Die kosmische Energie der „erotischen“ Figuren – Escort Munich

Die ersten Regentropfen ruhten auf ihren Wimpern aus und fielen dann auf ihre Unterlippe. Sie zerteilten sich auf ihren hohen Brüsten und glitten dann über die drei delikaten Falten auf ihren Bauch, bis sie langsam in ihren Nabel gelangten.
– Kumarasambhava, 5,27 –

*******
Khajuraho, Indien:
Berühmt sind diese Tempel wegen der erotischen Szenen, die Szenen aus dem tantrischen Ritual wiedergeben. Daneben gibt es auch Darstellungen von Schlachten, Tänzen, Tierkämpfen, vom Alltag, Bilder von Göttern und Fabeltieren, Blumen- und Pflanzenornamenten. Bewundernd stehen wir vor der Fülle und der Schönheit der Figuren.

Die Bilder von wenig bekleideten Frauen mit üppigen Brüsten und vielen betonten Körperrundungen an Bauch, Hüften und Schultern dominieren. Das hängt mit dem Sinn und Zweck dieser Tempel zusammen.
Der Frauenkörper symbolisiert die kosmische weibliche Energie, die in den Figuren durch die Bewegtheit in Aktionen und durch die Drehungen der Körper zum Ausdruck kommt und die durch ihre Sinnlichkeit auf den Betrachter übertragen wird.

Somit wird die Frau im religiösen Nachvollzug der Schöpfung zum Spiegelbild des kosmischen weiblichen Prinzips und als solche verehrt wie eine Göttin.
Als Symbol ist sie keine gewöhnliche Frau mehr.

Denn ich, Shiva, ich bin das Sperma, und der rote Saft ist meine Shakti: Wenn diese beiden verschmelzen, vereinige ich Mich mit Ihr! Wenn das sich ereignet wird Ihr Körper der eines Gottes.

Die Leidenschaft soll zuerst in der Frau erwachen und sie erfüllen,danach den Mann dank der unwillkürlichen Zeichen, mit denen die Frau ihre Neigung verrät. Dann entsteht das verlockende Spiel, dass sie aneinander Lust haben und darin finden sich die Liebenden.

(Srngara-Tilaka von Rudrabhatta)

**
Kimi
Escort Service München – Escort Munich – Begleitservice München

Ein Gedanke zu „Die kosmische Energie der „erotischen“ Figuren – Escort Munich

  1. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Blog.
    Ich lese heute Nachmittag sehr interessante Artikel.
    Danke.
    Carla Mila. (Spain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.