Escort München – Paris die Stadt der Liebe

Louvre

Ist Paris immer noch die Stadt der Liebe, der schönen Frauen und der charmanten Männer?  Trotz aller Geschehnisse der letzten Zeit, verändern Städte ihren Charakter nicht so schnell.

Paris hat Charakter, hat Atmosphäre, strahlt. Lebendige Stadtviertel, mit so viel Kultur und Kulturen,  öffentliche Plätze und so schöne Cafés und interessierte Menschen an der Schönheit, an der Kunst.

Manchmal stelle ich mir vor, ich würde  Nachts  durch die Grande Galerie im Louvre wandern und ganz egoistisch, all die Kunstwerke für mich alleine haben,  welch anregender Gedanke. Ich könnte sie berühren, niemand würde etwas sagen.  Ich möchte Satire berühren  und in diesem Moment wünschte ich mir ich wäre seine Bacchante. Ich würde mich  absolut hingeben, komplett fallen lassen und seine  harte Männlichkeit spüren und bedingungslos seiner Flöte folgen.

Ich gehe zu Amor und Psyche und bewundere die Zärtlichkeit die diese Skulptur umgibt, wie zärtlich sie ihre Arme um seinen Hals schlingt als wolle sie ihm nie wieder loslassen. Ich stelle mir gerade vor wie es wäre wenn all diese wunderbaren nackten Skulpturen lebendig werden würden. Wenn sie alle miteinander eine hemmungslose Orgie feiern würden und ich wäre mitten drin! Aber sie werden es nicht, sie bleiben auf ihren Plätzen stehen festgehalten für die Ewigkeit und ich darf sie anschauen, bewundern und ihre Schönhut mit allen Sinnen aufsaugen.

Kimi
Escort Munich, Begleitservice München

2 Gedanken zu „Escort München – Paris die Stadt der Liebe

  1. ich hatte vor vielen, vielen Jahren einen Reisebericht der anderen Art gelesen. Zwei Dinge sind mir seit dem in Erinnerung geblieben
    1. in einer Fremden Stadt muss man sich die Zeit nehmen zur Musse. Er Autor hatte sich in ein kleiner Strassenkaffee in Paris gesetzt und Passanten als auch Gäste in aller ruhe zu beobachten und so den Flair der Stadt und de Menschen aufzunehmen
    2. vor einem Museums Besuch hat er sich vorgenommen was er „sehen“ wollte. In dem Buch hatte er sich für 2 Stücke entschieden. Für jedes Kunstwerk nahm er sich ca. ein halbe Stunde Zeit um es in sich aufzunehmen.
    Ich finde eine sehr schöne und nachhaltige Art mit dem riesigen Angebot von schönen Werken umzugehen, sich auf das Wenige zu beschränken lässt es erst zu seiner Einzigartigkeit werden. Eine bewusste Entscheidung für die Reduktion und schade für all die anderen Dinge.
    So hatte ich später in die Uffizien (Florenz) meine 2 Favoriten sehr lange betrachtet aber auch noch ein weiteres Kunstwerk gefunden, welches mich sehr berührt hat.

  2. Kimi, zu deiner Phantasie mit den Orgien, höre ich da ein bisschen den Voyeur heraus?
    Ein klares Bekenntnis zum Voyeurismus ist ehrlich. So fern man nicht von Neid und Missgunst getrieben wird, ist der Anblick von Liebe und Ekstase etwas sehr berauschendes und schönes.
    Ich meine kein technisches Gerammel, sondern Hingabe total. Vergessen, verletzlich alles ausblendend, auch die sonst so tapfer versteckten persönlichen Makel.
    Einfach ein schönes, inspirierender Anblick mit der Möglichkeit vielleicht doch eingeladen zu werden.
    Eine schöne Phantasie, rund um den Voyeurismus.

    askme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.