichen Bibel nicht erwähnt wurde ist, dass diese nur von männlichen, patriarischen Autoren geschrieben wurde. Diese wollten nichts von einer Frau wissen, die einen Mann ablehnt oder ihn widerspricht.

Der Name Lilith wird vom babylonischem Wort Lilitu abgeleitet und bedeutet übersetzt Windgeist. Lilith ist eine Art Dämon. Einige Aufzeichnungen zeigen sie aber auch als göttliches Geschöpf. Sie ist reich an Hilfsquellen, intelligent und unabhängig. Lilith ist oft in Verbindung mit Feuer dargestellt. Dies kann man etwa damit erklären, dass sie als schönes Geschöpf von Kopf bis zum Nabel, aber als brennendes Feuer vom Nabel bis zum Zehe beschrieben wird.

Lilith war die erste Frau von Adam, aber sie war nicht so langweilig, wie Eva. Manche beschreiben Lilith als ablehnend bei Adam nur weil sie sich weigerte Adam beim Geschlechtsverkehr oben liegen zu lassen (Adam wollte immer oben liegen). Eines Tag, wendete sie sich gegen Gott und Adam und verließ das Paradies, indem sie einfach vom Boden abhob und hoch in die Luft davonflog. Nachdem ihrer Landung, ging sie in die Nähe des roten Meeres und ging einen Verbindung mit dem Dämonen Djinns ein. Zusammen zeugten sie einige dämonische Kinder ( z.B. Lilim). Doch Gott wollte, dass Lilith wieder zu Adam zurückzukommen. Also schickte er drei Engel los, die sie suchen sollten. Das waren die Engel: Sanvi, Sansanvi und Semangelaf. Als sie sie gefunden hatte, sprachen sie mit Lilith und wollten sie überreden wieder zurückzukommen, doch sie lehnte ab. So erschuf Gott eine zweite Frau für Adam: Eva. Mit Eva konnte sich Adam viel leichter vergnügen, als mit Lilith. Da Eva aus einer Rippe von Adam erschaffen worden war, wurde sie eine ehrlichere Frau. Aber eines Tages, wurde Eva von einer Schlage verführt, einen Apfel vom „verbotenen Baum“ im Paradies zu essen (die Schlange war möglicherweise Lilith). Eva aß die Frucht und hatte dafür ihre Zukunft im Paradies eingetauscht. Denn kurz darauf erschien ein Engel mit einem langem Schwert und verbannte die beiden Menschen aus dem Paradies.

 Jetzt in die Gegenwart dieser Mythologie.

Jede Frau erfährt Eva und Lilith in den Gezeiten ihres weiblichen Zyklus.

Eva wird durch die erste Hälfte des Zyklus symbolisiert, in der Zeit bis zur Ovulation und der Empfängnisbereitschaft, während Lilith herrscht, wenn bei der Ovulation keine Empfängnis stattfindet.

Lilith steht auch für den Menstruationsschmerz in der Phase des prämenstrualen Syndroms. Es war früher, und noch heute in manchen Kulturen die Zeit, in der die Frauen sich allein in die Wildnis zurückzogen haben.

In jeder Frau sind Eva und Lilith verborgen, wir bringen sie mit uns auf die Welt und leben diese zwei Prinzipien abwechselnd in unserer Existenz. Manche Frauen leben eine Seite mehr als die andere, so das der verdrängte Anteil im Bereich der nicht ausgelebten verborgen Seiten angesiedellt ist, aber niemals ganz aus ihrem Leben verschwindet.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt im Leben jeder Frau, der von Eva und Lilith symbolisiert wird. Wir erleben ihn im Ausleben der Sexualität. Eva steht für die junge, unerfahrene Frau, die von dem Mann verführt und in die Wonne der körperlichen Liebe eingeführt wird. Eva ist mit der Erfahrung verbunden, Liebe und Sex als unzertrennlich auszuleben.

Ihr sexuelles Verlangen ist mit der Fortpflanzung eng verbunden. Eva ist die Verkörperung der männlichen Träume vom häuslichen Glück. Sie darf ihre Sexualität nur mit dem richtigen Mann und in einer festen Beziehung erleben.

Lilith dagegen stellt das Verlangen nach sexuellen Abenteuern dar. Sagen wir mal so sobald die Kinder erwachsen geworden sind und das elterliche Haus verlassen dann macht sich Lilith in der Frau breit. Dann will sie sich ausleben- sich entdecken-neues auskosten- das Verlangen nach Neuem stillen und experimentieren! Frauen sind sich oft erst in der zweiten Hälfte des Lebens völlig über ihre sexuellen Vorlieben und Bedürfnisse bewusst.

Sie sind mit ihrem Körper vertraut, sie brauchen nicht mehr geleitet zu werden, sie wissen selbst, was ihnen Lust und Befriedigung bringt. Am Zenit ihres Lebens kehrt Lilith zurück 🙂

Kuss Kimi
Independent Escort München