der Frauenkenner

Er hatte spezielle Wünsche schon vorab.
Per Mail mitgeteilt.  Eine Nacht des Genusses sollte es werden, in jeder Beziehung, so versprach er.

Spielzeug sollte ich mitbringen (nur um später festzustellen, dass er einen ganzen Koffer davon dabei hatte), elegant gekleidet, aber ohne Höschen, hungrig sollte ich außerdem sein, offen um zu genießen . Was genau ich mir darunter vorstellen sollte? Nun, ich war neugierig und würde es sicherlich herausfinden, was er darunter verstand.

Das ausgewählte Hotel war die perfekte Kulisse dafür, genau mein Geschmack, sinnlich und sündig eingerichtet. Das Hotelzimmer war überflutet von Kerzenlicht, ich war fast geblendet davon, er hatte sich solche Mühe gemacht und vielleicht 100 Teelichter angezündet, die überall waren. Das machte mich butterweich.  Ich würde mich also in die von mir geahnte, angeforderte Rolle begeben, ein wenig anrüchig, sinnlich, verwegen, aber nach außen äußerst elegant, beherrscht, bis zu dem Punkt wo Lust tierisch wird.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und wenn wir beide wollen, werden sie ausleben, sagte er. Und „Verführung hat zwar mit Erotik zu tun jedoch geht es immer um die Macht über den anderen“. Das merkte ich mir, den ich spürte instinktiv dass es genau so ist.

Wenn das „Gegenüber“ passt schlüpfe ich leicht in verschiedene Rollen, Persönlichkeiten, wahrscheinlich sind sie sowieso schlummernde Parts die jeder von uns in sich hat, mal mehr, mal weniger.  Wie schön, dass ich sie hier manchmal erkunden, herausfinden, erfühlen, erspüren kann und meine eigene Vielfältigkeit begreifen lerne,  auch die sich daraus resultierende Tatsache, dass keine Form davon irgendwie anrüchig oder schlecht ist, sondern nur eine weitere Facette sein kann.

Für uns Frauen ist es leicht, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, man muss sie nur fühlen, zu lassen. Sensibel genug, um authentisch zu bleiben, mir dabei auch  treu zu bleiben und doch all das zu probieren, das ich Nachts wenn ich alleine bin ersehne und träume auszuprobieren und keine Rolle einfach nur so zu spielen, lerne ich mich kennen. Man muss es fühlen! Man muss es sein. Nur dann ist es gut.  Für beide.
****
Ich bin die Hure, die dem Liebespiel dient,
die devote „Sklavin“ und letztlich doch wieder nur ich selber, den als Frau vereine ich nun mal beide Rollen in einer Person mit vielen Facetten und das Bild schließt sich hundertprozentig.

Es ist keines davon negativ. “Der Phantasien sind keine Grenzen gesetzt und wir sollten sie  ausleben“, sagte er. Ich war sehr gespannt.

Love
Kimi
your Independent Escort Munich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.